Sie sind hier
E-Book

Lokale Sozialpolitik in Bremen und Hannover

Ein Bericht über die vergleichende Analyse der Steuerung und Leistungen großstädtischer Sozialpolitik

AutorRolf Prigge, Thomas Schwarzer
VerlagKellner-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl169 Seiten
ISBN9783939928119
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Die Rückkehr der sozialen Unsicherheit zeigt sich besonders in den Großstädten. Die Umbrüche der Arbeitsmärkte und Wirtschaftsstrukturen, die Privatisierung sozialer Risiken und neue soziale Ungleichheiten stellen wachsende Anforderungen an die lokale Sozialpolitik. Zusätzlich ergeben sich aus bundespolitischen Reformprojekten (Hartz IV, Soziale Stadt, nachhaltige Familienpolitik) neue Aufgaben.

Mit der vorliegenden Studie wird das komplexe Politikfeld der lokalen Sozialpolitik neu vermessen. Nach einer kurzen Darstellung der historischen, institutionellen und politischen Bedingungen in beiden Städten wird die wirtschaftliche und soziale Entwicklung mit Hilfe von Kennzahlen beleuchtet. Sodann folgt ein Überblick über aktuelle Entwicklungen und Leistungsprofile in der lokalen Arbeitsmarktpolitik und Grundsicherung, bei der Förderung von Kindern, Jugendlichen und SeniorInnen, von benachteiligten Stadtquartieren und von MigrantInnen. Den Abschluss der Studie bildet ein Vergleich der Steuerungskonzepte und Leistungsprofile. Aus den erheblichen Unterschieden ergeben sich aufschlussreiche Hinweise darauf, über welche Handlungsmöglichkeiten Großstädte in der lokalen Sozialpolitik wirklich verfügen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3. Lokale Sozialpolitik in der Stadtregion Hannover (S. 43-44)

3.1. Hannover – historische und institutionelle Rahmenbedingungen

Historisch betrachtet charakterisiert die Entwicklung Hannovers zur Großstadt ein spezifisches Spannungsverhältnis. Die besondere Lagegunst als ein zentraler Verkehrsknotenpunkt und eine relativ kurze Phase als Hauptstadt des Königreichs Hannover (1815-1866) waren die Basis für die Entwicklung zu einem bedeutenden Industriestandort mit einer wachsenden Bevölkerung. Nicht zuletzt durch die Eingemeindung des Industrievorortes Linden stieg die Zahl der Bewohner sprunghaft von 300.000 (1910) auf 420.000 (1925). Politisch erlangte die Stadt hingegen lediglich eine begrenzte, untergeordnete Rolle im institutionellen Hierarchiegefüge (Henkel 1993: 435). Sowohl vor als auch nach der 50- jährigen Phase als Residenz- und Verwaltungszentrum des Königreichs Hannover war die Stadt in ihrer Handlungsfreiheit stets abhängig oder untergeordnet. Dies änderte sich erst nach dem zweiten Weltkrieg, als Hannover 1946 zur Landeshaupt Niedersachsens wurde.

Das Image Hannovers als eine relativ behäbige und konventionelle Provinzstadt wandelte sich mit den Jahren des Wiederaufbaus lediglich allmählich. Die Stadtverantwortlichen versuchten insbesondere die Definition der Stadt über sekundäre Merkmale zu überwinden, wie z.B. als Schnittpunkt wichtiger Verkehrslinien (Ostwest/Nordsüd). Dazu trug vor allem die Etablierung als international bedeutender Messestandort bei. Diese Funktion übernahm Hannover auf Grund der deutschen Teilung von Leipzig und öffnete sich zumindest für einige Phasen im Jahr gegenüber der „Welt“. Von Bedeutung war auch die Aufmerksamkeit Hannovers als erste „autogerechte“ moderne Großstadt in Deutschland. Die Stadtplaner orientierten sich beim Wiederaufbau am Konzept des „Neuen Bauens“, ohne jedoch Hochhäuser zu errichten. Ein zentraler Bestandteil der Planungen war der großzügige Ausbau von doppelspurigen Hauptverkehrsachsen, Stadtautobahnen und Hochstraßen, die bis heute die Stadtstruktur prägen. Ganze Delegationen von Architekten, Verkehrsingenieuren und Stadtplanern zog es deswegen Ende der 50er Jahre nach Hannover. Gleichzeitig wurden schon früh repräsentative Bauten wie das Opernhaus, die Marktkirche und das Leineschloss als historische Bezugspunkte restauriert.

Die lokale Politik in der Landeshauptstadt Hannover dominierten wie schon vor 1933 Sozialdemokraten. Nach dem Zweiten Weltkrieg verfolgten sie eine Öffnung des zuvor relativ abgedichteten „Lagers“ von vielfältigen sozialdemokratischen Vorfeldorganisationen gegenüber dem städtischen Bürgertum. Die SPD in Hannover wollte sich vom „Stallgeruch“ des proletarischen Milieus „befreien“ und sich nach „oben“ öffnen. Die zu Beginn eher autodidaktisch geformten Freizeitpolitiker im Stadtrat hatten in der Regel der amtlich verbürgten Kompetenz der Verwaltungsfachleute nicht viel entgegenzusetzen. Durch diese „relative Autonomie“ der kommunalen Verwaltungsspitze prägte ein Zweckbündnis zwischen traditionellen Sozialdemokraten und aufgeklärten, liberalen Bürgern die städtische Politik, überlagert jedoch vom Primat der (kommunalen) Verwaltung.

In der Wiederaufbauphase erreichte die Einwohnerzahl in Hannover bereits 1953 (491.000) einen höheren Stand als vor dem Zweiten Weltkrieg (1939: 475.000). Durch die massiven Kriegszerstörungen fehlten 30 % der vorherigen Wohnungen bei gleichzeitig 117.000 Flüchtlingen in der Stadt. Zwischen 1946 und 1962 konnten zwar mehr als 100.000 Wohnungen neu bezogen werden, dennoch waren die Einwohnerzahlen bereits in den 60er Jahren, auch auf Grund der einsetzenden Suburbanisierung, rückläufig. Darauf reagierten Politik und Verwaltung mit einer forcierten Modernisierungsstrategie: der Gründung des Großraumverbandes Hannover (1963), dem Ausbau der Medizinischen Hochschule (ab 1964) sowie dem Bau einer U-Bahn (ab 1965), mit der auch die Errichtung zahlreicher „Trabantenstädte“ am Stadtrand verbunden war.
Inhaltsverzeichnis
Impressum3
Inhalt4
Abbildungsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis5
1 Projektkonzept6
1.1. Großstädtische Sozialpolitik – Ausgangslage und Fragestellung6
1.2. Ausgestaltung des Sozialstaats und die lokale Sozialpolitik8
1.3. Drei Pfade großstädtischer Entwicklung10
1.4. Oparationalisierungskonzept der Untersuchung17
2. Sozialstaat im Wandel19
2.1. Steuerungsdilemma des Sozialstaatsumbaus19
2.2. Arbeitsmarkt- und Sozialhilfereformen24
2.3. Kinder-, Jugend-, Senioren-, Frauen- oder Familienpolitik?30
2.4. Interventionen in benachteiligte Stadtteile und MigrantInnen38
2.5. Multipolarer Steuerungsmix lokaler Sozialpolitik43
3. Lokale Sozialpolitik in der Stadtregion Hannover48
3.1. Hannover – historische und institutionelle Rahmenbedingungen48
3.2. Wirtschaftliche, soziale und finanzpolitische Rahmenbedingungen54
3.3. Teilbereich lokale Arbeitsmarktpolitik und Sozialhilfe in Hannover60
3.4. Teilbereich Kinder, Jugend und Familien68
4 Lokale Sozialpolitik in Bremen85
4.1. Historische und institutionelle Rahmenbedingungen85
4.2. Wirtschaftliche, soziale und finanzpolitische Rahmenbedingungen92
4.3. Teilbereich lokale Arbeitsmarktpolitik und Sozialhilfe96
4.4. Teilbereich Kinder, Jugend, Familien und SeniorInnen99
4.5. Teilbereich benachteiligte Stadtteile und MigrantInnen106
5 Vergleich der lokalen Sozialpolitik in beiden Städten – Ergebnisse113
5.1. Vergleich der historischen, institutionellen und politischen Bedingungen113
5.2. Vergleich der wirtschaftlichen, sozialen und finanzpolitischen Bedingungen117
5.3. Vergleich der Leitbilder, Strategien und Leistungsprofile lokaler Sozialpolitik123
5.4. Veränderungen im Governancemix lokaler Sozialpolitik134
5.5. Herausforderungen und Perspektiven der lokalen Sozialpolitik147
6 Literatur- und Quellenverzeichnis zur lokalen Sozialpolitik158
Rücktitel169

Weitere E-Books zum Thema: Sozialpolitik - Arbeitsmarkt

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Corporate Citizenship in Deutschland und den USA

E-Book Corporate Citizenship in Deutschland und den USA
Gemeinsamkeiten und Unterschiede im gesellschaftlichen Engagement von Unternehmen und das Potential eines transatlantischen Transfers Format: PDF

Matthias S. Fifka untersucht, inwieweit sich das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmen in Deutschland und den USA unterscheidet und in welchem Maße aufgrund der verschiedenen…

Management moralischer Risiken in Unternehmen

E-Book Management moralischer Risiken in Unternehmen
Mit moderner Risiko Governance Vertrauen schaffen und Wettbewerbsvorteile sichern Format: PDF

?Gewinn und Moral sind weder automatisch kompatibel noch sind sie grundlegend inkompatibel. Ihre Kompatibilität ist durch das Management zu organisieren. Dies ist jedoch in der Praxis eine…

Sozialkapital

E-Book Sozialkapital
Grundlagen von Gesundheit und Unternehmenserfolg Format: PDF

Die fortschreitende Globalisierung erzeugt einen permanenten Handlungsdruck, der hierzulande ebenso wie in zahlreichen anderen hochentwickelten Gesellschaften mit einer älter werdenden Bevölkerung…

Produktion - Distribution - Konsum

E-Book Produktion - Distribution - Konsum
Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) auf Wirtschafts- und Versorgungsverkehr Format: PDF

Die zunehmende Bedeutung von Informationsflüssen für die Wertschöpfung geht einher mit einer wachsenden Kohärenz der Wertschöpfungsketten. Kenntnisse darüber sind für die strategische Planung in der…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...