Sie sind hier
E-Book

Zwangsvereinigung oder freiwilliger Zusammenschluss? Die Kontroverse um die Gründung der SED 1946

AutorJörg Klitscher
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl125 Seiten
ISBN9783836623810
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR

Seit ihrer Gründung 1946 war stets umstritten, ob die Bildung der SED ein freiwilliger Zusammenschluss von Sozialdemokraten und Kommunisten in der Sowjetischen Besatzungszone war, oder eine "Zwangsvereinigung". Sollte die historische Konsequenz aus der Spaltung der Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik gezogen werden oder war kommunistisches Machtkalkül der Motor, der zur Gründung der SED führte? Von Historikern und Politikern in beiden deutschen Staaten wurde dieses zentrale Ereignis der Nachkriegsgeschichte stets unterschiedlich gedeutet.
Nach dem Zusammenbruch der DDR wurde erstmals ein ungehinderter Zugang zu Quellen aus den SED-Parteiarchiven möglich, so dass im Rahmen der Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit auch zur Vorgeschichte der SED-Gründung zahlreiche Quelleneditionen und Forschungsergebnisse präsentiert wurden. Obwohl also die SED-Gründung in ihren Grundzügen mittlerweile als hinreichend erforscht gelten kann, bewegt das Thema nach wie vor die Gemüter und führt zu Kontroversen. Denn die Frage nach dem Zustandekommen der SED zielt auch darauf ab, wer die Verantwortung für den Ursprung der vierzigjährigen Herrschaft dieser Partei in der ehemaligen DDR trägt. Auch das Verhältnis von SPD und PDS/Die Linke wird hiervon berührt.
Geschichte ist eben nicht nur das Feld des Historikers. Vielmehr bestimmen aktuelle politische Interessen den Kampf um die verbindliche Deutung vergangener Ereignisse. Deutlich wird dies in Kontroversen um Denkmäler oder Gedenktage, die dem identitätsstiftenden Geschichtsbild der Gesellschaft Ausdruck verleihen sollen. In diesem Zusammenhang spricht man von Geschichtspolitik. Im Zentrum der vorliegenden Studie steht nicht primär die Darstellung des historischen Entwicklungsprozesses, der zur Gründung der SED führte. Vielmehr geht es darum, wie das Ereignis der SED-Gründung und ihrer unmittelbaren Vorgeschichte in der Vergangenheit und in der Gegenwart gedeutet wurde und wird. Es soll geklärt werden, welche Interessen und Motivationen hinter der jeweiligen Deutung der SED-Gründung als 'Zwangsvereinigung' oder 'freiwilligem Zusammenschluss' liegen. Wie wurde das Thema in der Geschichtsschreibung der alten Bundesrepublik behandelt und politisch interpretiert? Welche Kontroversen gab es dabei unter Umständen? Wie wurde die SED-Gründung in der ehemaligen DDR dargestellt und gedeutet?
Anhand der öffentlichen Kontroverse, die sich 1996 zum vierzigsten Jahrestag der SED-Gründung erneut entzündete, wird untersucht welche Rolle die jeweilige Deutung der Vergangenheit für das Selbstverständnis der politischen Akteure SPD und PDS hatte. Um den geschichtspolitischen Gehalt der Kontroverse herauszuarbeiten, wird hierbei analysiert welche parteipolitischen Interessen die jeweilige Argumentation bestimmten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe


"Kapitel 3.1.1, Zur politischen Funktion der Geschichte in der DDR:
Da demokratische Wahlen zur Legitimation politischer Herrschaft im Gesellschaftssystem der DDR nicht vorgesehen waren, kam der Geschichte als vermeintlicher Legitimationsgrundlage der SED-Diktatur eine besondere Bedeutung zu. Gemäß den ideologischen Vorgaben der SED war es die Aufgabe der Geschichtswissenschaft, zur Systemstabilisierung beizutragen. Sie hatte ein einheitliches, sozialistisches Geschichtsbild zu entwerfen, um so ein spezifisches Geschichtsbewußtsein zu erzeugen, das die Bürger der DDR ‘zu aktivem (rational und emotional stimuliertem) Einsatz für die DDR (motivieren sollte).’ Ausgehend von den erkenntnistheoretischen Prämissen des Dialektischen und Historischen Materialismus, wonach Klassenkämpfe das bestimmende Element der Geschichte sind und die Universalgeschichte sich als aufsteigende gesetzmäßige Linie ökonomischer Gesellschaftsformationen von der Urgesellschaft bis zum Sozialismus/Kommunismus vollzieht, sollte die Geschichtswissenschaft die Entwicklung der DDR als Höhepunkt und Vollendung aller ‘progressiven’ Entwicklungslinien der deutschen Geschichte darstellen. Auf der Basis eines fundierten, sozialistisch geprägten Geschichtsbewußtseins sollte sich ein eigenständiges Staatsbewußtsein der DDR-Bürger entwickeln, ‘zum einen als unverzichtbares Identifikationselement eines sozialistischen, hochindustrialisierten Gesellschaftssystems, zum anderen als Funktion der politisch-ideologischen Immunisierung’ gegen Einflüsse aus der BRD.
Zudem hatte die Historiographie der DDR die Aufgabe, die Führungsrolle der SED historisch zu begründen, d.h. den ‘Nachweis für die Kontinuität und Richtigkeit der Politik der SED’ in Vergangenheit und Gegenwart zu erbringen sowie die aktuelle Politik der Partei als Fortsetzung der ‘auch schon in der Vergangenheit ‘wissenschaftlich’ begründeten Strategie und Taktik’ der Partei darzustellen. Dementsprechend stand insbesondere die Zeitgeschichtsschreibung der DDR in der Gefahr, ‘die Geschichte als rückprojizierte Gegenwart zu behandeln, d.h. die aktuelle Politik in die Vergangenheit zu transformieren. Nach jeder politischen Kurskorrektur (der SED) erwies es sich dann als notwendig, jeweils auch die Geschichte umzuschreiben’.
Die politische Indienstnahme der Geschichte durch die SED als ‘genuiner, unverzichtbarer Teil der Staatsideologie’, die u.a. die Überlegenheit und Fortschrittlichkeit der DDR gegenüber der BRD historisch belegen sollte, blieb bis 1989 eine Konstante. Gleichwohl war die Instrumentalisierung der Geschichte in ihren Inhalten und Ausdrucksformen seit 1949 Wandlungen unterworfen, die durch Veränderungen in den politisch-ideologischen Weichenstellungen der SED-Führung initiiert wurden.
Das marxistisch-leninistische Geschichtsbild der SBZ/DDR war in der Zeit von 1945 - 1950 geprägt von der sogenannten Miseretheorie, einer pessimistischen Geschichtsperspektive, die den Verlauf der deutschen Geschichte einseitig als Abfolge von Niederlagen der ‘progressiven’ Bewegungen und Kräfte (Arbeiterbewegung, Bauernkriege, liberales Bürgertum) interpretierte, die im Nationalsozialismus kulminierte. Diese ‘mentale historisch-politische Barriere wirkte (jedoch) wie eine Art Selbstblockade’ und behinderte die Entwicklung eines positiven, identitätsstiftenden Geschichtsbildes zur Legitimation der 1949 gegründeten DDR. Dementsprechend wurde in der Zeit von 1951 bis 1956 eine Neuinterpretation der deutschen Geschichte vorgenommen, die ‘Freiheits- und Kampftraditionen des deutschen Volkes’ (Reformation, Bauernkrieg, Befreiungskriege, Revolution von 1848, Arbeiterbewegung und antifaschistischer Widerstand der KPD) in ein selektives, aber positives Geschichtsbild mit nationalen Akzenten integrierte. Die Jahre 1957 bis 1970 waren bestimmt von einer überproportionalen Konzentration auf die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung, als deren ‘Krönung’ die DDR dargestellt wurde. Diesem positiven Verlaufsstrang der deutschen Geschichte wurde ein negativ bewerteter Entwicklungsstrang entgegengesetzt, der in der Gründung der BRD gipfelte. Nach dem Machtwechsel von Walter Ulbricht zu Erich Honecker im Frühjahr 1971 wurde auch im Geschichtsbild ein Wechsel von einem gesamtdeutschen Bezugsrahmen zugunsten einer internationalistischen Leitlinie vollzogen. Die DDR wurde nun als eigenständige sozialistische Nation ohne nationale Gemeinsamkeiten mit der BRD dargestellt, deren Entwicklung im Einklang mit der Entwicklung der anderen sozialistischen Staaten unter Führung der Sowjetunion innerhalb eines revolutionären Weltprozesses verlaufen sei.
Da die Eliminierung des ‘national-ethnischen Elements’ sowie die Ausklammerung bestimmter historischer Zeiträume und sozialer Klassen aus dem Geschichtsbild die Identifikation der Bürger mit der DDR nicht fördern konnte, blieb dies eine Zwischenphase, die nur bis 1976 dauerte. Danach begann eine Rückwendung auf die gesamte deutsche Geschichte sowie die Darstellung der DDR als sozialistische, deutsche Nation. Ab 1980 versuchte die SED, ihr Geschichtsbild von simplifizierten Wertungen zwischen progressiv-positiven und negativ-reaktionären Elementen der deutschen Geschichte zu befreien und sich der gesamten deutschen Geschichte als Grundlage zu bedienen. So sollte ein integrales Geschichtsbild entstehen, das nicht mehr nur die Arbeiterklasse, sondern auch die sogenannten herrschenden Klassen ins Blickfeld rückte. Außerdem sollten nicht mehr bestimmte ‘progressive’ Zeitabschnitte der Geschichte einseitig betont werden, sondern die Totalität der deutschen Geschichte wurde als historisches ‘Erbe’ begriffen. Dabei wurde jedoch politisch ausgewählt, was von diesem Erbe als bewahrenswerte und zu pflegende Tradition zu werten sei. Als Tradition in diesem Sinne konnte nur das Erbe der revolutionären deutschen Arbeiterbewegung, die Geschichte der DDR inbegriffen, betrachtet werden. So entstand ein differenzierteres Geschichtsbild, das die deutsche Geschichte in ihrer Totalität und Widersprüchlichkeit erfassen konnte und gleichzeitig einen ‘Anspruch der DDR auf bestimmte, progressiv gedeutete ‘Erbteile’ reklamierte.’ Es handelte sich bei den hier dargestellten Veränderungen im Geschichtsbild jedoch stets nur um einen ‘graduellen Wandel’, da vom Marxismus-Leninismus nie abgerückt wurde, der seit 1948 auch für die Historiographie die verbindliche Ideologie war.
Da die Zeitgeschichte von ihrem Gegenstand her aufs engste die Politik und unmittelbaren Traditionen der SED berührte, konnte Zeitgeschichtsschreibung in der DDR gemäß dem Selbstverständnis der SED als führender gesellschaftlicher Kraft in Geschichte, Gegenwart und Zukunft ‘nichts anderes als eine von dieser Partei ausgehende Geschichtsschreibung sein.’ Zeitgeschichte als Parteigeschichtsschreibung war dementsprechend ‘immanenter Bestandteil der SED-Politik und ihrer jeweiligen Strategie.(...) (Sie) war charakterisiert durch methodische, inhaltliche und ergebnisorientierte externe Vorgaben, die in hierarchisch strukturierten politischen und wissenschaftlichen Einrichtungen formuliert wurden.’ So konnte in der DDR ein zwar politischen Wandlungen unterworfenes, aber offiziell verordnetes Geschichtsbild mit dem Anspruch auf allgemeine Verbindlichkeit für Wissenschaft, Schule und Öffentlichkeit etabliert werden."

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
I. Einleitung5
I. 1. Fragestellung/Zielsetzung6
I. 2. Methodik und Aufbau7
I. 3. Forschungsstand9
II. Von der Wiedergründung der Arbeiterparteien 1945 über dieVereinigung von SPD und KPD 1946 zur ‘Partei neuen Typs’1948/4913
II. 1. Der Rekonstruktionsprozess der KPD14
II. 2. Der Reorganisationsprozess der SPD in Berlin und der SBZ17
II. 3. Parteienblock statt Einheitspartei22
II. 4. Die Vereinigungskampagne24
II. 5. Von der Gründung der SED bis zur Umwandlung in eine‘Partei neuen Typs’ 1948/4934
II. 6. Fazit41
III. Die kontroversen Deutungen der Vereinigung vonSPD und KPD in beiden deutschen Staaten43
III. 1. Deutungen der SED-Gründung in der DDR43
III. 1. 1. Zur politischen Funktion der Geschichte in der DDR43
III. 1. 2. Die Deutung der SED-Gründung in der Ulbricht-Ära46
III. 1. 3. Deutungswandel in der Honecker-Ära55
III. 1. 4. Fazit60
III. 2. Deutungen der SED-Gründung in der BRD60
III. 2. 1. Zur politischen Funktion von Geschichte in der BRD60
III. 2. 2. Die Interpretationen von Kurt Schumacher und Gustav Dahrendorf63
III. 2. 3. Deutungen der SED-Gründung in der Zeit des Kalten Krieges67
III. 2. 4. Deutungen der SED-Gründung in der Phase derEntspannungspolitik72
III. 2. 5. Fazit79
IV. Die Kontroverse zum 50. Jahrestag der Vereinigungvon SPD und KPD81
IV. 1. Zum Verhältnis von SPD und PDS81
IV. 2. Das Wiederaufleben der Kontroverse nach 198984
IV. 3. Die Erklärung der Historischen Kommission der PDS zurSED-Gründung89
IV. 4. Der Verlauf der Kontroverse im Frühjahr 199697
V. Zusammenfassung109
VI. Quellen- und Literaturverzeichnis113
V. 1. Gedruckte Quellen113
V. 1. 1. Monografien und Aufsätze113
V. 1. 2. Zeitungen118
V. 2. Literatur119

Weitere E-Books zum Thema: Kommunismus - Sozialismus - Marxismus

Der Ungarnaufstand 1956

E-Book Der Ungarnaufstand 1956
Eine Revolution und ihre Folgen Format: ePUB/PDF

ZUM 50. JAHRESTAG DES UNGARN-AUFSTANDS. Historische Darstellung, politische Bewertung und persönlicher Erlebnisbericht.Der Publizist Paul Lendvai floh 1956 nach der Niederschlagung des Ungarn-…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

"Archiv und Wirtschaft" ist die viermal jährlich erscheinende Verbandszeitschrift der Vereinigung der Wirtschaftsarchivarinnen und Wirtschaftsarchivare e. V. (VdW), in der seit 1967 rund 2.500 ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CE-Markt

CE-Markt

CE-Markt ist Pflichtlektüre in der Unterhaltungselektronik-Branche. Die Vermarktung von Home und Mobile Electronics mit den besten Verkaufsargumenten und Verkaufsstrategien gehören ebenso zum ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...