Sie sind hier
E-Book

Rheuma-Funktionstraining

Grundkurs

AutorReinhard Fricke
VerlagProf. Dr. Dr. Helmut G. Pratzel
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl158 Seiten
ISBN9783934043015
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung leidet an Rückenschmerzen, die sich zum Teil durch ein wiederholtes Funktionstraining vermeiden oder zumindest reduzieren lassen. Professor Reinhard Fricke hat diesen Leitfaden „Rheuma-Funktionstraining“ als Begleitheft für Fortbildungskurse der Deutschen Rheuma-Liga konzipiert. Hierbei geht es um die Fortbildung von Ärzten und Therapeuten. Im theoretischen Teil wird in kurz gefasster Form aktuelles medizinisches Wissen zu den häufigsten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises vermittelt. Der Leitfaden wendet sich vorwiegend an den Praktiker, wobei eine Fülle von Anregungen für praktische Übungen im Rahmen von Rehabilitationsmaßnahmen beschrieben werden. Die Übungsbeispiele sind nicht nur für Ärzte und Therapeuten als Leitfaden zum Funktionstraining von Patienten geeignet. Eine besondere Bedeutung haben die beschriebenen Übungsbeispiele für den unter Rückenschmerzen leidenden Patienten und für alle Diejenigen, die mit Ihrem Leiden noch nicht den Weg zu ihrem Arzt gefunden haben und gerne etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Ein Leitfaden für Jedermann aus der großen Gruppe der Menschen mit Rückenschmerzen oder für die Patienten, die nach einer Kurmaßnahme mit Anleitung ihre Übungen zu Hause fortsetzen möchten, aber vergessen haben, was man ihnen beigebracht hat. In diesem Leitfaden kann man alles das nachlesen. Damit spielt diese Broschüre eine wichtige Rolle in der praktischen Umsetzung präventiver Maßnahmen, die vom Patienten selbst zu erbringen sind, ohne dass hierdurch die Solidargemeinschaft belastet wird. Kosten-aufwendige Kurmaßnahmen tragen erst dann zu langfristigen Therapieerfolgen bei, wenn das in angeleiteten Übungen Erlernte auch später z. B. unter Nutzung eines solchen Leitfadens weiterhin praktiziert wird. Herrn Professor Reinhard Fricke und seinen Mitarbeitern gilt besondere Anerkennung für diesen Grundkurs im Funktionstraining und es bleibt zu wünschen, dass sich möglicht viele Leidende dieses Wissen zu eigen machen.    

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Einleitung und Rheumatische Erkrankungen
  3. Krankengymnastische Ziele, Gelenkschutz und Behandlungsmethoden, Einführung in die Bio- und Pathomechanik
  4. Grundlagen und Stundenaufbau der Gruppentherapie
  5. Therapeutische Übungen auf dem Hocker
  6. Therapeutische Übungen auf der Matte
  7. Therapeutische Übungen im Bewegungsbad
  8. Literaturverzeichnis und Index
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis5
Zum Geleit11
Vorwort zur 2. Auflage12
1. Vorwort12
2. Vorwort13
Vorwort zur 1. Auflage15
1 Einleitung17
1.1 Weiterbildung von Therapeuten der Deutschen Rheuma- Liga NRW e. V.19
1.2 Ziele und Aufgaben der Bewegungstherapie20
1.3 Beschluss des Vorstandes der Deutschen Rheuma- Liga Nordrhein- Westfalen e. V.21
1.4 Funktionstraining22
1.4.1 Ziele22
1.4.2 Aufgaben22
1.4.3 Organisation22
1.4.4 Durchführung23
1.4.5 Voraussetzung23
1.4.6 Aus- und Weiterbildung23
2 Rheumatische Erkrankungen25
2.1 Eine Kurzdarstellung von Pathogenese, Diagnostik und Therapie25
2.1.1 Chronisch entzündliche Gelenk- und Wirbelsäulen- Erkrankungen26
2.1.2 Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulen- Erkrankungen ( mit Sekundärentzündung)32
2.1.3 Weichteilrheumatische Erkrankungen34
2.1.4 Kollagenosen – Bindegewebserkrankungen36
3 Krankengymnastische Ziele, Gelenkschutz und Behandlungsmethoden39
3.1 Ziele39
3.2 Gelenkschutz39
3.2.1 Definition des Gelenkschutzes40
3.2.2 Gelenkschutzgrundprinzipien40
3.3 Krankengymnastische Behandlungsmethoden41
3.4 Lernziele für die Teilnehmer des Grundlagenkurses der Deutschen Rheuma- Liga NRW e. V.43
4 Einführung in die Bio- und Pathomechanik45
4.1 Gelenkaufbau, Arthritis, Arthrose45
4.2 Arthritis47
4.3 Arthrose48
5 Grundlagen und Stundenaufbau der Gruppentherapie51
5.1 Stundenaufbau52
5.2 Trainingslehre54
5.2.1 Belastungskomponenten55
5.2.2 Motorische Beanspruchungsform: Koordination56
5.2.3 Motorische Beanspruchungsform: Kraftausdauer58
5.2.4 Motorische Beanspruchungsform: Ausdauer58
5.3 Motivationshilfen59
5.3.1 Non-verbales Verhalten des Therapeuten als Motivationshilfe59
5.3.2 Verbales Verhalten des Therapeuten als Motivationshilfe60
5.3.3 Medien als Motivationshilfe60
5.3.4 Interaktion als Motivationshilfe61
5.3.5 Übungsauswahl als Motivationshilfe61
5.3.6 Allgemein zu beachten62
6 Therapeutische Übungen auf dem Hocker65
6.1 Allgemeine Voraussetzungen65
6.2 Übungsbeispiele66
6.2.1 Der wirbelsäulengerechte Sitz66
6.2.1.1 Aufwärmung67
6.2.2 Mobilisation68
6.2.2.1 HWS68
6.2.2.2 Rumpf68
6.2.2.3 Obere Extremität69
6.2.2.4 Untere Extremität71
6.2.3 Dehnung72
6.2.3.1 Obere Extremität72
6.2.3.2 Untere Extremität73
6.2.3.3 Dehnung der ischiocruralen Muskulatur73
6.2.4 Koordination74
6.2.5 Kräftigung75
6.2.5.1 Obere Extremität75
6.2.5.2 Untere Extremität75
6.2.6 Stabilisation77
6.2.7 Isometrische Anspannungsübungen für die obere Extremität78
6.2.7.1 Rumpf und obere Extremität78
6.2.7.2 Abschluss79
6.2.7.3 Partnerübungen79
6.2.8 Anspannungsspielformen80
6.3 Häufige Fehler82
7 Therapeutische Übungen auf der Matte85
7.1 Allgemeine Voraussetzungen85
7.2 Übungsbeispiele86
7.2.1 Das rückengerechte Hinlegen auf die Matte86
7.2.2 Das rückengerechte Aufstehen von der Matte87
7.2.3 Übungsauswahl untere Extremität88
7.2.3.1 Füfle88
7.2.3.2 Knie90
7.2.3.2.1 Erwärmung90
7.2.3.2.2 Dehnung der ischiocruralen Muskulatur91
7.2.3.2.3 Variante92
7.2.3.2.4 Dehnung des M. rectus femoris93
7.2.3.2.5 Mobilisation94
7.2.3.3 Hüfte97
7.2.3.3.1 Mobilisation / Dehnung97
7.2.3.3.2 Mobilisation98
7.2.3.4 Bein101
7.2.3.4.1 Kräftigung / Mobilisation ( Hüftextension vom proximalen Hebel)101
7.2.3.4.2 Kräftigung102
7.2.3.4.3 Kräftigung / Koordination104
7.2.3.4.4 Partnerübungen105
7.2.4 Übungsauswahl obere Extremität106
7.2.4.1 Hände106
7.2.4.2 Ellenbogengelenk107
7.2.4.3 Schultergelenk108
7.2.4.3.1 Dehnung der Auflenrotatoren112
7.2.4.3.2 Kräftigung113
7.2.5 Mobilisation und Stabilisation der Wirbelsäule/ Hubfreie Mobilisation114
7.2.5.1 Hubfreie Mobilisation der LWS in die Lateralflexion114
7.2.5.2 Hubfreie Mobilisation der LWS in die Flexion/ Extension116
7.2.5.3 Stabilisation117
7.2.6 Bauchmuskulatur118
7.2.6.1 Kräftigung der geraden Bauchmuskulatur118
7.2.6.2 Kräftigung der schrägen Bauchmuskeln119
7.2.6.3 Kräftigung der unteren Bauchmuskulatur120
7.2.6.4 Partnerübungen zur Bauchmuskelkräftigung121
7.2.6.5 Spielformen122
7.3 Häufige Fehler124
8 Therapeutische Übungen im Bewegungsbad125
8.1 Allgemeine Voraussetzungen125
8.1.1 Faktoren, die bei der Durchführung hydrotherapeutischer Anwendungen (z.B. Bewegungsbädern) in besonderem Mafle wirksam sind125
8.1.1.1 Temperaturen126
8.1.1.2 Hydrostatischer Druck126
8.1.1.3 Auftriebskraft127
8.1.1.4 Reibungswiderstand127
8.2 Übungsbeispiele128
8.2.1 Handgeräte129
8.2.2 Obere Extremitäten134
8.2.2.1 Mobilisation obere Extremität134
8.2.2.2 Kräftigung obere Extremität136
8.2.2.3 Koordinationsschulung138
8.2.3 Untere Extremitäten141
8.2.3.1 Mobilisation untere Extremität141
8.2.4 Spielformen142
8.2.5 Aerobic143
8.2.6 Stationstraining143
8.2.7 Tänze144
8.2.8 Entspannungsübungen145
8.2.9 Bewegungsgeschichten146
8.3 Häufige Fehler148
9 Literaturverzeichnis149
10 Index153

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Sozialmedizin in der Sozialarbeit

E-Book Sozialmedizin in der Sozialarbeit
Forschung für die Praxis Format: PDF

Die Sozialmedizin innerhalb der Sozialarbeit beschäftigt sich in Forschung und Praxis insbesondere mit Fragen von Gesundheit und Krankheit sowie der Gesundheits- versorgung sozial benachteiligter…

Sozialmedizin in der Sozialarbeit

E-Book Sozialmedizin in der Sozialarbeit
Forschung für die Praxis Format: PDF

Die Sozialmedizin innerhalb der Sozialarbeit beschäftigt sich in Forschung und Praxis insbesondere mit Fragen von Gesundheit und Krankheit sowie der Gesundheits- versorgung sozial benachteiligter…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...