Mit Innovationen der Krise trotzen

In diesen schwierigen Tagen für die deutsche und die Weltwirtschaft, müssen die mittelständischen Industrieunternehmen mit Erfindergeist und Ideenreichtum gegen halten. Die Ökonomen haben aus den vergangen Krisen gelernt und wissen nicht zuletzt seit der Welt-Finanzkrise, dass ein Ansparen gegen die ökonomische Vernunft sinnfrei ist. Auch die deutsche, mittelständische Industrie ist gut beraten, die Situation in der Pandemie zu nutzen und z.B. Ihre Lieferketten darauf hin zu überprüfen, ob eine Unterbrechung durch Ausfall eines Zulieferer aus fernen und eventuell unsicheren Herkunfts- Staaten nicht einen größeren wirtschaftlichen Schaden anrichtet, als ein teurerer, aber eben auch wesentlich zuverlässigerer, heimischer Lieferant.
Fatal wäre auch, wenn die Industrie, den Umweltschutz vernachlässigen würde, im Sinne einer kostengünstigen und damit umweltschädlichen Restrukturierung nach der Corona-Epedemie.

Als Beispiel für solche Überlegungen, auch schon in den vergangenen, besseren Zeiten, ist die Produktion von Bauteilen aus Aluminium. Aluminium ist in seiner Produktion und Verarbeitung (Z.B. beim Aluminiumguss) sehr kostenintensiv. Gleichzeitteig tragen die extrem leichten und gleichwohl sehr stabilen Aluminiumguss Produkte, erheblich zur Gewichtseinsparung und zur Langlebigkeit bei.
Die Schmelzöfen für den Kokillenguss von Aluminium werden auf der Basis von elektrischen Öfen betrieben. In der Bundesrepublik Deutschland, zahlen die Betriebe gleichzeitig sehr hohe Preise für diese Energieform. Als heimischer Zulieferer, bieten sie aber gleichzeitig eine Sicherung der so eminent wichtigen Kette von Produktionsgütern. Hier muss die Politik mit Augenmaß nach der Überwindung der wohl schwersten Krise der Nachkriegsgeschichte, handeln.

Ein weiterer wichtiger Vorteil der heimischen und europäischen Lieferketten, ist die Flexibilität der einzelnen Unternehmen. Eine schnelle Anpassung an die Marktgegebenheiten, setzt neben viel Know How und Erfahrung auch die Bereitschaft zu Risiken voraus. Fällt eine nachfrage systembedingt aus, muss in kürzester Zeit regiert werden. So müssen, um bei dem Beispiel der Aluminiumgießerei zu bleiben, für die Gussteile die entsprechenden Werkzeuge geplant, getestet und produziert werden. Diese Fähigkeiten sind speziell bei den kleineren Mittelständlern in einer außergewöhnlichen Form ausgeprägt.

SK Metallguß Produktions GmbH
Siemensstraße 43
42551 Velbert
Tel.: 0 20 51 / 28 949 – 21
Fax: 0 20 51 / 28 949 – 22

E-Mail: info@sk-metallguss.de
Geschäftsführer:
Wilfried Schöneberg