Sie sind hier
E-Book

Der lange Weg zum Fest

Die Geschichte der Moskauer Stadtgründungsfeiern von 1847 bis 1947

AutorKathleen Klotchkov
VerlagFrank & Timme
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl374 Seiten
ISBN9783865960511
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Als die UNESCO 1997 zur 850-Jahrfeier Moskaus den Tag der Gründungsfeier in den Erinnerungskalender der international wichtigen Daten aufnahm, war über die Stadtgründungsfeier selbst wenig bekannt. Mit der Festgeschichte, den Akteuren, dem Bedeutungswandel, der Verwendung der einzelnen Gründungsmythen und ihrem Transport in offizielle Erzählungen wurde sich bisher nicht befasst. Wer waren die Macher der ersten Moskauer Stadtgründungsfeier? Aus welchen Kreisen rekrutierten sie sich? Wem diente das Stadtgründungsfest als Integrationspotential und warum? Wie stark strahlte die Feier auf die unterschiedlichsten Bevölkerungsteile in und um Moskau aus? Wer nahm daran überhaupt teil und wer blieb ausgeschlossen – kurz: Warum feierte man die Stadtgründung Moskaus und wie war es möglich, dass sich ein Fest aus der Zeit des Zarismus über die Periode des Stalinismus hinein in die Postperestroika-Zeit rettete? All diese Fragen beantwortet der vorliegende Band.

Die Autorin

Kathleen Klotchkov studierte Amerikanistik, Russistik sowie Ost- und Südosteuropäische Geschichte in Leipzig, St. Petersburg und Manchester. Magister der Amerikanistik in Leipzig. Promotion in Russischer Geschichte an der Humboldt Universität zu Berlin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt
  2. Einleitung
  3. 1. Methode – Mythos – Fest
  4. 2. Forschungsstand
  5. 3. Ein Festessen und seine Folgen
  6. 4. Das verordnete Fest 1847
  7. 5. Das verpasste Fest 1897
  8. 6. Das arrangierte Fest 1947
  9. 7. Geschichte-N machen
  10. 8. Der lange Weg zum Fest. Die Moskauer Stadtgründungsfeier als russisch-sowjetische Festtradition
  11. 9. Quellen- und Literaturverzeichnis
Leseprobe
1. Methode – Mythos – Fest (S. 19-20)

1.1 Gedanken zur Methode

John Steinbeck, amerikanischer Schriftsteller und Journalist, reiste im August und September 1947 durch die Sowjetunion. Er erlebte dabei auch die 800-JF Moskaus, die vom 5. bis 7. September stattfand. Zu den Vorbereitungen schrieb er: „Moscow was in a state of feverish activity. Great gangs of men were covering the buildings with gigantic posters and portraits of national heroes, acres in extent. […] Every public building was floodlighted. In every public square dance stands had been put up, […] Delegations from many countries were arriving almost hourly. The busses and trains were loaded. The roads were full of people coming into the city“14. Steinbecks Beschreibung stellte das Fest als ein Fest von Menschen für Mensch dar. Die eine Gruppe bereitete das Fest vor, auch mit körperlicher Arbeit, wie das Aufhängen der Plakate demonstrierte. Die anderen reisten zum Fest an. Gleichzeitig wurden politische Repräsentationswünsche mit dem Fest verbunden, denn der Staat präsentierte sich und seine Helden über gigantische papierne Visualisierungen nicht nur der Moskauer und sowjetischen, sondern auch der internationalen Öffentlichkeit.

Auch in dem Eingangs zitierten Beispiel Gatčinas wird deutlich, dass Feste von Menschen für Menschen gemacht wurden, denn so fanden sich die beteiligten Akteure z.B. über Exklusion und Inklusion zu Gruppen zusammen, die sie sozial voneinander trennten bzw. zusammenschlossen. Das Volk feierte auf der Straße, der Adel und die Stadtelite in von diesem abgegrenzten Festräumen. Zum Festakt gesellten sich Zeichen und Symbole, Fahnen, Gastgeschenke und Reden, die von den beteiligten Akteuren selbst verwendet und ohne zusätzliche Erklärungen verstanden wurden. In beiden Beispielen, der Stadtgründungsfeier Gatčinas 1896 als auch in den Beobachtungen Steinbecks von 1947 wird eine Tatsache deutlich: Eine wissenschaftliche Arbeit über Feste zu schreiben ohne das Verständnis der Menschen, nämlich jener, die hinter und vor den Kulissen agierten, ist nicht möglich. Ebenso wenig kann dabei, auf eine Untersuchung der Formen von Repräsentation im Fest verzichtet werden.

Die Schwierigkeit, die sich nun im vorliegenden Forschungsvorhaben stellt, ist die der Methode. Drei Feste werden untersucht: das Stadtgründungsfest 1847, das Stadtgründungsfest 1897 und das Jubiläum 1947. Die beiden ersten Feste fielen in die Zeit des zaristischen Russland, wobei 1847 unter Nikolaus I. Russland den Ruf eines Polizeistaates hatte und fünfzig Jahre später unter Nikolaus II. Ideen von Nationalismus und Imperialismus die Staatspolitik bestimmten. 1947 war ein Fest im Spätstalinismus (1945-1953). Folglich muss eine Methode angewandt werden, die ungeachtet der unterschiedlichen Bedingungen die Feste, ihre Motivationen und Richtungen sowie die beteiligten Akteure zu begreifen versteht. Kurz: eine Vorgehensweise muss verwendet werden, die nach Bedeutungen sucht und gleichzeitig integriert, was Feste ausmacht: den Menschen und seine Formen der Repräsentation. Gemeint ist damit nicht ausschließlich der traditionelle Bereich der Repräsentation, der sich in der politikwissenschaftlichen Betrachtung von Herrschaftskonzepten konzeptionalisiert, sondern genauso die moderne Verwendung des Begriffes, der sich der Ikonografie und der Symbolforschung zuwendet15. Damit bewegt sich die Arbeit im Bereich der Kulturgeschichte, die sich Begriffen und nicht bestimmten Modellen und Theorien annimmt. Mit dem hermeneutischen Verfahren finden vor allem Schlüsselbegriffe Anwendung.
Inhaltsverzeichnis
Danksagung6
Inhalt8
Abbildungsverzeichnis10
Einleitung12
1. Methode – Mythos – Fest20
1.1 Gedanken zur Methode20
1.2 Mythos29
1.3 Fest33
2. Forschungsstand48
2.1 Quellen48
2.2 Forschung57
3. Ein Festessen und seine Folgen63
4. Das verordnete Fest 184775
4.1 Niklaus I. und seine Zeit75
4.2 1847: ein Anlass – zwei Feste81
4.3 Der Datumsstreit und die ideellen Väter des Stadtgründungsfestes96
4.4 Das Festprogramm114
5. Das verpasste Fest 1897119
5.1 Nikolaus II. und sein Russland119
5.2 Konservatismus versus Liberalismus125
5.3 Das Sendungsbewusstsein der Liberalen: ein Festprogrammentwurf138
6. Das arrangierte Fest 1947142
6.1 Stalinismus und Moskau142
6.2 Repräsentation der Macht: der Diktator und sein Gefolgsmann Popov156
6.3 Vorbereitung und Organisation173
6.4 Selbstwahrnehmung und Fremdwahrnehmung: Repräsentationen im Fest206
6.5 Heimatkunde, Propaganda, Erinnerungsarbeit249
7. Geschichte-N machen289
7.1 Der Gründungsmythos Moskaus289
7.2 Der linke Gründungsmythos und seine Performanz305
8. Der lange Weg zum Fest. Die Moskauer Stadtgründungsfeier als russisch-sowjetische Festtradition326
9. Quellen- und Literaturverzeichnis342

Weitere E-Books zum Thema: Russland - Sowjetunion

Mütterchen Wolga

E-Book Mütterchen Wolga
Ein Fluss als Erinnerungsort vom 16. bis ins frühe 20. Jahrhundert Format: PDF

Die Wolga ist in Russland seit Langem ein nationales Symbol. Guido Hausmann schildert, wie sich die Bedeutung des Flusses als kollektiver Erinnerungsort seit dem 17. Jahrhundert entfaltete und…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...