Sie sind hier
E-Book

Kulturhauptstadt Ruhr 2010: Die Etablierung der Kreativwirtschaft und ihr Einfluss auf den strukturellen Wandel im Ruhrgebiet

AutorCarolin Busch
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl73 Seiten
ISBN9783842847897
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR
Die Geschichte des Ruhrgebietes ist dadurch gekennzeichnet, dass sich dieses zu Beginn des 19. Jahrhunderts zum industriellen Ballungsgebiet entwickelte. Mit der einsetzenden De-Industrialisierung sah sich die Region schlagartig Herausforderungen ausgesetzt, auf welche die starre und monostrukturelle Industrie nicht entsprechend schnell reagieren konnte. Als Folge kennzeichneten hohe Arbeitslosenzahlen und brachliegende Industrieflächen lange Zeit das Ruhrgebiet. Um 1990 erfolgten erste Projekte zur Umstrukturierung, wie die Eröffnung des Centro in Oberhausen oder die Internationale Bauausstellung Emscher Park. Diese waren erste Ansätze des wirtschaftlichen Erneuerungsprozesses des Ruhrgebietes, welcher sich bis heute fortsetzt. Die vorliegende Studie thematisiert die Etablierung von Kreativwirtschaft als Möglichkeit zum strukturellen Wandel des Ruhrgebiets. Aufbauend auf eine Analyse der Standortfaktoren und bisher ergriffener Maßnahmen und Projekte wird untersucht, inwiefern die Kreativwerkstätten als Instrumente der Kulturhauptstadt 2010 zu einer Umstrukturierung beitragen können.

Carolin Busch, B.A. wurde 1988 in Dresden geboren. Ihr Studium des Tourismus-Managements an der FH Zittau/ Görlitz schloss die Autorin im Jahre 2009 mit dem akademischen Grad des Bachelor of Arts erfolgreich ab. Bereits während des Studiums sammelte die Autorin umfassende praktische Erfahrungen in der Tourismus-und Marketing-Branche. Aktuell absolviert sie das Master-Studium International Management an der FH Worms.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 3.2.1, Event-Attraktivität: Die Analyse der Event-Attraktivität gibt Aufschluss über die infrastrukturellen Voraussetzungen zur Durchführung der spezifischen Veranstaltung. Fragestellungen wie: 'Ist das Event 'glaubhaft', d.h. gibt es eine historische, sachliche und/oder fachliche Kompetenz?' sind kritisch zu hinterfragen. Da RUHR.2010 die Kulturhauptstadt darstellt, liegt der Fokus der Event-Infrastruktur entsprechend auf den kulturellen Standortfaktoren. Einrichtungen wie Theater, Kinos, Opern, Museen und Galerien sind ebenso bedeutend wie die Stätten von Weltkulturerbe oder Religion. Um die Etablierung von Kreativwirtschaft zu begünstigen sollten die kulturellen und religiösen Institutionen dabei einen hohen Grad an Diversität aufweisen. Im gesamten Ruhrgebiet befinden sich 153 Museen. Einerseits dokumentieren diese, etwa das Deutsche Bergbaumuseum in Bochum oder das Ruhr Museum Zeche Zollverein in Essen die Industriegeschichte sowie den Bergbau und vermitteln dem Besucher daher die charakteristischen Alleinstellungsmerkmale der Region anschaulich. Andererseits gehören Ausstellungen mit künstlerischem Fokus, wie etwa das Duisburger Museum für Moderne Kunst Küppersmühle zum Ruhrgebiet. Unbedingt zu nennen ist in diesem Zusammenhang das Museum Folkwang als 'das schönste Museum der Welt'. Mit seiner über 80-jährigen Geschichte weist es Sammlungen berühmter Künstler wie Kokoschka auf und zählt seit jeher '... zu den fortschrittlichsten Museen zeitgenössischer und moderner Kunst.' Eine Verbindung zwischen der industriellen Geschichte des Ruhrgebietes und der kulturorientierten Zukunft schafft die von WIRTZ erwähnte Musealisierung der Industrie. So ist der ehemalige Scheibengasbehälter 'Gasometer' heute die '... ungewöhnlichste Ausstellungshalle Europas' und bietet 'Zugang zu Kunst, Kultur und Industriekultur'. Ein weiteres Beispiel bietet der ehemalige Brauereiturm des 'Dortmunder U', der mit seiner Fertigstellung 2009 eine Ausstellungsfläche von 80.000 qm für zeitgenössische Kunst bietet und daher ' zum regionalen Kreativwirtschaftsstandort umgestaltet' wird. Eine thematische Verbindung ehemaliger Produktionsstätten, Museen und Ausstellungen schafft die Route der Industriekultur. Die Abbildung im Anhang verdeutlicht den Verlauf der insgesamt 400 km langen Strecke. Der RVR wählte charakteristische Bauten' der 150-jährigen industriellen Vergangenheit des Reviers, aber auch des sich vollziehenden Strukturwandels' aus, verknüpfte sie zu einer Route und kennzeichnete sie mit verschiedenen Schwerpunkten. Dies gibt dem Besucher eine Orientierungshilfe und erleichtert ihm das Erschließen der Destination. So markieren 24 'Ankerpunkte', 15 'Aussichtspunkte' und 25 Themenrouten-Startpunkte die Strecke. Weiterhin führt ein 700 km langer Radweg den Besucher durch die industrielle Kulturlandschaft zwischen Duisburg und Hamm und offenbart auch die landschaftlichen Reize des vermeintlich grauen Industriegebietes. Auch hinsichtlich weiterer Kulturstätten bietet das Ruhrgebiet eine Fülle von Angeboten. So kann der Besucher beispielsweise zwischen 139 Galerien wählen, die sich vor allem auf die Großstädte der Region verteilen. Auch hinsichtlich der Theater besteht eine große Diversität bezüglich der Zielgruppe und Standorte. Neben klassischen Schauspiel- und Musiktheatern und Opernhäusern bestehen auch außergewöhnliche Spielstätten wie das Starlight Express Theater in Bochum oder die Freilichtbühne in der Burgruine Isenburg. Im Jahr 2001 wurde die Zeche Zollverein in Essen zur Weltkulturerbestätte gekürt. Zur Zeit ihrer Errichtung 1932 galt sie nicht nur als schönste sondern auch effizienteste Zeche der Welt und gilt heute als Begegnungspunkt für internationale Großveranstaltungen. Auch 2010 wird sie' der zentrale Punkt für das gesamte Ruhrgebiet sein'. Die kulturelle Diversität spiegelt sich unter anderem in der Vielfalt religiöser Stätten wider. Die christliche Kirche spielt in der Gegenwart des Ruhrgebietes eine ebenso bedeutende Rolle wie in deren Entstehungsgeschichte. Dies unterstreicht folgender Satz: 'Neben den Monumenten der Industriekultur sind es die Kirchtürme, die die Silhouette der Metropole Ruhr prägen'. Aufgrund der Vergangenheit des Ruhrgebietes, in welcher zahlreiche Gastarbeiter verschiedenster Kulturen einströmten, kennzeichnen auch jüdische und muslimische Stätten die Region. So stellt beispielsweise die Alte Synagoge in Essen '... eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler Deutschlands' dar. Im gesamten Bundesland Nordrhein-Westfalen befinden sich 18 Synagogen. Die angeworbenen Arbeitskräfte aus dem Ausland zu Zeiten der Industrialisierung brachten weiterhin den Islam ins Ruhrgebiet. Insgesamt repräsentieren die drei Moscheen in Hassel, Marl und Duisburg diesen Glauben. Dabei ist Letztere - die Moschee Marxloh - besonders nennenswert. Die Einweihung erfolgte 2008 ohne gegengerichtete Bürgerinitiativen, wie es beispielsweise bei der Eröffnung muslimischer Stätten in Berlin oder Köln geschehen war. Die Moschee Marxloh setzt daher ein nach außen sichtbares positives Beispiel der Integration und schafft nicht nur eine Glaubensstätte sondern beinhaltet auch Bildungsangebote, eine Bibliothek und schafft somit einen Ort der Begegnung. Dieses Konzept entspricht FLORIDAs Anspruch an kreative Zentren, da es die Offenheit gegenüber anderen Weltanschauungen mit Begegnungszentren zur sozialen Interaktion verbindet. Im Jahresverlauf finden im Ruhrgebiet zahlreiche kulturelle Höhepunkte in Form diverser Festivals statt, die verschiedenste Zielgruppen ansprechen. Der zahlungskräftigen Zielgruppe bietet das Ruhrgebiet Veranstaltungen wie das Klavierfestival Ruhr und die Ruhrtriennale. Während des Klavierfestivals werden im Zeitraum von Mai bis Juli in der gesamten Region klassische Pianokonzerte aufgeführt. Die Triennale hingegen bietet Kunstaufführungen in Form von Musiktheatern, Konzerten und Schauspielen in Denkmälern des Industriezeitalters wie der Jahrhunderthalle Bochum, der Gebläse- und der Gießhalle im Landschaftspark Duisburg-Nord. Für die junge Zielgruppe bestehen im Ruhrgebiet Musikfestivals, wie etwa Bochum Total oder die Loveparade. Erstgenanntes stellt das' größte Musikfestival Europas' dar und präsentiert vier Tage lang kostenlos über 70 nationale und internationale Bands in der Bochumer Kneipenmeile Bermudadreieck. Dieses Festspiel wird von 47% der Ruhrbewohner als 'zur Region stimmig' empfunden. Dahingegen ist die Loveparade zwar die bekannteste, allerdings am wenigsten in der Bevölkerung verankerte Veranstaltung. Seit 2007 findet die ursprünglich berlinerische Parade im Ruhrgebiet statt.108 Inwiefern dies eine Chance oder ein Hemmnis zum kultur- und kreativwirtschaftlichen Wandel darstellt, beleuchtet das Kapitel 4.1 genauer. Zusammenfassend ergibt die Analyse der Event-Attraktivität, dass das Ruhrgebiet über zahlreiche und vielfältige kulturelle Einrichtungen und Veranstaltungen verfügt. Dies schafft eine positive Grundlage für das Kulturhauptstadtjahr 2010. Allerdings bestehen besonders in der Wahrnehmung von außen Imagedefizite, sodass das kulturelle Angebot unterschätzt oder nicht wahrgenommen wird. Die Kulturhauptstadt RUHR.2010 sollte darauf explizit eingehen, indem sie durch die Etablierung von Netzwerken Synergieeffekte schafft, diese durch einen Dachmarkenauftritt kommuniziert und so auch für Außenstehende sichtbar macht. Dies ist unabdingbar, da ein kreativwirtschaftlicher Wandel nur die unter Punkt 2.3.2 erwähnten Standortvorteile generiert, wenn er auch wahrnehmbar ist.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Kulturhauptstadt Ruhr 20101
Kurzreferat3
Inhaltsverzeichnis5
Abkürzungsverzeichnis7
Tabellenverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis9
Thesen10
1 Forschungskonzept11
1.1 Forschungsobjekt11
1.2 Forschungsziel11
1.3 Forschungsstrategie11
1.4 Forschungsnutzen12
2 Kreativwirtschaft13
2.1 Herleitung des Begriffes13
2.2 Aktualität und Bedeutung für die Zukunft18
2.3 Städtische Kreativität22
3 Analyse des Ruhrgebietes34
3.1 Geschichte des Ruhrgebietes35
3.2 Analyse der Standortfaktoren38
3.3 Kreativitäts-Index des Ruhrgebietes48
4 Analyse einzelner Kreativwerkstätten51
4.1 RuhrPop.201053
4.2 RuhrJazz.201054
4.3 RuhrDesign.201055
4.4 RuhrArt.201055
4.5 RuhrGames.201057
4.6 Einzel-Kreativwerkstätten58
4.7 Gesamtwertung der Kreativwerkstätten61
5 Ausblick62
Quellenverzeichnis65
Anhang67

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

»Ein Proll mit Klasse«

E-Book »Ein Proll mit Klasse«

Die umgangssprachliche Rede vom 'Prolligen' verdeutlicht, wie im alltäglichen Kommentieren von Kleidung, Körperhaltung oder Frisur die wechselseitige Antipathie von sozialen Gruppen mitverhandelt ...

Handbuch Arbeitsmarkt 2013

E-Book Handbuch Arbeitsmarkt 2013

Bislang trotzt der deutsche Arbeitsmarkt dem wirtschaftlichen Einbruch im Gefolge der globalen Finanzkrise ebenso wie den ökonomischen Verwerfungen durch die Eurokrise. Im Unterschied zu anderen ...

Industrial Cities

E-Book Industrial Cities

Ob Birmingham, Rotterdam oder Wolfsburg: Industriestädte haben nicht nur völlig unterschiedliche Gesichter, sie unterliegen auch einem bemerkenswerten zeitlichen Wandel. Die Autoren behandeln die ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...