Sie sind hier
E-Book

Die Mühen der Freiheit

Probleme und Chancen der Partizipation von Kindern und Jugendlichen

AutorCarsten Quesel, Fritz Oser
VerlagVerlag Rüegger
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl222 Seiten
ISBN9783725308347
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis30,70 EUR

Es fehlt in modernen Demokratien nicht an Klagen, dass es um das politische Interesse, das politische Wissen und die politische Einsatzbereitschaft der jungen Generation nicht gut bestellt sei. Eine häufig vorgetragene Empfehlung lautet dahin, die Partizipation von Kindern und Jugendlichen zu verstärken. Die Idee scheint einfach, jedoch stecken Theorie und Praxis voller Tücken. Das vorliegende Buch enthält Beiträge zur Klärung des Partizipationsbegriffs, es liefert empirische Analysen und es bietet Anregungen für die politische Bildung und die Jugendpolitik.

Die Herausgeber

Carsten Quesel, Prof. Dr., ist Mitglied des Instituts Forschung und Entwicklung an der Pädagogischen Hochschule der FH Nordwestschweiz in Solothurn.

Fritz Oser, Prof. Dr. Dr. h.c. mult., ist Direktor des Departementes für Erziehungswissenschaften und Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogik und Pädagogische Psychologie an der Universität Fribourg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Partizipation und Identität. Junge Menschen zwischen Gefügigkeit und Mitverantwortung (S. 95) Horst Biedermann und Fritz Oser
Partizipation – mythische Wirkungserwartungen
Der Begriff Partizipation ist in den letzten Jahren zu einer Modeerscheinung avanciert. Wo immer Menschen zueinander finden um gemeinsame Ziele zu verfolgen, wird der Ruf nach partizipativen Führungsstilen und Umgangsformen laut. In den Worten von Bukow (2000: 171) ausgedrückt: „Partizipation ist in aller Mund". Arm in Arm mit dieser zunehmenden Gewichtung gemeinschaftlicher Entscheidungsprozesse wuchs auch die Wirkungserwartung partizipativen Erfahrungslernens stark an, so dass der Partizipation heute fast eine Art Mythos anhaftet. Von ihr wird die positive Beeinflussung einer Vielzahl verschiedenster signifikanter Verhaltens- und Einstellungsänderungen erwartet (vgl. den Beitrag von Oser / Biedermann in Teil I dieses Bandes).

Gerade im Bereich des sozialen Lernens und der politischen Bildung wird partizipativem Erfahrungslernen wirkungsvolles Anregungspotential bzw. grosse Leistungsfähigkeit zugeschrieben. Diese Zuschreibungen beruhen auf der Annahme, dass junge Menschen im interessenvereinten Gruppenerleben nicht nur die Dynamik gemeinschaftlichen Handelns erfahren, sondern zugleich Zutrauen in ihre eigene Schaffenskraft aufbauen können (vgl. von Alemann 19782: 25ff., Kohl 1999: 2, Manke 1980: 166ff., Oser / Biedermann / Ullrich 2001: 6, Tiemann 1998: 341).

In Anlehnung an diesen Wirkungsglauben wurden gerade im Bereich der politischen Bildung vielfältige Projekte und Modelle initiiert, anhand welcher Kinder und Jugendliche in partizipativer Handlungsform an das Feld des Politischen herangeführt werden sollen (z.B. Kinder- und Jugendparlamente, Jugendforen, Jugendstammtische, temporäre Projekte wie Spielplatzgestaltung oder Quartierfeste, Schulparlamente, Schülerinnen- und Schülervertretungen, vgl. z.B. Amreither 2000). Die all diesen Ausarbeitungen zugrunde liegende Intention besteht darin, dass durch das partizipative Erfahrungslernen bei den jungen Menschen Verhaltens- und Einstellungsmuster so aufgebaut oder angepasst werden, dass sie politische Mündigkeit erlangen.

Versucht man diese durchwegs positive Konnotation des Partizipationsbegriffs genauer zu ergründen, so können die frühen Arbeiten von Lewin und seinen Mitarbeitenden (1939, 1943, 1951) als zentrale Ausgangspunkte betrachtet werden. Die Forschungsgruppe konnte aufzeigen, dass einerseits demokratische Gruppenprozesse prosoziales Verhalten von Kindern eher fördern, autoritäre oder strukturlose es eher behindern, sowie dass andererseits Personen, die in Gruppen mitentscheiden konnten, eher willig waren, ihre Eigenschaften und ihr Verhalten zu ändern als solche, die keine Mitentscheidungsmöglichkeiten besassen.

Ausgehend von diesen Erkenntnissen entwickelten sich in der Folgezeit unterschiedliche fachspezifische Forschungsschwerpunkte, welche sich der Thematik möglicher Wirkungsmechanismen partizipativen Erfahrens und/oder Lernens angenommen haben. Aus dem pädagogisch-psychologischen Forschungsfeld entstammende Untersuchungen zu interaktiven Aushandlungsprozessen bei Kindern und Jugendlichen („Ko-Konstruktion" nach Youniss, z.B. 1994) zeigen dabei auf, dass vertrauensvolle Beziehungen, aktive Teilnahme an Interaktionen und der Umsetzung von dabei getroffenen Beschlüssen, ein durch Reflexion und stichhaltige Begründungen gekennzeichneter Diskurs sowie eine Toleranz für Mehrdeutigkeit eine Grundvoraussetzung für die Ausbildung sozialer, moralischer und kognitiver Handlungsfähigkeiten sind (vgl. z.B. Krappmann 2000, Oser 1998).

Studien aus dem Bereich der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erhellen, dass zwischenmenschliche Beziehungen wesentliche Impulse für Produktivität und Arbeitsmoral geben (Human-Relations-Ansatz), sowie dass der Mensch durch ein Gefühl von Zugehörigkeit, Anerkennung und sein Beitragen zum Erreichen von Zielen mehr Initiative, Verantwortung und Kreativität entwickelt (Human-Ressources-Ansatz, vgl. Grandke 1998).

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einleitung: Wie viel Einsatz braucht die Demokratie?8
Teil 1 Konzeptionelle Grundlagen22
Partizipation – ein Begriff, der ein Meister der Verwirrung ist24
Diskurse zwischen Ungleichen. Zur Ambivalenz einer partizipativen Pädagogik46
Partizipation – wie sie im Buche steht. Politikmodelle in schweizerischen Bildungsmedien70
Teil 2 Empirische Befunde100
Partizipation und Identität. Junge Menschen zwischen Gefügigkeit und Mitverantwortung102
Schüler lernen streiten. Aufbau einer konstruktiven Konfliktkultur in der Just-Community-Schule144
Teil 3 Versuche und Entwürfe170
Stimm- und Wahlrecht ohne Altersgrenze172
Jugendparlamente in der Schweiz. Einblicke in eine Bewegung182
Partizipation in der Berufsbildung – Perspektiven ökonomischer Selbstverantwortung200
Partizipation von Kindern und Jugendlichen im Kontext von Bildung und nachhaltiger Entwicklung212
Zu den Autorinnen und Autoren228

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Wieviel Marketing braucht die Soziale Arbeit?

E-Book Wieviel Marketing braucht die Soziale Arbeit?
Die Notwendigkeit, bestehende Marketingkonzepte an die Rahmenbedingungen Sozialer Organisationen anzupassen Format: PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2015 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 2,0, Fachhochschule Koblenz - Standort RheinAhrCampus Remagen, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Ausarbeitung…

Konflikt im Kosovo - Hintergründe, mögliche Ursachen und ein dargestellter Lösungsansatz am Beispiel von Global Perspective Development Center (GPDC) und Moral Leadership

E-Book Konflikt im Kosovo - Hintergründe, mögliche Ursachen und ein dargestellter Lösungsansatz am Beispiel von Global Perspective Development Center (GPDC) und Moral Leadership
Hintergründe, mögliche Ursachen und ein dargestellter Lösungsansatz am Beispiel von Global Perspective Development Center (GPDC) und Moral Leadership Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Technische Universität Dresden (Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft), Veranstaltung: Seminar: Was…

Singen im Musikunterricht

E-Book Singen im Musikunterricht
Ein historischer Überblick bzw. Beschreibung der heutigen Situation Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Pädagogik - Medienpädagogik, Note: 1,75, Justus-Liebig-Universität Gießen (Musikinstitut), Veranstaltung: Fachdidaktische Konzeptionen: Notation im…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...