Sie sind hier
E-Book

Pilgern auf den Jakobswegen

AutorRaimund Joos
VerlagConrad Stein Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl176 Seiten
ISBN9783869200026
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,49 EUR
Wer sich auf eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg oder anderswo vorbereiten will, für den bleibt hier keine Frage offen. Zunächst werden die verschiedenen europäischen Pilgerwege kurz beschrieben, um eine Auswahl zu erleichtern. Es finden sich Tipps zur Planung wie z.B. zur Wahl der richtigen Reiszeit sowie Reiseform und Länge der Pilgertour. Nach der ausführlichen Beschreibung der sportlichen, mentalen und praktischen Vorbereitung bietet eine erprobte, kommentierte Packliste Hilfe bei der richtigen Wahl von Schuhwerk, Rucksack, Medikamenten und vielen anderen Dingen.Auf dem Weg gibt das praktische Büchlein Ratschläge für das richtige Pilgern und bietet erprobte Insidertipps zur der Vermeidung und Lösung der häufigsten praktischen und gesundheitlichen Probleme. Das Leben in den Pilgerherbergen, deren verschiedenen Formen und Regeln, werden beschrieben. In dem ausführlichen Anhang finden sich alle wichtigen Adressen und die Vorstellung weiterführender Literatur. Kurz: alles was man braucht.

Dr. Raimund Joos lebt seit 1988 am Ostbayrischen Jakobsweg in Eichstätt. Er studierte dort Pädagogik, Spanisch und Theologie und war später u.a. in den Bereichen Praktikumsbetreuung, Erwachsenenbildung und Hochschulorganisation tätig. Seit 1992 pilgert auf verschiedenen Jakobswegen in Spanien, Frankreich, Portugal und Deutschland. Seit 2004 ist er als Herbergsvater, Reisebuchautor, Reiseleiter und Coach auf den Jakobswegen tätig und leitet Wochenendseminare zur persönlichen Vorbereitung auf den Jakobsweg. Neben anderen Veröffentlichungen in den verschiedensten Medien sind im Conrad Stein Verlag von ihm (z.T. als Co-Autor) folgende Bücher erschienen: 'Pilgergeschichten von den Jakobswegen', 'Kleiner Pilgersprachführer', 'Spanien: Jakobsweg - Vía de la Plata', 'Portugal: Jakobsweg Caminho Português', 'Spanien: Jakobsweg Camino Francés', 'Spanien: Jakobsweg Küstenweg - Camino de la Costa Camino del Norte' und 'Nordspanien: Jakobsweg Camino Primitivo'.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Warum macht das Leben auf dem Jakobsweg so glücklich?


Die Pilgerreise auf den Jakobswegen erfreut sich seit einigen Jahren einer, über alle Alters- und Landesgrenzen hinweg, erstaunlichen Beliebtheit. Auch heute noch gibt es Pilger, die den schweren Weg nach Santiago als Buße für begangene Sünden ansehen. Die meisten jedoch erleben den Weg ganz anders: als eine glückliche und bereichernde Erfahrung, von der man lange zehrt - so lange, bis man sich wieder auf den Weg macht. Es stellt sich die Frage, was das Leben auf dem Weg für Pilger so besonders macht, dass diese gerne bereit sind, oftmals Hunderte Kilometer zu Fuß zurückzulegen.

Für die meisten Pilger ist wohl die richtige Mischung entscheidend: Bei meist schönem Wetter geht es durch malerische südliche Landschaften, Dörfer und Städte. Das Fehlen eines Terminplaners, eines Fernsehers, des Internets und vieler anderer Dinge lädt dazu ein, das einfache Leben zu genießen und die Schönheit scheinbar unbedeutender Details zu entdecken.

Einmal richtig innerlich auf dem Weg angekommen, befindet man sich, so erleben es Viele, in einem idealen Gleichgewicht von Leistungsdruck und Langeweile. Das gemächliche Gehen erlaubt es dem Geher, sich im Hier und Jetzt ganz und gar und mit allen Sinnen zu Hause zu fühlen. Die Sorgen für den kommenden Tag verlieren an Bedeutung, das Gestern zählt nur als ein Schritt auf dem Weg in das Heute. Auf dem Weg stößt man auf beeindruckende Kulturgüter, begegnet aber vor allem auch interessanten Menschen, mit denen es sehr oft zu bereichernden menschlichen Begegnungen kommen kann. Die sportliche Betätigung des Gehens vermittelt ein gutes gesundes Körperbewusstsein und man fühlt sich so rundherum wohl in seiner Haut.

Die Übernachtung in den Unterkünften ist meist sehr günstig und das gute Essen, das wegen der vielen vorher abgelaufenen Kilometer endlich auch mit gutem Gewissen in reichlichem Maße genossen werden kann, scheint meist für jeden erschwinglich. Das Leben ist reich an Eindrücken und Erfahrungen, aber dafür umso günstiger an Ausgaben und ebenso arm an echten, überfordernden Problemen. Man geht gelassen in den Tag hinein und hat dort nur wenige Probleme zu bewältigen. Am Abend kommt man mit einer wohligen körperlichen Müdigkeit und reich an Eindrücken an. Jeden Tag macht man kleine „Fort-Schritte“, die sich aber mit jedem Tag in der Summe zu einer Leistung addieren, die dem Einzelnen das Gefühl gibt, etwas Unglaubliches zu vollbringen und in wunderbarer Weise über sich selbst hinauszuwachsen.

Genusspilger auf dem Camino Primitivo (we)

All das eben Beschriebene ist für viele Menschen schon genug Motivation, sich auf den Jakobsweg zu begeben und dort eine sehr glückliche und erfüllte Zeit zu verbringen. Für Viele stellt sich aber auch die Frage, was das Gehen auf dem Jakobsweg oder auf einem anderen Pilgerweg von dem Wandern auf einem normalen Fernwanderweg unterscheidet - was also Pilgern im engeren oder weiteren Sinne bedeutet. Eben dieser Unterschied ist aber für die meisten Pilger ein wesentlicher Grund für ihre Begeisterung für den Weg.

Was ist Pilgern?


Es gibt so viele Ansichten darüber, was Pilgern ist, wie es Pilger gibt. Traditionell versteht man unter Pilgern und Wallfahren das Unterwegssein als spirituelle Übung oder aber den Besuch eines bestimmten heiligen Ortes wie z.B. Santiago de Compostela oder Rom. Heute ist Pilgern oftmals nicht mehr, oder zumindest nicht mehr allein, von religiösen Motiven geprägt. Dennoch spielt bei den meisten Pilgern eine spirituelle Dimension oder der Wunsch nach Selbsterfahrung eine maßgebliche Rolle. Auch ich messe der spirituellen Dimension des Pilgerns eine zentrale Bedeutung zu. Weil es sich hier aber um ein rein praktisches Werk in einer praktischen Reihe handelt, wird auf diesen Aspekt der Pilgerreise nicht näher eingegangen. Interessierte verweise ich hier auf meinen spirituellen Ratgeber 9.

Pilgern ist ... letztendlich etwas unerklärlich Wunderbares, das Sie hoffentlich erleben werden, wenn Sie schließlich selbst auf einem Pilgerweg, wie z.B. dem Jakobsweg oder dem Weg nach Rom, unterwegs sind.

Ein klein wenig zur Geschichte des Pilgerns


Auch die Geschichte des Pilgerns auf dem Jakobsweg, kann in diesem praktischen Ratgeber nicht ausführlich dargestellt werden. Einiges sollten Sie aber auf jeden Fall von Anfang an wissen, um sich im Gespräch mit anderen Pilgern nicht durch Unwissen zu blamieren.

Bei den Jakobswegen handelt es sich nicht, wie vielleicht fälschlicherweise angenommen um die zurückgelegten Wegstrecken eines wander- und missionsfreudigen Jüngers Jesu namens Jakobus mit Wohnsitz in Santiago de Compostella, der der dort schließlich, zurück von einer langen Missionsreise, entkräftet zusammenbrach und seine letzte Ruhe fand. Selbiger Apostel mit dem Namen Jakobus der Ältere zeichnete sich zwar zu Lebzeiten durchaus durch eine rege Reisetätigkeit aus und liegt auch der frommen Überlieferung folgend in Santiago begraben, er hatte aber vermutlich nur wenig oder überhaupt nicht in Spanien missioniert bzw. seine dahingehenden Bemühungen waren nur von wenig Erfolg gekrönt. So entstand die Legende, dass nur ein Hund hätte ihm zu Lebzeiten in dem heute so katholischen Spanien Gefolgschaft geleistet.

Die Geschichte des Pilgerns und des Jakobsweges beginnt viel früher. Pilgern ist ein religions- und kulturübergreifendes Phänomen und christliche Pilgerwege wie z.B. der Jakobsweg sind im Vergleich zu Pilgerwegen anderer Weltreligionen eher ein neuere Erscheinung. Schon in vorchristlicher Zeit gab es vermutlich Kultwege auf denen Schamanen dem Verlauf der Sonne folgend nach Westen bis zum Kap Finisterre, dem damaligen vermeintlichen Ende der Welt zogen. Ab der Zeit der Römer, wurden hierzu teilweise auch Römerstraßen betreten.

Die christliche Tradition bzw. Geschichte des heutigen Jakobsweges beginnt im Jahre 44 n.Chr. mit dem Märtyrertod des oben genannten Apostels Jakobus dessen Leichnam dann der Legende folgend, nach einer langen Odyssee auf der Flucht seiner Verfolger letztendlich im heutigen Santiago de Compostela seine letzte Ruhe fand. Nachdem am Anfang des 8. Jh. weite Teile Spaniens von den Mauren erobert waren, wurde im 9. Jh. vom damals amtierenden Papst die Wiederentdeckung des Jakobusgrabes in Auftrag gegeben. Die vermeintliche Existenz des Jakobusgrabes in Santiago diente dann als Rechtfertigung für den Rückeroberungskrieg Spaniens gegen die Mauren. Der Apostel Jakobus wurde im Sinne der christlichen Kriegspropaganda als wiederauferstandener Gotteskrieger hochstilisiert, welcher als Schutzpatron Spaniens mit seinem blutigen Schwert den Maurenkriegern die Köpfe abschlug. Die mit wachem Auge betrachtet schändlich-diskriminierenden Darstellungen des „Maurenschlächters“ Santiago in Aktion werden noch bis heute unter Begründung einer zweifelhaften Traditionspflege in verschiedenen Kirchen der in weiten Teilen rückständigen Katholischen Kirche Spaniens ausgestellt und verehrt.

Seit Entstehung der Tradition der Pilgerreise nach Santiago wurden zunächst die nördlichen Wege also der Camino Primitivo und der Küstenweg begangen. Später, mit Rückeroberung der südlicheren Regionen Spaniens wurden auch der Camino Francés und die südlichen Wege wie die Vía de la Plata und der Caminho Português genutzt.

Im 15 Jh. erreichte die Pilgerreise nach Santiago ihre Blütezeit. Auf diese Zeit gehen viele Pilgertraditionen, Legenden und z.B. auch die Entstehung des Pilgerausweises zurück. Bis zum 19. Jh. wurde die Pilgerreise zeitweise durch verschiedene politische Ereignisse wie Kriege und Seuchen gelegentlich behindert und kam zeitweise fast ganz zum Erliegen.

Erst um 1937 erfuhr der Weg, leider erneut im weiteren Sinne einer Kriegspropaganda, durch ein Dekret des spanischen Diktators Franco wieder eine größere politische Förderung. Nach dem Zusammenbruch der Diktatur lebte ab 1971 die europäische Dimension des Weges wieder auf. In den letzten 10 Jahren haben sich die Pilgerzahlen nahezu verdreifacht. Im Jahre 2002 meldeten sich 69.039 Pilger in dem katholischen Pilgerbüro in Santiago, im Jahre 2012 waren es bereits 192.488 Pilger.

Soweit zu den allerwichtigsten Hintergründen. Weitere knappe Ausführungen zur Geschichte des Jakobsweges finden Sie gewöhnlich auch im einleitenden Teil von Pilgerführern zu den einzelnen Wegen. Als ausführlichere aber zugleich kurzweilige Lektüre zur Geschichte der Pilgereise auf dem Jakobsweg empfehle ich z.B. das im Anhang näher beschriebene Buch von Patrick Windisch ( 21).

Wer kann pilgern?


Auf dem Jakobsweg trifft man nicht nur Menschen aller Erdteile, Weltanschauungen und Altersklassen, selbst Menschen mit schweren körperlichen Einschränkungen und Behinderungen sind pilgernd unterwegs. Im Prinzip kann also jeder pilgern - natürlich mit individuell unterschiedlichen Maßstäben, was die Tagesetappen angeht. Wer körperlich nicht so fit ist, dem ist anzuraten, nicht mit schwierigen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Reise Know-How CityTrip Prag

E-Book Reise Know-How CityTrip Prag
Format: PDF

Dieser aktuelle Stadtführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der Goldenen Stadt selbstständig zu entdecken: - Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt sowie weniger…

Bergisches Land - die kühne Gegend

E-Book Bergisches Land - die kühne Gegend
Industrie.Kultur.Landschaft Format: PDF/ePUB

Walter Scheel, Pina Bausch, Karlheinz Stockhausen - und Heidi Klum. Alle sind auf die eine oder andere Weise mit dem Bergischen Land verbunden. Auch die erste Trinkwassertalsperre Deutschlands liegt…

Gebrauchsanweisung für London

E-Book Gebrauchsanweisung für London
Format: ePUB

Viele Städte haben ihren ganz besonderen Reiz. London aber hat alles und von allem im Überfluss: Bewohner, die die Höflichkeit zum höchsten Gut erhoben haben. Parks, die größer sind als deutsche…

MARCO POLO Reiseführer Zypern, Nord und Süd

E-Book MARCO POLO Reiseführer Zypern, Nord und Süd
inklusive Insider-Tipps, Touren-App, Update-Service und NEU: Kartendownloads Format: ePUB

MARCO POLO E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck! Ab sofort sind Sie noch besser für Ihre nächste Reise ausgerüstet - alle Karten aus dem E-Book lassen…

Reise Know-How CityTrip Oslo

E-Book Reise Know-How CityTrip Oslo
Reiseführer Format: PDF/ePUB

Dieser aktuelle Stadtführer ist der ideale Begleiter, um alle Seiten der norwegischen Hauptstadt selbstständig zu entdecken: - Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Museen der Stadt sowie…

DuMont Bildatlas Thüringen

E-Book DuMont Bildatlas Thüringen
Von der Klassik zur Moderne Format: PDF

Mit den E-Books der DuMont Bildatlanten sparen Sie Gewicht im Reisegepäck! Das E-Book basiert auf: 4. Auflage 2018 Thüringer Bratwürste und Thüringer Klöße sind jedem bekannt, aber bei weitem nicht…

Madrid. Eine Stadt in Biographien

E-Book Madrid. Eine Stadt in Biographien
MERIAN porträts Format: ePUB

Madrid. Eine Stadt in Biographien - Eine Stadt wird nicht nur von Gebäuden und Straßenzügen geprägt, die Identität von Madrid entsteht erst mit den Geschichten seiner Bewohner. Denn was wäre die…

MARCO POLO Reiseführer Thüringen

E-Book MARCO POLO Reiseführer Thüringen
Inklusive Insider-Tipps, Touren-App, Update-Service und offline Reiseatlas Format: PDF

MARCO POLO E-Books sind besonders praktisch für unterwegs und sparen Gewicht im Reisegepäck! Kompakte Informationen, Insider-Tipps, Erlebnistouren und digitale Extras: Entdecken Sie mit MARCO POLO…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...