Sie sind hier
E-Book

Die Stalin-Note 1952: Ernsthaftes Angebot zur Wiedervereinigung oder taktisches Manöver?

eBook Die Stalin-Note 1952: Ernsthaftes Angebot zur Wiedervereinigung oder taktisches Manöver? Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2006
Seitenanzahl
14
Seiten
ISBN
9783638516433
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
12,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Politik - Politische Systeme - Historisches, Note: 2,0, Freie Universität Berlin (Otto-Suhr-Institut), Veranstaltung: Das geteilte Berlin 1948-1989 (PS), 9 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In jedem Geschichtsbuch in der Bundesrepublik Deutschland mit einem Kapitel über den Neubeginn nach 1945 und den Anfang der 50er Jahre taucht die Stalin-Note von 1952 auf. Folglich kam sie jedem/r in der Schülerschaft schon einmal unter, auch wenn die Erklärung dazu nicht immer sehr ausführlich war. In der Erinnerung an meinen Leistungskurs Sozialkunde/Geschichte glaube ich, dass dieses Thema damals nur ganz kurz behandelt wurde. Der Geschichtslehrer erklärte, dass es sich bei der Stalin-Note 1952 um einen Propagandatrick der Sowjetunion gehandelt hat, mit dem Stalin versuchte die Bundesrepublik Deutschland vom Eintritt in die Europäische Verteidigungsgemeinschaft {EVG} und westliche Strukturen und Bündnisse abzuhalten. Als wahres Glück schien es den meisten Schülern, dass Adenauer diesen Trick gleich erkannt und sich auf keine Verhandlungen mit der Sowjetunion eingelassen hat. Diese Erklärung schien logisch und angesichts der drängenden Fülle an weiterem Material und dem Lehrplan, wurde eine Diskussion über die Ernsthaftigkeit der Note gar nicht in Erwägung gezogen. Besonders im Rückblick stellen sich da viele Fragen nach der möglichst objektiv richtigen historischen Interpretation, auch wenn Objektivität und Richtigkeit im Bezug auf historische Ereignisse gerader solcher unklarer Vorgänge wie der Stalin-Note wohl nicht erreichbar sind. So stellen sich Fragen, zum Beispiele, ob es nicht unter anderem Ziel des Unterrichts war, zu verheimlichen, dass der erste Bundeskanzler, Dr. Konrad Adenauer, als erzkatholischer ehemaliger Kölner Oberbürgermeister aus den Reihen der Zentrums-Partei in der Weimarer Republik, schon damals gegen den berlinerischen Zentralismus eingestellt, und damalige Vorsitzende der Christlich-Demokratischen-Union {CDU} mehr Interesse an der Westbindung der Bundesrepublik als der Wiedervereinigung hatte? Für die Diskussion um die Stalin-Note sind die politische Situation Anfang der 50er Jahre in der Bundesrepublik Deutschland, die Führungselite der Bundesrepublik insbesondere der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer sowie die Interessen der drei West-Alliierten besonders relevant.

Kaufen Sie hier:

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges internationale Politik

Die Alternative

eBook Die Alternative Cover

Der Alternative Nobelpreis hat sich zu einer viel beachteten Institution entwickelt und gilt heute als Gegenmodell zur globalisierten Herrschaft der politischen Eliten und transnationalen Konzerne. ...

Somnia

eBook Somnia Cover

»Meine Tage sind ein wüstes Ankämpfen gegen die Zeit.« Walter KempowskiMit seinem vielbändigen 'Echolot' fand Walter Kempowski eine literarische Form für das kollektive Gedächtnis. Darin ...

Die Bundeswehr in Afghanistan

eBook Die Bundeswehr in Afghanistan Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Frieden und Konflikte, Sicherheit, Note: 1,3, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Institut ...

Demokratie und Lotterie

eBook Demokratie und Lotterie Cover

Theorie und Gesellschaft Herausgegeben von Jens Beckert, Rainer Forst, Wolfgang Knöbl, Frank Nullmeier und Shalini RanderiaHubertus Buchstein ist Professor für Politische Theorie und ...

Tiere in der Kunst

eBook Tiere in der Kunst Cover

Schon seit den frühesten Anfängen der Kultur des Menschen spielen auch Tiere in der Kunst eine große Rolle. Beginnend bei den steinzeitlichen Höhlenmalereien, wie z. B. in der Grotte Chauvet in ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...