Sie sind hier
E-Book

Checkliste Dermatologie

Venerologie, Allergologie, Phlebologie, Andrologie

AutorMargitta Worm, Walter Burgdorf, Wolfram Sterry
VerlagGeorg Thieme Verlag KG
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl832 Seiten
ISBN9783131755476
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis59,99 EUR
Checkliste Dermatologie - die gesamte aktuelle Dermatologie in der Kitteltasche! Der graue Teil bietet Ihnen mit praxisrelevanten Grundlagen sowie Arbeits- und Untersuchungstechniken die Basis für eine gute Diagnostik. Auf alle Fragen dermatologischer, venerologischer, phlebologischer und andrologischer Krankheitsbilder gibt Ihnen der blaue Teil schnell und kompetent konkrete Antworten und Handlungsanweisungen für Ihre tägliche Arbeit. Spezielle konservative und operative Therapieverfahren sowie alle notwendigen Informationen für den dermatologischen Notfall finden Sie im roten Teil. Der grüne Teil führt Sie auf dem oft schwierigen Weg vom Leitsymptom zur Diagnose. In der Neuauflage wurden - die Inhalte vollständig aktualisiert, besonders die Therapiemethoden - das Kapitel über Ultraschalldiagnostik wurde völlig neu aufgearbeitet und mit vielen Bespielbildern versehen, zusätzlich sind weitere Ultraschallbilder und Videos online verfügbar

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Einführung in die Biologie der Haut


Wolfram Sterry

1.1 Allgemeines


  • Die Haut ist das größte und das schwerste Organ unseres Körpers. Sie hat eine Oberfläche von 1,5–2 m2, ihr Gewicht beträgt ca. 1/7 bis 1/6 des Körpergewichtes.

  • Im Gegensatz zu allen anderen Organen können an der Haut direkt und unmittelbar die Schlüsselprinzipien der Biologie und der Pathologie beobachtet und analysiert werden. Umgebung und Lebensgewohnheiten hinterlassen in der Haut unverwechselbare Spuren für denjenigen, der imstande ist, sie zu lesen. Unterzieht man die Haut einer professionellen Untersuchung, so können sich hieraus wertvolle Hinweise über den Allgemeinzustand, innere Erkrankungen, soziale und kulturelle Gewohnheiten, das Essverhalten, psychische Störungen und auch den Beruf des Patienten ergeben. All dies bietet ganz wesentliche medizinische Informationen, auch wenn die Dermatologie nicht Ihr Hauptinteressensgebiet darstellt.

  • Die Haut hat deutlich mehr Schlüsselfunktionen als wir im täglichen Leben wahrnehmen. Es ist daher nicht erstaunlich, dass der Verlust von nur 20 % unserer Haut bereits zum Tod führt.

1.2 Funktionelle Anatomie


  • Bestandteile der Haut (s. ? Abb. 1.1? Abb. 1.9):

    • Dreilagige Struktur aus ? Epidermis, ? Dermis und ? Subkutis. Dabei liegt die gelartige und kollagenreiche Dermis direkt unter der Epidermis und stützt und ernährt sie.

    • Netzwerke aus Lymphsystem, Blutgefäßen und Nerven: Sie durchziehen Dermis und Subkutis in Form dichter Netzwerke. Die Gesamtlänge aller Hautkapillaren wurde auf 240 km geschätzt, das Perfusionssystem enthält ca. ¼ des zirkulierenden Blutes. Die Netzwerke verbinden die Haut mit dem übrigen Körper und sorgen für Ernährung, Sauerstoffzufuhr und Abtransport toxischer Produkte. Sie sind lebensnotwendig für die Flüssigkeitsbalance, die Hautsensibilität und eine physiologische Immunantwort der Haut. Sie integrieren die Haut auch in das außerordentlich komplexe neuroendokrin-immunologische Netzwerk, welches für das Überleben des Gesamtorganismus entscheidend ist. Das Perfusionssystem ist aber auch entscheidend für die Thermoregulation, da die Vasodilatation oder Vasokonstriktion eines großen Hautareals rasch sowohl die Haut- als auch die Körpertemperatur ändern kann.

    • Spezialisierte „Hautanhangsgebilde ragen aus der Haut hervor (Haare, Nägel) oder sind in sie eingebettet (Schweißdrüsen und Talgdrüsen).

      • Zwei spezielle Strukturen – die Haarfollikel und die (aus der Epidermis hervorgegangenen) Brustdrüsen – kennzeichnen uns als Säugetiere.

      • 2,5 Millionen spezialisierte Schweißdrüsen aus epidermalen Einstülpungen optimieren zusätzlich Thermoregulation und Flüssigkeitsbalance. Die meisten sind lokalisiert in der Haut der Handteller und Fußsohlen, der Axillen und des Kopfes. Unter Extrembedingungen können sie pro Tag eine Verdunstung von über 5 l Flüssigkeit herbeiführen.

  • Funktion und Eigenschaften der Haut:

    • Schutzfunktion: Die Haut interagiert mit der Umgebung und hilft, trotz zahlreicher Bedrohungen von außen zu überleben und gleichzeitig die strukturelle Integrität des Individuums zu erhalten. Potenzielle Gefährdungen sind: UV-Bestrahlung und freie Radikale (Schädigung von DNA und Zellmembranen), Austrocknung, Überhitzung, mechanische Traumen, infektiöse Agenzien, Toxine oder chemische Irritantien.

    • Flexibilität für Bewegungen und Wachstum.

    • Sensorische Eigenschaften: Registrierung von Signalen aus der Umgebung und Weiterleitung, z.B. als Schmerz- und Juckreizsignale.

      • Die sensorische Funktion der Haut ist äußerst fein und empfindlich: Die Haut kann Gewichtsdifferenzen von nur 0,005 g wahrnehmen, exakt Temperaturen zwischen –18 °C und +44 °C unterscheiden und Nervenimpulse (Aktionspotenziale) versenden, die mit einer Geschwindigkeit von 2 m/s in das Rückenmark und das Gehirn geleitet werden.

      • Ermöglicht wird dies durch ein dichtes Netzwerk von freien Nervenendigungen und spezialisierten sensorischen Rezeptoren, die die Epidermis durchsetzen und in den berührungsempfindlichen Hautregionen am dichtesten sind. Dieses permanent neu modellierte neuronale Netzwerk wird von Neuronen gesteuert, die sich verblüffend weit von der Haut entfernt befinden, z.B. in den dorsalen Rückenmarksganglien. Diese Neuronen leiten Signale aus der Haut in den sensorischen Kortex weiter, in welchem einige spezielle Hautregionen (wie z.B. die Lippen, die Finger, die Zunge und die Genitalien) ausgesprochen stark repräsentiert sind.

      • Die Haare mit ihrem ausgiebigen Nervenplexus dienen als besonders empfindliche Berührungsrezeptoren: Feinste Bewegungen eines einzelnen Haares können wahrgenommen werden.

      • Freie Nervenendigungen, spezielle taktile Organellen, intraepitheliale Merkel-Zellen und zahlreiche weitere Rezeptoren nehmen Druck, Hitze, Kälte und Vibration detailliert wahr und ergänzen die sensorische Ausrüstung der Haut.

    • Flüssigkeits- und Energiespeicher: Die Haut ist das größte Wasserspeicherorgan des Körpers (? der kompletten Körperflüssigkeit befindet sich in der Haut) und Hauptenergiereserve (das subkutane Fett kann Energiereserven für bis zu 40 Tage enthalten).

    • Kommunikationsmittel: Die Haut ist ein entscheidendes Mittel zur sozialen und sexuellen Kommunikation.

    • Abwehr.

      ...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges Gesundheit - Medizin

Asset Securitization im Gesundheitswesen

E-Book Asset Securitization im Gesundheitswesen
Erfahrungen in den USA und anderen Ländern als Basis einer Abwägung von Einsatzmöglichkeiten in Deutschland Format: PDF

Ulrich Franke geht auf die Schwierigkeiten des Kapitalmarktzugangs für Non-Profit-Unternehmen ein und analysiert, inwieweit ABS als Eigenkapital schonende Finanzierungsform eingesetzt werden kann.…

Netzwerkmedizin

E-Book Netzwerkmedizin
Ein unternehmerisches Konzept für die altersdominierte Gesundheitsversorgung Format: PDF

?Das von Eugen Münch entwickelte Netzwerkmedizin-Konzept ist ein konkreter Ansatz für die dringend erforderliche Weiterentwicklung des Gesundheits- und Krankenhauswesens. Das Thema hat zwar in…

Medizin - Haftung - Versicherung

E-Book Medizin - Haftung - Versicherung
Festschrift für Karl Otto Bergmann zum 70. Geburtstag Format: PDF

Dieses Buch befasst sich in 24 Beiträgen mit aktuellen Fragen des Medizin- und Haftungsrechts. Der Gesundheitssektor ist geprägt von mitunter gegenläufigen Tendenzen eines schnellen…

Holistische Innovation

E-Book Holistische Innovation
Konzept, Methodik und Beispiele Format: PDF

Mit Innovationen können wir unsere Zukunft gestalten. Doch wie lassen sich Risiken und Wertschöpfung vereinbaren? Und wie kann man Innovationsprozesse so organisieren, dass systematisch gehandelt…

Besser fix als fertig

E-Book Besser fix als fertig
Hirngerecht arbeiten in der Welt des Multitasking Format: ePUB

Der Neurobiologe Bernd Hufnagl zeigt, was die Behauptung, nicht hirngerecht zu arbeiten, mit unseren ­Instinkten, 'Belohnungssystemen', aber auch mit unserer sinkenden Verän­derungsbereitschaft zu…

Das Operationsteam

E-Book Das Operationsteam
Eine Analyse der Verhältnisse der Zusammenarbeit im Operationssaal Format: PDF

Roger Gfrörer analysiert die Verhältnisse der Zusammenarbeit im Operationssaal anhand eines Frameworks, das die Einflussfaktoren auf das Teamverhalten in zwei handlungsleitende Dimensionen…

Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung

E-Book Regionale Leistungs- und Krankenhausplanung
Ein Simulationsmodell auf Basis eines Ameisenalgorithmus Format: PDF

Axel Focke erarbeitet ein Modell, das es ermöglicht, mit Hilfe eines Ameisenalgorithmus unterschiedliche Einflüsse, z.B. Politikänderungen, verändertes Patientenverhalten und Verschiebungen von…

Nonprofit-Organisationen und Märkte

E-Book Nonprofit-Organisationen und Märkte
7. Internationales Colloquium der NPO-Forscher im März 2006 an der Universität Freiburg, Schweiz Format: PDF

Über das Thema Nonprofit-Organisationen und Märkte diskutierten namhafte Wissenschaftler anlässlich des 7. Internationalen Colloquiums der NPO-Forscher am 16. und 17. März 2006 an der Universität…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...