Sie sind hier
E-Book

Die schönsten Würfelspiele

Klassiker und neue Ideen für Kinder und Erwachsene

AutorBernd Brucker
VerlagHeyne
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783641013547
Altersgruppe6 – 99
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Kniffeln, Mäxle, Chicago oder Tour de France - dieser Ratgeber stellt sowohl beliebte Klassiker als auch neue Würfelspiele vor. Wer glaubt, es zähle nur das reine Würfelglück, liegt falsch. Bernd Brucker verrät jede Menge taktische Kniffe und Tricks, mit denen man dem Glück geschickt auf die Sprünge helfen kann.


Bernd Brucker, Jahrgang 1969, arbeitete nach dem Studium der Germanistik und Anglistik in Augsburg und der Kunstgeschichte in Vancouver, Kanada in einer Werbeagentur im Allgäu. Seit 2002 lebt er als freier Autor und Texter in Augsburg.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Einführung


Historisches


 
Seit wann genau auf unserer Erde gewürfelt wird, kann heute niemand mehr mit Sicherheit sagen, aber eines ist gewiss: Es muss eine ganze Weile her sein, seit der erste Würfel gefallen ist! Das Würfelspiel ist eine der ältesten überlieferten Spielformen überhaupt und ist in vielen Kulturen verbreitet, von Europa über Asien bis hin nach Amerika. Einen berühmten Würfelspieler der Antike kennen wir jedenfalls: Julius Cäsar! Leider ist nicht genau überliefert, wie seine Würfel gefallen sind, als sie gefallen sind, denn sonst hätte dieser historische Wurf seinen Ehrenplatz in diesem Buch gefunden. Aber nichtsdestotrotz: Von den Römern wissen wir, dass das Würfeln in damaliger Zeit durchaus keine ehrenwerte Beschäftigung war, schon gar nicht für Kinder! Es galt als unschicklich, unmoralisch und charakterschädigend, mit einem Wort also: verwerflich. Offiziell gestattet war es nur an den Saturnalien, einem römischen Fest zu Ehren des Gottes Saturn, das in etwa mit unserem heutigen Karneval vergleichbar ist. Gewürfelt wurde um Geldbeträge, der Überlieferung zufolge mit drei Würfeln. Wer die höchsten Zahlen hatte, war der Sieger. An diesem Prinzip hat sich bis heute nicht viel geändert. Dass das Würfelspiel verboten war, änderte übrigens nichts an der Tatsache, dass es quer durch alle Gesellschaftsschichten mit großer Leidenschaft und Hingabe gepflegt wurde.
Im Laufe der Zeit wurden noch mehrere Versuche in verschiedenen Ländern unternommen, den Würfeln abzuschwören, sie ganz und gar zu verbannen. Zeitweise wurden Gesetze gegen das Würfeln erlassen unter Androhung empfindlicher Strafen bei Zuwiderhandeln. Den Erfolg dieser Aktionen sieht man heute – nicht zuletzt an diesem Buch. Dies führt natürlich unweigerlich zu der entscheidenden Frage:

Warum wird gewürfelt?


 
Warum ist das Spiel mit diesen kleinen Dingern mit sechs Grundflächen so überaus beliebt?
Die Antwort liegt nahe: Weil es ein vorzüglicher Zeitvertreib ist und eine kurzweilige Unterhaltung bietet, manchmal sogar mit etwas Nervenkitzel dabei.
Darüber hinaus bietet das Würfeln eine ideale Gelegenheit, neue Leute kennen zu lernen, bekannten Menschen näher zu kommen und einfach mal Spaß zu haben. Durch Würfeln erlernt man den spielerischen Umgang mit Zahlen, schult den Geist, und wenn es sein muss, lässt man die Würfel in einer schwierigen Situation für sich entscheiden. Letzteres übrigens wird man wohl eher selten tun, wenn man einmal einen kurzen Blick auf die Gesetze der Wahrscheinlichkeit geworfen hat.
Mit einem Wort: Würfeln ist eine durch und durch menschliche Beschäftigung und will auch gar nichts anderes sein. Von der Vorstellung, das Würfelspiel sei göttlicher Herkunft – die Römer betrachteten es noch als einen Wink des Schicksals, wenn die Würfel fielen -, hat die moderne Gesellschaft heutiger Zeit Abstand genommen. Albert Einstein hat es auf den Punkt gebracht: »Gott würfelt nicht!« Oder vielleicht doch? Einem unerfahrenen Spieler, der während des Spiels einmal eine längere Pechsträhne hatte, kommen zumindest Zweifel, ob nicht doch eine höhere Macht die Finger im Spiel hat. Ein erfahrener Spieler dagegen lässt diese Fragen mit einem Augenzwinkern offen im Raum stehen und wendet sich den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu:

Wie wird richtig gewürfelt?


 
An dieser Frage, das zeigt sich immer wieder an heftigen Diskussionen, scheiden sich die Geister. Aus der Hand oder aus dem Becher? Mit Holz- oder Plastikwürfeln? Alle mit denselben Würfeln oder jeder mit seinem eigenen Satz? Diese Grundsatzdiskussionen sind mitunter sehr vergnüglich. Das anfängliche Philosophieren, das Erörtern von Vor- und Nachteilen dieser oder jener Variante sind ein wichtiger Bestandteil des Spiels und gehören einfach dazu. Am Schluss einigt man sich doch immer irgendwie, weil man endlich mit dem Würfeln loslegen möchte. Falls die Diskussion doch einmal in Streitereien ausarten sollte, hier ein Vorschlag zur Güte: Wie wäre es damit, die Entscheidung einfach auszuwürfeln? Wie gesagt: Nur ein Vorschlag! Überall dort, wo die Art des Würfelns zwangsweise durch die Besonderheiten des Spiels festgelegt ist (z. B. bei verdeckten Spielen oder beim »Knipsen«) stellt sich diese Frage glücklicherweise nicht. Dafür aber eine ganz andere:

Was wird gespielt?


 
Die Auswahl an Spielen auf den folgenden Seiten garantiert, dass für jeden etwas dabei ist. Ein Tipp: Prinzipiell sind alle Spiele, die Sie hier finden, als unterhaltsame Familienspiele geeignet, vielleicht mit einer Einschränkung: Die komplizierteren Rechenspiele setzen den sicheren Umgang mit den Grundrechenarten voraus. Bei allen anderen Spielen kommen auch schon die Kleinsten auf ihre Kosten – mal mit mehr, mal mit weniger Unterstützung.

Verschiedene Spielklassen


 
Um Ihnen die Wahl zu erleichtern, ist dieses Buch in verschiedene Spielklassen unterteilt, wobei die Zuordnung nicht immer ganz eindeutig ist. Es gibt Überschneidungen, weil manche Spiele in mehrere Klassen eingeordnet werden können! Den Anfang machen die einfachen Glücksspiele, die gleichzeitig die Grundlage für viele komplexere Spiele bilden. Als Grundregel kann man sich merken: Je einfacher das Spiel, desto mehr Bedeutung gewinnt das Drumherum. Den Glücksspielen folgen die Verfolgungsspiele, die alle eine Gemeinsamkeit haben: Die Spannung steigt bis zum Schluss, wenngleich die Chancen – rein statistisch gesehen – nicht immer ganz gerecht verteilt sind. Danach die Klassen »Spiele mit Würfelkombinationen«, »Wurf um Wurf«, »Spiele mit Einsatz«, »Rechenspiele«, »Einer gegen alle« und zu guter Letzt die »Kategoriespiele«. Was fehlt in dieser Reihe, sind die »Kneipenspiele« im vorletzten Kapitel. Sie ließen sich zwar in die anderen
Kategorien einordnen, aber die meisten dieser Spiele sind so bekannt, dass sie sich ein eigenes Kapitel verdient haben. Zudem ist diese Einteilung auch als Zugeständnis an all jene zu verstehen, die oft und gerne spielen, und das bevorzugt im Wirtshaus. Bei den Kneipenspielen findet man als leidenschaftlicher Zocker alles Wissenswerte auf einen Blick. Wenn Sie sich selbst zu dieser Gruppe zählen, sei Ihnen auch das letzte Kapitel wärmstens ans Herz gelegt, denn hier geht es noch einmal um Taktik. Vielleicht wird nach der Lektüre der letzten beiden Kapitel noch die Neugier auf mehr geweckt. Sollten Sie (noch) zu den Amateuren gehören, können Sie einfach ziellos oder aber auch ganz systematisch schmökern. Im Register finden Sie noch einmal alle Spiele alphabetisch sortiert.

Philosophisches – Grundlagen des Würfelspiels


 
In der Antike galt der Würfel – nach der Kugel – als der perfekteste geometrische Körper. Wirft man ihn, bleibt er auf einer Fläche liegen, sodass die gegenüberliegende Fläche nach oben zeigt. Das Besondere daran ist – vorausgesetzt es handelt sich um einen perfekten Würfel -, dass bei einem normalen Wurf keine Seite bevorzugt wird oder anders ausgedrückt: Alle möglichen Würfe treten mit derselben Wahrscheinlichkeit auf. Auf den üblichen Zahlenwürfel übertragen bedeutet dies: Die Chance, eine bestimmte Zahl zu würfeln, beträgt genau ein Sechstel. Aber Chancen hin oder her: Es ist dennoch bemerkenswert, welche Faszination von diesem kleinen unscheinbaren Spielgerät ausgeht, und welche Vielzahl von Spielen es mittlerweile gibt, die allesamt auf einer einzigen Grundlage beruhen: Mindestens einer Seite (bei den meisten Spielen allen Seiten) wird eine bestimmte Eigenschaft zugeordnet, und wenn nach einem Wurf diese Seite oben liegt, zieht man daraus eine Schlussfolgerung, welcher Art auch immer.
Ein einfaches Beispiel: Der Seite mit dem einen Punkt (die Eins) wird die Eigenschaft zugeordnet, dass sie sofort verliert. Mehr braucht man eigentlich nicht. Das Spiel, das sich daraus ableitet: Eine beliebige Anzahl von Spielern würfelt so lange mit einem Würfel, bis die Eins zum ersten Mal fällt. Der Spieler, der sie gewürfelt hat, verliert. Alle anderen möglichen Würfe bleiben ohne Konsequenzen.

Versuche, das Glück zu beeinflussen


 
Ob die Menschen, zumindest all jene, die sich etwas näher mit den Würfeln befasst haben, jemals daran geglaubt haben, dass Würfelspiele tatsächlich reine Glücksache sind, darf zumindest bezweifelt werden. Ganz sicher steht aber eines fest: So alt wie die Würfel selbst sind die Versuche, dem Glück auf die Sprünge zu helfen. Gemeint sind noch nicht einmal die zahlreichen Betrügereien durch gezinkte Würfel oder in einer anderen Form manipulierte Würfe, die mehr mit Geschicklichkeit als mit Glück zu tun haben. Die Rede ist von den Spielregeln. Nehmen wir zum Beispiel das oben beschriebene Spiel: Man möchte annehmen, dass alle Spieler die gleichen Chancen haben, aber dem ist nicht so, denn bei einer Konstellation, in der die Eins sofort verliert, hat von vornherein der Spieler die besseren Chancen, der als Letzter würfelt. Zugegeben, dies ist noch ziemlich einfach zu durchschauen. Man muss sich nur vorstellen, dass 100 Spieler an diesem Spiel teilnehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der letzte Spieler verliert, ist verschwindend gering. Chancengleichheit gäbe es bei der Regel: Jede Eins verliert.
Es gibt jedoch zahlreiche weitere Möglichkeiten, die Spielregeln so zu gestalten, dass die Gewinnchancen nicht mehr so leicht zu überblicken...
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Einführung10
Historisches10
Warum wird gewürfelt?11
Wie wird richtig gewürfelt?12
Was wird gespielt?13
Verschiedene Spielklassen13
Philosophisches - Grundlagen des Würfelspiels14
Versuche, das Glück zu beeinflussen15
Wahrscheinlichkeiten16
Strategie und Taktik19
Einfache Gücksspiele20
Die höchste Zahl gewinnt20
Die niedrigste Zahl verliert21
Höchste Zahl und niedrigste Zahl22
Eins gewinnt22
Pascha23
Blinde Kuh23
Ansagen24
Die böse Drei25
Nackter Spatz26
Knipsen26
Kirchenfenster27
Gerade oder ungerade29
Magisches Auge29
Nero30
Eichhörnchen31
Hohe Hausnummer32
Verfolgungsspiele34
10134
Klettermaxe35
Fangen36
Hasenjagd38
Verfolgungsrennen38
Yankee39
Totwürfeln40
Dreißig tot41
Tour de France43
Spiele mit Würfelkombinationen48
Würfelrennen48
Pasch49
Drilling50
Autorennen51
Sequenzen52
Hearts53
Zehntausend55
Wurf um Wurf60
Läuse würfeln60
Zahlenstreichen61
Jule62
Kuhschwanz63
Marienkäfer65
Teure Sieben66
Rotation67
Häuschenbauen69
Spiele mit Einsatz72
Sultan72
Schieben74
Zeppelin75
Schluck, Hansel77
Jackpot78
Pinke79
Macao81
Bankräuber84
Sieben hoch86
Hilf deinem Nachbarn87
Stibitzen89
Geben und nehmen90
Rechenspiele92
Gerade minus ungerade92
Mathematik93
Rentmeister94
Würfel-Einmaleins97
Va Banque98
Zentavesta98
Dreiundzwanzig99
Eins bis zwanzig101
Große Bank103
Einer gegen alle: Kasinospiele106
Bechern106
Landsknecht107
Meine Tante - Deine Tante108
Lustige Sieben111
Würfelroulette113
Craps115
Kneipenspiele118
Vierzehn trinkt118
Deckelwerfen120
Filzlaus120
Glashaus121
Barbudi122
Barmbek123
Siebenen werfen128
Chikago130
Schocken133
Mäxle137
Lügenpoker143
Kategoriespiele146
Ohio146
Die Kategorien148
Mickey150
Die Kategorien151
Crag152
Die Kategorien153
General154
Die Kategorien156
Yacht158
Die Kategorien159
Yahtzee161
Die Kategorien163
Anhang170
Register aller Spiele174

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Ausbildungsberufe

Günstig zum Eigenheim

E-Book Günstig zum Eigenheim
Ab 5000 Euro Immobilienbesitzer werden Format: ePUB

Miete zahlen ist insbesondere für das Alter nicht wirklich der ruhende Grundstein für ein sorgenfreies Leben. Aber wie kommen Sie zu Eigentum, ohne dass Sie horrende Anzahlungen und überzogene Preise…

Mein Bauherren-Handbuch

E-Book Mein Bauherren-Handbuch
Ihr Leitfaden für perfektes Bauherrenmanagement Format: ePUB

Die Bauherrencheckliste, die kostenlos unter www.christophpolder.de heruntergeladen werden kann, bietet Ihnen als Bauherr den perfekten Leitfaden, um sich durch die to do´s eines Hausbau-Projektes zu…

Miss Minimalist

E-Book Miss Minimalist
Minimalismus pur - Ballast über Bord werfen befreit! (Minimalismus-Guide: Ein Leben mit mehr Erfolg, Freiheit, Glück, Geld, Liebe und Zeit) Format: ePUB

'Über das Buch' Miss Minimalist: Minimalismus pur - Ballast über Bord werfen befreit! Ein einfaches Leben mit mehr Erfolg, Freiheit, Glück, Geld, Liebe und Zeit - irgendwie wünschen wir uns das…

Minimal ist besser

E-Book Minimal ist besser
Vom süßen Leben ohne Besitz Format: ePUB

Er lebt seit zwei Jahren minimalistisch und als Nomade. Der Schriftsteller Roman Israel hat alles aufgegeben und besitzt nur noch einen Koffer voll Klamotten und seinen Laptop. So zieht er von Stadt…

Gebrauchsanweisung für Deutschland

E-Book Gebrauchsanweisung für Deutschland
3. aktualisierte Auflage 2017 Format: ePUB

Seit Jahren blickt Wolfgang Koydl aus der Ferne auf Deutschland. Mit feiner Ironie lotet er die Untiefen der deutschen Seele aus; er bietet unentbehrliche Tipps für den richtigen Umgang mit dieser…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...