Sie sind hier
E-Book

Projektteams und -manager beraten und coachen

AutorMonika Wastian, Rafaela Kraus, Lutz von Rosenstiel
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl174 Seiten
ISBN9783844427738
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR
Worauf muss bei der Zusammenstellung neuer Projektteams geachtet werden und unter welchen Bedingungen sind Teams besonders leistungsfähig? Was müssen Projektleitungen mitbringen und wie können sie die Herausforderungen der Führung von Projekten besser bewältigen? Wie kann die Kommunikation in Projekten gestaltet und der Informationsfluss verbessert werden? Worauf ist beim Management von Stakeholdern und beim Umgang mit Risiken, Krisen und Konflikten in Projekten zu achten? Zu all diesen Fragen bietet dieses Buch für die Personalarbeit in Projekten relevantes psychologisches Know-how aus Wissenschaft und Praxis. Es zeigt übersichtlich und anschaulich auf, worauf es beim Faktor Mensch in Projekten ankommt und bietet eine Fülle wissenschaftlich fundierter Hintergrundinformationen und praktisch einsetzbarer Instrumente aus der Psychologie. Ausführliche Fallbeispiele animieren dazu, psychologisches Projektcoaching zur Unterstützung von Projektleitungen, aber auch zur Optimierung der Prozesse und der Teamarbeit in Projekten einzusetzen. Die dargestellten Inhalte sind nicht nur für Personalmanager und Führungskräfte von Interesse, sondern auch für Trainer, Berater und andere wissenschaftlich interessierte Praktiker, die Projekte kompetent beraten und unterstützen möchten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

|23|2 Modelle


Damit das Personalmanagement Projekte sinnvoll unterstützen kann, muss es seine Dienstleistungen und Konzepte an den „Takt“ des Projektmanagements anpassen – und der ist ziel- und prozessorientiert. Das Personalmanagement muss diesem „Takt“ entsprechende Rahmenbedingungen, Konzepte und Verfahrensweisen zur Verfügung stellen. Dies betrifft sowohl die Projektmanagement-Prozesse als auch die Wertschöpfungsprozesse (d. h. die Erstellung von Produkten, Dienstleistungen oder Verfahren). Darüber hinaus muss das Personalmanagement die Plattform für ein erfolgreiches Multiprojektmanagement schaffen, d. h. Synchronisations- und Transferanforderungen zwischen Projekten, Projekt und Linie sowie zwischen Projekt und Topmanagement bewältigen. Insofern ist es mit seinen Unterstützungsprozessen auch abhängig von den Führungsprozessen in der Organisation.

Die DIN 69901 bildet die Wechselwirkungen dieser unterschiedlichen Prozesse ab, wobei das Personalmanagement den Unterstützungsprozessen zugeordnet ist. Die Führungsprozesse stehen über allen anderen Prozessen, da sie nicht nur die strategische Ausrichtung der Organisation und des Projektmanagements insgesamt vorgeben, sondern auch Programme, Projekte oder Projektportfolios anstoßen, steuern und überwachen (Wagner, Roeschlein & Waschek, 2014).

In diesem Buch widmen wir uns insbesondere den Aspekten des Personalmanagements, welche das Projektmanagement selbst sowie ihm unmittelbar vor- bzw. nachgelagerte Prozesse und Aufgaben betreffen, und damit vor allem der Synchronisierung der unterstützenden Personalmanagement- und Projektmanagement-Prozesse.

2.1 Prozessorientierung: Projektmanagement-Prozesse


Den „Takt“ für die erfolgreiche Synchronisierung von Personalmanagement- und Projektmanagement-Prozessen geben die Ziele und Prozesse im Projektmanagement vor. Sie werden im Projektmanagement oft durch Vorgehensmodelle abgebildet, welche die Abläufe des Projektmanagements phasenweise ordnen. Ein Beispiel hierfür ist das Vorgehensmodell nach DIN 69901-2, das die Projektmanagement-Phasen „Initialisierung“, „Definition“, „Planung“, „Steuerung“ und „Abschluss“ sowie die Prozesse in diesen Phasen beschreibt (siehe Tabelle 6). Die Phasen verlaufen nicht linear, sondern können sich wiederholen und überlappen. Insbesondere von der Steuerung und der Planung aus sind wiederholt Feedback-Schleifen in vorgelagerte Phasen erforderlich.

Viele Organisationen verwenden auch eigene oder an die DIN 69901-2 angepasste Vorgehensmodelle entsprechend ihren jeweiligen Anforderungen. Die Grundidee ist jedoch immer die Gleiche: Die Vorgehensmodelle sollen |24|den Projektbeteiligten einen Orientierungsrahmen geben, um die inhaltlichen und zeitlichen Etappen auf dem Weg zum Projektziel abzustecken und besser zu erreichen.

Tabelle 6: Beispiele für Prozesse in den Phasen des Projektmanagements nach DIN 69901-2 (2009b)

PM-Phase

Projektmanagement-Prozesse

Initialisierung

  • Ziele skizzieren

  • Zuständigkeiten klären

  • Projektmanagement-Prozesse auswählen

  • Freigabe erteilen

Definition

  • Definieren: Ziele, Erfolgskriterien

  • Machbarkeit bewerten

  • Kernteam bilden

  • Projektumfeld/Stakeholder analysieren

  • Projektinhalte abgrenzen

  • Aufwände grob schätzen

  • Vertragsinhalte mit Kunden festlegen

Planung

  • Planen: Projektstruktur, Termine, Ressourcen, Projektorganisation, Umgang mit Änderungen

  • Risiken analysieren und Gegenmaßnahmen planen

  • Arbeitspakete beschreiben

Steuerung

  • Steuern: Termine, Änderungen, Ressourcen, Risiken, Zielerreichung, IKBD (Information, Kommunikation, Berichtswesen, Dokumentation), Kosten und Finanzmittel, Nachforderungen

  • Kick-off

  • Projektteam bilden

  • Verträge mit Kunden und Lieferanten abwickeln

  • Abnahme erteilen

Abschluss

  • Projekterfahrungen sichern

  • Nachkalkulation erstellen

  • Verträge beenden

  • Projektdokumentation archivieren

  • Projektorganisation auflösen

  • Abschlussbesprechung durchführen

  • Leistungen würdigen

Wenngleich im Projektalltag immer wieder Anpassungen und Improvisationen erforderlich sind, um unerwarteten Anforderungen oder Ereignissen zu begegnen, so können Vorgehensmodelle doch für den Projektleiter eines der wichtigsten Führungsinstrumente darstellen. Die grobe „Marschrichtung“ ist klar, sie muss gegenüber Mitarbeitern und anderen Stakeholdern nicht mehr ausgehandelt und durchgesetzt werden. Dies setzt natürlich voraus, dass die Vorgehensmodelle die Projektrealität angemessen abbilden – ein Idealfall, der grundsätzlich zu hinterfragen ist.

Manche Organisationen verwenden in ihrer Projektarbeit keine (validen) Vorgehensmodelle oder sie gestalten ihre Prozesse hoch flexibel. Letzteres ist etwa in der Software-Entwicklung beim sogenannten agilen Projektmanage|25|ment der Fall (vgl. Kapitel 5). Da Projektlebenszyklen unabhängig vom Projekttyp gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, kann jedoch beim Projektmanagement zumindest aus psychologischer Sicht von ähnlichen Arten von Herausforderungen, Prozessen und Meilensteinen ausgegangen werden. Dies belegen wissenschaftliche Untersuchungen zu den Verläufen unterschiedlichster Innovationsprojekte wie technische Produktinnovationen, Change-Projekte,...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Der Konflikt-Coach

E-Book Der Konflikt-Coach

Ob im Beruf, in der Familie oder in der Nachbarschaft: Wo es Menschen gibt, gibt es auch Konflikte. Da Auseinandersetzungen und Kontroversen also zum Leben gehören, empfiehlt es sich, Kompetenz im ...

Prävention 4.0

E-Book Prävention 4.0

Ziel des Buches ist es, Handlungsoptionen von menschengerechter Arbeitsgestaltung in der digitalen Transformation zu identifizieren. Um die Potenziale zu nutzen und die Arbeitsbedingungen im Zuge der ...

Lob des Irrtums

E-Book Lob des Irrtums

Warum wir gewinnen, wenn wir uns irren Unsere Entscheidungen sind gesteuert von Emotionen und Denkfaulheit. Wir denken schlampig, fehlerhaft und irrational, aber dafür kreativ und effizient. Doch ...

Hypnose

E-Book Hypnose

Die neue, komplett überarbeitete und erweiterte Auflage des erfolgreichen Praxisbuchs beschreibt in praktischer Art und Weise wirksame Induktionen, effektive Vertiefungen und Möglichkeiten der ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...