Sie sind hier
E-Book

Georg Solmssen - ein deutscher Bankier

Briefe aus einem halben Jahrhundert 1900-1956

VerlagVerlag C.H.Beck
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl645 Seiten
ISBN9783406627965
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis57,99 EUR
Georg Solmssen entstammte einer berühmten deutsch-jüdischen Bankiersfamilie. Im Jahr 1900 trat er in die von seinem Vater mitgeprägte Disconto-Gesellschaft ein. In der Weimarer Republik bereitete er die Fusion mit der Deutschen Bank vor und gehörte seit 1929 dem Vorstand der neuen "Deutsche Bank und Disconto-Gesellschaft" an. 1933 wurde er deren Vorstandssprecher, musste sich aber schon im folgenden Jahr von diesem Amt zurückziehen. In der Schweiz fand er 1938 Zuflucht. Sein hier vorgelegter Briefwechsel erlaubt unmittelbare Einsichten in ein halbes Jahrhundert deutscher Finanz-, Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte und macht wichtige, bislang verstreute Quellen erstmals einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

Harold James ist Professor für Geschichte und Internationale Beziehungen sowie Direktor des Programms für Neuzeitliche Europäische Studien an der Princeton University. Martin L. Müller ist Historiker und Leiter des Historischen Instituts der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Martin L. Müller

Anmerkungen zur Edition


Am Anfang dieser Edition stand ein einzelner Brief. Georg Solmssen, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft, hatte ihn am 9. April 1933, nur wenige Tage nach dem Boykott jüdischer Geschäfte, Ärzte und Rechtsanwälte und nur wenige Stunden nach der Verabschiedung des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums, an Franz Urbig, den Aufsichtsratsvorsitzenden seiner Bank, gerichtet.[76] Harold James, Mitautor des 1995 erschienenen Buches zum 125-jährigen Jubiläum der Deutschen Bank,[77] fand ihn bei seinen Recherchen in Solmssens Personalakte. Diese war erst kurz zuvor, im Sommer 1992, vom Generalsekretariat der Bank an ihr Historisches Archiv abgegeben worden. Die Bedeutung, die James diesem Schreiben beimaß, ist schon daran erkennbar, dass es als einzige Quelle in dieser rund 1000 Seiten umfassenden Unternehmensdarstellung fast vollständig zitiert wurde.[78]

Es ist die Kenntnis der nach 1933 geschehenen Verbrechen, welche besonders einen Satz dieses Briefes wie eine Prophezeiung erscheinen lässt: «Ich fürchte, wir stehen erst am Anfange einer Entwicklung, welche zielbewußt, nach wohlangelegtem Plane auf wirtschaftliche und moralische Vernichtung aller in Deutschland lebenden Angehörigen der jüdischen Rasse, und zwar völlig unterschiedslos, gerichtet ist.» Dass dieser Brief mittlerweile in weiteren wichtigen Publikationen zur Geschichte des Bankwesens und des Judentums in voller Länge und in Auszügen zitiert wurde,[79] unterstreicht seine Bedeutung. Der Brief dokumentiert eine außergewöhnliche Reaktion eines führenden Vertreters der deutschen Wirtschaftselite auf die von den Nationalsozialisten im Frühjahr 1933 begonnene systematische Stigmatisierung der jüdischen Bevölkerung. Solmssen erkannte nicht nur klarer als andere, welche Entwicklung die eingeleitete Ausgrenzung und Entrechtung nehmen sollte, er verstand es auch, diese Erkenntnis ausdrucksstark zu formulieren.

Die erwähnte Personalakte enthält weitere bemerkenswerte Schreiben, die das Ringen um seine Stellung in der Bank und in der deutschen Wirtschaft in den Jahren von 1933 bis 1938 deutlich machen. Insbesondere der Austausch mit dem – wie Solmssen in der Disconto-Gesellschaft verwurzelten – Franz Urbig zeigt die schrittweise Abnabelung von dem Unternehmen, dem Solmssens Familie seit 1863 verbunden war.

Aus dem Sichten und zunächst noch unsystematischen Sammeln der Briefe Solmssens reifte allmählich der Plan, gezielt weiter zu suchen und eine Auswahl seiner Korrespondenz zu edieren. Für dieses Buch wurden 381 Schreiben ausgewählt. Davon hat Solmssen 250 selbst verfasst, 131 sind an ihn gerichtet.

Es ging nicht darum, alle erhaltenen Briefe wiederzugeben. Nur dort, wo sie um gesellschafts- und wirtschaftspolitische Fragen sowie um Solmssens Haltung um das Jahr 1933 kreisen, wurde Vollständigkeit angestrebt. Für eine umfassende Edition wäre aber die erhaltene Korrespondenz – trotz großer Verluste, über die noch zu sprechen sein wird – zu umfangreich. Noch stärker als der Umfang spricht für eine Auswahl jedoch, dass viele Schreiben ausschließlich der Übermittlung geschäftlicher Details dienten, die selbst für spezialisierte Wirtschafts- und Unternehmenshistoriker kaum von Interesse sind. Hinzu kommt, dass der individuelle Beitrag Solmssens an einem reinen Geschäftsbrief kaum bestimmbar ist. Verzichtet wurde daher, bis auf sehr wenige Ausnahmen, auf Schreiben, die neben Solmssen von einem weiteren Mitarbeiter der Bank unterschrieben wurden, wie es die Richtlinien der Disconto-Gesellschaft und auch der fusionierten Deutschen Bank und Disconto-Gesellschaft verlangten, um rechtsverbindlich für die Firma zu zeichnen. In der Regel wurden diese Schreiben von der Fachabteilung formuliert und dann von dem für das jeweilige Geschäft zuständigen Geschäftsinhaber mitunterzeichnet. Bei der allein von Solmssen unterschriebenen Korrespondenz kann seine Autorschaft meist als sicher gelten, vor allem bei Briefen von eigener Hand. Hier kommt nicht nur eine sachliche, geschäftliche Position zum Durchscheinen, hier äußert er sich direkt, mit eigenen Formulierungen und erkennbaren Motiven. Bei der Auswahl haben sich die Bearbeiter darüber hinaus auf jene geschäftlichen Engagements konzentriert, denen Solmssen selbst große Bedeutung beimaß, wie beispielsweise die Erdölinteressen der Disconto-Gesellschaft und die transatlantischen Kabelverbindungen.[80]

Bei der Bearbeitung der Briefe wurde dem Original nahezu vollständig gefolgt. Sie sind stets ungekürzt. Die zeitgenössische Orthographie wurde beibehalten und nur offensichtliche Schreibfehler wurden korrigiert. Dies gilt auch für die Grammatik und Interpunktion. Alle Ergänzungen wurden mit eckigen Klammern gekennzeichnet. Hervorhebungen, Unterstreichungen, nachträgliche Einfügungen und Verbesserungen, die vom Verfasser oder Empfänger der Briefe stammen, sind kenntlich gemacht. Paraphen und Marginalien sind in den Anmerkungen entschlüsselt und wiedergegeben. Personen und Firmen, sofern sie nicht vollständig in Briefen genannt werden, sind in den Fußnoten identifiziert. Alle genannten Personen und Institutionen wurden darüber hinaus im Anhang mit biographischen und unternehmensgeschichtlichen Hinweisen weiter erschlossen. Außerdem wurden der Edition ein Verzeichnis der Veröffentlichungen und der bei deutschen Aktiengesellschaften ausgeübten Aufsichtsratsmandate Solmssens hinzugefügt.

Ohne die Mitarbeit vieler Helferinnen und Helfer wäre ein solches Projekt undenkbar. Ihnen gebührt großer Dank. An erster Stelle steht hier die Kärrnerarbeit des Transkribierens vieler Hundert Schreiben, darunter auch zahlreiche, teilweise nur schwer lesbare handschriftliche Briefe. Hier bewiesen vor allem Melanie List und Astrid Wolff die notwendige Ausdauer, Geduld und Sorgfalt. In manchen Fällen war es erforderlich, kaum zu entziffernde Schreiben immer wieder zur Hand zu nehmen. Nur an ganz wenigen Stellen ist die Entschlüsselung nicht gelungen. Astrid Wolff hat auch einen Großteil der personen- und firmenbezogenen Recherche und Kommentierung vorgenommen, die dann von Reinhard Frost, Silke Wapenhensch und Matthias Richter ergänzt, überarbeitet und vereinheitlicht wurden.

Die Motive für diese Edition sind vielschichtig. Neben den bereits erwähnten Briefen, die längst von der Forschung als außergewöhnliche Quellen erkannt wurden und ahnen lassen, dass sich ein tieferer Blick in die Gedankenwelt ihres Autors lohnt, ist es vor allem auch Solmssens Lebensweg, der eine intensive Beschäftigung mit seinem Wirken anregt. Sein Schicksal kann als exemplarisch für weite Teile des deutsch-jüdischen Bürgertums gelten. Im Mittelpunkt des politischen und sozialen Denkens dieses aus jüdischer Familie stammenden, vollständig assimilierten, nationaldenkenden Großbürgers stand – selbst unter dem Eindruck von Ächtung und Vertreibung – sein Bekenntnis der «Zusammengehörigkeit mit dem Vaterlande».[81]

Vier Deutschland hat er in seinem langen, 87 Jahre währenden Leben erfahren. Die erste Hälfte war geprägt durch das Kaiserreich, die zweite durch die Jahre der Weimarer Republik, der NS-Zeit und der frühen Nachkriegszeit. Die Edition kann diese Zeitspanne nur begrenzt abdecken. Zwar umfasst sie die Jahre von 1900 bis 1956, doch liegt der Schwerpunkt der erhaltenen Korrespondenz in den 1920er und 1930er Jahren, als Solmssen eine Spitzenposition in der deutschen Wirtschaft einnahm. In der ersten Hälfte der 1940er Jahre verebbte der Kontakt zwischen den in Deutschland verbliebenen Weggefährten und dem im Schweizer Exil lebenden Solmssen, um dann in seinem letzten Lebensjahrzehnt nochmals intensiver zu werden.

Neben Solmssens Lebensweg liegt ein weiterer Anreiz zu dieser Edition in der Führungsrolle, die er lange in der deutschen Wirtschaft einnahm. Briefe waren in der gesamten Zeit seines Wirkens wichtigstes Kommunikationsinstrument zur Unternehmensführung. Bereits edierte Schriftwechsel von Wirtschaftsführern machen deutlich,[82] welche Bedeutung der persönliche schriftliche Austausch im gesamten 19. Jahrhundert und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts bei der Lösung wirtschaftlicher Fragen und bei der Pflege des sozialen Netzwerkes zukam. Dies galt insbesondere auch für das Spitzenpersonal der Großbanken, das von zentraler Stelle – meist in Berlin – die Geschicke einer Vielzahl von Industriekunden mitgestaltete. Zwar spielten zweifellos Gespräche, etwa am Rande der vielen Aufsichtsratssitzungen, bei denen Industrie- und Finanzspitzen zusammentrafen, und zunehmend auch Telefonate eine nicht unerhebliche Rolle, doch gerade die konservative Disconto-Gesellschaft war geprägt durch einen starken Hang zur Schriftlichkeit, den Solmssen unermüdlich lobend hervorhob: «An der Spitze dieser Verwaltungsmaximen stehen das Gebot der Schriftlichkeit und die auf seiner Beachtung fußende kollegiale Behandlung der Geschäfte. […]. Die Durchführung des Prinzips der Schriftlichkeit, verbunden mit dem kollegialer Zusammenarbeit, erheischt, daß das Original jedes eingehenden und die Kopie jedes ausgehenden Schriftstücks automatisch innerhalb eines bestimmten Kreises verantwortlicher Personen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografien Unternehmer - Business - sozialer Aufstieg

Anne Koark

E-Book Anne Koark
Insolvent und trotzdem erfolgreich Format: PDF

'Mein Name ist Anne Koark und ich bin insolvent!'. Offensiv geht die britische Autorin, allein erziehende Mutter und bis vor kurzem erfolgreiche Unternehmerin, mit ihrer Insolvenz an die…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Mein Auftrag: Rufmord

E-Book Mein Auftrag: Rufmord
Format: ePUB

Es ist die groesste Rufmord-Kampagne der deutschen Wirtschaftsgeschichte: Mehr als zehn Jahre lang setzte ein Insider alles daran, das Ansehen des bekanntesten deutschen Unternehmers der Finanzwelt…

Das Baustoffunternehmen Kemmler

E-Book Das Baustoffunternehmen Kemmler
Die Geschichte eines schwäbischen Familienunternehmens über fünf Generationen Format: PDF

Was im Jahr 1885 mit einer Zementmühle in Dußlingen seinen Anfang nahm, ist im Laufe von 125 Jahren zu einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte geworden. Das Baustoffunternehmen Kemmler besteht heute…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Weitere Zeitschriften

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...