Sie sind hier
E-Book

Zukunft der Rehabilitation in Deutschland

AutorReinhard Fricke
VerlagI.S.M.H. Verlag
Erscheinungsjahr1999
Seitenanzahl93 Seiten
ISBN9783934043008
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Das deutsche Gesundheitssystem sieht sich seit mehreren Jahren einem erheblichen Druck durch die politische Diskussion ausgesetzt. Die Rehabilitation hat dabei im Zuge gesundheitspolitischer Entscheidungen gewaltige strukturelle Veränderungen erfahren, ohne daß Aufgaben und Ziele für neue Strategien aufgezeigt, geschweige denn ausdiskutiert wurden. Fehlentwicklungen der Vergangenheit wurden dabei zwar weitgehend ausgeräumt, aber ein tragendes, der Bedeutung der Rehabilitation gerecht werdendes Konzept wurde bisher nicht entwickelt. Die Deutsche Akademie für Kurortwissenschaft und Rehabilitationsmedizin hat in diesem Spannungsfeld nach Bad Elster eingeladen, um die Zukunft der Rehabilitation in Deutschland mit Ärzten und den Leistungsträgern zu diskutieren. Die schon auf dem 100. Ärztetag in Eisenach aufgegriffene Diskussion um eine zielgerechte, an medizinischen Kriterien gemessenen Rehabilitation, wurde damit weitergeführt. Es gilt zukunftsweisende, auf dem Boden des längst eingetretenen Wandels, den wirtschaftlichen Notwendigkeiten gerecht werdende Konzepte zu entwickeln. Es geht um eine Stärkung und Verbesserung des gegliederten Systems der Rehabilitation. Der kranke Patient steht im Mittelpunkt. Seine medizinische Rehabilitation ist ärztlicher Auftrag (Henke). Indikationsstellung und Durchführung der Rehabilitation müssen vom Arzt getragen werden. Die Zukunft in der Rehabilitation hat begonnen, wie Gehrke feststellt. Die politisch gewollten Änderungen in der Rehabilitation haben eine Unsicherheit in unserer Gesellschaft aufkommen lassen. Der unbestreitbare Stellenwert der Rehabilitation muß darum erneut in das rechte Licht gerückt werden. Die Qualität der Rehabilitation muß und wird der ständigen Weiterentwicklung angepaßt. An den Universitäten und bei der Weiterbildung der Ärzte wird die Rehabilitation stärker berücksichtigt werden müssen. In mehreren Ländern werden Modelle erprobt, um durch gute Vorausplanung und Verzahnung von stationärer Behandlung und Rehabilitationsklinik eine frühzeitige, nahtlose und kontinuierliche Rehabilitation zu gewährleisten. An der Schnittstelle Krankenhaus – Rehabilitationsklinik stellen Conradi und Reißhauer die sogenannte Übergangsrehabilitation zur Diskussion. Verhees als Vertreter der AOK Sachsen geht davon aus, daß wir durchaus in der Lage sind, eigene Lösungen für unsere Bedingungen zu finden. In den Buchbeiträgen wird eine Standortbestimmung der Rehabilitation von Gelenkerkrankungen und kardiologischen Erkrankungen vorgenommen. Das Symposium hat auf dem Boden der Gegenwart einen Blick in die Zukunft gerichtet. Die Aufgaben der Rehabilitation und deren Anforderungen werden weiter steigen. Eine enge Kooperation zwischen ambulant und stationär tätigen Ärzten und den Leistungsträgern ist erforderlich, um die bestmögliche Rehabilitation unserer Patienten zu erreichen.    

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Vorwort
  2. Die Zukunft der Rehabilitation hat begonnen (Gehrke)
  3. Qualitätsmanagement an der Schnittstelle Krankenhaus - Rehabilitationsklinik (Conradi, Reißhauer)
  4. Die Gesundheitskasse (Verhees)
  5. Medizinische Rehabilitation bei rheumatischen Krankheiten (Jäckel)
  6. Postoperative Rehabilitation von Gelenk- und Knochenerkrankungen (Leutelt)
  7. Kardiologische Rehabilitation - eine Standortbestimmung (Schirmer)
  8. Bedeutung kurortspezifischer Behandlung in der kardiologischen Rehabilitation (Kothe)
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis4
Vorwort6
Die Zukunft der Rehabilitation hat begonnen.8
1. These zur Zukunft der Rehabilitation:10
2. These zur Zukunft der Rehabilitation:13
3. These zur Zukunft der Rehabilitation:16
4. These zur Zukunft der Rehabilitation:18
Qualitätsmanagement an der Schnittstelle Krankenhaus – Rehabilitationsklinik28
Der Begriff der Übergangsrehabilitation:29
Strukturqualität:31
Prozeßqualität:33
Ergebnisqualität:36
Die Gesundheitskasse39
Präambel39
Wie wird die Zukunft der Rehabilitation in Deutschland derzeit diskutiert?39
Was hat diese Einschnitte verursacht?40
Verunsicherung41
Welche Folgen hat das ?41
Welche Strategie verfolgt die AOK Sachsen ?44
Medizinische Rehabilitation bei rheumatischen Krankheiten47
Indikation zur Rehabilitation50
Definition von Therapiezielen in der Rehabilitation51
Funktionsbezogene Therapieziele52
Psychosoziale Therapieziele52
Edukative Therapieziele52
Patientenschulung53
Wirksamkeit der Rehabilitationsmaßnahmen54
Literatur55
Postoperative Rehabilitation von Gelenk- und Knochenerkrankungen57
Allgemeine therapeutische Gesichtspunkte:58
Welche unterschiedlichen therapeutischen Maßnahmen stehen nun in der Rehabilitation zur Verfügung?60
1. Physikalische Therapie60
2. Gehschule62
3. Ergotherapie63
4. Sporttherapie, medizinische Trainingstherapie, EAP64
Kardiologische Rehabilitation - eine Standortbestimmung67
Bedeutung kurortspezifischer Behandlung in der kardiologischen Rehabilitation75
Koronare Herzkrankheit-Hauptursache der chronischen Herzin-suffizienz75
Bewegungstherapie - regulärer Bestandteil der sekundären Prä-vention der KHK75
Bewegungstherapie – hämodynamische und metabolische Wir-kungen76
Stadienbewertung der chronischen Herzinsuffizienz79
Die chronische Herzinsuffizienz – ein Syndrom82
Ansatz zur Bewegungstherapie bei chronischer Herzinsuffizienz83
Elemente der Bewegungstherapie-Anforderungen des täglichen Lebens84
Individuelle Stratifikation und praktische Umsetzung der Bewe-gungstherapie86
Komplikationen der chronischen Herzinsuffizienz und Patienten-Compliance88
Komplexe Intervention - Lebensstiländerung - bei chronischer Herzinsuffizienz88
Kombination von chronischer ACE-Hemmergabe und Bewe-gungstherapie89
Medikamentöse Kombinationstherapie bei chronischer Herzinsuf-fizienz90
Bewertung der Effektivität komplexer Intervention bei chroni-scher Herzinsuffizienz91
Anmerkungen zur Kosten-Nutzen Relation bei chronischer Herz-insuffizienz92

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Fehlzeiten-Report 2007

E-Book Fehlzeiten-Report 2007
Arbeit, Geschlecht und Gesundheit Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jährlich umfassende Daten und Analysen über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Fehlzeiten-Report 2006

E-Book Fehlzeiten-Report 2006
Chronische Krankheiten Format: PDF

Der 'Fehlzeiten-Report' wird vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld herausgegeben. Jedes Jahr informiert er umfassend über die aktuelle…

Marketing für Arztpraxen

E-Book Marketing für Arztpraxen
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) organisieren, kalkulieren und verkaufen Format: PDF

Experten begleiten Sie durch den Dschungel individueller Gesundheitsleistungen (IGel): Marketing, Kommunikation, Qualitätsmanagement, Praxismanagement, Werbung, rechtliche Rahmenbedingungen. In…

Fehlzeiten-Report 2007

E-Book Fehlzeiten-Report 2007
Arbeit, Geschlecht und Gesundheit Format: PDF

Der Fehlzeiten-Report des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld liefert jährlich umfassende Daten und Analysen über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen…

Fehlzeiten-Report 2006

E-Book Fehlzeiten-Report 2006
Chronische Krankheiten Format: PDF

Der 'Fehlzeiten-Report' wird vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld herausgegeben. Jedes Jahr informiert er umfassend über die aktuelle…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Fehlzeiten-Report 2006

E-Book Fehlzeiten-Report 2006
Chronische Krankheiten Format: PDF

Der 'Fehlzeiten-Report' wird vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) in Zusammenarbeit mit der Universität Bielefeld herausgegeben. Jedes Jahr informiert er umfassend über die aktuelle…

Eigentum an Körperteilen

E-Book Eigentum an Körperteilen
Rechtsfragen der Kommerzialisierung des menschlichen Körpers Format: PDF

Das Buch untersucht die Bestimmungsrechte am menschlichen Körper aus grundrechtlicher, insbesondere eigentumsrechtlicher Perspektive. Ein Schwerpunkt ist dabei, inwieweit die kommerzielle Verfügung…

Moderne Praxisführung

E-Book Moderne Praxisführung
Gründung, Management, Nachfolge und Niederlegung Format: PDF

Ein Fachbuch für (angehende) niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen: Die Autoren arbeiten zahlreiche wirtschaftlich und rechtlich relevante Themen auf. Ihr nützliches und aktuelles Fachbuch…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...