Sportwetten werden immer beliebter. Selbst Prominente und bekannte Sportler aus ganz unterschiedlichen Bereichen machen mittlerweile Werbung für Wettanbieter im Internet. Die strahlende Fassade wirbt für neue Kunden und Sportinteressierte. Trotzdem stehen Sportwetten und Wetten allgemein für viele noch für sinnlose Zockereien und viel verlorenem Geld. Aber stimmt das wirklich? Sind Sportwetten für den Ruin der Teilnehmer verantwortlich und falls nicht, woher kommt dieser schlechte Ruf von Sportwetten?

Die Grundlage von Wetten im Sportbereich

Um den Ursprung des schlechten Rufes von Sportwetten zu erklären, ist es von Vorteil zunächst einmal zu erklären, was Wetten überhaupt sind. Eine Wette ist eine Abmachung von mindestens zwei Parteien, welche einen Einsatz auf ein bestimmtes Ereignis einbringen. Hinsichtlich zum Sport kann eine Wette auf das Spielergebnis und den Gewinner gemacht werden. Allerdings reicht das Spektrum einer Sportwette noch viel weiter und die einzelnen Wettoptionen umfassen nahezu jeden einzelnen Aspekt eines Spiels, Rennen oder sonstige Sportveranstaltungen.

Der Unterschied einer Wette und einer Sportwette

Damit zunächst einmal klare Unterschiede zwischen einer Wette im privaten Bereich und einer Abgabe einer Sportwette bei einem online Wettbroker zu erkennen sind, werden die Sicherheiten eines Wettanbieters dargestellt. Sportwetten finden heutzutage nicht mehr unbedingt in einer dunklen Ecke in einer Bar statt, sondern online mit Teilnehmern aus dem ganzen Land und sogar länderübergreifend. Dabei besitzt jeder Teilnehmer ein Wettkonto bei einem lizenzierten Buchmacher. Geprüft werden diese unter anderem von TÜV sowie der Deutschen Lotteriegesellschaft. Des Weiteren werden bei den online Buchmachern gewisse Limits für Wetteinsätze vorgegeben. Es ist also nicht möglich, wie man es vielleicht aus Filmen oder Geschichten kennt, das Haus, Auto oder sogar die Familie zu verlieren. Dazu kommen weitere Sicherheitsfunktionen auf der Internetseite für die Kunden sowie deren Konto- und Privatdaten.

Welche direkten Vorwürfe gibt es gegen Sportwetten

Dennoch hält sich der schlechte Ruf von Sportwetten immer noch fest in der Gesellschaft. Unter einigen Wettkreisen wird sogar von einer richtigen Kriminalisierung gesprochen. Die große Ironie dabei ist, dass allein in Deutschland mehr als 25 Millionen Menschen pro Jahr nach Lust und Laune Lotto spielen. Das ist in der Tat reine Glücksache. Sport ist mehr oder weniger vorhersehbar und es können mittels umfangreicher Recherche und Analyse genaue Prognosen erstellt werden. Erfolgreiche Sportwetten basieren auf Arbeit und logischer Verarbeitung der vorhandenen Informationen.

Das Hauptargument der Spielsucht

Wenn es um Glücksspiel geht kommt dieser abschreckende Begriff natürlich gleich vielen in den Sinn. Es ist auch wahrlich das schmerzhafteste Argument, da Spielsucht nicht vor Wettlimits oder anderen Sicherheitsvorkehrungen eines Buchmachers Halt macht. Wie jede andere Art einer Sucht kann eine Spielsucht lange Zeit unbemerkt verlaufen und erst zu einer Tatsache werden, wenn es bereits zu spät ist. Das zwanghafte Spielen, auch pathologisches Spielen genannt, führt dazu, dass betroffene Personen ohne Bedacht auf Verluste an Glücksspielen teilnehmen. Die einzigen Argumente zur Verteidigung eines Buchmachers sind, dass Verluste nur beschränkt möglich sind, da auf dem Wettkonto nur ein Teil des Privatvermögens der Kunden vorhanden ist und auf jeder Webseite für Sportwetten ist eine Sparte mit Informationen zum Thema Wetten samt Risiken und Hilfe vorhanden. So kann zum einen von der Seite ein kleiner Riegel vorgeschoben werden und falls Fragen oder sogar bereits Anzeichen einer Sucht besteht, kann direkt Hilfe bei einem Buchmacher gefunden werden, was bei anderen Plattformen nicht geboten ist.

Gegen alle Erwartungen

Ein weiterer großer Kritikpunkt und Grund für das schlechte Ansehen von Sportwetten, sind die Skandale im Sport selbst sowie bei den Wetten. Schon zu Beginn der Fußballbundesliga gab es die ersten Wettskandale, bei denen einzelne Spieler, aber auch ganze Mannschaften das Spiel und dessen Ausgang manipulierten. Aber Skandale sind nicht nur beim Fußball zu finden, sondern auch im Tennis, Basketball und im Motorsport. Dagegen stehen die Wettteilnehmer ohnmächtig vor ihren Geräten und müssen zusehen, wie ihre lang analysierten Prognosen nicht eintreffen. Auch Hierzu kann nicht wirklich viel als starkes Gegenargument aufgeführt werden. Allerdings ist in den Branchen der einzelnen Sportarten ein immer weitreichenderes und effizienteres Vorgehen gegen Spielmanipulationen festzustellen.

Die eigene Geheimhaltung

Während das wirkliche Kritikpunkte an Sportwetten sind und auch feste Gründe dafür sind, warum Sportwetten einen schlechten Ruf haben, existieren auch noch andere Aspekte. Aufgrund dessen, dass Sportwetten in der Gesellschaft nur eine kleine Randgruppe betrifft, gibt es nicht viele Informationen über das Thema. Viele kennen es nur aus der Werbung im Fernseher und Plakaten oder aus spannenden Hollywoodstreifen. Dazu kommt die allgemein schlechte Auffassung von Wetten und Zockereien. Deshalb werden Personen, welche offen und ehrlich zugeben, dass diese sich an Sportwetten beteiligen, zunächst einmal kritisch wahrgenommen. Das führt aber genau dazu, dass viele eben nicht mehr offen über das Thema sprechen wollen und es somit wiederrum bei anderen als etwas angesehen wird, das verheimlicht werden muss. Letztendlich entsteht daraus eine Art Teufelskreis.

Sportwetten sind erst seit kurzem legal

Das ist ein weiterer Faktor, warum Sportwetten noch einen schlechten Ruf haben. Bis vor geraumer Zeit waren Wetten im Sportbereich in einer Grauzone angesiedelt. Daher ist die Wahrnehmung vieler noch ein verrauchtes Zimmer mit Ganoven, welche, falls die Spielschulden nicht beglichen werden, das Geld anderweitig einholen. Fakt ist, Sportwetten sind heutzutage voll und ganz legal. Sonst wären die vielfältigen Werbeaktionen einiger Buchmacher ebenfalls nicht erlaubt. Außerdem sind Sportwetten, aufgrund der umfangreichen Sicherheitsgarantieren von nationalen und internationalen Prüfstellen, so sicher wie noch nie.

Sportwetten heute

Wenn Sport ein Hobby ist, dann sind Sportwetten ein Teil davon. Falls Sportwetten ein Hobby sind und eventuell in der Familie oder im Freundeskreis Sorgen entstehen, ist die beste Herangehensweise das offene Gespräch. Dazu gehört es völlig ehrlich über das Hobby zu sprechen und was Sportwetten überhaupt sind. Dazu empfiehlt es sich, ein paar Beispiele zu zeigen, wo man Buchmacher findet und welche strengen Kriterien diese erfüllen müssen. Bei einer sicheren und qualitativen Plattform zeigt sich das wahre Bild von Sportwettenanbietern. Gütesiegel, Bewertungen von Kunden, Rezessionen sowie Empfehlungen, Quoten und ausreichend Information über Sport und Wetten allgemein. Das kann das Image von Sportwetten wieder ins gute Licht rücken. Natürlich nicht bei jedem und auch nicht sofort, aber man muss auch nicht als Sportwetten-Samariter tätig sein.

IMPRESSUM