Sie sind hier
E-Book

Globalisierung in der Medizin

Der Einbruch der Kulturen in das deutsche Gesundheitswesen

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783540269274
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Deutschland ist ein Zuwanderungsland. Fast ein Zehntel der Bevölkerung stammt aus anderen Kulturkreisen. Diese Kulturkreise haben meist ein anderes ethnisches oder theologisches Verständnis von Medizin, der Ursachen von Krankheiten und der Aufgaben der Behandler. Damit einhergehen Erwartungshaltungen an die ärztliche Zuwendung und die Art der Versorgung, die nicht dem herkömmlichen Verständnis westlicher Medizin entsprechen. Welche Konsequenzen sich daraus für den medizinischen Behandlungsalltag ergeben, wurde bisher kaum untersucht. Die Beiträge dieses Buches beleuchten die Thematik aus der Sicht des Klinikers wie des Juristen mit einem Schwerpunkt auf muslimischen Patienten. Die soziokulturelle Dimension des Medizinrechts wird eingehend thematisiert, nachdem dieses Thema in der Medizin seit einiger Zeit Aufmerksamkeit erfährt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Die soziokulturelle Dimension des Behandlungsstandards (S. 55)

Thomas Ratajczak
Bei den Überlegungen zur Auswahl des diesjährigen Symposiumthemas spielten folgende Fälle eine Rolle.

1. Vor mehr als 10 Jahren fiel ein Allgemeinarzt griechischer Abstammung in einer süddeutschen Stadt in der vertragsärztlichen Wirtschaftlichkeitsprüfimg dadurch unangenehm auf, dass er bei den damals im Einheitlichen Bewertungsmaßstab für kassenärztliche Leistungen (EBM) noch vorhandenen Gebührenpositionen für Injektionen, insbesondere der Nr. 252, weit über dem Fachgruppendurchschnitt seiner Vergleichsgruppe lag. Seine Praxisbesonderheit bestand darin, dass er fast ausschließlich Patienten türkischer, genauer anatolischer Herkunft behandelte, weil er neben seiner Heimatsprache und deutsch auch fließend türkisch sprach. Die damals noch weit verbreiteten Animositäten zwischen griechischen und türkischen Staatsangehörigen spielten in seiner Praxis keine Rolle.

In der Wirtschaftlichkeitsprüfung wurde ihm vorgeworfen, dass er die Medikamente, welche er per Injektion verabreichte, ohne weiteres auch in Tablettenform hätte verordnen können. Das sei in Deutschland der erforderliche Behandlungsstandard bei der Art der in seinen Fällen vorliegenden Erkrankungen. Er habe die Injektion nur gewählt, weil er hierfür zusätzliches ärztliches Honorar erhalte. Es gab damals für die Gebührenziffer 252 EBM zwar nur 40 Punkte, also rund 2 Euro. Einer 10er Packung Tabletten entsprach aber u.U. auch eine 10er Packung Ampullen.

Da konnte schon einiges zusammenkommen. Der Arzt verteidigte sich damit, dass er darauf hinwies, seine Patienten, insbesondere die Patienten aus den osttürkischen Landesteilen, betrachteten die Verordnung eines Arzneimittels per Rezept zum oralen Einnehmen nicht als eine ärztliche Behandlung. Sei seien nach ihrer Herkunft gewöhnt, dass der Arzt sich persönlich um sie kümmere und sie würden - im Gegensatz zu deutschen Patienten - die Gabe der Spritze als unmittelbare ärztliche Zuwendung empfinden, was den Heilerfolg fördere. Außerdem gäbe es bei der Spritze keinerlei Probleme mit der Compliance.

Die Überprüfung, ob der Patient die Medikamente erhalte, die er brauche, würde bei der Injektion durch ihn selbst vorgenommen, während er bei der Abgabe von Medikamenten fast sicher sein könne, dass diese nicht eingenommen würden. Patienten über Behandlungsmethoden aufzuklären, die diese nicht als ärztliche Behandlung empfinden, sei vergeblich. Sie würden auch nicht akzeptieren, dass er aus Kostengründen eine Behandlung wählen müsse, die ihnen fremdartig vorkomme und die sie nicht als ärztliche Behandlung empfänden. Die Verfahren gingen vor Gericht - das können Sie sich sicher denken - zu Ungunsten des Arztes aus.

Generell stellt sich seit Jahren in der vertragsärztlichen Wirtschaftlichkeitsprüfung die Frage, ob ein hoher Ausländeranteil eine Praxisbesonderheit darstellt. Dies wird in der Regel verneint, sofern sich nicht gegenüber der Behandlung von Patienten inländischer Herkunft ein deutlich erhöhter Behandlungsbedarf ableiten und nachweisen lässt.52 Mit dieser spezifischen Problematik wird sich zum Abschluss des heutigen Tages der Vortrag von Herrn Kollegen Peikert befassen. Ihm will ich nicht vorgreifen. In diesem Zusammenhang sei nur schon einmal die Frage aufgeworfen, ob denn das Anknüpfen an den Ausländerstatus überhaupt der richtige Anknüpfungspunkt sein kann? Ist der Reisepass eine die Wirksamkeit medizinischer Therapieverfahren beeinflussende Variante oder eher das Herkommen des Patienten, sein - auf den Begriff gehe ich später noch ein - soziokultureller Status?

2. Der zweite Fall ereignete sich vor wenigen Jahren an einem sehr großen deutschen Krankenhaus. Dort wurde ein Kind geboren, was an und für sich nichts Ungewöhnliches ist.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Besonderheiten bei der Versorgung von zugewanderten Patientinnen Ergebnisse aktueller Studien und praktische Erfahrungen in Frauenheilkunde und Geburtshilfe --- Matthias David12
Praxisbericht eines Krankenhausarztes Behandlung ausländischer Patienten im Krankenhaus --- Özlem Stange-Budumlu28
1. Diskussion38
Gesundheits- und Krankheitsverständnis der Muslime als Herausforderung für das deutsche Rechtswesen --- Ilhan Ilkilic50
Die soziokulturelle Dimension des Behandlungsstandards --- Thomas Ratajczak66
Ist der medizinische Standard global? --- Jochen Taupitz78
2. Diskussion88
Aufklärung, Verständnishorizont und Compliance beim ausländischen Patienten aus medizinischer Sicht --- Neslisah Terzioglu94
Verständnishorizont, Aufklärung und Compliance von ausländischen Patienten aus rechtlicher Sicht --- Rolf Jungbecker104
Organisationsanforderungen bei der Behandlung ausländischer Patienten aus medizinischer Sicht --- H.F. Kienzle112
Organisationsanforderungen bei der Behandlung ausländischer Patienten aus rechtlicher Sicht --- Karl-Otto Bergmann120
3. Diskussion134
Behandlung des ausländischen Patienten in der Wirtschaftlichkeitsprüfung --- Peter Peikert146
4. Diskussion164
Literaturverzeichnis170
Entscheidungsregister176
Teilnehmerverzeichnis178

Weitere E-Books zum Thema: Gesundheitsrecht - Bioethik

Erfolgreiches Marketing für die Arztpraxis

E-Book Erfolgreiches Marketing für die Arztpraxis
Verständlich - zielgerichtet - leicht umsetzbar Format: PDF

Marketing steigert die Zufriedenheit Ihrer Patienten und stärkt die Bindung. Prägnant und übersichtlich schildert die Autorin das erforderliche Know-how für den gelungenen Marketingprozess. Anhand…

Sicherheit von Medizingeräten

E-Book Sicherheit von Medizingeräten
Recht - Risiko - Chancen Format: PDF

In diesem Buch werden die Rahmenbedingungen und Zusammenhänge der Entwicklung, Konformitätsbewertung und Überprüfung von Medizingeräten vermittelt. Es beschreibt, welche Hürden und Fallstricke ein…

Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte

E-Book Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte
Festschrift für Adolf Laufs zum 70. Geburtstag Format: PDF

Die Festschrift für den Nestor des deutschen Arztrechts spiegelt das gesamte Medizinrecht, die deutsche und europäische Rechtsgeschichte und das bürgerliche Recht. Die Autoren entwickeln eine…

Eigentum an Körperteilen

E-Book Eigentum an Körperteilen
Rechtsfragen der Kommerzialisierung des menschlichen Körpers Format: PDF

Das Buch untersucht die Bestimmungsrechte am menschlichen Körper aus grundrechtlicher, insbesondere eigentumsrechtlicher Perspektive. Ein Schwerpunkt ist dabei, inwieweit die kommerzielle Verfügung…

Medizin- und Gesundheitsrecht

E-Book Medizin- und Gesundheitsrecht
in Klausur und Praxis - De Gruyter Studium  Format: PDF

Das Lehrbuch vermittelt das Handwerkszeug zur Lösung von Klausuren und Anfertigung von Seminararbeiten im Medizin- und Gesundheitsrecht. Für Praktika und Verwaltungsstationen gibt es begleitende…

Der Gemeinsame Bundesausschuss

E-Book Der Gemeinsame Bundesausschuss
Normsetzung durch Richtlinien sowie Integration neuer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in den Leistungskatalog der GKV Format: PDF

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das oberste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung von Vertragsärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen. Er legt maßgeblich fest, welche…

Health Technology Assessment

E-Book Health Technology Assessment
Format: PDF

Das Buch befasst sich mit den weltweit laufenden Bemühungen, Health Technology Assessment (HTA) im Gesundheitswesen zu etablieren. Der Autor stellt die historische Entwicklung von HTA dar und…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...