Sie sind hier
E-Book

Sensorische Aktivierung

Ein ganzheitliches Förderkonzept für hochbetagte und demente Menschen

AutorLore Wehner, Ylva Schwinghammer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl177 Seiten
ISBN9783211890349
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

Sensorische Aktivierung ist ein neuartiges ganzheitliches Förderkonzept für demente Menschen und Menschen hohen Alters. Es unterstützt die Erhaltung und Wiederherstellung wichtiger Alltagskompetenzen und trägt damit wesentlich zu einer Verbesserung der Betreuungsstandards bei. Kernstück des Buchs ist ein umfangreicher Praxisteil, der einen Fundus an praxiserprobten Stundenbildern zur Gestaltung von Förder- und Aktivierungseinheiten bietet. Im Materialteil finden sich Erhebungsbögen und Informationsblätter als Kopiervorlagen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
2. Exkurs Demenz (S. 14-16)

Das Wort „Demenz“ stammt vom lateinischen „dementia“ und bedeutet soviel wie „ohne Geist“ bzw. „ohne Verstand sein“. Mit Demenz bezeichnet man Störungen auf kognitiver, psychischer und motorischer Ebene, die so schwerwiegend sind, dass der betroffene Mensch in den meisten Aktivitäten im täglichen Leben eingeschränkt wird.

Im Einzelnen sind dies Störungen

• der Gedächtnisleistung, der Konzentration und Merkfähigkeit

• des Orientierungsvermögens auf räumlicher, zeitlicher und personenbezogener Ebene

• der motorischen Handlungsfähigkeiten: Abbau, Verlust der Alltagskompetenz, der Selbstständigkeit

• der Lesefähigkeit, Rechenfähigkeit, der Aufnahme- und Lernfähigkeit

• des psychischen Verhaltens (Rückzug, Angstzustände, Depression) des Tag-Nacht -Rhythmus

• der Urteilsfähigkeit

• sowie Sprachstörungen, z. B. Wortfiindungsstörungen und Störungen der verbalen Ausdrucksfähigkeit

Ein selbstständiges Leben und Handeln ist nicht mehr oder nur mehr mit Unterstützung möglich. Der Alltag kann nicht mehr alleine bewältigt werden. Das Berufs-, Gesellschafts- und Familienleben wird beeinträchtigt. In der Folge findet der Rückzug von der Familie, von Freunden etc. statt. Die Wohnung oder das Haus wird kaum oder überhaupt nicht mehr verlassen. Die vertraute Umgebung gibt dementen Menschen Sicherheit und Halt. So können eine neue Umgebung, fremde Personen, unbekannte Geräusche u. v. m.. Angst auslösen und den Rückzug beschleunigen. Abbau aller Kompetenzen, wie der Ich-, Sach- und Sozial- Kompetenz, und damit Abbau der Lebensqualität sind typische Merkmale des Demenzverlaufes. Angehörige, Familie, Kinder und Freunde sind einer enormen psychischen Belastung ausgesetzt. Der ihnen vertraute Mensch verändert sich auf allen Ebenen, verliert bekannte Wesenszüge, Persönlichkeitsmerkmale. Alles, was einmal selbstverständlich und vertraut war, wird abgelöst durch befremdendes Verhalten, sozialen Rückzug, eine schwierige Kommunikationsebene u. Ä. Durch den Abbau auf der motorischen, kognitiven und psychischen Ebene brauchen Menschen mit Demenz meist „24-Stunden- Betreuung“.

Da auch vertraute Handlungsabläufe, wie Zähneputzen, Ankleiden, Kochen usw., nicht mehr alleine bewältigt werden können, besteht die Gefahr der Verwahrlosung, wenn dementen Menschen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird bzw. ihr Verhalten mangels Wissen über den Krankheitsverlauf auf geringes Verständnis stößt und abgetan oder ignoriert wird.

Der Krankheitsverlauf gliedert sich in drei Abschnitte/Stufen:

1. Stufe der Vergesslichkeit:

Verminderte Gedächtnisleistung, Zerstreutheit, Schwierigkeiten bei der räumlichen und zeitlichen Orientierung (Gegenstände werden verlegt, Namen und Ereignisse werden vergessen, Bezug zur Jahreszeit, zur Zeit geht verloren), auch psychische Veränderungen sind bereits bemerkbar: ängstliches Verhalten, Depression, Rückzug. Soziale Kontakte werden gemieden. Wortfiindungsstörungen werden für die Angehörigen bemerkbar, die Kommunikation wird schwieriger.

Menschen in der ersten Demenzstufe können anfangs noch alleine leben, benötigen im täglichen Leben nur geringe Unterstützung. Mit zunehmendem Demenzverlauf wird immer mehr Hilfestellung benötigt.

2. Stufe der Verwirrtheit:

Das tägliche Leben kann kaum mehr selbst organisiert, gestaltet werden. Erinnerungslücken, Auffälligkeiten im sprachlichen und motorischen Bereich, Gefühlsschwankungen, Panikzustände u. v. m. sind Merkmale dieser Stufe. Die Tag-Nacht-Umkehr macht das Zusammenleben mit dementen Menschen für Angehörige schwieriger. Das Miteinander wird meist zur Belastung auf psychischer, aber auch auf körperlicher Ebene, da Betroffene nun vermehrt Hilfe bei der Körperpflege, im Alltag usw. benötigen.
Inhaltsverzeichnis
Danksagung6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Einleitung11
Begriffsdefinition11
Förderziele der Sensorischen Aktivierung im Überblick12
Theorie15
1. Sensorische Kurzaktivierung im Pflegealltag17
1.1 Voraussetzung einer Kurzaktivierung17
1.2 Planung einer Kurzaktivierung18
1.3 Die vier Säulen der Begegnung20
1.4 Was bewirkt eine Kurzaktivierung20
1.5 Ablauf einer Kurzaktivierungseinheit21
1.6 Beispiel für eine Kurzaktivierung in der Pflegesituation22
1.7 Kurzaktivierung bei dementen Menschen23
2. Exkurs Demenz24
3. Montessori für Senioren28
3.1 Exkurs: Maria Montessori und Emmi Pikler30
3.2 Maria Montessoris Pädagogik und ihre geragogische Umsetzung32
3.3 Einsatz von Montessoriübungen in der Spätförderung42
4. Implementierung des Schwerpunktes Montessori in Institutionen47
4.1 Lebensraumgestaltung in Alten-, Pflegeheimen, Geriatriezentren und Krankenhäusern49
4.2 Bedürfnisorientierte Essenssituationen – Möglichkeiten und Wege zur Umsetzung65
4.3 Fernsehen – Bewusste Medienarbeit mit dementen Menschen71
5. Motogeragogik – Psychomotorische Aktivierung für Senioren72
5.1 Beispiel für eine Motogeragogikstunde73
Praxis75
1. Stundenbilder – Beispiele für Montessorieinheiten77
1.1 Aktivierung im Jahreskreis77
1.2 Kulinarische Montessorieinheiten109
1.3 Schwerpunkt Gedächtnistraining118
1.4 Montessorieinheiten Garten125
1.5 Montessorieinheiten Reiseberichte128
1.6 Montessori- und Motogeragogikeinheit132
1.7 Vorschläge für Montessoriübungen im Alltag134
1.8 Übungen des täglichen Lebens136
Arbeitsmaterialien143
Bedürfnisse144
Begleitworte zum Bedürfnisbogen144
Lebensqualität und emotionale Bedürfnisse146
Zur Notwendigkeit von Biografiearbeit147
Beispiel für ein Angehörigen-Infoblatt bei Einzug eines Bewohners150
Anhang169
Weiterführende Literatur170
Übersicht Montessorieeinheiten171
Abbildungsverzeichnis mit Seitenangaben173
Lehrgang Sensorischer Aktivierungstrainer174
Die Autorinnen176

Weitere E-Books zum Thema: Neurologie - Neuropädiatrie

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...