Sie sind hier
E-Book

Radwandern: Der Jakobsweg

Von Pamplona nach Santiago de Compostela

AutorChristina Brugger, Alexandra Fritschi
VerlagStöppel FreizeitMedien
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl178 Seiten
ISBN9783899879834
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,20 EUR

Radwandern auf dem historischen Jakobsweg
Der handliche Radwanderführer liefert Ihnen:

- 14 Etappenbeschreibungen

- Beschreibung von knapp 800km auf dem Original-Pilgerweg, dem "Camino"

- Alternativrouten zum "Camino" für weniger geübte Radfahrer

- Infos zum Ursprung des Jakobsweges

- Empfehlungen zur Ausrüstung für eine anspruchsvolle Wegstrecke

- Detaillierte Hinweise zur Unterkunft in Hotels und in den typischen Pilgerherbergen, den Refugios

- ein Wörterbuch "Fahrradzubehör"

- umfangreiche Tabellen über die Infrastruktur am Wege, über Distanzen und zu bewältigenden Höhenmeter

- Wissenwertes zur An- und Rückreise, zu Einreiseformalitäten, zum Geld und Telefonieren, zur Unterkunft und medizinischen Versorung wie auch zu Küche und Keller des Landes

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Ursprung des Jakobsweges (S. 9)

Um die Entstehung des Jakobskultes ranken sich zwei widersprüchliche Versionen. Der ersten und wohl auch unglaublicheren liegt folgende Geschichte zugrunde: In Solibo, nahe der prähistorischen Siedlung Amaea, offenbarte im ersten Drittel des 9. Jahrhunderts eine Lichterscheinung dem Einsiedler Pelagius, daß der Leichnam des Apostels Jakobus hier ruhe. Er verständigte den Bischof Theodemir von Iria Flavia von dieser Erscheinung, welcher daraufhin unter Fasten und Beten die von Lichtzeichen überstrahlte Stätte freilegen ließ. Und tatsächlich entdeckte man ein mit Marmor verkleidetes Grab, das von Theodemir ohne Zögern als Fund des in Vergessenheit geratenen Apostelgrabes bestätigt wurde.

Doch wie kam der Apostel Jakobus überhaupt nach Spanien? Der Geschichte nach verließ er das Heilige Land, um den Westen des Abendlandes zu missionieren. Nachdem er mehrere Jahre in Spanien das Evangelium gepredigt hatte, kehrte er nach Judäa zurück und starb dort den standesgemäßen Märtyrertod. Treue Jünger überführten seinen Leichnam auf einer wundersamen Seereise nach Galicien, wo sich ein großer Stein wie Wachs um den Sarg gelegt haben soll.

Diese Legende war hinreichend, das Marmorgrab zu erklären. Nachdem König Alphons II. von diesem Fund erfahren hatte, ließ er an Ort und Stelle voller Ehrfurcht eine Kirche errichten. In den ersten Jahrzehnten wurde diese durch einige Wunderheilungen bekannt gewordene Stätte lediglich von Gläubigen der näheren Umgebung "bepilgert". Bald erreichte die Nachricht von diesem sagenhaften Grab jedoch auch Regionen nördlich der Pyrenäen.

Doch erst als die Mauren vertrieben und die Wege auf der Iberischen Halbinsel sicherer waren, entwickelte sich Compostela, neben Rom und Jerusalem, zu einem bedeutenden Wallfahrtsziel für Pilger aus aller Herren Länder. So entstand bald ein dichtes Netz von Jakobsadern durch das gesamte Europa, die sich alle hinter den Pyrenäen zu einem gemeinsamen Weg vereinten. Der enorme Zustrom an Heilsuchenden - bis zu 500.000 Menschen pro Jahr - erklärt sich durch die tiefe Frömmigkeit des Mittelalters.

Die spirituell-infrastrukturellen Folgeerscheinungen waren der Bau von Straßen und Brücken, die Grundsteinlegung neuer Klöster, Hospize und Kirchen sowie der unübersehbare architektonische Einfluß wandernder Baumeister. Im Gegensatz zu den Pilgern unserer Tage mußten Glaubensreisende in jener Zeit nicht nur körperliche Strapazen auf sich nehmen, sondern waren auch mit Gefahren für Leib und Leben konfrontiert. In den menschenleeren Weiten und Bergwäldern, in denen die Orientierung ohnehin schwer genug war, lauerten zudem Raubmörder und Wegelagerer.

So ist es nicht verwunderlich, daß eine große Zahl von Pilgerfriedhöfen den Weg säumen. Es konnte jedoch auch vorkommen, daß ein verschollen Geglaubter und für tot Erklärter nach Jahren wieder in seiner Heimat auftauchte. Umgehend mußte dann im Gemeindestammbuch der alte Eintrag durch ein glorreiches "Auferstanden!" ersetzt werden.

Im Laufe des 15. Jahrhunderts begaben sich jedoch mit einem Mal auch Menschen auf diese Reise, deren Motivation gerade noch ansatzweise religiös war: von den Ausschweifungen des dekadenten Le- bens an den europäischen Höfen gelangweilte Ritter und Adelsmänner und abenteuerlustige Draufgänger, die nirgendwo mehr etwas zu verlieren hatten. Zu ihnen gesellte sich in späteren Jahren eine ganz neue Spezies "Pilger". Jene nämlich, die als Sühne für begangene Straftaten, wie Mord und Brandstiftung, nach Santiago geschickt wurden. Diese wenig gottesfürchtige Meute ruinierte den Ruf der Wallfahrer, und der Niedergang der Pilgerbewegung war abzusehen.

Inhaltsverzeichnis
Übersichtskarte3
Inhalt6
Die Faszination des Jakobsweges8
Zu diesem Buch9
Kartenlegende10
Ursprung des Jakobsweges10
Wer als Pilger gilt13
Mit dem Rad unterwegs - Ausrüstung und Vorbereitung14
Packliste17
Regionen entlang des Jakobsweges18
Überquerung der Pyrenäen20
Saint-Jean-Pied-de-Port - Roncesvalles - Pamplona21
Etappenübersicht23
1 Pamplona - Puente la Reina28
2 Puente la Reina - Estella - Los Arcos35
3 Los Arcos - Viana - Logroño - Nájera43
4 Nájera - Santo Domingo de la Calzada - San Juan de Ortega56
5 San Juan de Ortega - Burgos - Hontanas66
6 Hontanas - Castrojeriz - Frómista - Carrión de los Condes76
7 Carrión de los Condes - Sahagún - El Burgo Ranero86
8 El Burgo Ranero - León - Hospital de Órbigo94
9 Hospital de Órbigo - Astorga - Rabanal del Camino104
10 Rabanal del Camino - Ponferrada - Villafranca de Bierzo111
11 Villafranca de Bierzo - O Cebreiro - Triacastela119
12 Triacastela - Samos - Sarria - Portomarín124
13 Portomarín - Palas de Rei - Arzúa131
14 Arzúa - Santiago de Compostela140
Serviceteil154

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Against the wind

E-Book Against the wind

Durch diverse Ereignisse aus der Bahn geworfen, versucht Marco mit einem außergewöhnlichen Plan sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Von seinem Heimatort in der Pfalz aus, macht er sich mit ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...