Sie sind hier
E-Book

Ubiquitous Computing im Krankenhaus

Eine fallstudienbasierte Betrachtung betriebswirtschaftlicher Potenziale

AutorFalk Zwicker
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl203 Seiten
ISBN9783834983503
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Falk Zwicker analysiert die Auswirkungen der mithilfe von RFID-Technologie realisierten Ubiquitous-Computing-Lösungen auf die Prozesse in verschiedenen Kliniken. Auf Basis der Ergebnisse aus Forschungsfallstudien, die er in drei Einrichtungen durchgeführt hat, entwickelt der Autor ein Hypothesengerüst, das die identifizierten Ursache-Wirkungszusammenhänge verdeutlicht.



Dr. Falk Zwicker ist wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Torsten Eymann am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (BWL VII) der Universität Bayreuth.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einleitung (S. 1)

1.1 Motivation und Problemstellung

Die Vision des Ubiquitous Computing beschreibt die Allgegenwärtigkeit von Informationsverarbeitung. Das 1991 von Mark Weiser formulierte Leitbild geht für die Zukunft von einer immer höheren Anzahl von Computern (Rechenleistung) in der Umwelt aus, die fast unbemerkt im Hintergrund agieren und so das menschliche Handeln erleichtern. Beständig kleiner, günstiger und zahlreicher werdende Rechnereinheiten sollen zukünftig in verschiedene Objekte des Alltags integriert werden.

Drahtlos untereinander vernetzt und teilweise mit Sensoren versehen, sollen sie so bei der Verrichtung ihrer Aufgaben zunehmend aus der menschlichen Wahrnehmung verschwinden. Mit seiner Interpretation des Ubiquitous Computing beschreibt Weiser keine technische Innovation, sondern das Paradigma einer neuartigen organisatorischen Anordnung von vernetzter Informationstechnologie, um die Vision des Ubiquitous Computing zu verwirklichen.

Für ihre Umsetzung werden neben verschiedenen Technologien auch Radio-Frequency-Identification-Lösungen (RFID) verwendet, die vorwiegend zur Prozessoptimierung in der Produktion und der Logistik von Industriebetrieben eingesetzt werden. Aber auch in anderen Wirtschaftszweigen werden seit einiger Zeit zunehmend RFID-Systeme für den gleichen Zweck implementiert.

Im Rahmen des Ubiquitous Computing organisierte Informationssysteme versprechen Anwendern aus betriebswirtschaftlicher Perspektive neuartige Leistungspotenziale, wobei der Nutzen vor allem durch die Optimierung vorhandener Prozesse realisiert werden soll. Neben verbesserten Mensch-Maschine-Schnittstellen sollen Anwender beispielsweise von administrativen Tätigkeiten entlastet werden, um dadurch effizien-ter zu arbeiten.

Darüber hinaus wird die Generierung zusätzlicher Daten in Echtzeit angestrebt, um Informationen für weitere Wertschöpfungspotenziale zu gewinnen. In Krankenhäusern soll der Einsatz von Ubiquitous Computing die Einführung bzw. Optimierung prozessorientierter Strukturen unterstützen und den Kliniken damit ähnliche Nutzenpotenziale wie der Industrie ermöglichen.

Solche Lösungen sind ökonomisch jedoch nur dann nachhaltig erfolgreich, wenn sie einen echten Zusatznutzen stiften, also ein Problem des Anwenders lösen oder es zumindest verbessern. Ob das geschilderte Nutzenpotenzial tatsächlich realisiert werden kann, hängt letztendlich davon ab, ob veränderte Prozesse und zusätzliche Datenmengen einen Mehrwert bieten und welcher Aufwand dafür erforderlich ist.

Die hohen und nicht immer klar definierten Erwartungen an die Potenziale von Ubiquitous Computing machen eine frühzeitige wissenschaftliche Begleitung seiner Verbreitung erforderlich. Werden bereits in der anfänglichen Diffusionsphase umfassende Untersuchungen durchgeführt, können die Planungsgrundlagen für künftige Forschungsprojekte verbessert und der Praxis Hinweise für eine erfolgreiche Implementierung gegeben werden.

Gerade vor dem Hintergrund bestehender Unsicherheiten bei der Einschätzung und Bewertung von Nutzenpotenzialen scheint es umso dringlicher, die Einflüsse des Ubiquitous Computing zu verstehen und aus der Analyse derselben Faktoren für einen zielgerichteten Einsatz abzuleiten.

Für die Wissenschaft dient die Untersuchung zum Erkenntnisgewinn über die Gestaltung und den Einsatz von Ubiquitous Computing in Krankenhäusern. Diese können zur effizienteren Gestaltung solcher Lösungen beitragen und die praktische Relevanz bei der Erforschung weiterer Applikationen erhöhen. Der Einsatz neuer Informationssysteme setzt bei Kliniken voraus, dass sie Chancen und Risiken korrekt einschätzen können und bei ihren strategischen Überlegungen bzw. Investitionsentscheidungen berücksichtigen.

Zahlreiche Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dass falsche Prognosen zu Fehlinvestitionen mit hohen Folgekosten führen. Ein großer Teil der durchgeführten Projekte ist sogar gänzlich gescheitert.Trotz dieser hohen Relevanz fällt die bis dato geringe Anzahl wissenschaftlicher Arbeiten zu den betriebswirtschaftlichen Auswirkungen von Ubiquitous Computing auf.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis8
Abbildungsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis13
Abkürzungsverzeichnis14
1 Einleitung16
1.1 Motivation und Problemstellung16
1.2 Zielsetzung der Arbeit18
1.3 Aufbau der Arbeit19
1.4 Methodische Einordnung und wissenschaftliche Bedeutung21
2 Konzeptionelle Grundlagen23
2.1 Vision des Ubiquitous Computing23
2.2 Dienstleistungsproduktion im Krankenhaus43
2.3 Stand der Forschung63
2.4 Zwischenfazit71
3 Ubiquitous Computing im Krankenhaus73
3.1 Explorative Fallstudien als Forschungsstrategie74
3.2 Theoretischer Bezugsrahmen und Propositionen86
3.3 Ableitung Interviewleitfaden und Vorstudie105
3.4 Durchführung und Auswertung der Vorstudie113
3.5 Zwischenfazit121
4 Durchführung der Fallstudien (within-case analysis)123
4.1 Fallauswahl von RFID-Projekten in Krankenhäusern124
4.2 Fallstudienbericht Krankenhaus Alpha129
4.3 Fallstudienbericht Krankenhaus Beta140
4.4 Fallstudienbericht Krankenhaus Gamma152
4.5 Zwischenfazit159
5 Fallübergreifende Ergebnisanalyse (cross-case analysis)161
5.1 Möglichkeiten und Grenzen der fallübergreifenden Analyse161
5.2 Systematisierung von Einflüssen bei der Implementierung163
5.3 Systematisierung von Einflüssen bei der Nutzung167
5.4 Systematisierung des Einflusses der Patientenzufriedenheit170
5.5 Ergebnisinterpretation und Hypothesenmodell172
6 Schlussbetrachtungen176
6.1 Zusammenfassung der Ergebnisse176
6.2 Anregungen zur weiteren Forschung180
6.3 Implikationen für die Praxis181
Anhang184
A Interviewleitfaden Experten bzw. Mitglieder Projektteam184
B Interviewleitfaden medizinisches Personal188
C Reliabilitätswerte der Hauptstudie191
Literaturverzeichnis193
Rechtsquellenverzeichnis215
Internetquellen215

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

Mobile qualifizierte elektronische Signaturen

E-Book Mobile qualifizierte elektronische Signaturen
Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung Format: PDF

Heiko Roßnagel diskutiert die Ursachen für den fehlenden Markterfolg elektronischer Signaturen. Er stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und zeigt unter welchen…

Im Digitalisierungstornado

E-Book Im Digitalisierungstornado
Format: PDF

Der vorliegende Band versammelt die als Kultkolumnen gefeierten Beiträge der Beta-Inside-Kolumne aus dem Informatik-Spektrum von 2013 bis 2017. Frühere Kolumnen der Jahre 1999 bis 2013  …

Akustisches Markendesign

E-Book Akustisches Markendesign
Nutzerspezifische Wirkung akustischer Marken-Websites Format: PDF

Paul Steiner untersucht die Wirkung einer akustisch gestalteten Marken-Website auf Nutzergruppen mit hohem (Searcher) und niedrigem situativen Involvement (Browser). Im Rahmen eines Web-Experiments…

15½ Regeln für die Zukunft

E-Book 15½ Regeln für die Zukunft
Anleitung zum visionären Leben Format: ePUB

Matthias Horx beschäftigt sich seit über 25 Jahren mit der Zukunft und seit 10 Jahren mit den psychologischen Dimensionen der Zukunftsforschung. Daraus ist die Disziplin des 'Neurofuturismus'…

Transformation von Banken

E-Book Transformation von Banken
Praxis des In- und Outsourcings auf dem Weg zur Bank 2015 Format: PDF

Stimmt das Geschäftsmodell? Haben Sie sich im Unternehmen gut positioniert? Welche Leistungen sollten Sie von anderen Finanzdienstleistern beziehen? Diese Fragen beschäftigen die Geschäftsleitungen…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...