Sie sind hier
E-Book

Die Trossfrauen und Marketenderinnen des Dreißigjährigen Krieges: Herkunft und Motive, Chancen und Risiken sowie ihr Alltag und Beitrag zum Kriegsgeschehen

AutorPia-Loreen Kramm
VerlagBachelor + Master Publishing
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl65 Seiten
ISBN9783955498993
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
In dieser Examensarbeit wird zunächst die Herkunft der Trossfrauen untersucht, aus welchen sozialen Schichten sie entstammten und folglich welche Motive und Gründe sie dazu bewegten sich dem Tross anzuschließen. Der Aufbau eines solchen Trosses, ebenso seine Hierarchien und dessen Alltag mit seinen Chancen und Risiken für die Frauen wird hier derweil genauso betrachtet wie die gesellschaftliche Wahrnehmung der Frau kurz vor und während des Dreißigjährigen Krieges. Der knappe Vergleich dieser beiden Betrachtungen und vor allem die - wenn auch nur fragmentarische - Beantwortung der Frage nach dem Beitrag der Trossfrauen am Wallenstein´schen Leitsatz: 'Der Krieg ernährt den Krieg', also schließlich die Frage nach der Bedeutung der Frauen im Tross für jenen großen Krieg der Frühen Neuzeit, werden in dieser Arbeit fokussiert.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 5, Gesellschaftliche Wahrnehmung der zum Tross gehörenden Frauen - Prostitution und Hexenwahn: In den folgenden Abschnitten soll sich mit der Frage beschäftigt werden, welches Gesellschaftsbild von der Frau im Allgemeinen in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges vorlag, um es konkreter auf den Ruf und das Ansehen der Trossfrauen und Marketenderinnen beziehen zu können. Hierfür soll zunächst einmal die Rolle der Frau und ihre Wahrnehmung in der Gesellschaft unmittelbar vor Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges beleuchtet werden. Zudem soll bereits hinführend auf die folgenden Exkurse zur Prostitution und zum Hexenwahn sowie auf die Stellung und das Ansehen dieser gesonderten Frauengruppe im 16. Jahrhundert eingegangen werden. Ferner soll versucht werden herauszustellen, inwiefern sich durch die Geschehnisse des Krieges, seine Folgen für die Bevölkerung, aber auch seiner direkten Auswirkungen auf die Einstellungen der Menschen, sich möglicherweise die Haltung und eben die Wahrnehmung gegenüber der Frau geändert hat, um in den folgenden Abschnitten möglicherweise die gesellschaftliche Anerkennung ihres Beitrags am Dreißigjährigen Krieg herausstellen zu können. 5. I, unmittelbar vor Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges: Das frühneuzeitliche Bild der Frau war noch stark von dem der 'mittelalterlichen Kirche und Theologie' beeinflusst. Das zog in der Regel eine gottgewollte Entrechtung der Frau nach sich, die mit der eigentlichen Theologie und dem Sinn der Bibel nichts gemein hatte, sondern einzig Anpassung an die patriarchalische Gesellschaftsordnung jener Zeit bedeutete. So 'entstand das Bild [von] der Frau als eines sekundär - unvollkommen[en] (aus Adams Rippe) erschaffenen und somit zur Unterordnung bestimmten Wesens'. Das durch die Bibelstellen in den Apostelbriefen des Paulus unter anderem an die Gemeinde in Korinth zitierte Wort über die Rolle der Frau im Gottesdienst und als Beleg für die Manifestation ihrer Unterordnung gebraucht, wurde gern folgende Stelle: 'die Frau aber ist des Mannes Abglanz. Denn der Mann ist nicht vom Weibe, sondern das Weib ist vom Manne [vgl. Eva geschaffen aus Adams Rippe]. Und der Mann ist nicht geschaffen um des Weibes willen, sondern das Weib um des Mannes willen' (I. Korinther 11, 7-9). Sie ist allerdings aus ihrem biblischen Zusammenhang gerissen und mag Paulus auch ein frauenfeindlicher Tenor nachgesagt werden können, so darf doch nicht außer Acht gelassen werden, dass die Gesellschaft jener Zeit die folgenden Verse, insbesondere 11 bis 12 : 'Doch in dem Herren ist weder die Frau etwas ohne den Mann noch der Mann etwas ohne die Frau;// denn wie die Frau von dem Mann, so kommt auch der Mann durch die Frau; aber alles von Gott', vernachlässigt und den Frauen ihre ursprünglich von Gott zugebilligte Anerkennung auf die Rolle im Haushalt und in der Ehe reduziert wurde. Möglicherweise lässt sich diese Reduzierung in der Alternativlosigkeit der Frau in der Frühen Neuzeit auf Haushalt und Kindern begründen. So war die Ehe als Fortpflanzungsgemeinschaft dazu da, den Fortbestand der Familie, also sowohl der des Mannes als auch der Frau, abzusichern. In der Ehegemeinschaft und damit auch dem legitimen Sexualverkehr, waren Kinder ganz natürlich. Die bereits bekannten Verhütungsmethoden, wie Kondome aus Tierdarm oder Kräutersalben waren oft nicht sicher genug oder einfach nicht verfügbar. Die Versorgung der Kinder lag zudem zwangsläufig in den Händen der Frau und wurde als naturgegebene Aufgabe betrachtet und von ihr hingenommen. Schließlich waren nur die Frauen in der Lage ihre Kleinkinder mit der lebensspendenden Muttermilch und damit sauberer und reichhaltiger Nahrung zu versorgen.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Mittelalter - Renaissance - Aufklärung

Recht und Landschaft

E-Book Recht und Landschaft
Der Beitrag der Landschaftsrechte zum Verständnis der Landwirtschafts- und Landschaftsentwicklung in Dänemark ca. 900-1250 - Ergänzungsbände zum Reallexikon der Germanischen AltertumskundeISSN 54 Format: PDF

Annette Hoff examines agricultural information contained in the oldest Danish, Swedish, English, Irish and Frankish law books to present an important study of the development of cultivation…

Das weinende Schreibrohr

E-Book Das weinende Schreibrohr
Wie Mas'ûd von Ghazni sein Reich verlor und sein Sekretär ein Kunstwerk daraus machte Format: ePUB

Sind Sie neugierig auf ferne Zeiten und fremde Kulturen? Wollen Sie wissen, ob es noch andere Arten zu denken gibt als unsere? Ich auch. Deshalb erforsche ich seit vierzehn Jahren die Geschichte der…

Attilas Burg

E-Book Attilas Burg
Zwischen Temesch und Theiß Format: ePUB

Begleiten Sie den Autor auf seiner Reise zu dem wahren Standort von Attilas Burg. König Attila zog im Jahr 451 nach Pannonien, schlug dort die Römer in die Flucht, und errichtete einen königlichen…

Menschen, die Geschichte schrieben

E-Book Menschen, die Geschichte schrieben
Das Mittelalter Format: ePUB

Viele historische Persönlichkeiten sind von den Legenden und Anekdoten, die über ihr Leben erzählt werden, nicht mehr zu trennen. Schon immer haben Menschen in der Geschichte nach Vorbildern und…

Elisabeth - Landgräfin von Thüringen

E-Book Elisabeth - Landgräfin von Thüringen
Das irdische Leben einer Heiligen Format: ePUB

Wenn man die Wartburg besucht, gelangt man durch einen Laubengang in die Kemenate der heiligen Elisabeth. Sie ist geschmückt mit den berühmten Fresken Moritz von Schwinds, die an das Leben dieser…

Elisabeth - Landgräfin von Thüringen

E-Book Elisabeth - Landgräfin von Thüringen
Das irdische Leben einer Heiligen Format: ePUB

Wenn man die Wartburg besucht, gelangt man durch einen Laubengang in die Kemenate der heiligen Elisabeth. Sie ist geschmückt mit den berühmten Fresken Moritz von Schwinds, die an das Leben dieser…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...