Sie sind hier
E-Book

100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte

AutorBirgit Ebbert
VerlagMerian / Holiday, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl144 Seiten
ISBN9783833832031
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
100 Dinge, die ein Vorschulkind können sollte - das Buch für alle Eltern, die ihr Kind rechtzeitig fit machen wollen für einen optimalen Schulstart. Dieser GU-Ratgeber beschreibt zunächst im Zeitraffer die wichtigsten Meilensteine der Entwicklung vom Kleinkind bis zum Schulkind. Anschließend zeigt das Buch 100 Kompetenzen aus dem körperlichen, seelischen und sozialen Bereich auf, die entscheidend sind für einen problemlosen Schulstart und einen optimalen Schulerfolg. So lernen Sie, die Fähigkeiten Ihres Kindes besser einzuschätzen - und vor allem, es gezielt dort zu fördern, wo noch Bedarf besteht: Dazu finden sich immer ganz praktische, im Alltag schnell umsetzbare Ideen und Ratschläge.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Auf dem Weg zum Schulkind


? »Mama, da ist ein Clown«, ruft die vierjährige Lara, läuft über die Wiese und schaut sich gemeinsam mit anderen Kindern die Vorführung an – die zweijährige Sina bleibt lieber an Mamas Hand. Ab dem vierten Lebensjahr wagt ein Kind alleine Schritte ins Leben. Bis dahin muss es viele Fähigkeiten entwickeln.

Vom Kleinkind zum Vorschulkind


Ein Kindergartenkind unterscheidet sich von einem Kleinkind vor allem dadurch, dass es neugieriger, selbstständiger und UNABHÄNGIGER geworden ist. Es kann sicher gehen und sprechen und verliert zunehmend die Scheu vor anderen Menschen. Die meisten Kinder tragen keine Windel mehr, wenn sie in den Kindergarten kommen, sie sind freier in ihren Bewegungen und nicht mehr auf einen Erwachsenen angewiesen, der ihnen die Windel wechselt. Sie haben das Kleinkindstadium hinter sich gelassen. Am Ende des dritten Lebensjahrs können Kinder in der Regel stabil sitzen und im Laufen ein Ziel ansteuern. Sie bewegen Hände und Füße nicht mehr zufällig, sondern setzen sie bewusst ein, etwa um einen Ball in eine bestimmte Richtung zu kicken oder den Deckel von einem Behälter abzuschrauben.

Wenn Ihr Kind in die Schule kommt, hat es mit Ihrer Begleitung schon UNENDLICH VIEL GELERNT. Alles aufzuzählen, was Kinder auf der ganzen Welt in ihren ersten Lebensjahren lernen, würde mehrere Bücher füllen. Je nachdem, in welchem Land und welcher Region ein Kind aufwächst, ob es in der Stadt oder auf dem Land wohnt, ob es in einer großen oder kleinen Familie lebt, die Großeltern gleich nebenan oder viele Kilometer entfernt sind, lernt es unterschiedliche Dinge.

Eigene Entscheidungen treffen

Vorschulkinder beginnen, in vielen Dingen ihren eigenen Geschmack zu entwickeln. Sie wollen selbst bestimmen, welche Poster über ihrem Bett hängen und ob die Schuhe Riemchen oder Klettverschluss haben. Jede Entscheidung eines Kindes, die seine Eltern annehmen, stärkt es in dem BEWUSSTSEIN FÜR SICH SELBST. Das heißt nicht, dass Sie als Eltern alles hinnehmen müssen. Sagen Sie auch Ihre Meinung, damit Ihr Kind erkennt, dass es verschiedene Einstellungen zu einer Sache geben kann.

Mehr Eigenständigkeit

Wenn Ihr Kind mit drei oder vier Jahren in den Kindergarten kommt, hat es bereits eine wichtige Erkenntnis hinter sich: Es kennt sich selbst! Es lernt nun, dass es ein eigenständiger Mensch ist. Ihr Kind weiß, dass es »ich« ist, und setzt das so oft wie möglich ein. Deshalb bleiben auch gelegentliche Trotzanfälle und Wutausbrüche nicht aus. Schließlich hat Ihr Kind gerade gelernt, dass es etwas bewirken kann. Mehr noch, es hat festgestellt, dass es etwas planen kann. Wer sich ihm in den Weg stellt, muss mit Gegenwehr rechnen!

Zunächst ist Ihr Kind noch nicht so weit, dass es einen Ausweg findet, wenn sein Plan gestört wird oder ein Wunsch nicht oder nicht sofort erfüllt wird. Begriffe wie »später« oder »morgen« bedeuten ihm noch nichts. Dann schreit und schimpft es eben, auch wenn die Trotzphase eigentlich bereits vorüber ist.

Bis zur Einschulung sollte Ihr Kind im Alltag wissen, was es will. Es sollte warten können, bis ein Wunsch erfüllt wird.

Allerdings müssen Sie ihm erklären, aus welchem Grund es noch etwas dauert, bis es ein Eis gibt oder bis die Oma anreist. Ein unbegründetes Nein zählt nicht. Ihr Kind muss erfahren, dass Sie seine Wünsche ernst nehmen – ob diese nun erfüllt werden (können) oder nicht. Schlagen Sie Ihrem Kind aber nicht zu viele Wünsche ab, denn je mehr Bestätigung seiner Selbstwirksamkeit (siehe >) es erhält, umso selbstständiger und unabhängiger kann es werden und umso besser wird es im Leben zurechtkommen.

Vorschulkinder müssen und wollen den Kreis, in dem sie aktiv sind, erweitern. Sie möchten Freunde besuchen oder bei der Tante übernachten. Um diese Wünsche umzusetzen, müssen sie ein stabiles SELBSTVERTRAUEN aufbauen und unabhängiger von den Eltern werden. Sie müssen eigenständig tägliche Routinen erledigen können wie die Zähne putzen, sich an- und ausziehen, sich kämmen oder zur Toilette gehen. Nur wer alltägliche Dinge eigenständig erledigen kann, fühlt sich auch in einer neuen, unbekannten Umgebung sicher, etwa wenn er zu Besuch im Haus des besten Freundes ist.

Mit sich und anderen klarkommen


In der Familie entwickelt Ihr Kind seine Persönlichkeit, es erlernt und übt die Regeln des Zusammenlebens. Im Kindergarten kann es beides dann in einem größeren Umfeld erproben.

Persönlichkeit

Ihr Kind lernt, dass es eine eigenständige Persönlichkeit ist. Es muss wissen, was es kann und was (noch) nicht. Nur mit einem guten Selbstvertrauen kann es IN EINER GRUPPE BESTEHEN und sich wohlfühlen, besonders als Neuankömmling.

Gerade Kinder mit älteren Geschwistern freuen sich, wenn ihr Babydasein ein Ende hat. Einzelkinder dagegen tun sich oft schwer damit, nun nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen. Sie sollten schon vor dem Kindergarteneintritt möglichst viel Kontakt zu anderen Kindern haben.

Soziale Kompetenz

Regeln bestimmen das Zusammenleben. Ihr Kind erlebt und lernt solche Regeln zunächst in der Familie. In Kindergarten und Schule werden sie auf eine größere Gruppe ausgeweitet. Nun erfahren Kinder, dass es Regeln gibt, an die sich alle halten müssen, auch kleine Prinzen und Prinzessinnen. Sie lernen, Rücksicht auf andere zu nehmen, eigene Wünsche und Bedürfnisse zurückzustellen. Für Kinder mit Geschwistern ist das meist kein Problem – sie haben schon erfahren, dass man manchmal warten muss. Sie können sich oft auch gut in andere hineinfühlen. Diese Fähigkeit, genannt Empathie, ist notwendig, um Rücksicht zu nehmen und Kompromisse zu schließen. Außerhalb der Familie fällt es vielen Kindern noch leichter, diese Fähigkeit zu üben und zu vertiefen.

Gerade für Einzelkinder ist die Erfahrung wichtig, dass ihre Bedürfnisse und Wünsche nicht immer sofort erfüllt werden. So tun sie sich später in einer Gruppe leichter. Ein Kind, das einen Wunsch zurückstellen muss, erlebt seine erste Enttäuschung.

Aber es merkt gleichzeitig auch, dass EINE ENTTÄUSCHUNG gar nicht so schlimm ist, weil bald wieder andere Dinge geschehen, die ebenso reizvoll sind. Diese Fähigkeit nennt man »Frustrationstoleranz« – jeder Mensch braucht sie sein Leben lang täglich. Es lohnt sich also, wenn ein Kind im Schonraum der Familie lernt, mit Enttäuschungen klarzukommen.

Körper und Sinne trainieren


Mit seinem Körper und seinen Sinnen macht Ihr Kind neue Erfahrungen und lernt täglich dazu – sein Leben lang. Deshalb ist es wichtig, Körper und Sinne Ihres Kindes anzuregen und zu fordern.

Grobmotorik

Als Grobmotorik werden die Bewegungen des ganzen Körpers oder einzelner größerer Körperteile wie Arme und Beine bezeichnet. Ihr Kind lernt durch BEWEGUNGSERFAHRUNGEN, seinen Körper sowie Arme und Beine bewusst und gezielt einzusetzen. Am besten kann es diese Erfahrungen draußen machen: beim Balancieren auf einem Baumstamm, beim Schaukeln und Wippen, beim Klettern auf dem Klettergerüst, beim Rennen, Toben, Ballspielen ...

All das macht Kindern genauso viel Spaß und ist genauso wichtig wie zum Beispiel das Hantieren mit Stiften, Schere und Pinsel. Zwar wird Ihr Kind in der Schule am Tisch sitzen und viel mit Stift und Papier arbeiten. Doch seine vielfältigen Bewegungserfahrungen werden ihm dabei helfen, auch abstrakte Aufgaben zu meistern: Wenn es zum Beispiel in Mathe um die Geschwindigkeit eines Zuges geht, ist es sehr hilfreich, wenn Ihr Kind schon Erfahrungen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten gemacht hat, etwa beim Laufen oder beim Radfahren. Es kann sich durch seine Klettererlebnisse Höhen besser vorstellen und Perspektiven unterscheiden.

Davon abgesehen sind Kinder, die sich viel bewegen, in der Regel ausgeglichener und zufriedener und können sich besser konzentrieren. Je mehr Kletter- und Lauferlebnisse Ihr Kind hat, umso besser ist es für das Lernen in der Schule gewappnet.

Feinmotorik

Die Bewegungen der Finger bezeichnet man als Feinmotorik. Die Finger gezielt einsetzen zu können ist wichtig für viele Alltagsaufgaben. Ihr Kind hat dies schon als Baby gelernt und verfeinert seine Fingerfertigkeit bei jeder »Anfass-Aufgabe«, die Sie ihm stellen. Schon im Kindergarten sollte Ihr Kind lernen, SEINE FINGER GEZIELT EINZUSETZEN. In der Schule tut es sich dann erheblich leichter beim Schreiben, Basteln, Malen und Handwerken. Natürlich braucht es diese Fähigkeit auch später im Beruf.

Der Kindergarten bringt nicht nur neue Erfahrungen mit anderen Kindern mit sich. Besonders angetan sind die meisten Kinder von den vielen verschiedenen Malutensilien, die es hier gibt. Begeistert probieren sie dicke und dünne Filzstifte, Wachsmalkreide, Buntstifte und die unterschiedlichen Pinsel aus. Die Erzieherinnen und Erzieher im Kindergarten fördern das Malen, denn schließlich trainieren die Kinder dabei die gezielten...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Eltern - Kinder - Familie

Glückskinder

E-Book Glückskinder
Von Kinderwunsch bis Lebensglück. Erfolgreiche Arbeit mit inneren Bildern Format: ePUB

Durch innere Bilder der eigene Therapeut werdenWie lassen sich aufwühlende Zeiten in eine positive Erfahrung verwandeln? Die Heilmethode der Kinderwunschexpertin Birgit Zart bietet Unterstützung und…

Option B

E-Book Option B
Wie wir durch Resilienz, Schicksalsschläge überwinden und Freude am Leben finden Format: ePUB

Das neue Buch von Spiegel-Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg: Nach Lean In schreibt sie zusammen mit dem Psychologie-Professor Adam Grant darüber, wie wir Schicksalsschläge ü…

Kindergeld

E-Book Kindergeld
Steuerliches Kindergeld mit Praxishinweisen zur Anlage Kind Format: PDF

Das Buch erläutert praxisnah die steuerlichen Vergünstigungen von ihren Ansprüchen bis hin zu einer Zahlung. Dabei werden die klassischen Fragen sowie zahlreiche Sonderprobleme beschrieben. Der…

Die Mafia in Deutschland

E-Book Die Mafia in Deutschland
Kronzeugin Maria G. packt aus Format: ePUB

Die Mafia ist in Deutschland, und sie wird immer mächtiger. Ganze Mafia-Clans ziehen nach Deutschland, weil sie hierzulande kaum Verfolgung fürchten müssen. Das investigative Autoren-Team enthüllt,…

Warum sie so seltsam sind

E-Book Warum sie so seltsam sind
Gehirnentwicklung bei Teenagern Format: ePUB

Das Teenagergehirn ist anders. Barbara Strauch bestätigt, was viele Eltern längst ahnten. Die Wissenschaft irrte, wenn sie bisher annahm, die entscheidenden Hirnstrukturen seien in diesem Alter…

Was am Ende wichtig ist

E-Book Was am Ende wichtig ist
Geschichten vom Sterben Format: ePUB

Die meisten Menschen möchten zu Hause sterben, im eigenen Bett. Nur wenigen ist das möglich. Petra Anwar hat zahlreichen Patienten und ihren Familie dabei geholfen. Sie kennt die Nöte und Ängste der…

Late Talker. Späte Sprecher.

E-Book Late Talker. Späte Sprecher.
Wenn zweijährige Kinder noch nicht sprechen Format: PDF/ePUB

Der vorliegende Ratgeber ist ein wichtiger Leitfaden für alle Eltern von Late-Talker-Kindern und liefert ebenso hilfreiche Informationen für Sprachtherapeuten, Ärzte und Erzieher. Ein zweijähriges…

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...