Sie sind hier
E-Book

Die Technik des Pyramidenbaus im Alten Ägypten. (Münchner Studien zur Alten Welt, Band 4)

AutorFrank Müller-Römer
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl235 Seiten
ISBN9783831607846
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis47,99 EUR

Die Frage, auf welche Weise die Pyramiden im Alten Ägypten gebaut wurden, beschäftigt seit vielen Jahren Ägyptologen, Architekten, Ingenieure und interessierte Laien. Im Rahmen seiner wissenschaftlichen Untersuchung kennt der Autor als Ägyptologe einerseits die archäologischen Befunde der Bauten und Werkzeuge des Alten Ägypten und zieht andererseits als Ingenieur daraus technische Schlussfolgerungen für den Pyramidenbau. Die hiermit von ihm vorgelegte Hypothese zum Pyramidenbau im Alten Reich mittels steiler Rampen und Seilwinden ist in sich schlüssig und widerspruchsfrei. 

Die bei vielen der bisher veröffentlichten Bauhypothesen offen gebliebenen Detailfragen, wie zum Beispiel das Aufsetzen der Pyramidenspitze und das gefahrlose Glätten der äußeren Verkleidungsschicht von der Pyramidenspitze bis zur Basis von oben nach unten finden in der neuen Bauhypothese überzeugende Lösungen. Für drei Pyramiden des Alten Reiches werden die Bauzeiten berechnet. Die Ergebnisse stimmen mit den historisch belegten Daten überein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
4. Bautechnik im Alten Reich (S. 19-20)

Im AR gab es keine exakten und wissenschaftlich fundierten Kenntnisse der Gesetze der Statik und der Mechanik sowie ihrer Anwendung. Statische Berechnungen, wie sie heute üblich sind, existierten offensichtlich nicht. Handwerkliche und bautechnische Fähigkeiten haben sich aufgrund langjähriger Beobachtungen der Natur und daraus gewonnener Erfahrungen ergeben und wurden stetig weiter vervollkommnet. Die Technik der Herstellung von Säulen, Architraven, Obelisken etc. sowie die entsprechenden Bau- und Transporttechniken waren daher von großer Kontinuität und stetiger evolutionärer Weiterentwicklung geprägt. Sie fanden im NR ihren Höhepunkt. Neue bzw. veränderte Arbeits- und Bauverfahren entwickelten sich aufgrund gemachter Erfahrungen, neuer Werkstoffe sowie vor Ort vorhandener Gesteinsformationen. Generell ist jedoch von „einfacher Technik“ und daraus sich ergebenden „einfachen Lösungen“ auszugehen. Borchardt hat in diesem Zusammenhang einmal formuliert:

“Die Pyramiden sind einfache, klare Bauwerke, entworfen mit den einfachen Hilfsmitteln
der Ägypter der damaligen Zeit“.

Dieser Feststellung kann auch aus heutiger Sicht uneingeschränkt zugestimmt werden. Andererseits ist der Bau der großen Pyramiden ohne gründliche Planung sowie ohne das Erstellen detaillierter Baupläne, ohne einen exakt ausgearbeiteten Ablaufplan und ohne ein hoch entwickeltes logistisches Transportwegemodell nicht vorstellbar. Die Auswahl der Standorte geeigneter Steinbrüche sowie des Transporthafens, das Vermessen und die Ausrichtung der Pyramidengrundfläche, die Berechnung, Herstellung und der Transport der Baumaterialien sowie deren Kennzeichnung und Zwischenlagerung erforderten große Erfahrung und eingehende Überlegungen. Aus dem MR ist bekannt, dass die Steinblöcke mit genauen Kontrollmitteilungen (Herstellungsdatum, Handwerkerbenennung, Transportwege, Lagerstätte etc.) versehen wurden. Es ist anzunehmen, dass auch bereits im AR ein vergleichbares System existierte.

Die Arbeitsvorbereitung im gesamten Baubezirk musste sehr gut organisiert werden. Das gilt auch für den später beim Bau genau einzuhaltenden Zeitplan, nach dem die Materialien aus dem Steinbruch und vom Hafen anzuliefern sowie die Arbeitskräfte einzusetzen und zu versorgen waren. Mit Blick auf die Anzahl der zu verbauenden Steine und die Bauzeit selbst muss es eine Art „Just-in-time“-Prinzip zwischen Steinbruch, Transporthafen, Zwischenlager und Baustelle selbst gegeben haben. Leider liegen aus der 3. und 4. Dynastie keinerlei „Bauberichte“ vor. Erst gegen Ende der 5. Dynastie ist aus einer Darstellung im Grab des königlichen Baumeisters Sndm-jb Int bekannt, dass er u.a. den Plan für den Pyramidenbezirk des Königs Djedkare Asosi erstellt hat. Pläne muss es für alle Bauwerke und Bauplanungen gegeben haben. Durch Sammlung der Grundrisse und Beschreibungen in den Archiven verfügten die Baumeister über eine Bibliothek, in der die Informationen über die Ausführung der Bauten im Detail gespeichert waren. Abgesehen von Aufrissen in der Mastaba Nr. 17 in Meidum aus der 3. Dynastie, die Petrie entdeckte, sind keine Planzeichnungen für Bauwerke aus dieser Zeitepoche erhalten. Die Anlage des Schachtes zwischen dem absteigenden und aufsteigenden Korridor und die Ausführung des Grabräubertunnels in der Cheopspyramide mit der Umgehung des vermutlich mit Blockiersteinen aufgefüllten absteigenden Gangs41 und der drei Blockiersteine aus Granit am unteren Ende des aufsteigenden Ganges zur Galerie43 zeigen z.B., dass es in Archiven genaue Pläne und Unterlagen über das Gang- und Kammersystem der Pyramide gegeben haben muss, in deren Besitz die Grabräuber in der ersten Zwischenzeit gelangt sein müssen. In einem Papyrus aus der Ramessidenzeit (pLeiden 344), dessen inhaltliche Quelle vermutlich in die Erste Zwischenzeit datiert, heißt es:

„…Die Akten des Hohen Gerichts sind weggeschleppt, die Geheimarchive sind bloßgelegt.
Zauberformeln sind dem Volk enthüllt, magische Sprüche richten Geistesverwirrungen
an…“

Entsprechend einer jüngsten Veröffentlichung von Das Gupta soll der Durchbruch zu den drei Blockiersteinen am Ende des Grabräubertunnels aber erst im Jahr 832 n. Chr. erfolgt sein. Bis dahin sei er ein Blindstollen gewesen. Vielleicht wurde auch nur die Einbruchstelle antiker Räuber erweitert. Haase verweist auf arabische Quellen, wonach der Tunnel dem Kalifen Abdullah al-Ma'mun zugeschrieben wird.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis10
1. Einleitung und Zielsetzung14
2. Definitionen und Festlegungen18
2.1 Definition Baustrukturen Mastaba18
2.2 Definition Mauerwerk Kernmauerwerk20
2.3 Längenbezeichnungen21
2.4 Festlegungen21
3. Zeitliche Entwicklung des Pyramidenbaus im Alten und Mittleren Reich22
4. Bautechnik im Alten Reich24
4.1 Baumaterial26
4.2 Hebeeinrichtungen31
4.3 Transporteinrichtungen45
4.4. Vermessungstechnik60
4.5 Mathematische Kenntnisse65
5. Archäologische Befunde an Pyramiden67
5.1 Die Entwicklung der Bauweise von Pyramiden67
5.2 Zusammenfassung: Archäologische Befunde und Entwicklung der Bautechniken im Alten Reich111
5.3 Der Wechsel von der Schicht- zur Stufenbauweise der Pyramide115
5.4 Die Weiterentwicklung der Pyramidenbauweise im Mittleren Reich119
6. Bauzeiten der Pyramiden122
7. Analyse und Bewertung der bisher bekannt gewordenen Bauhypothesen129
7.1 Historische Beschreibungen des Pyramidenbaus129
7.2 Grundsätzliche Lösungsansätze für den Pyramidenbau131
7.3 Bauhypothesen unter Verwendung senkrecht auf die Pyramide zulaufender Rampen 7.3.1 Überlegungen zum Problem des Pyramidenbaus nach Arnold132
7.4 Bauhypothesen unter Verwendung entlang der Pyramidenseiten geführter Rampen 7.4.1 Umlaufende Ziegelrampe nach Goyon141
7.5. Hypothesen für den Einsatz von Hebegeräten bzw. Zugeinrichtungen 7.5.1 Vorschlag von Isler zum Pyramidenbau mittels Hebeln160
7.6 Zusammenfassende Bewertung der Bauvorschläge für Pyramiden entsprechend der Kapitel 7.3 bis 7.5185
8. Eine neue Hypothese für den Bau der Pyramiden:„Pyramidenbau mit Rampen und Seilwinden“189
8.1 Baudaten der Pyramide des Mykerinos190
8.2 Die einzelnen Bauabschnitte193
8.3 Eine vergleichende Betrachtung mit den Bauzeiten der Roten Pyramide und der Cheopspyramide206
8.4 Ausblick auf weitere Pyramiden des Alten Reiches216
9. Zusammenfassung und Ergebnisse217
10. Quellenverzeichnis und Abkürzungen219
10.1 Quellenverzeichnis Text219
10.2 Quellenverzeichnis Abbildungen230
10.3 Verzeichnis der Abkürzungen233

Weitere E-Books zum Thema: Antike - Antike Kulturen

Der ganze Mensch

E-Book Der ganze Mensch

In den letzten zehn Jahren sind, angestoßen durch Debatten in der Religions-und Kulturwissenschaft, auch in der Altorientalistik, in der Ägyptologie, in der Bibelwissenschaft, in der Klassischen ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...