Sie sind hier
E-Book

Pogrome im Zarenreich

Dynamiken kollektiver Gewalt

AutorStefan Wiese
VerlagHamburger Edition HIS
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl350 Seiten
ISBN9783868546781
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
'Ein Pogrom kann man nach Belieben machen - mit zehn Opfern oder mit zehntausend, ganz nach Wunsch.' Fürst Sergej D. Urusov in der russischen Staatsduma, 1906 Russland war das Land der Pogrome, so sah es zumindest die europäische Öffentlichkeit um 1900. Deshalb bürgerte sich auch in den meisten Sprachen das russische Wort 'Pogrom' für diese Form von meist antijüdischer Gewalt ein. Aber was machte die Pogrome aus? Wer waren die Akteure? Geschahen sie spontan oder organisiert? Und warum war ihre Zahl gerade im Russischen Reich so hoch? Antworten findet Stefan Wiese in den Handlungen aller Beteiligten, also der Täter, der Opfer, der Zuschauer und der Vertreter der Staatsmacht. Jede Gruppe verfügte über spezifische Ressourcen und verfolgte eigene Ziele, jede Gruppe beobachtete die übrigen und handelte dementsprechend. Aus dieser Dynamik ergaben sich Situationen, die Gewalt ermöglichten oder verhinderten. Laut Stefan Wiese waren bei Judenpogromen Strategien und Ressourcen der Akteure wichtiger als das Erbe des Antisemitismus. Ein vergleichender Blick auf Pogromgewalt gegen Armenier, Deutsche und die Intelligenzija bestätigt das. Stefan Wiese zeigt, was Pogrome sind, wie sie beginnen, vollzogen werden und wie sie enden; er räumt mit Vorurteilen auf, kontextualisiert die Pogrome neu, betont die Kontingenz von Raum und Gelegenheit und untersucht das Verhalten der staatlichen Organe. Mit seinem Buch über eine spezifische Form kollektiver Gewalt in den letzten Jahrzehnten des Russischen Reiches liegt eine beeindruckende, analytisch und sprachlich herausragende Phänomenologie des Pogroms vor.

Stefan Wiese, Dr. phil., studierte Geschichte, Psychologie und Musikwissenschaft in Leipzig und Sankt Petersburg. Von 2008 bis 2012 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Geschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität zu Berlin und ist seit 2011 Redakteur bei H-Soz-Kult.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Pogrom als Improvisation


Die Geschichte der Pogrome im Russischen Reich beginnt in Neurussland, jenem im Laufe mehrerer Kriege dem Krim-Khanat und der Hohen Pforte abgerungenen Territorium an der Küste des Schwarzen und des Asowschen Meeres.1 In der bis dahin spärlich besiedelten Steppe wurden durch absolutistische Peuplierungspolitik russische und ukrainische Bauern heimisch gemacht. Privilegien für ausländische Siedler, die sogenannten Kolonisten, lockten vor allem Balkanchristen, Griechen aus dem Schwarzmeergebiet, Armenier und Deutsche in das neu zu erschließende Land.2 Ab 1764, zu einer Zeit also, als sich Juden eigentlich gar nicht in den Grenzen des Reiches niederlassen durften, wurden, um Fürst Grigorij A. Potemkin, den Günstling Katharinas II. und ersten Generalgouverneur Neurusslands, zu zitieren, »sogar« sie von staatlichen Stellen ermutigt, Neurussland zu ihrer Heimat zu machen.3 Neurussland war ein Ort rapider wirtschaftlicher Entwicklung. Innovative Anbaumethoden, günstige naturräumliche Gegebenheiten und die nahen Schwarzmeerhäfen verwandelten die Region in die Kornkammer des Reiches.4 Wenig später florierte zudem im Nordwesten die Zuckerindustrie, und im Osten wuchs ein neues Zentrum der Montanindustrie heran.5

Auftakt in Elisavetgrad


Mit seinem bunten Bevölkerungsgemisch wurde Neurussland auch zum Schauplatz der ersten Judenpogrome im Russischen Reich, die auf die Jahre 1821, 1859 und 1871 datieren. Sie alle beschränkten sich auf die Stadt Odessa. Da die Täter bis 1871 vornehmlich Griechen waren, konnten die Pogrome als Besonderheit der exotischen Stadt am Schwarzen Meer gesehen werden.6 1871 gab es dann unter den Tätern auch viele Russen, und diese Unruhen waren die ersten, die im Reich überhaupt größere Beachtung fanden.7 Wenn die Zeitgenossen in der Folge Pogrome erwarteten, dachten sie an Odessa. Sie hatten vereinzelte Vorkommnisse vor Augen, bei denen mitunter Menschen zu Tode kommen konnten, die aber keine größere Bedeutung für das Reich und seine Juden hatten. So war es auch im Frühjahr 1881. Es gab keinen Grund, mit dem zu rechnen, was kommen würde.

Im Jahr 1881 wurden Pogrome erstmals zu einer Massenerscheinung im Russischen Reich. Alles begann in Elisavetgrad, einer Kreisstadt, die ihrer Geschichte und ihrer sozioökonomischen Struktur nach beispielhaft für viele andere neurussische Städte stehen könnte. Sie ging aus einer im Jahr 1754 gegründeten, damals grenznahen Festung hervor, in deren Schutz allmählich ein regionales Zentrum für Handel und Gewerbe heranwuchs.8 Doch die Zeiten änderten sich. Mit Wehmut dachte man in den 1880er Jahren daran zurück, dass einst »selbst aus Moskau« Händler in die Stadt gekommen waren.9 Nun aber wurden die interessanten Geschäfte in Odessa abgewickelt; die einst florierenden Jahrmärkte von Elisavetgrad »überrasch[t]en durch ihre völlige Menschenleere«.10 Es waren keine guten Zeiten für Elisavetgrad, und das Jahr 1881 sollte sich als besonders schwierig erweisen. Die letzte Ernte war schlecht ausgefallen – keine Kleinigkeit für eine Region, die fast ausschließlich vom Handel mit Getreide lebte. Ein Teil der Bevölkerung litt Hunger. Das galt auch für viele der ohnehin meist armen Juden, und Juden gab es viele in Elisavetgrad: 30 Prozent der 43300 Einwohner waren mosaischen Glaubens.11 Dass in der Stadt viele Juden lebten, war im Übrigen nichts Neues. Schon 1795 wurden unter den damals 2300 Einwohnern 400 Juden gezählt (17 Prozent), im Jahr 1816 lag ihr Anteil an der Bevölkerung bereits bei 22 Prozent, um 1835 knapp 30 Prozent zu erreichen.12 In den folgenden Jahrzehnten nahm die Zahl der Juden in Elisavetgrad zwar weiter rapide zu, aber die übrige Bevölkerung wuchs im gleichen Tempo. Dennoch wurde 1881 die Zuwanderung von Juden von den Nichtjuden Elisavetgrads als Bedrohung wahrgenommen. So sah es jedenfalls Graf Pavel I. Kutajsov, von dem später noch die Rede sein wird: »In letzter Zeit überschwemmten [die Juden] die Stadt Elisavetgrad so sehr, dass es unmöglich war, unbeschwert die Straßen entlangzugehen.«13

Neben Juden lebten in Elisavetgrad hauptsächlich Russen und Ukrainer. Ihr Anteil an der Bevölkerung ist erst durch die Volkszählung von 1897 verlässlich belegt, bei der in der Stadt 61448 Menschen registriert wurden, von denen 35 Prozent Russisch, 24 Prozent Ukrainisch, 38 Prozent Jiddisch und 2 Prozent Polnisch als ihre Muttersprache angaben. Außerdem gab es einige Deutsche, Tataren und Griechen.14 Das ethnische Profil der Einwohner von Elisavetgrad entsprach damit dem Durchschnitt der Städte des Gouvernements Cherson und in etwa dem der neurussischen Städte im Allgemeinen.15 Das gilt auch für die Berufe, die Juden ausübten: Unter den Betreibern von Schankwirtschaften und Suppenküchen waren sie deutlich überrepräsentiert (61 Prozent in der Stadt und sogar 81 Prozent im Gouvernement). 75 Prozent der Geschäfte in Elisavetgrad waren in jüdischer Hand. Traditionell dominierten Juden den Handel mit Getreide und Alkohol; sie besaßen 95 Prozent der Brotgeschäfte und alle sechs großen Schnapslager. Trotz der Dominanz in einigen Branchen waren die Juden bei den Ständen der Kaufleute und Handwerker nur geringfügig überrepräsentiert (34 respektive 39 Prozent).16 Offensichtlich gab es zahlreiche Juden, die zwar ein Geschäft betrieben, sich aber den Aufstieg in die Kaufmannsgilden nicht leisten konnten – ein weiterer Hinweis auf die verbreitete Armut der jüdischen Bevölkerung.17

Als nach dem Pogrom in Elisavetgrad eine Kommission zusammenkam, um die Ursachen der Gewalt zu untersuchen, hob sie dennoch die Gefahr jüdischer Dominanz über die sogenannte »angestammte Bevölkerung« hervor. Neben der jüdischen Kontrolle über Brot und Schnaps, zwei zweifellos besonders sensiblen Gütern, wurde vor allem darauf verwiesen, dass in den Mittelschulen über zwei Drittel der Zöglinge Juden waren und dass es den jüdischen Abgeordneten der Stadtversammlung, der Duma, trotz der gesetzlichen Höchstquote von einem Drittel, oft gelinge, Entscheidungen durchzusetzen, indem sie Allianzen mit nichtjüdischen Abgeordneten schmiedeten und weit regelmäßiger als diese die Sitzungen besuchten. Der Chef der Garnison von Elisavetgrad, Andrej I. Kosič, beklagte, dass die »apathische« christliche Oberschicht den Juden die Stadt überlasse; und selbst die nicht zu freundlichen Einschätzungen der Juden neigende Kommission zur Judenfrage fasste resigniert zusammen, die Juden seien »insgesamt weiter entwickelt als die Christen«.18

Diese Einschätzung weist auch darauf hin, dass die Juden von Elisavetgrad, wie die von Neurussland überhaupt, im Vergleich zu den Juden in den an Russland gefallenen polnischen Teilungsgebieten weniger auf Traditionen beharrten. Wo es keine über lange Zeit gewachsenen Strukturen gab, waren auch in dieser Hinsicht gute Bedingungen für einen Neubeginn gegeben. Wenn etwa die Autoren des Russkij evrej nach positiven Beispielen für die Assimilationsbereitschaft der Juden suchten, verwiesen sie auf das Progymnasium von Elisavetgrad, in dem mehrheitlich Juden nach weltlicher Bildung strebten.19 Wie richtig diese Einschätzung war, zeigte sich, als der 1880 eingeführte jüdische Religionsunterricht von den Schülern abgelehnt wurde.20 Elisavetgrad war auch Ausgangspunkt einer der wichtigsten Reformbewegungen des religiösen Judentums jener Zeit, der sogenannten »Spirituellen Bibelbruderschaft«, deren Anfänge bis ins Jahr 1877 zurückreichten und die wenige Wochen vor dem Pogrom von Elisavetgrad erstmals landesweit zur Kenntnis genommen wurde.21 Dem Gründer der Bruderschaft, Jakov Gordon, ging es darum, traditionell jüdische Elemente mit jenen der evangelischen Stundisten und sozialistischen Ideen zu verbinden. Unter anderem sollten sich Juden von Kommerz und Kreditwesen ab- und »produktiver Arbeit« zuwenden. Die Bruderschaft wurde nie zur Massenbewegung, aber sie war ein weiterer Hinweis darauf, dass die Juden in Elisavetgrad und der Region im Aufbruch begriffen waren.22 Sie nutzten Chancen zu Partizipation und Aufstieg, wo sie sich boten. Traditionelle Bindekräfte waren hier schwächer ausgeprägt als in vielen anderen Teilen des Ansiedlungsrayons.23

Aus der Geschichte der Judenfeindlichkeit ist bekannt, dass ein hoher Grad von Akkulturation nicht unbedingt zu einem Abbau feindseliger Vorurteile führt, man denke etwa an das Deutsche oder das Habsburgerreich. Deshalb ist es interessant nachzuvollziehen, wie jeweils vor Ort vor Pogromen Debatten über die »jüdische Frage« geführt wurden. Als landesweit wichtige...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Studien zur Gewaltgeschichte des 20. Jahrhunderts2
Titelseite3
Impressum4
Widmung5
Inhaltsverzeichnis6
Einleitung7
Was ist ein Pogrom?8
Zur Pogromforschung13
Leitgedanken22
Historische Kontexte27
Schreibweisen29
1 Pogrom als Improvisation32
Auftakt in Elisavetgrad33
Pogrom in Elisavetgrad47
Die Akteure52
Zuschauer und Beschützer57
Die Opfer60
Polizei und Militär64
Dynamik der Gewalt74
Identifikation der Opfer78
Pogrome auf dem Dorf82
2 Gewalt als Epidemie86
Russland und die Cholera86
Pogrome an der Wolga90
Ausbreitung von Gewalt103
3 Gerüstet ins Pogrom112
Schauplatz Žitomir112
In Erwartung kommender Gewalt117
Verbündete wider Willen129
Pogrom in Žitomir139
Die jüdische Selbstwehr145
Abschreckung156
Erfolgsbilanz164
Legendenbildung166
Innerjüdische Konflikte168
Alternativen zur politisierten Selbstwehr173
Die Schwarzhunderter182
Hetzschriften183
Beamte194
Parteien und Verbände211
Täter222
Jüdische Schwarzhunderter?232
4 Einberufungspogrome238
Pogrom in Astrachan’238
Gewalt gegen wen?243
Rekruten als Täter248
5 Vom Pogrom zum Massaker256
Schluss275
Anhang289
Dank289
Schlüssel zu in den Fußnoten verwendeten Abkürzungen und Termini291
Archive292
Als Quellen verwendete Zeitschriften und Zeitungen293
Publizierte Quellen und Sekundärliteratur294
Zum Autor327

Weitere E-Books zum Thema: Russland - Sowjetunion

Der lange Weg zum Fest

E-Book Der lange Weg zum Fest
Die Geschichte der Moskauer Stadtgründungsfeiern von 1847 bis 1947 Format: PDF

Als die UNESCO 1997 zur 850-Jahrfeier Moskaus den Tag der Gründungsfeier in den Erinnerungskalender der international wichtigen Daten aufnahm, war über die Stadtgründungsfeier selbst wenig bekannt.…

Weitere Zeitschriften

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Anleitungen und Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...