Sie sind hier
E-Book

Auf Wachstumskurs

Erfolg durch Expansion und Effizienzsteigerung

AutorBurkhard Schwenker, Stefan Bötzel
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl148 Seiten
ISBN9783540293491
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR

Die entscheidende Herausforderung für das Management von Unternehmen ist es, profitables Wachstum sicherzustellen. Die Bedeutung profitablen Unternehmenswachstums steht außer Diskussion, doch ist längst nicht so klar, wie Unternehmen auf den Wachstumspfad gelangen und ihn dauerhaft beschreiten können. Was machen Firmen mit beständig hohen Wachstumsraten anders? Wie kommen sie zu ihrem Wachstum? Um diese Frage zu beantworten, hat Roland Berger Strategy Consultants eine umfassende quantitative Untersuchung der 1.700 größten Unternehmen der Welt durchgeführt, Märkte analysiert und in Interviews Manager in Unternehmen zu ihren Wachstumsstrategien befragt. Dieses Buch stellt die Ergebnisse der Studien zum Thema Unternehmenswachstum vor und entwickelt auf ihrer Basis neue Konzepte für nachhaltiges und profitables Wachstum. Die vorgestellten Konzepte können von Managern als Grundlage genutzt werden, um ihre Unternehmen auf Wachstumskurs zu bringen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Dezentralität – die strukturelle Voraussetzung für profitables Wachstum (S. 63-64)

Auf einen Blick:
Eine dezentrale Organisation bietet nach unserer Auffassung den idealen Rahmen für das Wachstum eines Unternehmens, da ihre Strukturen eine schnelle und flexible Reaktion auf die sich wandelnden Anforderungen der Märkte ermöglichen. Darüber hinaus wirkt sich Dezentralität positiv auf eine wachstumsfördernde Kultur eines Unternehmens aus, weil sie die ideale Basis für das unternehmerische Handeln von Führungskräften und Mitarbeitern schafft. Indem sie die Bedingungen für Transparenz und Kommunikation verbessert, leistet sie auch einen entscheidenden Beitrag zur Etablierung einer Vertrauenskultur im Unternehmen. Bei der Gestaltung der Dezentralisierung kommt es darauf an, einerseits die Vorteile dieser Unternehmensstruktur zu nutzen, andererseits unerwünschte Nebenwirkungen wie das mehrfache Vorhalten gleicher Ressourcen zu vermeiden. Dies lässt sich erreichen, wenn die dezentrale Struktur um zentrale Elemente ergänzt wird. In anderen Worten: Unternehmen können einen profitablen Wachstumskurs beschreiten, wenn sie die besten Eigenschaften der beiden Modelle Dezentralisierung und Zentralisierung auf ihre eigenen Bedürfnisse zugeschnitten kombinieren.

Die dezentrale Organisationsstruktur als Gegenspieler von Größennachteilen
Der amerikanische Autor Tom Peters hat eine provokante Frage gestellt: „If big is so damn good, then why is almost everyone big working overtime to emulate small?" – Damit zielt der Verfasser einiger Wirtschaftsbeststeller auf den Kern des Themas, das wir im vorangegangen Beitrag erörtert haben: Ein Unternehmen kann nur dann profitabel wachsen, wenn es Größenvorteile voll ausschöpft und gleichzeitig Größennachteile vermeidet. Und dies kann nur gelingen – hier die Antwort auf Peters rhetorische Frage –, wenn große Organisationen nach den Qualitäten streben, die eher kleinen Organisationen nachgesagt werden, allen voran Schnelligkeit und Flexibilität. Sich diese Tugenden der „Kleinen" anzueignen, heißt aber nicht, den Wachstumspfad zu verlassen. David hat gegen Goliath nicht gewonnen, weil er klein war.

Den Sieg gegen den Superkrieger des feindlichen Heeres konnte er nur deshalb erringen, weil Goliath sich ausschließlich auf seine gigantische Körpergröße und seine angeblich 80 Kilo schwere Rüstung verließ und den schmächtigen Hirtenjungen als Gegner nicht ernst nahm. Die Kampfmaschine Goliath war nicht auf Davids Strategie eingestellt, der Schuss aus der Steinschleu der traf ihn deshalb völlig überraschend – und tödlich. Wenn Goliath nicht nur enorme Kräfte besessen hätte, sondern auch Hirn und Beweglichkeit, wäre David nicht der Hauch einer Chance geblieben. Welche Erkenntnis für Unternehmen steckt in diesem Gleichnis? Wer nachhaltig und profitabel wachsen will, muss seine Organisation so ausrichten, dass Größenvorteile (Goliaths Kraft) nicht von den Größennachteilen (Goliaths Unbeweglichkeit im wörtlichen und übertragenen Sinne) konterkariert werden.

Eine Schlüsselrolle bei der Vermeidung der Diseconomies of Scale spielt die Organisationsstruktur. Sie trägt entscheidend dazu bei, administrative und kulturelle Größennachteile zu verhindern bzw. zu begrenzen. Auf Basis unserer internationalen Analysen und unserer Projekterfahrungen wissen wir, dass eine dezentrale Struktur, sinnvoll kombiniert mit zentralen Elementen, die besten Rahmenbedingungen bietet, um die notwendige Doppelstrategie aus Wachstum und Effizienzsteigerung erfolgreich umzusetzen. In diesem Kapitel werden wir diese These untermauern und zeigen, weshalb wir die Dezentralisierung als das Konzept betrachten, das einen strukturellen Rahmen für das Wachstum von Unternehmen bietet. Dazu betrachten wir im nächsten Abschnitt die Wechselwirkung zwischen Organisation und Umwelt und werfen einen Blick zurück in die Entwicklungsgeschichte von Organisationen. Nach diesem theoretisch-historischen Intermezzo geht es in den folgenden Abschnitten um die praktischen Vorzüge dezentraler Einheiten, außerdem folgen Empfehlungen für die Gestaltung einer dezentralen Organisationsstruktur.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Einführung7
1. Die traditionelle V-Kurve gilt nicht mehr8
2. Wachstum ergibt sich aus der Kombination von Fähigkeiten und Bereitschaft8
3. Der Wachstumsalgorithmus: Wachstum treibt sich selbst an9
4. Flexibilität ist die Basis von Wachstum10
5. Auf Vertrauen gegründete dezentrale Unternehmen sind Wachstumssieger12
6. Diseconomies of Scale können überwunden werden12
7. Wachstum beginnt mit Ambitionen13
Das Ende der V-Kurve15
1. Wachstum und ständige Optimierung – die Formel für den nachhaltigen Erfolg von Unternehmen17
2. Die Fesseln des Wachstums sprengen – Größen- und Verbundvorteile nutzen43
Die dezentrale Vertrauensorganisation67
3. Dezentralität – die strukturelle Voraussetzung für profitables Wachstum69
4. Die Vertrauensorganisation – ein neues Führungsmodell für mehr Wachstum und Effizienz81
Der Weg zum wachstumsbereiten Unternehmen99
5. Innovation als Wachstumsmotor101
6. Cash-Potenziale aufspüren und in Wachstum investieren117
7. Durch Wandel zum Wachstum – Change Management als Mobilisierungskraft127
Die makroökonomische Perspektive141
Epilog151

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Insurance & Innovation 2011

E-Book Insurance & Innovation 2011
Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Format: PDF

Klimawandel, Demografie, Tele-Medizin, technologische Neuerungen und veränderte Kundenansprüche sind einige Herausforderungen der Zukunft. Statt Risiken abzuwehren, muss die Bereitschaft im…

E-Business im industriellen Management

E-Book E-Business im industriellen Management
Theoretische Fundierung und praktische Umsetzung im Mittelstand - Göttinger Beiträge zur Betriebswirtschaft, Band 5 Format: PDF

E-Business hat sich in der Praxis in ganz unterschiedlicher Ausgestaltung durchgesetzt. In der Forschung fehlen allerdings noch viele Bestandteile eines theoretischen Fundaments für konkrete…

ePublishing für Verlage

E-Book ePublishing für Verlage
Format: PDF

Das neue und mit bislang 260 Charts umfangreichste VDZ-White Paper richtet sich an Publikums- und insbesondere auch an Fachverlage. Es beinhaltet alle Themen mit denen das Management im Bereich…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...