Sie sind hier
E-Book

Kein Schaf in der Herde

Geschichten eines Entwicklungshelfers und Globetrotters in Indien und Südostasien

AutorErich Reichardt
VerlagBooks on Demand
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl288 Seiten
ISBN9783749423057
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,99 EUR
Im Jahre 1968 fasste Erich Reichardt den Entschluss, Deutschland den Rücken zu kehren und als freiwilliger Entwicklungshelfer in die ihm damals noch fremden Länder Asiens zu gehen. Was hatte ihn zu diesem Entschluss geführt? Neben den immer wieder publizierten elenden Zuständen der sogenannten Dritten Welt und seinem Idealismus bestand auch der Wunsch, aus der Welt, in der er lebte, auszubrechen, um für ihn selbst etwas zu erreichen und nicht wie ein Schaf in der Herde den tagtäglichen Trott unserer Gesellschaft ein Leben lang miterleben zu müssen. Damals wie heute glaubten viele Menschen, dass es für Jedermann ein Vorteil sei, die kapitalistischen Globalisierungspläne zu einer neune Weltordnung zu unterstützen. Er konnte sich durch sein Weggehen aus Deutschland von vielem befreien und kann heute sagen, dass er zumindest für einen großen Teil seines Lebens dieser kontrollierten Gesellschaft entflohen ist und sein Leben selbst kontrollierte. Die Ereignisse der ersten Jahre im Ausland haben ihn für den Rest der Zeit weiter geprägt. Die Abenteuer, der Spaß und die beruflichen Erfolge haben ihn angefeuert mehr zu tun als erwartet. Sein Buch "Kein Schaf in der Herde" beschreibt seine Zeit in Indien und Südostasien mit dem notwendigen Ernst aber auch mit Humor und Erotik.

Erich Reichardt, der Autor des Buches "Kein Schaf in der Herde" wurde 1948 in Offenbach am Main geboren. Er erlernte den Beruf eines Zerspanungsmechanikers und legte seine Meisterprüfung erfolgreich ab. Von 1995 bis 1998 graduierte er als Bachelor und Master in England und Japan. Mit einer Dissertation in englischer Sprache über die Korrelation von Volkswirtschaft und hochqualifizierten Fachkräften in Entwicklungsländern promovierte er 1998. Als Entwicklungshelfer wirkte er in den Ländern Asiens an der Planung, dem Aufbau und der Leitung von Ausbildungszentren und Industriebetrieben mit. Seine professionellen Leistungen wurden von Industrie und Regierungen in Deutschland und Übersee anerkannt und gelobt. In seinem Buch erzählt er frei von der Leber, wieviel Lebensfreude und Erotisches er neben seiner Tätigkeit als Entwicklungshelfer in den Ländern Asiens gehabt und geteilt hat. Er lebt heute mit seiner Frau und seinem Sohn in Asien, seine Tochter lebt in Deutschland. Er ist weiterhin in Asien und Deutschland aktiv und vermittelt Fachkräfte der IT und High-Tech Industrie aus den ihm bekannten Ländern nach Deutschland.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Zugfahrt nach Hyderabad, Andrah Pradesh


Am hektischen Bahnhof von Cuttack kauften wir meine Zugfahrkarte, diesmal konnte ich Schlafwagen buchen, da die Fahrt über 24 Stunden dauerte und mich, laut DED-Regelung, für ein besseres Ticket qualifizierte. Fahrplanmäßig hätte der Zug morgens um 4.45 Uhr losfahren müssen. Um 7.30 Uhr, wir waren bereits müde vom Warten, beschlossen wir in der Bahnhofskantine einen Tee zu schlürfen. Schließlich kam die Durchsage, dass der Zug in ca. 30 Minuten eintreffen würde. Gott sei Dank gibt es für einen Europäer an einem indischen Bahnhof genügend zu sehen. Indische Bahnhöfe sind mit ihren vielen Menschen, Farben und Gerüchen ein Abenteuer für sich. Und irgendwie ist auch immer noch das Englische präsent, dass man sich hier und da in die Kolonialzeit zurückversetzt fühlt, nur mit dem Unterschied, dass sich inzwischen Hunde und Kühe und allesmögliche Federvieh auf dem Bahnhof rumtummeln. Affen sind natürlich auch mit von der Partie, da es ja genügend zu futtern gibt, denn überall wird gekocht und gebrutzelt und so indische Essensgerüche können manchmal schon ganz schön penetrant sein. Diesem Abwechslungsreichtum war es zu verdanken, dass wir uns während der langen Wartezeit nicht gerade langweilten. Der Zug kam natürlich nicht, wie man uns angekündigt hatte, nach 30 Minuten, sondern erst viel später, nach ca. 4 Stunden. So hatten ich mehr als 7 Stunden Verspätung und nach den Aussagen meiner Kollegen, welche die ganze Zeit mit mir gewartet hatten, war dies nicht normal, da Verspätungen sonst nicht mehr als 1 oder 2 Stunden betragen. Als der Zug dann endlich mit viel Dampf und einem höllischen Lärm in die Halle des Bahnhofs einfuhr, herrschte augenblicklich eine große Hektik, da alle anhand ihrer Wagennummer nach ihren Wagen suchten. Zudem versuchten Verkäufer, sowohl bei den Passagieren vor dem Zug, als auch bei denen, die schon im Zug Platz genommen hatten, ihre Ware los zu werden. Nachdem wir den Wagen, für den ich ein Ticket hatte, gefunden hatten, ging’s ans Verabschieden. Ich bedankte mich bei den Kollegen für die Gastfreundschaft und da ich die beiden recht gerne hatte, verabschiedeten wir uns mit einer kräftigen Umarmung und versprachen uns, in Kontakt zu bleiben. Dann suchte ich mein Abteil auf – 20 Minuten später ging es dann endlich los. In meinem Abteil waren zwei dicke Inder, deren Mund vom kauen des Betelnussblatts rot gefärbt war. Den Pan, wie ein Betelnussgemisch genannt wird, gibt es in den unterschiedlichsten Variationen mit verschiedensten Zutaten und konnte Lippe und Zunge und die gesamte Mundhöhle rotfärben. Reiche Inder kauen dieses Zeug nach dem Essen als Verdauungshilfe, die Armen weil es das Hungergefühl verdrängt. Manche Verkäufer bieten Pan mit einer Beimischung an Rauschmitteln an. So konnte man von einem Betel Pan richtig „high“ werden. In Indien wird gerne die Geschichte eines japanischen Geschäftsmanns erzählt, der von seinen indischen Partnern nach Kolkata eingeladen worden war, und nachdem er das Flughafengebäude verlassen hatte, gleich wieder umgekehrt sei, da jeder Taxifahrer, Rikscha-Puller, einfach jeder, den er gesehen hatte, um den Mund rotgefärbt war oder rotes Zeug ausspuckte, das für ihn wie Blut ausgesehen haben muss. Er hatte das, was er dort sah, für eine schlimme Krankheit, wie Tuberkulose oder eine andere Seuche gehalten und hatte auf dem Absatz kehrt gemacht, bevor ihn diese Pest ebenfalls heimsuchen würde. Es könnte so gewesen sein, denn wer diese Betelkauer zum ersten Mal sieht, kann ohne weiteres zu dem Schluss kommen, dass diese Menschen krank sind und Blut spucken. Für mich war der Pan im Laufe der Jahre zu einer Art Delikatesse geworden, speziell nach kräftigem indischem Essen. Mehta Pan Kalkutta war ein süßlicher Pan, der nicht die rote Färbung in der Mundhöhle und um den Mund hinterließ und der aufgrund verschiedenster Gewürze, wie Anis, die Verdauung angeregte. Den roten Pan mochte ich persönlich nicht, aber ich gewöhnte mich an den Anblick derer, die ihn kauten. Bei Frauen sah dies oft besonders hässlich aus und gab ihnen je nach Aussehen ein vampirartiges Gesicht. Die Zugfahrt war in jeder Hinsicht eine Strapaze. Ich hatte, außer ein paar Bananen und einem kleinen Sandwich, nichts zu essen und zu trinken dabei und leider waren die Einkaufsmöglichkeiten auf den Haltebahnhöfen sehr limitiert. Es gab hauptsächlich Tee oder Kaffee oder wenn man Glück hatte, eine Coca Cola zu kaufen. Einige Jahre später war auch dies nicht mehr möglich, da Coca Cola in den 1970er Jahren aus Indien verbannt wurde. Zu essen wurde entweder ein vegetarisches oder nicht vegetarisches Curry auf einem Bananenblatt angerichtet angeboten, welches meistens sehr gut und feurig gewürzt und auch schmackhaft war aber nicht immer hygienisch zubereitet oder serviert wurde. Je nach Tageszeit gab es dazu Chapati oder Reis. Im Norden des Landes gab es mehr Brot, also Chapati, und im Süden mehr Reisgerichte. Die Auswahl war im Allgemeinen bescheiden – es gab fast immer das Gleiche – mich hatte es, nach dem Verzehr eines solchen Imbiss, während der Weiterfahrt im Zug voll erwischt – offensichtlich Amöben – ich hatte einen flotten Otto, den ich bis zu meiner Ankunft in Hyderabad und etliche Tage später, also mehr als 36 Stunden später, nicht mehr loswurde. Indische Zugtoiletten sind nicht ohne Tücken. Es sind französische Stehtoiletten, auf denen man in die Knie gehen und im richtigen Winkel zielen muss, was nicht so einfach ist, da die indischen Züge nicht sehr ruhig fahren und man somit des Öfteren hin und her geworfen wird. Wenn man anschließend die Wasserspülung betätigt, geht man besser in Deckung um keine Sommersprossen zu bekommen. Toilettenpapier ist in dieser Klasse natürlich nicht vorhanden. Ich erinnere mich an Szenen, wo früh morgens unzählige nackte Ärsche an Bahngleisen und Bahnabhängen ihre Toilette verrichteten. Zuerst durften Frauen und Kinder und dann die Männer, alles in allem eine Prozedur, die sich über 2 bis 3 Stunden ab 5.00 Uhr morgens hinzog. Ich zählte die Ärsche, die sich einem entgegen reckten pro Minute und unterschied sie nach Schönheit, Hässlichkeit oder Größe. Das hört sich vielleicht etwas pervers an, aber was sonst soll man 36 Stunden in einem indischen Bummelzug machen. Den Scheißern machte es nichts aus, ihnen war es egal, ob sie beim kacken gesehen wurden, sie kackten fröhlich weiter, wenn ein Zug vorbeifuhr. Die Fahrt verlief anfangs über die nördlichen Städte Bhopal und Allahabad, von dort ging es dann Richtung Süden, nach Vishakhapatnam und Kazipet, bis wir schließlich über Secunderabad nach Hyderabad fahren sollten.

Gegen 6.00 Uhr morgens rollte der Zug in Secunderabad ein und ich fühlte mich hundeelend. Laut Schreiben des DED-Kollegen sollte ich am Bahnhof von Hyderabad abgeholt werden und ich bereitete mich darauf vor, in ca. 30 Minuten einen Kollegen zu treffen. Der Kollege Siegfried hatte bereits seit einigen Stunden auf dem Bahnhof von Hyderabad gewartet. Da man jedoch nie genau wusste, wann solch ein Zug ankommt, hatte er sich auf den Weg ins 15 Kilometer entfernte Secunderabad gemacht, um mich am dortigen Bahnhof im richtigen Moment zu finden. Aufgrund meines desolaten Zustands war ich auf meinem Platz sitzen geblieben und hatte aus dem Fenster geträumt, als plötzlich ein deutschaussehendes Gesicht am Abteilfenster auftauchte und sagte, „Los geht’s, komm raus“. Ich packte meine Sachen schleunigst zusammen und verließ den Zug, der sich in diesem Moment schon wieder gemächlich in Bewegung setzte, dass ich vom Wagen abspringen musste – in Indien kein Problem, da es der Normalzustand ist, alle taten das – die Züge rollten langsam. Im Gegensatz zu Hyderabad, das einen Sackbahnhof hat, ist der Bahnhof der Schwesternstadt Secunderabad ein Verkehrsknotenpunkt und somit der lebendigere der beiden Bahnhöfe. Ich war glücklich und freute mich endlich an meinem Zielort angekommen zu sein. Allerdings hatte mich die Freude darüber nicht von den Schmerzen im Analbereich ablenken können, denn ich war während dieser langen Reise mindestens fünfzehnmal auf der Zugtoilette gewesen und hatte somit einen erheblichen Wasserverlust erlitten. Siegfried war ein Mann von Welt und dazu noch aus Oldenburg und sagte mir, dass meine Darmverstimmung noch gar nichts sei und ich mich auf Schlimmeres gefasst machen sollte. Ob er mich erschrecken wollte, weiß ich nicht – es kam tatsächlich etwas schlimmer, aber darüber mehr an späterer Stelle. Vor dem Bahnhof nahmen wir ein Trishaw, ein Auto-Rikscha, in welches wir uns, inklusive meines Gepäcks, regelrecht hineinzwängen mussten, da ich mit meinen 93 Kilogramm nicht gerade ein Leichtgewicht war. Die Inder saßen aber meistens mit vier oder fünf Leuten in solch einem Gefährt.

Es waren gut 15 Kilometer vom Bahnhof in Secunderabad bis zum Industrial Training Centre von Boys Town. Die Fahrt war für mich ein Höllentrip. Es ging über Stock und Stein, Gott sei Dank gab es aber auch einige asphaltierte Straßen. Ich konnte von Glück...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografie - Autobiografie

Memoiren

E-Book Memoiren

In seinen »Memoiren« beschreibt Heinrich Heine (1797-1856) seine Jugendzeit, seine erste Liebe, und sein Elternhaus. Heine trägt unterhaltsam, entspannt, und essayistisch vor. Das Wesentliche ...

Lola Montez

E-Book Lola Montez

Bruce Seymour erzählt vom bewegten Leben der Femme fatale des Biedermeier, der selbst ein König nicht widerstehen konnte Ihre außergewöhnliche Schönheit wurde ihr zum Verhängnis, ihr ...

Zwischen Design und Sucht

E-Book Zwischen Design und Sucht

In den 1980er/1990er Jahren wollte niemand wahrhaben, dass eine Tablettenabhängigkeit nachhaltig eine Charakterveränderung bewirken kann. Die dramatischen Folgen einer solchen Entwicklung werden ...

Gefahr ist mein Beruf

E-Book Gefahr ist mein Beruf

Manche nennen ihn Detektiv, Privatermittler oder Wirtschaftsfahnder, andere auch: Kopfgeldjäger. Er ist seit 35 Jahren im Geschäft und war u.a. bei den Entführungen von Richard Oetker und Jan ...

Könnt ihr uns hören?

E-Book Könnt ihr uns hören?

HipHop ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Er hat Alltagssprache und kulturelle Werte geprägt und erstaunliche Helden hervorgebracht. Was in den achtziger Jahren in Jugendzentren und ...

Vatermord

E-Book Vatermord

An den Pranger gestellt- Die Debatte geht weiter: Tilman Jens' Antwort auf die heftige Kritik in den deutschen Feuilletons- Statt einer Unterlassungsklage: ein Plädoyer nicht nur in eigener Sache- ...

Glück allein genügt nicht!

E-Book Glück allein genügt nicht!

Reisen in ferne exotische Länder, arbeiten, wo andere Urlaub machen, Abenteuer an beeindruckenden Naturschauplätzen weltweit bestehen: Wer träumt nicht von solch einem Leben? Doch Reiner Dittrich, ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...