Sie sind hier
E-Book

Die Kuh, die weinte

Buddhistische Geschichten über den Weg zum Glück

AutorAjahn Brahm
VerlagLotos
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783641014919
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Unterhaltung und Lebensschule für Jung und Alt
Schon Buddha unterwies seine Zuhörer mit Witz und Weisheit. Ajahn Brahm steht in der Tradition dieser orientalischen Erzählkunst. Geschickt verknüpft er die uralten Weisheiten mit modernen, lebensnahen Themen. Mit viel Humor und Einfühlungsvermögen unterhält er seine Leser - und eröffnet auf ganz unaufdringliche Weise neue Wege zu einem glücklichen und erfüllten Leben.
Ein inspirierendes und erbauendes Buch, voll mit Geschichten von Liebe, Hoffnung, Glück und der Überwindung von Leiden. Mit erfrischendem Esprit und Einfühlungsvermögen kratzt Ajahn Brahm an eingefahrenen Überzeugungen und begegnet unseren kleinen Schwächen und Marotten mit entwaffnendem Humor. So regt jede dieser 108 kurzen Erzählungen dazu an, innezuhalten, um über den eigenen Lebensweg nachzudenken.
Was dieses Buch auszeichnet:
• Voller Inspiration und verblüffender Erkenntnisse - und immer unterhaltsam
• Ohne religiösen Fachjargon werden Leser jeden Alters angesprochen
• Herzerwärmend und humorvoll, bisweilen sanft ermahnend - aber ganz anders, als man es vielleicht von einem buddhistischen Abt erwarten würde
Nie wurden die buddhistischen Lehren unterhaltsamer präsentiert!


Ajahn Brahm, geboren 1951 in London, studierte Theoretische Physik an der Universität von Cambridge und ist seit mehr als 40 Jahren buddhistischer Mönch. Neun Jahre lang lebte, studierte und meditierte er in einem thailändischen Waldkloster unter dem Ehrwürdigen Meister Ajahn Chah. Heute ist Ajahn Brahm Abt des Bodhinyana-Klosters in Westaustralien und einer der beliebtesten und bekanntesten buddhistischen Lehrer unserer Zeit.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Liebe und Verbindlichkeit

Bedingungslose Liebe


Ich war etwa dreizehn Jahre alt, als mich mein Vater zur Seite nahm und mir etwas sagte, das mein Leben von Grund auf verändern sollte. Wir saßen damals in seiner alten Rostlaube in einer Seitenstraße eines der ärmsten Vororte Londons.
Er wandte sich mir zu und sagte: »Ganz gleich, was du in deinem Leben tun wirst, mein Sohn, meine Tür steht dir immer offen.«
Als Teenager begriff ich damals nicht wirklich, was er damit meinte. Aber ich hatte schon verstanden, dass es ziemlich wichtig war, weshalb ich mir diese Worte wohl auch gemerkt habe. Drei Jahre später war mein Vater tot.
Als ich im Nordosten Thailands Mönch wurde, dachte ich über diesen Satz meines Vaters nach. In meiner Kindheit hatten wir in einer winzigen Sozialwohnung in einem heruntergekommenen Londoner Viertel gewohnt; wahrlich kein besonderes Haus, dessen Tür da offen stehen sollte. Aber ich verstand, dass mein Vater etwas ganz anderes gemeint hatte.
Er hatte die schönste Liebeserklärung, die ich kenne, wie ein Schmuckstück in ein Samttuch verpackt: »Ganz gleich, was du in deinem Leben tun wirst, mein Sohn, eines solltest du wissen: Die Tür zu meinem Herzen wird dir immer offen stehen.«
Mein Vater hatte mir bedingungslose Liebe angeboten. Ohne jegliche Verpflichtung. Ich war sein Sohn, und das genügte ihm. Es war wunderschön, echt, und er meinte es sehr ernst.
Man benötigt Mut und Weisheit, um einem anderen Menschen so etwas zu sagen, um jemandem die Tür des eigenen Herzens ohne jedes Für und Wider zu öffnen. Vielleicht glauben wir, dass uns der andere dann ausnützen wird, doch dies geschieht meiner Erfahrung nach nicht. Schließlich handelt es sich um das kostbarste Geschenk, das ein Mensch einem anderen machen kann, und so etwas hält man in Ehren, nahe dem eigenen Herzen, um es nicht zu verlieren. Obwohl ich damals nur teilweise verstand, was mir mein Vater sagen wollte, hätte ich es nie gewagt, einem solchen Mann wehzutun. Wenn Sie so etwas zu jemandem sagen, der Ihnen nahe steht, Sie diese Worte wirklich meinen, sie tief aus Ihrem Herzen kommen, dann wird sich der andere nach oben strecken, nicht nach unten bücken, um Ihrer Liebe zu begegnen.

Öffnen Sie die Tür zu Ihrem Herzen


Vor einigen Jahrhunderten lebten sieben Mönche in einer Höhle tief im asiatischen Urwald, um über eben jene Art bedingungsloser Liebe zu meditieren, die ich eben beschrieben habe. Zusammengefunden hatten sich der oberste Mönch, sein Bruder und sein bester Freund. Zur Gruppe gehörten ferner ein Feind des obersten Mönchs, mit dem er überhaupt nicht zurechtkam, ein uralter Mönch, dessen Tod unmittelbar bevorstand, ein sehr kranker Mönch, der jeden Moment hätte sterben können, sowie ein Mönch, der völlig nutzlos war. Er schnarchte, wenn er meditieren sollte, konnte sich an sein Mantra nicht erinnern, und wenn es ihm mal einfiel, stimmte der Singsang nicht. Er konnte sich nicht einmal richtig anziehen. Doch die anderen fanden sich mit ihm ab und dankten ihm dafür, dass er sie Geduld lehrte.
Eines Tages wurden die Mönche von Räubern überfallen, die beschlossen hatten, die entlegene Höhle als eigenes Hauptquartier zu nutzen und alle Mönche umzubringen. Doch der oberste Mönch war glücklicherweise sehr redegewandt. Er überzeugte die Räuber, alle Mönche freizulassen – bis auf einen. Dieser sollte ermordet werden – als Warnung für die anderen Mönche, die Lage der Höhle nicht zu verraten. Das war das Beste, was der oberste Mönch herausschlagen konnte.
Man ließ ihn einen Augenblick allein, damit er die furchtbare Wahl treffen konnte, wer von seinen Leuten nun geopfert werden sollte, damit die anderen freigelassen werden konnten.
Wenn ich diese Geschichte vor Publikum erzähle, halte ich hier inne und frage meine Zuhörer: »Nun, was glaubt ihr, wen wird der oberste Mönch wohl ausgewählt haben?«
Eine solche Frage hält manchen Teilnehmer davon ab einzuschlafen und weckt diejenigen auf, die bereits weggedämmert sind.
Ich fasse dann noch einmal zusammen, welche Mönche zur Wahl stehen: der oberste Mönch, sein Bruder, sein bester Freund, sein Feind, der alte Mönch, der kranke Mönch und der nutzlose Mönch. Wer wird also geopfert?
Manche nennen dann den Feind.
»Nein«, sage ich.
»Der Bruder.«
»Falsch.«
Der nutzlose Mönch kriegt auch immer ein paar Stimmen, was wieder einmal beweist, wie furchtbar lieblos wir sein können! Aber die meisten meinen, der oberste Mönch habe sich selbst zu opfern. Nachdem ich mir eine Zeitlang amüsiert die Antworten angehört habe, gebe ich die richtige: »Der oberste Mönch konnte sich nicht entscheiden.«
Er liebte seinen Bruder genauso wie seinen besten Freund, und diese Liebe war ebenso groß wie die für seinen Feind, für den alten Mönch, den kranken Mann und sogar für den schusseligen Nichtsnutz. Er hatte die Bedeutung der Worte Die Tür zu meinem Herzen steht dir immer offen, ganz gleich, was du tust und wer du bist gänzlich verinnerlicht.
Die Tür zum Herzen des obersten Mönchs stand allen weit offen. Er war ganz und gar von bedingungsloser Liebe erfüllt, eine Liebe, die sein ganzes Sein durchdrang. Was dabei besonders bemerkenswert ist: Er liebte die anderen genauso wie sich selbst. Die Tür zu seinem Herzen war auch ihm selbst geöffnet, weshalb er sich auch nicht selbst opfern konnte.
Zuhörer jüdischer und christlicher Glaubensrichtung erinnere ich daran, dass es in ihren Religionen heißt »den Nächsten wie sich selbst zu lieben«. Nicht mehr und nicht weniger als sich selbst, sondern ganz genauso. Das bedeutet, dass man anderen die gleiche Achtung entgegenbringt wie sich selbst und sich selbst genauso liebt wie den anderen.
Warum erscheint es den meisten Zuhörern dieser Geschichte als selbstverständlich, dass sich der oberste Mönch selbst dem Tod ausliefert? Warum gilt es in unserer Gesellschaft als edel, sich für andere zu opfern? Warum sind wir uns selbst gegenüber viel fordernder und kritischer als anderen gegenüber und bestrafen uns selbst obendrein noch viel schwerer? Dafür gibt es nur einen Grund: Wir haben noch nicht gelernt, uns selbst zu lieben. Wenn es Ihnen schon schwer fällt, einem anderen zu versichern: »Die Tür meines Herzens steht dir offen, ganz gleich, was du tust«, dann wird es Ihnen erheblich größere Probleme bereiten, zu sagen: »Mir selbst öffne ich die Tür. Mir, dem Menschen, der mir, seitdem ich denken kann, besonders nahe ist. Die Tür meines Herzens steht auch mir offen. Mir, so wie ich bin, ganz gleich, was ich getan habe. Tritt ein mein Ich.«
Das meine ich damit, wenn ich davon spreche, sich selbst zu lieben. Das nennt man Vergebung. Man verlässt das Gefängnis des Schuldgefühls. Man findet Frieden und ruht in sich. Wenn Sie den Mut haben, sich diese Worte in aller Ehrlichkeit, in der Privatsphäre Ihrer inneren Welt, selbst zu sagen, dann werden Sie nicht absteigen, sondern aufsteigen und der erhabenen Liebe begegnen.
Irgendwann wird sich jeder von uns diese Worte oder vergleichbare sagen müssen, in Offenheit und ohne irgendein Spielchen zu spielen. Wenn uns das gelingt, wird es uns so vorkommen, als ob ein vor langem abgelehntes Stück von uns endlich wieder heimgekommen ist. Wir fühlen uns vereint, heil und sind dem Glück zugewandt. Wir können nur dann einen anderen wirklich lieben, wenn wir in der Lage sind, uns selbst genauso zu lieben, nicht weniger und nicht mehr.
Bitte denken Sie daran, dass Sie nicht vollkommen zu sein brauchen, um sich selbst diese Liebe zu gewähren. Wer auf die Vollkommenheit wartet, wird sie nie erleben. Wir müssen uns die Tür des eigenen Herzens öffnen, ganz gleich, was wir getan haben. Wir sind erst dann vollkommen, wenn wir eingetreten sind.
 
Ich werde natürlich oft gefragt, was denn mit den sieben Mönchen geschah, nachdem der oberste Mönch den Räubern mitgeteilt hatte, dass er sich nicht entscheiden könne.
Als mir diese Geschichte vor vielen Jahren erzählt wurde, hörte sie da auf, wo ich geendet habe.2 Aber ich habe mir zusammengereimt, was als nächstes geschieht. Als der oberste Mönch den Räubern erklärt, weshalb er sich nicht entscheiden kann und die Bedeutung von Liebe und Vergebung so beschreibt, wie ich es Ihnen eben dargelegt habe, sind die Räuber so beeindruckt und begeistert, dass sie die Mönche nicht nur am Leben lassen, sondern selbst zu Mönchen werden!

Heirat und Ehe


Seitdem ich als zölibatärer Mönch lebe, habe ich viele Paare getraut. Es gehört nämlich zu meiner Arbeit als buddhistischer Mönch, den religiösen Teil der...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Buddhismus - Lehre Buddhas

Das Lebensrad

E-Book Das Lebensrad
Eine praktische Einführung in den tantrischen Buddhismus Format: ePUB/PDF

Die Lehre des Buddhismus - erklärt durch ein einziges BildKlaren Geistes, lustvoll und friedlich - so ist der Weg des Tantrikers. In Tibet wird er traditionell durch ein einziges Bild erklärt, das…

Das Lebensrad

E-Book Das Lebensrad
Eine praktische Einführung in den tantrischen Buddhismus Format: ePUB/PDF

Die Lehre des Buddhismus - erklärt durch ein einziges BildKlaren Geistes, lustvoll und friedlich - so ist der Weg des Tantrikers. In Tibet wird er traditionell durch ein einziges Bild erklärt, das…

Trimurti

E-Book Trimurti
Wie Sie die Dreiheit von Kopf, Herz und Bauch in Einklang bringen Format: ePUB/PDF

Raus aus der Eindimensionalität durch den Dreiklang von Kopf, Herz und BauchAnna Elisabeth Röcker geht in 'Trimurti' dem Dreiklang von Körper, Geist und Seele nach. Während ihrer langjährigen…

Trimurti

E-Book Trimurti
Wie Sie die Dreiheit von Kopf, Herz und Bauch in Einklang bringen Format: ePUB/PDF

Raus aus der Eindimensionalität durch den Dreiklang von Kopf, Herz und BauchAnna Elisabeth Röcker geht in 'Trimurti' dem Dreiklang von Körper, Geist und Seele nach. Während ihrer langjährigen…

Das Lächeln des Dalai Lama

E-Book Das Lächeln des Dalai Lama
... und was dahinter steckt Format: ePUB

Bruno Waldvogel-Frei wagt den mutigen Schritt und eröffnet dem Leser die dunklen Geheimnisse des Buddhismus. Der Dalai Lama gilt in der westlichen Welt als Friedensapostel, als 'Gott zum Anfassen',…

Sorge dich nicht um morgen

E-Book Sorge dich nicht um morgen
Die Bergpredigt buddhistisch gelesen Format: ePUB

Die Aktualität der Bergpredigt - eine christlich-buddhistische BegegnungSorge dich nicht um morgen - lebe in der Gegenwart! In überraschender Ähnlichkeit haben Jesus und Buddha diese Ermutigung und…

Sorge dich nicht um morgen

E-Book Sorge dich nicht um morgen
Die Bergpredigt buddhistisch gelesen Format: ePUB

Die Aktualität der Bergpredigt - eine christlich-buddhistische BegegnungSorge dich nicht um morgen - lebe in der Gegenwart! In überraschender Ähnlichkeit haben Jesus und Buddha diese Ermutigung und…

Die Weisheit des Shaolin

E-Book Die Weisheit des Shaolin
Wie aus Schwächen Stärken werden Format: PDF/ePUB

Die Mönche des jahrtausendealten Shaolin-Klosters sind berühmt für ihre Kampfkunst - nicht zuletzt dank Filmlegenden wie Bruce Lee. Doch die wahre Weisheit des Shaolin liegt nicht in spektakulärer…

Die Weisheit des Shaolin

E-Book Die Weisheit des Shaolin
Wie aus Schwächen Stärken werden Format: PDF/ePUB

Die Mönche des jahrtausendealten Shaolin-Klosters sind berühmt für ihre Kampfkunst - nicht zuletzt dank Filmlegenden wie Bruce Lee. Doch die wahre Weisheit des Shaolin liegt nicht in spektakulärer…

Die Weisheit des Shaolin

E-Book Die Weisheit des Shaolin
Wie aus Schwächen Stärken werden Format: PDF/ePUB

Die Mönche des jahrtausendealten Shaolin-Klosters sind berühmt für ihre Kampfkunst - nicht zuletzt dank Filmlegenden wie Bruce Lee. Doch die wahre Weisheit des Shaolin liegt nicht in spektakulärer…

Weitere Zeitschriften

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

EineWelt

EineWelt

Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte haben religiöse Komponenten — zugleich bergen Glaubensüberzeugungen auch ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...