Sie sind hier
E-Book

Kalkulieren im Ingenieurbau

Strategie - Kalkulation - Controlling

AutorChristoph Winter, Constanze Stuhr, Dieter Jacob
VerlagVieweg+Teubner (GWV)
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl556 Seiten
ISBN9783834898593
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,46 EUR
Die Autoren erklären in diesem Praxisbuch anschaulich die strategisch möglichen Ausrichtungen eines Unternehmens und deren Verknüpfung zur Kalkulation. Den Kern des Buches bildet die Kalkulation in den wichtigsten Bausparten (u. a. Hochbau, Straßenbau, Brücken- und Tunnelbau). Besonderheiten der Kalkulation im Auslandsbau, bei Argen, bei der Risikobewertung sowie erweiterten Bauvertragsformen wie Funktionsbau- und GMP-Verträge und Lebenszykluskosten (z. B. bei PPP) runden die Darstellung ab. Typische Kalkulationssoftware wird ebenfalls erläutert. Nach erfolgreicher Auftragserteilung geht es dann um das projekt- und unternehmensbezogene Controlling.

Prof. Dr.-Ing. Dieter Jacob, TU Bergakademie Freiberg, Lehrstuhl Baubetriebslehre
Dr. Constanze Stuhr, wissenschaftliche Mitarbeiterin, TU Bergakademie Freiberg, Lehrstuhl Baubetriebslehre
Dr. Christoph Winter, wissenschaftlicher Mitarbeiter, TU Bergakademie Freiberg, Lehrstuhl Baubetriebslehre

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 2. Auflage6
Vorwort zur 1. Auflage7
Autorenverzeichnis9
Inhaltsverzeichnis11
Abkürzungsverzeichnis15
1 Strategien und Kalkulation19
1.1 Absatzstrategien19
1.2 Produktionsund Beschaffungsstrategien23
1.3 Finanzierungsstrategien27
2 Kalkulation im Ingenieurbau29
2.1 Betriebswirtschaftliche Grundlagen29
2.1.1 Ziele der Kalkulation, insbesondere der Vorkalkulation29
2.1.2 Wichtige betriebswirtschaftliche Kostenbegriffe30
2.1.2.1 Abgrenzung Aufwand und Kosten30
2.1.2.2 Einzelkosten – Gemeinkosten31
2.1.2.3 Zeitvariable – zeitfixe Kosten31
2.1.2.4 Unternehmensbezogene – projektbezogene Kosten33
2.1.2.5 Liquiditätswirksame – nicht liquiditätswirksame Kosten34
2.1.2.6 Kosten des Kapitals34
2.1.2.7 Kostenarten und Verrechnung über Kostenstellen auf Kostenträger35
2.1.3 Baukontenrahmen und Baukontenplan38
2.1.4 Bauvertragstypen und Kalkulation41
2.1.5 Übliche Kalkulationsweisen44
2.1.5.1 Zuschlagskalkulation44
2.1.5.2 Ertragswertverfahren48
2.1.6 Weiterentwicklung der Vorkalkulation5949
2.1.6.1 Erhöhung der Genauigkeit49
2.1.6.2 Einbezug von Kapitalkosten49
2.1.6.3 Bewertung von Risiken50
2.1.6.4 Berücksichtigung der Saisonabhängigkeit der Bauproduktion50
2.1.6.5 Claim-Management und Anticlaim-Management50
2.1.7 Nebeneinander von Bauablaufplan, Risikoplan und Kapital-bindungsplan51
2.1.8 Liquiditätsplanung und Kapitalkosten52
2.1.8.1 Projektbezogene Liquiditätsplanung52
2.1.8.2 Unternehmensbezogene Liquiditätsplanung54
2.1.8.3 Ermittlung der Kapitalkosten56
2.2 Prozess der Angebotskalkulation58
2.2.1 Bauverträge und Angebotskalkulation58
2.2.1.1 Wettbewerbliche Vergabe58
2.2.1.2 Verhandlungsverfahren59
2.2.1.3 Vollständigkeit der Planung60
2.2.2 Bestandteile des Angebotspreises61
2.2.3 Prozess der Angebotserstellung62
2.2.3.1 Entscheidung zur Angebotsabgabe64
2.2.3.2 Planung des Kalkulationsprozesses65
2.2.3.3 Projektanalyse inklusive kalkulatorischem Verfahrensvergleich65
2.2.3.4 Kalkulation der direkten und indirekten Kosten der Teilleistungen67
2.2.3.5 Abschließende Angebotsberatung70
2.2.3.6 Auspreisen des Leistungsverzeichnisses75
2.2.3.7 Beurteilung des Angebotes durch den Auftraggeber76
2.3 Vorkalkulation im Hochbau77
2.3.1 Schlüsselfertigbau77
2.3.1.1 Vorauswahl durch den Bauherrn78
2.3.1.2 Entscheidung zur Angebotsabgabe81
2.3.1.3 Management des Kalkulationsprozesses84
2.3.1.4 Beschaffungsprozess86
2.3.1.5 Arbeitsvorbereitung93
2.3.1.6 Einzelkosten der Teilleistungen94
2.3.1.7 Eventualpositionen und Regiearbeiten96
2.3.1.8 Gemeinkosten der Teilleistungen97
2.3.1.9 Fertigstellung der Vorkalkulation109
2.3.1.10 Schlussberatung und Angebotsabgabe120
2.3.1.11 Vorgehen nach erfolgter Angebotsabgabe124
2.3.2 Rohbau (Beton/Stahlbeton)125
2.3.2.1 Einzelkosten der Teilleistungen128
2.3.2.2 Gemeinkosten der Teilleistungen130
2.3.2.3 Zuschlagssätze132
2.3.2.4 Einheitspreise und Angebotssumme133
2.3.3 Fassade138
2.3.3.1 Grundlagen138
2.3.3.2 Beispiel152
2.3.4 Gebäudetechnische Anlagen160
2.3.4.1 Grundlagen160
2.3.4.2 Ermittlung der Investitionskosten162
2.3.4.3 Ermittlung der Betriebskosten169
2.4 Vorkalkulation im konstruktiven Straßenbau175
2.4.1 Grundlagen175
2.4.2 Beispiel176
2.4.2.1 Leistungsbeschreibung176
2.4.2.2 Bauablaufplan180
2.4.2.3 Kostenermittlung und Preisbildung181
2.5 Vorkalkulation im Brückenbau195
2.5.1 Grundlagen195
2.5.1.1 Bauweisen und Bauarten im Massivbrückenbau195
2.5.1.2 Charakteristik der Vorkalkulation196
2.5.2 Beispiel Stahlverbundbrücke78197
2.5.2.1 Leistungsbeschreibung und Fertigungsverfahren197
2.5.2.2 Bauablaufplan201
2.5.2.3 Kostenermittlung und Preisbildung202
2.5.3 Beispiel Spannbetonbrücke212
2.5.3.1 Leistungsbeschreibung212
2.5.3.2 Bauablaufplan216
2.5.3.3 Kostenermittlung und Preisbildung218
2.6 Vorkalkulation im Tunnelbau243
2.6.1 Grundlagen243
2.6.2 Beispiel Schildvortrieb243
2.6.2.1 Leistungsbeschreibung243
2.6.2.2 Vortriebsleistungen bzw. Fortgangsgeschwindigkeiten246
2.6.2.3 Verfügbarkeiten248
2.6.2.4 Abgrenzung der Teilzeiten der Vortriebsschicht250
2.6.2.5 Regelablauf des Vortriebs252
2.6.2.6 Vortrieb und Stillstandszeiten258
2.6.2.7 Auswertung mit Schichtprotokollen260
2.6.2.8 Kostenermittlung und Preisbildung264
2.6.3 Beispiel Bergmännischer Tunnelbau276
2.6.3.1 Leistungsbeschreibung276
2.6.3.2 Bauablaufplan280
2.6.3.3 Kostenermittlung und Preisbildung281
2.6.4 Beispiel Einschwimmverfahren294
2.6.4.1 Leistungsbeschreibung294
2.6.4.2 Bauablaufplan298
2.6.5 Kostenermittlung und Preisbildung302
2.6.5.1 Baustelleneinrichtung und Baustellengemeinkosten303
2.6.5.2 Einschwimmelemente305
2.7 Vorkalkulation im Spezialtiefbau311
2.7.1 Grundlagen311
2.7.2 Kostenermittlung und Preisbildung314
2.7.3 Beispiele316
2.7.3.1 Pfahlgründung320
2.7.3.2 Berliner Verbau323
2.7.3.3 Spundwand325
2.7.3.4 Zusammenstellung Bohrpfahlund Verbauarbeiten328
2.7.3.5 Dichtwandarbeiten333
2.7.4 Fazit335
2.8 Vorkalkulation im Stahlbau336
2.8.1 Geeignetes Kostenrechnungssystem im Stahlbauunternehmen336
2.8.2 Vorkalkulation337
2.8.2.1 Vollkosten versus Teilkosten337
2.8.2.2 Kalkulationsverfahren338
2.8.2.3 Durchführung340
2.8.2.4 Beispiel Betriebsabrechnungsbogen341
2.8.3 Beispiel Lagerhalle343
2.8.3.1 Leistungsbeschreibung343
2.8.3.2 Kostenermittlung und Preisbildung344
2.9 Ausgewählte konkrete Sonderfälle der Vorkalkulation351
2.9.1 Änderung des Einheitspreises bei Mehrmengen351
2.9.2 Änderung des Einheitspreises bei Mindermengen352
2.9.3 Geänderte Leistungen aufgrund von Anordnungen des Bauherrn354
2.9.3.1 Mehrkosten aufgrund einer Änderung354
2.9.3.2 Veränderungen bei den Gemeinkosten der Teilleistungen357
2.9.3.3 Minderkosten aufgrund einer Änderung358
2.9.4 Behinderung aus der Sphäre des Auftraggebers359
2.9.4.1 Mehrkosten aufgrund der Verlängerung der Bauzeit359
2.9.4.2 Stillstandzeiten der Kolonne360
2.9.4.3 Gesamtmehrkosten360
2.9.5 Kündigung einer Teilleistung ohne Grund360
2.9.6 Kündigung einer Teilleistung aus wichtigem Grund361
2.10 Sonderfall Auslandsbau362
2.10.1 Finanzwirtschaftliche Auslandsrisiken und Lösungen im Streitfall362
2.10.1.1 Risiken362
2.10.1.2 Möglichkeiten der Konfliktbeilegung364
2.10.2 Absicherung von Auslandsbauund Exportgeschäften365
2.10.2.1 Sicherheiten im Allgemeinen365
2.10.2.2 Staatliche Exportkreditversicherung366
2.10.2.3 Private Exportkreditversicherung369
2.10.2.4 Dokumentenakkreditiv369
2.10.2.5 Dokumenteninkasso372
2.10.3 Finanzierungsalternativen im Rahmen der Exportfinanzierung101372
2.10.4 Stellen von Sicherheiten im Auslandsgeschäft374
2.10.5 Mögliche Kurssicherungsmaßnahmen374
2.11 Kalkulation von Risiken375
2.11.1 Wesentliche funktionelle Risikobereiche105375
2.11.1.1 Kundenrisiken376
2.11.1.2 Vertragsund Kalkulationsrisiken377
2.11.1.3 Risiken der Bauausführung378
2.11.1.4 Risiken der Beschaffung378
2.11.2 Typische Risikoverteilung bei Lebenszyklusbetrachtung eines Bauobjektes380
2.11.3 Kostenrechnerische Bewertung der Risiken121383
2.11.4 Risikobewertungsinstrumente383
2.11.5 Risikoüberwälzung386
2.11.6 Risikokalkulation für mittelständische Bauund Generalunter-nehmer387
2.11.6.1 Grundlagen387
2.11.6.2 Beispiel388
2.11.6.3 Risikoerkennung393
2.11.6.4 Risikoanalyse395
2.11.6.5 Risikokategorisierung398
2.11.6.6 Sonstige Risiken402
2.11.6.7 Risikokalkulation403
2.11.6.8 Risikoorientierte Liquiditätsplanung416
2.11.6.9 Schlussbetrachtung419
2.12 Kalkulation von Funktionsbauund GMP-Verträgen423
2.12.1 Funktionsbauverträge423
2.12.2 GMP-Verträge434
2.13 Kalkulation der Lebenszykluskosten (z. B. bei PPP)436
2.13.1 Budgetplanungsprozess des Auftraggebers437
2.13.2 Kostenplanungsprozess des Bieters437
2.13.2.1 Allgemeines437
2.13.2.2 Kalkulation der Investitionskosten440
2.13.2.3 Verfahren zur Investitionskostenabschätzung441
2.13.2.4 Aufgliederung der Investitionskosten und detaillierter Kostenplan442
2.13.3 Kalkulation der Betriebskosten450
2.14 Besonderheiten bei Arbeitsgemeinschaften457
2.14.1 Grundlagen457
2.14.1.1 Beistellungs-ARGE458
2.14.1.2 Dach-ARGE459
2.14.2 Besonderheiten bei der Kalkulation459
2.14.2.1 Sicherheiten459
2.14.2.2 Gesamtschuldnerische Haftung461
2.14.2.3 Versicherungen461
2.14.2.4 Zusätzliche Akquiseund Abwicklungskosten462
2.14.3 Beispiel463
2.14.3.1 Kalkulationsbeitrag des Bauunternehmers463
2.14.3.2 Kalkulationsbeitrag des Architekten464
2.14.3.3 Zusammenstellung466
3 Controlling469
3.1 Bauprojekt-Controlling150469
3.1.1 Aufgaben des Bauprojekt-Controlling470
3.1.1.1 Planungsaufgabe471
3.1.1.2 Kontrollaufgabe472
3.1.1.3 Steuerungsaufgabe472
3.1.1.4 Organisationsaufgabe472
3.1.2 Phasen des Bauprojekt-Controlling472
3.1.2.1 Bauprojekt-Controlling vor der Bauausführung474
3.1.2.2 Bauprojekt-Controlling während der Bauausführung474
3.1.2.3 Bauprojekt-Controlling nach der Bauausführung475
3.1.3 Fortschreibung der Arbeitskalkulation475
3.1.3.1 Plan-Daten in der Arbeitskalkulation: Vertragssicht477
3.1.3.2 Wird-Daten in der Arbeitskalkulation: Erst-Prognosesicht477
3.1.3.3 Soll-Daten in der Arbeitskalkulation: Ausführungssicht478
3.1.3.4 Ist-/Wird-Daten in der Arbeitskalkulation: Prognosesicht478
3.1.4 Planungsrechnung vor der Bauausführung480
3.1.5 Steuerung des Bauprojektes während der Bauausführung481
3.1.5.1 Kurzfristige Ergebnisrechnung482
3.1.5.2 Verursachungsgerechte Kostenermittlung und -bewertung483
3.1.5.3 Ermittlung und Bewertung der Bauleistung aus ControllingGesichtspunkten485
3.1.6 Zweigliedrige Fortschreibung der Arbeitskalkulation492
3.2 Software494
3.2.1 Überblick494
3.2.2 Datenaustauschprozesse im Bauwesen nach GAEB496
3.2.3 Kalkulationsschritte am Beispiel der Software ARRIBA500
bauen500
3.3 Unternehmenscontrolling in mittelständischen Bauunternehmen514
3.3.1 Einleitung514
3.3.1.1 Aufgabe des Controlling innerhalb der Unternehmensführung514
3.3.1.2 Notwendigkeit und Anspruch des Controlling in mittelständischen Bauunternehmen516
3.3.1.3 Führungsgrößen des Controlling in mittelständischen Bauunternehmen517
3.3.2 Operatives Unternehmenscontrolling in mittelständischen Bau-unternehmen518
3.3.2.1 Operatives Unternehmenscontrolling und Planungsaufgaben518
3.3.2.2 Operatives Unternehmenscontrolling und Steuerungsaufgaben526
3.3.2.3 Operatives Unternehmenscontrolling und Kontrollaufgaben528
3.3.3 Strategisches Unternehmenscontrolling in mittelständischen Bau-unternehmen529
3.3.3.1 Aufgaben des strategischen Unternehmenscontrolling529
3.3.3.2 Strategische Optionen für das Handeln von mittelständischen Bau-unternehmen530
3.3.3.3 SWOT-Analyse als strategieunterstützendes Controllinginstrument für mittelständische Bauunternehmen532
3.3.4 Verzahnung von operativem und strategischem Unternehmens-controlling in mittelständischen Bauunternehmen533
4 Anhang535
5 Literaturverzeichnis546
6 Sachwortverzeichnis553

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Facility Management

E-Book Facility Management
Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele Format: PDF

Industrie- und Wohnungsunternehmen verwalten ihre Gebäude, Anlagen und Grundstücke mit Hilfe des Facility Management (FM). Dieses Buch informiert über die Informationstechnologie im FM. Das Computer…

Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1

E-Book Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1
Grundlagen, Betriebswirtschaft, Unternehmensrechnung, Baubetriebsrechnung, Nachträge und Claims, Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung Format: PDF

Das Buch beinhaltet das betriebliche Basiswissen für eine fundierte Unternehmensführung. Das Grundwissen wird ergänzt um Ausführungen zur Wirtschaftspolitik und zum europäischen System der…

Nachtragsmanagement in der Baupraxis

E-Book Nachtragsmanagement in der Baupraxis
Grundlagen - Beispiele - Anwendung Format: PDF

Kaum ein größeres Bauvorhaben wird ohne Bauablaufstörungen und Nachtragsforderungen abgewickelt. Selbst bei einer im Wesentlichen reibungslos abgewickelten Hochbaumaßnahme muss mit einem…

Schraubenverbindungen

E-Book Schraubenverbindungen
Grundlagen, Berechnung, Eigenschaften, Handhabung Format: PDF

Die Schraube ist das am häufigsten eingesetzte Maschinenelement. Das traditionsreiche Standardwerk behandelt alle Einflussfaktoren auf Schraubenverbindungen in den verschiedensten Anwendungsgebieten…

EcoDesign

E-Book EcoDesign
Von der Theorie in die Praxis Format: PDF

Die TU Darmstadt setzte in Kooperation mit namhaften Industrieunternehmen EcoDesign nachhaltig in deren Unternehmenspraxis um. Der Forschungsbereich wurde von der DFG gefördert und erzielte…

Baumanagement und Bauökonomie

E-Book Baumanagement und Bauökonomie
Aktuelle Entwicklungen Format: PDF

Der Markt für Bauleistungen ist in den vergangenen Jahren immer komplexer geworden. Immer häufiger wurden - und werden - von den Bauherren nicht nur reine Bauleistung, sondern auch die Bereitstellung…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...