Auch bei sorgfältiger Finanzplanung kann es vorkommen, dass aktuelle Ausgaben höher sind als das Einkommen und die Rücklagen zur Kostendeckung nicht reichen. Warten können notwendige Reparaturen meist nicht, zum Beispiel wenn die Waschmaschine streikt oder das Auto für Fahrten zur Arbeit dringend benötigt wird. Größere Vorhaben wie Autokauf, Studium oder Hausbau können die meisten Menschen ohnehin nicht aus Erspartem finanzieren. Ein Kredit kostet Geld und sollte deshalb passen wie ein Maßanzug: Er darf nicht kneifen, aber auch nicht überdimensioniert sein.

Mikrokredite sind billiger als der Dispo

Die Finanzierung überraschender Kosten durch Überziehen des Girokontos ist zwar bequem, aber auf die Dauer eine teure Angelegenheit. Trotz niedriger Marktzinsen nehmen die Banken im Schnitt knapp 10 % Jahreszinsen für den Dispositionskredit (Dispo). Noch teurer wird es, wenn das eingeräumte Limit überschritten wird. Mit einem Mikrokredit kommt der Darlehensnehmer deutlich billiger weg. Wegen der niedrigen Summen und der kurzen Laufzeit, zum Beispiel dreißig oder sechzig Tage bis zum nächsten Gehaltseingang, ist das Risiko für die Bank gering. Das macht sich bei den Zinsen bemerkbar. Mikrokredite gibt es als Sofortkredite auch sehr kurzfristig. Je nach Voraussetzungen, zum Beispiel Verfügbarkeit von Gehaltsnachweisen in digitaler Form, kann das Geld schon innerhalb von ein bis zwei Bankarbeitstagen auf dem Konto sein.

Kleinkredit statt Händlerfinanzierung

Für Konsumausgaben wie Elektronikgeräte, ja sogar für den Urlaub wird oft mit 0-%-Finanzierungen geworben. Auch Autohändler bieten außerordentlich niedrige Darlehenszinsen, wenn auch nur für ausgewählte Modelle. Aber sind die Angebote wirklich so günstig? Vielleicht entgeht Ihnen ein attraktiver Rabatt für Barzahler, oder Sie müssen eine teure Restschuldversicherung abschließen. Außerdem sind Sie rechtlich im Nachteil, weil zinsfreie Ratenkäufe nicht als Verbraucherkredite gelten. Damit verlieren Sie wichtige Schutzrechte. Ein Kleinkredit ist bei genauem Nachrechnen oft billiger. Vor allem beim Autokredit profitieren Sie von niedrigen Zinsen, weil eine Sicherungsübereignung des Fahrzeugs den Kredit absichert.

Große Summen, kleine Zinsen

Ein Baukredit oder eine Immobilienfinanzierung zum Kauf von Haus oder Wohnung erfordert zwar eine hohe Summe, trotzdem gehört diese Darlehensart zu den billigsten am Markt. Das liegt daran, dass der Gläubiger durch Hypothek oder Grundschuld besonders geschützt ist. Meldet er sich beim Feuerversicherer des Gebäudes an, hat er sogar eigene Rechte bezüglich der Versicherungsleistung, falls das Haus abbrennt. Wichtig sind bei der Immobilienfinanzierung außerdem sogenannte KfW-Darlehen. Die KfW (ehemals Kreditanstalt für Wiederaufbau), Förderbank des Bundes, vergibt nämlich Zuschüsse und zinsgünstige Baukredite zum Beispiel für energieeffiziente Häuser, Einbruchschutz und Barrierefreiheit.

Kredit in besonderen Fällen trotz geringer Bonität

Jeder Darlehensvergabe geht eine Bonitätsprüfung voraus. Die Banken sind gesetzlich verpflichtet, die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden zu prüfen und das Risiko eines Zahlungsausfalls abzuschätzen. Wer ein sicheres Arbeitseinkommen und bei der Schufa eine weiße Weste hat, muss sich darum keine Sorgen machen. Kreditvermittler im Internet kümmern sich aber auch um die problematischeren Fälle, also um Kunden, die bei den Banken Schwierigkeiten haben und auch bei Online-Kreditvergleichen nicht ohne weiteres zum Zuge kommen. Hierzu gehören beispielsweise Kredite für Selbstständige, deren Einkünfte stark schwanken, sowie Studienkredite, wenn die Studierenden nicht über eigenes Einkommen verfügen. Grundsätzlich sind sogar Kredite ohne Schufa bei ausländischen Banken möglich.

Bild von moerschy auf Pixabay