Sie sind hier
E-Book

Leitfaden für Bausachverständige

Rechtsgrundlagen - Gutachten - Haftung

AutorKarl-Heinz Keldungs, Norbert Arbeiter
VerlagVieweg+Teubner (GWV)
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl171 Seiten
ISBN9783834881588
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,27 EUR


Karl-Heinz Keldungs ist Vorsitzender Richter und Vorsitzender im Bausenat des OLG Düsseldorf. Er ist Autor bei Ingenstau/Korbion 'VOB-Kommentar' und Mitautor bei Keldungs/Brück 'Der VOB-Vertrag'.

Architekt Dipl.-Ing. Norbert Arbeiter ist seit vielen Jahrens als ö.b.u.v. Sachverständiger für Gebäudeschäden von Gerichten, Versicherungen, Wohnungsbaugesellschaften und Privatpersonen im In- und europäischen Ausland tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Vorwort zur 1. Auflage6
Inhaltsverzeichnis7
Abkürzungsverzeichnis14
Literaturverzeichnis17
I. Die öffentliche Bestellung und Vereidigung19
1. Sachverständigen-Bezeichnungen19
a) Die öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen19
b) Die amtlich anerkannten Sachverständigen20
c) Akkreditierte und zertifizierte Sachverständige20
d) Die selbst ernannten Sachverständigen20
2. Voraussetzungen zur öffentlichen Bestellung und Vereidigung von Sachverständigen21
a) Vorbildung des Sachverständigen22
b) Technische Kenntnisse des Sachverständigen22
c) Juristische Grundkenntnisse22
3. Das Prüfungsverfahren23
a) Antragsverfahren23
b) Bestellungsgrundlage25
4. Grundpflichten26
a) Pflichtenkatalog nach § 407 a ZPO26
b) Pflichtenkatalog nach der Sachverständigenordnung26
aa) Pflicht zur unparteiischen Aufgabenerfüllung26
bb) Pflicht zur gewissenhaften Gutachtenerstattung26
cc) Pflicht zur Unabhängigkeit27
dd) Pflicht zur persönlichen Gutachtenerstattung27
ee) Schweigepflicht27
ff) Pflicht zur Erstattung von Gutachten28
gg) Fortbildungspflicht28
5. Kosten der öffentlichen Bestellung und Vereidigung28
6. Vereidigungsformeln29
7. Werbung der öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen30
II. Die Gutachtenformen31
1. Der Gerichtsauftrag31
2. Der Privatauftrag31
3. Die Gutachtenarten32
a) Das Gerichtsgutachten32
b) Das Gutachten im selbstständigen Beweisverfahren32
c) Das Obergutachten32
d) Das Schiedsgutachten32
e) Das Gutachten im Schiedsgerichtsverfahren33
f) Das Gemeinschaftsgutachten33
g) Das Versicherungsgutachten34
h) Das Wertgutachten34
i) Teilgutachten34
j) Das Ergänzungsgutachten34
4. Das schriftliche Gutachten35
a) Angaben zum Deckblatt (Kurzform mit den notwendigen Angaben36
b) Das schriftliche Gutachten sollte nach folgendem Aufbau gegliedert sein36
aa) Inhaltsverzeichnis36
bb) Vorgeschichte36
cc) Wiedergabe der Beweisfragen36
dd) Ortstermin (e)36
ee) Unterlagen (die zur Erstellung des Gutachtens vorliegen)37
ff) Lagebeschreibung37
gg) Beantwortung der Fragen des Beweisbeschlusses37
hh) Zusammenfassung38
ii) Fotos38
jj) Anlagen39
kk) Sonstiges39
5. Das Gerichtsgutachten39
6. Das Privatgutachten41
a) Das schriftliche Gutachten41
b) Der Gutachtenauftrag41
c) Die Beratung43
d) Die private Beweissicherung43
7. Das Versicherungsgutachten45
a) Allgemeines45
b) Ausschlüsse bei Haftpflichtschäden47
aa) Erfüllungsansprüche47
bb) Erweiterte gesetzliche Ansprüche47
cc) Vertragsstrafen47
dd) Überschreitung der Bauzeit sowie von Fristen und Terminen47
ee) Überschreitung ermittelter Maße oder Kosten, fehlerhafte Maße oder48
ff) Auslandsschäden48
gg) Auftragserteilung in eigenem Namen48
hh) Versicherungsnehmer, die im selben Vertrag mit versichert sind48
c) Die Ladung48
d) Das Gutachten49
e) Brandschäden49
f) Die Bauleistungsversicherung (auch Bauwesenversicherung genannt)50
g) Allgemeiner Hinweis51
III. Die gerichtliche Tätigkeit52
1. Einleitung52
2. Die Auswahl des Sachverständigen53
3. Persönliche Gutachtenerstattung56
4. Pflicht zur Gutachtenerstattung56
5. Gutachtenverweigerung57
6. Die Zusammenarbeit mit dem Sachverständigen58
a) Die Leitung des Sachverständigen durch das Gericht58
b) Unverständlicher Beweisbeschluss58
c) Missverhältnis zwischen dem Wert des Streitgegenstandes und den Kosten durch sachverständige Aufklärung59
d) Folgen eines unterlassenen Hinweises auf die den eingezahlten Vorschuss übersteigende Rechnung des Sachverständigen60
e) Prüfung des geltend gemachten Anspruchs60
7. Der Einweisungstermin61
8. Die Vorbereitung des Gutachtens62
a) Anforderung von Unterlagen, die nicht Gegenstand der Gerichtsakte sind62
b) Urkunden im Besitz eines Dritten63
9. Die Ortsbesichtigung64
a) Forderung zur Teilnahme des Richters an der Ortsbesichtigung64
b) Die Vorbereitung der Ortsbesichtigung65
c) Inhalt des Einladungsschreibens66
d) Keine Kontaktaufnahme mit den Parteien vor der Ortsbesichtigung67
e) Keine Ortsbesichtigung ohne die Parteien67
f) Bauteilöffnungen67
aa) Bauteilöffnungen am Eigentum des Berechtigten68
bb) Bauteilöffnungen am Eigentum des Gegners69
cc) Bauteilöffnungen am Eigentum Dritter69
dd) Bauteilöffnung durch den Sachverständigen selbst oder einem von ihm beauftragten Handwerker70
ee) Die Haftung des Sachverständigen im Zusammenhang mit Bauteilöffnungen71
ff) Die Verkehrssicherungspflicht im Zusammenhang mit Bauteilöffnungen72
gg) Die Verpflichtung zum nachträglichen Verschließen73
hh) Die Bauteilöffnung im selbstständigen Beweisverfahren73
ii) Folgen der Weigerung eines Sachverständigen, einer Weisung des Gerichts Folge zu leisten74
g) Betreten des Grundstücks eines Dritten75
h) Laboruntersuchungen/Messungen75
i) Durchführung der Ortsbesichtigung75
aa) Zeitpunkt des Beginns76
bb) Hausrecht76
cc) Abarbeiten des Beweisbeschlusses77
dd) Vorläufige Erklärungen oder Einschätzungen77
ee) Erklärungen der Parteien während der Ortsbesichtigung77
ff) Verweigerung erforderlicher Mitarbeit durch den Hausrechtsinhaber78
gg) Verlassen der Örtlichkeit vor Beendigung der Ortsbesichtigung durch eine Partei78
hh) Vergleichsgespräche79
ii) Feststellung neuer Mängel80
jj) Beendigung der Ortsbesichtigung82
10. Das schriftliche Gutachten82
11. Die ergänzende schriftliche Stellungnahme84
12. Die mündliche Anhörung des Sachverständigen86
a) Die Vorbereitung der mündlichen Anhörung88
b) Der Anhörungstermin89
13. Sachverständigenbeeidigung91
14. Ablehnung des Sachverständigen wegen Befangenheit92
15. Beweis durch Augenschein unter Hinzuziehung eines Sachverständigen93
16. Der Sachverständige im Schiedsgerichtsverfahren95
17. Sachverständiger Zeuge96
18. Sonstige Pflichten96
19. Entziehung des Sachverständigenauftrags98
20. Verschwiegenheitspflicht98
21. Aufbewahrungspflicht98
IV. Das selbstständige Beweisverfahren100
1. Voraussetzungen100
2. Zuständigkeit101
3. Inhalt des Antrages101
4. Auswahl des Sachverständigen101
5. Inhalt des Beweisbeschlusses102
6. Ortsbesichtigung102
7. Auswirkung des selbstständigen Beweisverfahrens auf den Lauf der Verjährung103
8. Rechte des Antragsgegners103
9. Das schriftliche Gutachten104
10. Ende des selbstständigen Beweisverfahrens105
11. Ablehnung des Sachverständigen wegen Befangenheit105
V. Der Sachverständige bei der Abnahme107
1. Der Abnahmebegriff107
2. Funktion des Sachverständigen als Helfer des Bauherrn107
3. Funktion des Sachverständigen als Helfer beider Parteien107
4. Das Schiedsgutachten108
VI. Die Auswirkungen des Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes auf das gesetzliche Werkvertragsrecht109
1. Die wichtigsten Unterscheidungen110
a) Der Mangelbegriff nach altem Recht110
b) Der Mangelbegriff nach neuem Recht110
2. Die Rechte des Bestellers111
a) Nacherfüllung111
b) Selbstvornahme111
c) Rücktritt112
d) Minderung112
aa) altes Recht112
bb) neues Recht113
cc) Berechnung der Minderung (§ 638 Abs. 3 BGB n.F.)113
e) Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen114
aa) Schadensersatz wegen Pflichtverletzung (§ 280 BGB n. F.)114
bb) Schadensersatz aus § 281 BGB114
cc) Ersatz vergeblicher Aufwendungen (§ 284 BGB n. F.)114
VII. Die Sachverständigen-Vergütung (Entschädigung)115
Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften117
§ 1 Geltungsbereich und Anspruchsberechtigte117
§ 2 Geltendmachung und Erlöschen des Anspruchs, Verjährung117
§ 3 Vorschuss119
§ 4 Gerichtliche Festsetzung und Beschwerde119
Abschnitt 2 Gemeinsame Vorschriften121
§ 5 Fahrtkostenersatz121
§ 6 Entschädigung für Aufwand122
§ 7 Ersatz für sonstige Aufwendungen123
Abschnitt 3 Vergütung von Sachverständigen, Dolmetschern und Übersetzern123
§ 8 Grundsatz der Vergütung123
§ 9 Honorar für die Leistung der Sachverständigen124
§ 10 Honorar für besondere Leistungen125
§ 11 Honorar für Übersetzungen125
§ 12 Ersatz für besondere Aufwendungen125
§ 13 Besondere Vergütung126
§ 14 Vereinbarung der Vergütung126
Abschnitt 4 Entschädigung von ehrenamtlichen Richtern127
§§ 15 bis 18127
§§ 19 bis 23127
Abschnitt 5 Entschädigung von Zeugen und Dritten127
§§ 19 bis 23127
Abschnitt 6 Schlussvorschriften127
§§ 24 und 25 – entfallen127
Anlage 1 (zu § 9 Abs. 1)128
VIII. Die Haftung des Sachverständigen141
1. Rechtliche Einordnung des Sachverständigenvertrages141
2. Ansprüche Dritter142
3. Das Haftungsrecht143
IX. Anhang145
A. Begriffsbestimmung145
B. Weitere Begriffsbestimmungen147
C. Baustoffe155
1. Schadstoffe155
2. Pilze1159
2.1 Holz zerstörende Pilze159
2.2 Schimmelpilze161
Sachwortverzeichnis166

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

Corporate Real Estate Management

E-Book Corporate Real Estate Management
Schnelleinstieg f?r Architekten und Bauingenieure Format: PDF

Thomas Glatte vermittelt in kompakter Form die Grundlagen und ausgew?hlte Spezifika des Corporate Real Estate Managements. Der Autor erl?utert den Einfluss der Unternehmensstrategie auf die…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Praxisbezug mit aktuellen Beispielen: Immobilien-Benchmarking ist für das Immobilienmanagement und dessen integrale Betrachtung innerhalb des Immobilienlebenszyklus von entscheidender Bedeutung.…

Baukalkulation und Projektcontrolling

E-Book Baukalkulation und Projektcontrolling
unter Berücksichtigung der KLR Bau und der VOB Format: PDF

Die sorgfältige Baukalkulation und ein fundiertes Projektcontrolling sind die Grundvoraussetzungen für den langfristig wirtschaftlichen Erfolg für die Unternehmen der Bauwirtschaft. Die 11. Auflage…

Nachtragsmanagement in der Baupraxis

E-Book Nachtragsmanagement in der Baupraxis
Grundlagen - Beispiele - Anwendung Format: PDF

Kaum ein größeres Bauvorhaben wird ohne Bauablaufstörungen und Nachtragsforderungen abgewickelt. Selbst bei einer im Wesentlichen reibungslos abgewickelten Hochbaumaßnahme muss mit einem…

Das Auftragsrisiko im Griff

E-Book Das Auftragsrisiko im Griff
Ein Leitfaden zur Risikoanalyse für Bauunternehmer Format: PDF

Bei der Vergabe von Bauleistungen müssen Bauunternehmer Angebote mit verbindlichen Preisen abgeben. Den Zuschlag erhält in vielen Fällen das Unternehmen mit dem günstigsten Angebot. Dieses Angebot…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...