Sie sind hier
E-Book

Offshore Programming. Der Einfluss der Kulturen auf den Projektmanagement-Prozess bei agilen Methoden

Der Einfluss der Kulturen auf den Projektmanagement-Prozess bei agilen Methoden

AutorRebecca Woywod
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl132 Seiten
ISBN9783640438631
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Informatik - Wirtschaftsinformatik, Note: 1,5, Stiftung Wirtschaftsinformatikschule Schweiz WISS , Sprache: Deutsch, Abstract: Im Zuge der Globalisierung werden Offshore - Aktivitäten weiterhin ausgeweitet. Folge daraus sind zunehmend verteilte Entwicklungsarbeiten und stetig ansteigende multikulturelle Teams. Diese Arbeit zeigt, wie agile Softwareentwicklungsmethoden, unter Berücksichtigung der kulturellen Aspekte, in einem Offshore-Projekt angewendet werden können. Dabei hat sich gezeigt, dass kulturelle Einflussfaktoren schon sehr früh in den Vordergrund treten und die Vorgehensweise des Projektmanagers stark beeinflussen, denn die kulturellen Unterschiede müssen bereits in der Phase berücksichtigt werden, in der ein Unternehmen beginnt, sich Gedanken über Offshore-Aktivitäten zu machen. Im ersten Teil der Arbeit werden die Grundlagen zum Offshoring und zu agilen Vorgehensweisen gelegt. Es wird eine Übersicht der verschiedenen Methoden gegeben und besonderes Augenmerk auf die Probleme und die 'Best Practices' gelegt. Der zweite Teil befasst sich dann mit der Anwendung von agilen Softwareentwicklungsmethoden im Offshore-Umfeld. Ein Schwerpunkt wurde hier auf die Kultur und deren Einfluss auf den Projektmanager, sowie deren Auswirkungen auf die Projektmanagement - Prozesse und Methodik - gelegt. Es hat sich dabei herausgestellt, dass der Projektmanager in einem agilen Softwareprojekt besonders gefordert wird, da er nicht nur die Prozesse anpassen muss, sondern auch seine Verhaltensweise. Gleichzeitig muss er bestimmte Mittel und Methoden anwenden, um mit der fremden Kultur umzugehen und ein agiles Offshore-Projekt erfolgreich leiten zu können. Diese Arbeit gibt Handlungsempfehlungen und ist als Basis und Hilfestellung für die Arbeit in einem agilen Offshore-Projekt zu verstehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

5 PM – Aspekte für die agile Softwareentwicklung


 

Im ersten Abschnitt dieser Arbeit wurde in das Gebiet Offshore eingeführt. Da ein Schwerpunkt dieser Arbeit auf dem Software Development Offshoring liegt, befasst sich dieses Kapitel mit den grundlegenden Projektmanagement - Methoden und - Prozessen im Bereich der Softwareentwicklung. Zunächst wird jedoch das klassische Phasenmodell im Projektmanagement vorgestellt und anschliessend die klassischen und agilen Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung gegenüber gestellt. In Kapitel 6 wird anschliessend untersucht, wie agile Methoden in einem Offshore – Projekt eingesetzt werden können.

 

5.1 Einführung: Ein klassisches Phasenmodell


 

Heute arbeiten die meisten Unternehmen innerhalb des Projektmanagements nach PMI - oder IPMA - Richtlinien. Das heisst konkret, dass das phasenorientierte Arbeiten in Projekten allgemein bekannt ist. Die Projektphasen nach PMI teilen sich in folgende fünf ein:

 

  Initialisierung

 

  Planung

 

  Durchführung

 

  Überwachung und Steuerung

 

  Abschluss

 

In der Initialisierungsphase werden die Anforderungen eines Auftraggebers formal festgehalten, ausserdem wird entschieden, ob es überhaupt zu einem Projekt kommt (vgl. Jenny, 2003, S. 49). Die Ergebnisse aus dieser Phase sind der Projektauftrag, in dem der Projektmanager mit dem Projekt beauftragt wird, und das sog. ‚vorläufige Scope Statement’ (Rahmenvereinbarung), ein Dokument, in dem der Rahmen und der Handlungsspielraum formuliert werden.

 

In der Planungsphase wird der Projektumfang festgelegt das Ergebnis ist das Scope Statement (Rahmenvertrag). Es werden ausserdem weitere Detailpläne, wie Projektstrukturplan, Termin- und Kostenpläne erstellt.

 

In der Durchführungsphase soll sichergestellt werden, dass die geplanten Aktivitäten ausgeführt werden. Wichtigste Ergebnisse sind die eigentlichen Lieferobjekte des Projekts. Auch Prozesse wie die Qualitätssicherung, das Projektteam aufbauen und den Anbieter auswählen zählen zu dieser Phase.

 

In der Überwachungs- und Steuerungsphase werden Projekt - Prozesse überwacht und die bisher erhaltenen Lieferergebnisse und Informationen bewertet und entsprechend mit der schriftlich festgehaltenen Planung kontrolliert. Die Risikoüberwachung und Massnahmenplanung gehört ebenfalls dazu. Die als Prozess integrierte Änderungssteuerung regelt die Abwicklung von Änderungsanträgen (Change Requests).

 

In der Abschlussphase wird das Projekt aufgelöst. In dieser Phase werden Verträge beendet und der Projektauftrag als geschlossen erklärt.

 

(vgl. Wikipedia, Projektmanagement).

 

5.2 Klassische Vorgehensmodelle der Softwareentwicklung


 

Auf dem Gebiet des Projektmanagements gibt es verschiedene Strukturen und Methoden zur Führung und Durchführung von Softwareentwicklungs - Projekten. Die Wahl des jeweiligen Vorgehensmodells richtet sich nicht nur nach Branchentyp und den internen Richtlinien eines Unternehmens, sondern auch nach der Komplexität und Grösse eines Projekts (vgl. Oestereich, 2008, S.30).

 

Im Folgenden sollen vier klassische Vorgehensmodelle aus dem Bereich der Softwareentwicklung grob vorgestellt werden:

 

  Wasserfall

 

  RUP

 

  Spiralmodell

 

  V-Modell

 

5.2.1 Wasserfallmodell


 

Das wohl bekannteste Modell ist das Wasserfallmodell (Abbildung 10, Quelle: Kruchten, 1999, S. 6). Der Softwareentwicklungsprozess wird phasenweise organisiert und der Prozess der Entwicklung wird linear durchlaufen, d.h. die Ergebnisse der vorherigen Phase gehen „immer als bindende Vorgaben in die nächst tiefere Phase ein“ (Zitat: Wikipedia, Wasserfallmodell). Im Gegensatz zu einer agilen Methode, hat das Wasserfallmodell feste Start- und Endpunkte mit eindeutig definierten Abnahmepunkten, den Meilensteinen. Die Problematik bei einer Entwicklung nach Wasserfallmodell liegt darin, dass Risiken in die Zukunft verschoben werden. Die Konsequenz daraus ist, dass Fehler durch alle Phasen mitgeschleppt werden und so höhere Kosten für ein Projekt entstehen. (vgl. Kruchten, 1999, S. 6)

 

 

Abbildung 10: Das Wasserfallmodell der Softwareentwicklung

 

5.2.2 RUP


 

Ein anderes Modell für die Softwareentwicklung ist RUP (Rational Unified Process). RUP ist ein iterativer und objektorientierter Softwareentwicklungsprozess. Entscheidend ist, dass RUP die Rahmenbedingungen liefert, um die Entwicklung einer Software auf die Bedürfnisse der Entwicklungsorganisation und der Entwicklerteams anpassen zu können.

 

 

Abbildung 11: Die Phasen des Rational Unified Process

 

Abbildung 11 (Wikipedia, IBM-RUP) zeigt die Phasen und Iterationen des RUP. In der horizontalen Achse werden die wesentlichen Prozessabläufe hinsichtlich der Zeit und die Aspekte des Projektlebenszyklus aufgezeigt. Die vertikale Achse veranschaulicht die Kernprozesse.

 

Das iterative Vorgehen, d.h. das Vorgehen in kleinen Schritten dient dazu, Risiken innerhalb des Projektlebenszyklus frühzeitig zu erkennen und eingreifen zu können. Dies bedeutet, dass Entwickler den Softwareentwicklungsprozess ständig analysieren, neu planen und implementieren müssen. Jede Iteration liefert ausführbare Releases, sog. Artefakte (Lieferobjekte). Der iterative Prozess ist in Abbildung 12 dargestellt (Quelle: Krucker, 1999, S.7).

 

 

Abbildung 12: Der iterative und inkrementelle Prozess

 

Der Projektlebenslauf teilt sich in die Phasen Konzeptionalisierung (Inception), Entwurf (Elaboration), Konstruktion (Construction) und Übergang (Transition) aus.

 

In der Konzeptionalisierungsphase werden aktuelle Aufwendungen den geplanten gegenübergestellt. Passiert das Projekt nicht den Meilenstein dieser Phase, kann es gestopped werden oder es muss neu konzipiert werden, um die Phase nochmals durchlaufen zu können.

 

In der Entwurfsphase nimmt das Projekt langsam Formen an, denn in dieser Phase wird die Software - Architektur beschrieben, Entwicklungspläne werden erstellt und Prototypen entworfen.

 

In der Konstruktionsphase werden die Hauptsystemkomponenten designed. In dieser Phase wird hauptsächlich programmiert mit dem Resultat, dass am Ende ein erster Release (eine erste Ausgabe) der Software stattfinden kann.

 

In der Übergangsphase geht das Produkt vom Entwickler zum Kunden über. In dieser Phase wird der Endkunde und der spätere Verantwortliche für die Software - Instandhaltung geschult. Es finden sog. Beta – Tests statt und das Resultat wird mit dem geplanten Qualitätslevel aus Iteration ‚Konzeption’ verglichen, um sicherzustellen, dass das Endprodukt auch wirklich die Erwartungen des Kunden treffen. Ist der Kunde nicht mit dem Ergebnis zufrieden, wird eine Iteration nochmals durchlaufen. Ist der Kunde mit dem Produkt zufrieden, wird der Produkt – Freigabe – Meilenstein erreicht und der Projektlebenszyklus ist damit beendet (vgl. Wikipedia, IBM-RUP).

 

In jeder Iteration werden die Aufgaben in Disziplinen (insgesamt neun) unterteilt, welche wiederum in Entwicklungs- und Support - (unterstützende) Disziplinen unterschieden werden.

 

Zu den Entwicklungsdisziplinen gehören:

 

  die Geschäftsprozessmodellierung (Business Modelling): es beschreibt die Vision einer Organisation, in der das System laufen und wie dieses genutzt werden soll.

 

  die Anforderungen (Requirements): beschreiben, wie Anfragen ausgelöst werden und mit ihnen umgegangen werden soll.

 

  Analyse und Design (Analysis & Design): Ziel ist zu zeigen, wie das System in Bezug auf Performanz und Änderungen entwickelt werden kann. Ergebnis ist ein Design - Modell (blueprint) und ein Analyse – Modell.

 

  die Implementation: beschreibt durch welche Komponenten das System entwickelt wird.

 

  Test und Entwicklung (Deployment): beschreiben, dass während des ganzen Entwicklungsprojekts anhand von Funktionalität, Verfügbarkeit, Applikations- und Systemleistung getestet wird.

 

Zu den Support – Disziplinen gehören:

 

  das Konfigurations- und Änderungsmanagement (Configuration & Change Management): beschreiben die systematische Strukturierung des...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Informatik - Algorithmen - Softwaresysteme

Handbuch Data Science

E-Book Handbuch Data Science

•Umfassender Überblick über die verschiedenen Anwendungsfelder von Data Science•Fallbeispiele aus der Praxis machen die beschriebenen Konzepte greifbar •Vermittelt das notwendige ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...