Sie sind hier
E-Book

Hydro Power

Nie wieder müde, dick und krank dank Gel-Wasser

AutorDana Cohen, Gina Bria
VerlagUllstein
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl336 Seiten
ISBN9783843720533
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Nie wieder Kopfschmerzen, Müdigkeit, Übergewicht und schlechte Laune! Was wir brauchen, um gesund, fit und schlank zu sein? Das Gel-Wasser, das in Obst und Gemüse steckt. Die Wissenschaftlerinnen Dr. Dana Cohen und Gina Bria erklären, wie nützlich dieses Gel-Wasser für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden ist und wie wir durch Bewegung das Wasser in unsere Faszien bringen. Dieses neue und bahnbrechende Konzept mit innovativen Ratschlägen und Rezepten ist die perfekte Anleitung für ein neues Lebensgefühl.

Dr. Dana Cohen ist integrative Medizinerin mit eigener Praxis in New York. Sie hat an der St. George’s University Medizin studiert und ihre praktische Ausbildung am Albany Medical Center absolviert. Dr. Cohen war Mitglied des Board of Directors des American College for the Advancement of Medicine (ACAM) und ist noch heute als Beraterin für dieses tätig.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 1


Die neue Wissenschaft vom Wasser:
Wie der Wasserhaushalt des Körpers
unsere Gesundheit beeinflusst

Nichts ist weicher oder biegsamer als Wasser,
und doch kann nichts ihm Widerstand leisten.

– Laozi

Ausreichend zu trinken ist ein menschliches Grundbedürfnis, und doch begehen wir nach wie vor den Fehler, seine Wichtigkeit zu unterschätzen. Der Grad der Hydrierung beeinflusst die Funktionsfähigkeit des Immunsystems, die Elastizität der Haut, das Energieniveau, die Bewegungsfähigkeit und die allgemeine Widerstandskraft des Körpers gegen Krankheiten und vorzeitiges Altern. Er bestimmt sogar darüber, wie wir uns am Morgen nach dem Aufwachen fühlen.

Da die Wissenschaft immer mehr Kenntnisse über die Wasserversorgung und -regulierung des Körpers erhält – und wie wir in diesem Buch nicht müde werden zu betonen, reicht es durchaus nicht, einfach acht Gläser Wasser pro Tag in sich hineinzuschütten –, wird auch immer deutlicher, dass die Menge des täglich aufgenommenen Wassers nur die halbe Miete ist. Wir wissen mittlerweile, dass, was getrunken wird, wann es getrunken wird und wie der Körper die Flüssigkeit anschließend in die Zellen transportiert, ganz entscheidende Faktoren für Gesundheit und Wohlbefinden sind. Deshalb wollen wir im Folgenden die Wissenschaft vom Wasser und der Hydrierung genauer unter die Lupe nehmen.

Schwer zu messen


Es gibt verschiedene Möglichkeiten zu bestimmen, aus wie viel Wasser wir bestehen, doch wurde dabei nicht bedacht, welche Untersuchungsmethoden zum Einsatz kamen, also wann und bei wem der Wasseranteil gemessen wurde. Babys beispielsweise bestehen zu 75 Prozent aus Wasser, ältere Menschen teilweise nur noch zu 55 Prozent – mit zunehmendem Alter verliert der Körper immer mehr Flüssigkeit. In unserem Inneren ist das Wasser ständig in Bewegung: Es ändert seine Form und seine Funktion, wird zu Blut, Atem oder Gelenkflüssigkeit. Um all das zu verstehen, brauchen wir eine differenziertere Art, das Wasser im Körper zu messen.

Brian Richter, ein renommierter Wasserforscher, hat diese mathematische Seite der Hydrierung in Angriff genommen. In einem 2012 veröffentlichten Post auf der Webseite des National Geographic mit dem Titel »Walking Water« (»Wandelndes Wasser«) schreibt er:

Stellen Sie sich vor, Sie schleppen 54 Kilo Wasser … mit sich herum, den ganzen Tag, jeden Tag, sieben Tage die Woche. Kein Wunder, dass ich abends immer so müde bin … Dazu noch rund zehn Kilo Haut, und heraus kommt, dass die Evolution in Millionen von Jahren im Grunde einen von Fleisch umhüllten Wasserballon auf zwei Beinen namens Mensch hervorgebracht hat … An einem normalen Tag verlieren wir durch Atem, Urin und Schweiß rund 2,25 Liter Wasser, was etwa fünf bis zehn Prozent des gesamten Wassergehalts des Körpers entspricht.

Schon bei einem Wasserverlust von ungefähr 0,75 Litern, so Richter weiter, lassen kognitive Funktionen, Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit nach. »Beträgt der Wasserverlust etwa dreieinhalb Liter, hat der Betroffene aller Wahrscheinlichkeit nach schwere Kopfschmerzen. Bei siebeneinhalb Litern erfolgt die Einweisung ins Krankenhaus. Bei über zehn Litern kommen Sie gleich in die Pathologie.«

Um wirklich zu begreifen, wie wichtig Wasser für uns ist, werfen wir einen Blick auf die Molekularebene. Denn in der Welt der Moleküle bestehen wir nicht zu 60 Prozent aus Wasser, auch nicht zu 70 und noch nicht einmal zu 75 – in der Welt der Moleküle bestehen wir zu 99 Prozent aus Wasser. Wie das sein kann? Wenn das stimmt, wären wir dann nicht nur Wasserpfützen? Um auf die Zahl zu kommen, müssen wir alle Moleküle im Körper zählen. Und dann stellen wir fest, dass 99 von 100 Molekülen Wassermoleküle sind. Was daran liegt, dass Wasser das kleinste Molekül ist. Eine ganze Menge H2O, das da in unserem Körper herumschwimmt! Und was macht es da? Lassen Sie es uns herausfinden.

Wasser tut dem Körper gut


Wie können ein einfaches Sauerstoffatom und zwei Wasserstoffatome so viel ausrichten?

Zwischen dem Sauerstoffatom und den Wasserstoffatomen besteht ein polares Arrangement: Wasserstoff ist positiv geladen, Sauerstoff negativ. Dies ermöglicht es dem Wassermolekül, zahlreiche andere Arten von Molekülen anzuziehen, etwa Salz (NaCl). Wasser kann Salz auflösen, weil der Wasserstoff die negativ geladenen Chloridionen anzieht und der negativ geladene Sauerstoff die positiv geladenen Natriumionen. Substanzen, die sich leicht in Wasser lösen – etwa Zucker oder Salz –, nennt man hydrophil (wasserliebend), während Substanzen, die in Wasser nur schwer oder gar nicht löslich sind – beispielsweise Öl –, als hydrophob (wasserabstoßend oder -abweisend) bezeichnet werden.

Doch es ist nicht nur die chemische Zusammensetzung des Wassers, die es zu einem exzellenten Lösungsmittel macht, was zur Folge hat, dass es auf seinem Weg, ob nun im Boden oder in unserem Körper, wertvolle chemische Stoffe, Mineralien und Nährstoffe an sich binden und so beispielsweise in unsere Zellen transportieren kann. Darüber hinaus ist es auch die molekulare Konfiguration des H2O, die dazu führt, dass Wasser etwas in die Zellen hinein- und aus den Zellen heraustransportieren kann. Faktisch baut Wasser Material auf molekularer Ebene ab.

Obendrein ist das Molekül für unseren Körper so ungeheuer wichtig, weil es ihm hilft, die Homöostase in den Zellen aufrechtzuerhalten. Und dieses prekäre Gleichgewicht kann Wasser dank fünf ganz entscheidender Funktionen halten:

  1. Wasser fördert die Zellfunktion. Auch im Körper funktioniert Wasser wie ein Bewässerungssystem: Es transportiert Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Kohlenhydrate sowie Sauerstoff in die Zellen und aus ihnen heraus – ohne Wasser hätten unsere Zellen keine Überlebenschance.
     
  2. Wasser hilft bei der Wärmeregulierung. Steigt unsere Körpertemperatur, wird Schweiß produziert, der den Körper wieder herunterkühlt.
     
  3. Wasser entsorgt Abfallstoffe. Einerseits durch das Ausscheiden von Urin und durch Schweiß, andererseits aber durchaus auch durch das Ausscheiden fester Stoffe
     .
  4. Wasser ist ein großartiges Gleit- und Schmiermittel. Es federt Stöße ab, schmiert unsere Gelenke und unser Gewebe, schützt unsere Organe – durch Wasser ruht das Gehirn im Schädel wie in einer Wiege –, hält Augen, Nase und Mund feucht und erleichtert uns so das Essen, Atmen und Weinen.
     
  5. Wasser ist entscheidend an den chemischen und stoffwechselbedingten Reaktionen des Körpers beteiligt. Wasser hilft beim biochemischen Zerlegen der Nahrung, indem es sie in Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate aufspaltet. Im Grunde brauchen wir H2O, um die aufgenommene Nahrung in Energie umzuwandeln und das, was wir nicht benötigen, zu entsorgen.

Das Bewässerungssystem des Körpers


Ob Sie nun Wasser trinken oder Lebensmittel mit einem hohen Wassergehalt zu sich nehmen, die Flüssigkeit landet auf jeden Fall in Ihrem Magen. Anschließend wird ein Teil davon ins Blut abgegeben, das das Gewebe mit Flüssigkeit versorgt, und ein weiterer Teil wird in den Verdauungstrakt geleitet.

Allerdings ist das Blut nicht die einzige Möglichkeit, die inneren Organe und andere Bereiche mit dem Wasser zu versorgen, das sie brauchen. Spannenden und aufschlussreichen neuen Forschungen zufolge sind die Faszien – unser schwammartiges Bindegewebe, das unsere Haut unterfüttert und Organe, Muskeln, Nerven, Blutgefäße sowie Knochen umgibt – nicht nur dazu da, eben jene Organe zu umhüllen und sie in unserem Inneren miteinander zu verbinden. Sie bilden darüber hinaus ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem, das die Flüssigkeit auf direktem Weg an die Stellen transportiert, an denen sie benötigt wird. Um den genauen Zusammenhang zwischen Hydrierung und Faszien geht es in Kapitel 3, hier nur so viel: Jedes Mal, wenn Sie einen Schluck Wasser trinken, nähren Sie damit dieses komplexe und wunderschöne Gewebe.

Hydrierung und Krankheit


Betrachten wir Wasser nicht mehr auf molekularer, sondern auf der Makroebene, so wissen wir mittlerweile, dass es einer Reihe von chronischen Erkrankungen und Beschwerden entgegenwirkt. Und zwar in einem Ausmaß, dass wir und viele andere Experten sogar behaupten, dass Wasser der quantitativ wichtigste Nährstoff hinsichtlich der Ursache chronischer Erkrankungen ist. Es spielt bei einer Vielzahl gesundheitlicher Aspekte, die mit zunehmendem Alter alle Menschen früher oder später betreffen, definitiv eine Rolle.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie koronare Herzkrankheit, Schlaganfall und Bluthochdruck

Hätten Sie gedacht, dass selbst eine ganz leichte Dehydrierung – ein, sagen wir, lediglich zweiprozentiger Rückgang des Hydrierungsniveaus – die gleiche Wirkung auf die Blutgefäße hat wie das Rauchen einer Zigarette? Wahrscheinlich nicht, und doch stimmt das. Eine jüngere Studie der University of Arkansas ergab, dass bei nicht optimal hydrierten jungen Männern umgehend die Fähigkeit des Endothels, der innersten Wandschicht von Lymph- und Blutgefäßen, nachließ, sich zu verengen und zu weiten – beide Funktionen sind für einen gesunden Blutfluss unerlässlich.1 Und wenn das schon...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeinmedizin - Familienmedizin

Die erfolgreiche Arztpraxis

E-Book Die erfolgreiche Arztpraxis
Patientenorientierung - Mitarbeiterführung - Marketing Format: PDF

Patienten kommen gerne (wieder), wenn sie sich in der Arztpraxis fachlich gut aufgehoben und emotional wohl fühlen. Der Patient von heute ist dabei informierter, anspruchsvoller und fordernder denn…

Moderne Praxisführung

E-Book Moderne Praxisführung
Gründung, Management, Nachfolge und Niederlegung Format: PDF

Ein Fachbuch für (angehende) niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen: Die Autoren arbeiten zahlreiche wirtschaftlich und rechtlich relevante Themen auf. Ihr nützliches und aktuelles Fachbuch…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Nicht nur für Ärzte ist die Konfrontation mit Gewalt ein belastendes und mit Unsicherheiten behaftetes Thema. Das Handbuch liefert geeignete Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen, fundierte…

Klinisch-forensische Medizin

E-Book Klinisch-forensische Medizin
Interdisziplinärer Praxisleitfaden für Ärzte, Pflegekräfte, Juristen und Betreuer von Gewaltopfern Format: PDF

Die Anforderung im medizinischen Alltag rechtlich relevante Sachverhalte, etwa nach Gewalt im häuslichen Umfeld zu erkennen und zeitgemäß richtig zu handeln ist in den letzten Jahren stark gestiegen…

Betreuungsrecht und Patientenverfügungen

E-Book Betreuungsrecht und Patientenverfügungen
Praktische Informationen für Ärzte und Interessierte Format: PDF

Mit zunehmender Lebenserwartung steigt auch die  Anzahl älterer Patienten, die nicht mehr in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen und  ihre häuslichen Aufgaben selbst zu erledigen. Der…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Das bewährte Fachbuch zum Kinderschutz in der Medizin bietet Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung, fundierte fachliche Grundlagen für die…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...