Sie sind hier
E-Book

Bailout um jeden Preis? Minimierung des volkswirtschaftlichen Schadens durch Insolvenzen systemrelevanter Banken in der EU

AutorGeorg Kratochwill
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl102 Seiten
ISBN9783668207196
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich VWL - Finanzwissenschaft, Note: 1,00, Fachhochschule des bfi Wien GmbH, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, wie ein Insolvenzverfahren für systemrelevante Kreditinstitute ausgestaltet sein sollte, damit die Schäden für die Wirtschaft so gering wie möglich ausfallen. Des Weiteren soll festgestellt werden, ob die Richtlinie der Europäischen Union zur Festlegung eines Rahmens für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen dieses Ziel erfüllen kann. Nachdem das Bankenumfeld und die Stärken und Schwächen eines regulären Insolvenzverfahrens thematisiert wurden, werden Verfahrensarten, Reihung der Gläubiger/innen und Möglichkeiten zur Schadensminimierung diskutiert. Die Ergebnisse der theoretischen Grundlagen werden anschließend mit der Analyse der Richtlinie der Europäischen Union verglichen. Um dieses Ziel zu erreichen werden im zweiten Kapitel sämtliche involvierte Akteure und Akteurinnen und deren Interesse betrachtet und Zielkonflikte eruiert. Anschließend werden die Faktoren, die zu einer Insolvenz führen können, erläutert, um herauszufinden, wer im Falle einer Insolvenz zur Verantwortung gezogen werden muss. In Kapitel drei werden erst Vor- und Nachteile der Eröffnung eines herkömmlichen Insolvenzverfahrens von Großbanken diskutiert. Dies soll wieder aus volkswirtschaftlicher Sicht geschehen und die Frage beantworten, ob ein Insolvenzverfahren überhaupt das richtige 'Werkzeug' ist, um den volkswirtschaftlichen Schaden so gering wie möglich zu halten. Ist diese Frage geklärt, sollen die Ziele und Funktionen eines speziellen Insolvenzverfahrens erörtert werden. Anschließend geht es um den bestmöglichen Zeitpunkt, zu dem ein Insolvenzverfahren beginnen soll. Laut Mayes/Liuksila ist der Zeitpunkt eine wichtige Determinante für den Ausgang eines Insolvenzverfahrens. Anschließend werden die Arten der Abwicklung diskutiert und jeweils jene bestimmt, die aus volkswirtschaftlicher Sicht, unter bestimmten Umständen den geringsten Schaden verursacht. Im nächsten Schritt behandelt diese Arbeit die Stellung von Gläubiger/innen, die eine Sonderstellung beim Insolvenzverfahren von Großbanken einnehmen könnten. Im Kapitel vier sollen die Schadensbegrenzungsmöglichkeiten des Staates diskutiert werden. So sollen Vor- und Nachteile jeder staatlichen Maßnahme sowohl aus kurz- als auch aus langfristiger Sicht beschrieben werden.

Georg Kratochwill, geboren am 24.04.1990 in Graz, besuchte die Höhere Lehranstalt für Tourismus in Bad Gleichenberg und studierte anschließend Europäische Wirtschaft und Unternehmensführung auf der Fachhochschule des bfi Wien. Derzeit studiert er Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement auf der Fachhochschule Joanneum in Kapfenberg, um sich auch im technischen Bereich weiterzubilden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Neue Institutionenökonomik

E-Book Neue Institutionenökonomik

Die vierte Auflage bringt außer der üblichen Aufdatierung der Literatur und einer Erweiterung in Richtung 'Neue Institutionenökonomik der Finanzwirtschaft' eine wichtige Klarstellung: Die neue ...

Alternative Investments

E-Book Alternative Investments

Inhaltsangabe:Einleitung: Die Finanzmärkte haben sich durch Entwicklungen, wie die zunehmende Globalisierung, das Aufkommen neuer Technologien oder die Einführung des Euros zunehmend verändert. ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...