Sie sind hier
E-Book

Genial einfach entscheiden

Besser denken, handeln und investieren im täglichen Entscheidungsdschungel

AutorChristin Stock
VerlagFinanzBuch Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl350 Seiten
ISBN9783862484300
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Richtig oder falsch? Das menschliche Gehirn ist ein lebendes Fossil. Unsere Verhaltensmuster sind noch immer von der Steinzeit geprägt. Kein Wunder, dass wir der rasanten gesellschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahrhunderten nicht wirklich gewachsen sind. Insbesondere wenn komplexe Sachverhalte in Bruchteilen von Sekunden verstanden und Entscheidungen darüber getroffen werden müssen, sind die Ergebnisse oft suboptimal. Auch an den Finanzmärkten. Die Analystin Christin Stock, die sich seit mehr als zehn Jahren intensiv mit Kapitalmärkten beschäftigt, und Joachim Goldberg - der bekannteste Experte in Deutschland zum Thema Behavioral Finance - erklären, wie sich menschliches Verhalten in der persönlichen Anlagestrategie und im alltäglichen Verhalten niederschlägt und mit welchen Tricks sich das Gehirn überlisten lässt. Sie decken systematisch wiederkehrende Denkfehler und psychologische Stolperfallen auf. Sie zeigen, welche negativen Effekte diese Phänomene auf unser Entscheidungsverhalten und auf unser Wohlbefinden haben. Darüber hinaus geben die Autoren konkrete Hilfestellungen, wie man mit Kopf und Bauch an den Finanzmärkten und auch im Alltag bessere Entscheidungen trifft. Eine hochspannende Reise durch den täglichen Entscheidungsdschungel und eine einzigartige Verknüpfung von Erkenntnissen der Glücksforschung mit den Naturgesetzen der Finanzmärkte.

CHRISTIN STOCK beobachtet als verhaltensorientierte Kapitalmarktanalystin, wie Menschen und Märkte ticken. Schon während ihres Studiums stieß sie an die Grenzen der klassischen Kapitalmarktanschauungen. Heute analysiert sie die Kapitalmärkte durch die ökonomische ebenso wie durch die psychologische Brille und unterstützt private und institutionelle Investoren dabei, ihre Anlageentscheidungen zu optimieren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
1. Vorwort9
2. Der Mensch ist kein Homo oeconomicus23
2.1. Denn wir wissen nicht, was wir wollen sollen …23
2.2. Gestatten, Homo oeconomicus24
2.3. Die Psychologie auf dem Vormarsch28
2.4 Das Ende des Homo oeconomicus?31
2.4 Alles ist Psychologie32
2.5 Ein neues Menschenbild und neue Modelle34
3. Typisch Mensch: harmoniesüchtig und kontrollwütig39
3.1 Das Bedürfnis nach Harmonie39
3.2 Damit kognitive Dissonanz erst gar nicht entsteht53
3.3 Alles unter Kontrolle – oder doch nicht?58
4. Der Mensch und sein Autopilot79
4.1 Zwei Systeme und wie sie sich miteinander verstehen80
4.2 Der Mensch denkt in Schubladen82
4.3 Heuristische Tricks und ihre Tücken95
5. Alles ist relativ117
5.1 In welcher Welt leben wir?117
5.2 Nur ein Modell: Der rationale Entscheider118
5.4 Verkehrte Welt132
5.5 Wetten am laufenden Band139
5.6 Kapitulation – wenn die Verluste zu groß werden140
5.7 Warum sich eine 50:50-Chance nicht wie 50:50 anfühlt144
5.8 Erfolgsmodell Prospect-Theorie153
6. Hinter den Kulissen von Gewinnen und Verlusten155
6.2 Warum wir unsere Schätze so ungern hergeben158
6.3 Der Fluch der versunkenen Kosten163
6.4 Mentale Buchführung166
6.5 Wenn sich der Referenzpunkt verschiebt181
7. Nicht immer war die Schlange schuld185
7.1 Die Gelegenheit beim Schopf ergreifen185
7.2 Der kleine Wachmann im Kopf189
7.3 (Neue) Normen müssen her!192
7.4 Gelegenheit macht Diebe – oder bessere Menschen195
8. Auch die Zeit legt uns Stolpersteine in den Weg203
8.1 Wie der Zahn der Zeit an unseren Entscheidungen nagt203
8.2 Die Zeit heilt (fast) alle Wunden220
8.3 Die Suche nach dem großen und dem kleinen Glück227
8.4 Warum man gehen sollte, wenn es am schönsten ist251
9. Jäger, Sammler und Börsianer259
9.1 Der Steinzeitmensch im Internetzeitalter259
9.2 Unser steinzeitliches Erbe259
10. Dem Entscheider in den Kopf geschaut267
10.1 Faszination Gehirn267
10.2 Geld verlieren kann schmerzhaft sein268
10.3 Auf Schnäppchenjagd270
10.4 Mitleid und Schadenfreude271
10.5 Moralischer Widerstreit273
10.6 Das Gefühl entscheidet (mit)275
10.7 Übersicht277
11. Wenn alles zusammenkommt279
11.1 Ein Trend entsteht279
11.2 Erst zu wenig, dann zu viel285
11.3 Trends in jeder Hinsicht287
11.4 Was die Stimmung verrät289
12. Bauchentscheidungen mit Köpfchen295
12.1 Privatanleger und Börsenprofis296
12.3 Politik318
12.4 Viel Erfolg beim Entscheiden326
Die Autoren329
Abbildungsnachweise331
Endnoten337

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Profitwahn

E-Book Profitwahn

Die Finanzwirtschaft ist längst mächtiger als die Politik, in unserer Demokratie entscheidet nicht mehr der Mensch, sondern das Geld. Christian Kreiß tritt an gegen die Diktatur der ...

Weitere Zeitschriften

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...