Sie sind hier
Fachblog

Die Unterschiede zwischen Factoring und Inkasso

Die Unterschiede zwischen Factoring und Inkasso

Factoring ist nicht zu verwechseln mit Inkasso. Dass jedoch gravierende Unterschiede zwischen beiden Instrumenten bestehen, ist nicht jedem Unternehmer klar. Factoring ist eine Form der Umsatzfinanzierung, die auf dem laufenden Verkauf von Forderungen basiert. Dagegen zielt das Inkasso auf das Einholen überfälliger Forderungen. Natürlich können sowohl Factoring als auch Inkasso im Unternehmen zu einer deutlich besseren Liquidität führen.

Inkasso gegen Außenstände

Ein Inkassounternehmen wird dann beauftragt, wenn bereits begründete und abgerechnete Forderungen beizutreiben sind. Inkassounternehmen können dabei helfen, offene Forderungen beizubringen und das Risiko von Zahlungsausfällen zu reduzieren. Das Inkassounternehmen handelt im Namen des Mandanten und verfügt über entsprechende Vollmacht. Der Gläubiger der Forderungen bleibt beim Inkasso das Unternehmen. Die Kosten, also Verzugsschäden wie Gerichtskosten, Auslagen und Zinsen gelten als Verzugsschaden, für die der Schuldner aufkommen muss. Im Branchendurchschnitt lassen sich die überwiegenden Abgaben an Inkassounternehmen ausgerichtliche erledigen. Ein gerichtliches Mahn- und Vollstreckungsverfahren ist deutlich riskanter, kostenintensiver und vor allen Dingen kann es sehr lange dauern, bis man zum Erfolg kommt.

Das Inkasso bringt folgende Vorteile:
 

1.            Entlastung des Personals

Die Mitarbeiter werden nicht mit der Ermittlung von Anschriften, Zwangsvollstreckungsmaßnahmen oder weiteren Recherchen beschäftigt und können sich um die eigentliche Arbeit kümmern.

2.            Kostenrisiko minimieren

Schuldner werden von vor Auftragsübernahme auf Zahlungsfähigkeit geprüft.

3.            Vermittlung

Geschäftsbeziehungen zur Kunden bleiben gewahrt, da das Inkassounternehmen als Vermittler auftritt und auf angemessene Art und Weise den Schuldner zum Zahlen bewegt.

4.            Verjährungskontrolle

Forderungen werden gerichtlich geltend gemacht (Beantragung von Mahn- und Vollstreckungsbescheid), d. h. Ausdehung der Forderungsverjährung auf 30 Jahre.

5.            Forderungsüberwachung

Überwachung titulierten Forderungen bis zur Realisierung oder zum Verjährungsablauf.

 

Es ist einfach eindrucksvoller, wenn ein Inkassobüro die Zahlung anfordert, als wenn man selbst sich zum x-ten Male hinsetzt und ein Schreiben aufsetzt.

Factoring als geschäftsbegleitende Finanzierung

Beim Factoring verkauft ein Forderungsverkäufer seine Forderungen gegenüber seinen Kunden an eine sogenannte Factoringgesellschaft oder Factor.  Die Factoringgesellschaft zahlt die Forderung an Unternehmen, welches wiederum die Forderung der jeweiligen Kunden an die Factoringgesellschaft abtritt. Auf diese Weise kann er den Zahlungseingang sofort realisieren, obwohl die Forderung eigentlich erst später fällig wäre. Factoring kann so zum Beispiel an Stelle eines herkömmlichen Kredits als eine Möglichkeit der Finanzierung genutzt werden. Beim Factoringvertrag ist häufig ein Verkauf von Inlands- und Auslandsforderungen vorgesehen.
 

Wie funktioniert Factoring?

Der Factoringnehmer verkauft seine Forderung/en, an eine Factoringgesellschaft. Zu unterscheiden ist hier jedoch zwischen dem echten und dem unechten Factoring. Das echte Factoring beinhaltet einen 100%igen Ausfallschutz. Beim unechten Factoring hat er jedoch die rechtliche Möglichkeit, die Rückabwicklung des Forderungsankaufs zu verlangen, wenn es Probleme mit dem Schuldner gibt.

Der Verkäufer der Forderung schließt mit dem Factor einen Factoringvertrag ab. Dieser läuft in der Regel über mindestens zwei Jahre. Der Factoringvertrag kann entweder alle oder auch nur bestimmte Forderungen umfassen. Die Laufzeit der verkauften Forderungen sollte 120 Tage bei Inlandsforderungen bzw. 180 Tage bei Auslandsforderungen nicht überschreiten. Bonität und Seriosität des Forderungsverkäufers müssen gewährleistet sein.

Natürlich übernimmt der Factor nicht umsonst die Kosten für einen evtl. Zahlungsausfall, weil der Schuldner nicht zahlen kann. Immer noch gehen häufig Imageprobleme mit Factoring einher. Oft entstehen Gerüchte, ein Unternehmen habe seine Forderungen verkauft, um eine drohende Insolvenz abzuwenden. Auch die Wahl des Dienstleisters ist entscheidend für den Erfolg, denn das Unternehmen gibt an ihn einen Teil der Kundenkommunikation ab. Wenn der Dienstleister unprofessionell arbeitet oder unhöflich auftritt, fällt das auch auf den Auftraggeber zurück.
Factoring ist Branchen abhängig und kann nicht von jedem genutzt werden. Ferner gibt man beim Factoring einen Teil seines wertvollen Kundendialogs aus der Hand. In Zeiten, wo Kundenbindung immer wichtiger wird. Ein Argument, dass dem Factoringnehmer bewusst sein sollte.

Fazit

Ob nun zur Liquiditätsüberbrückung oder zur Vermeidung von Inkasso-Problemen – Factoring kann als eine interessante Möglichkeit darstellen. Der Verkauf von Forderungen erhöht die Sicherheit, da Factoring-Unternehmen das Zahlungsausfallrisiko übernehmen und sich zudem auch um das Forderungsmanagement kümmern. Trotzdem sollten Unternehmen auch immer die Kosten im Blick haben. Diese unterscheiden sich nämlich von Anbieter zu Anbieter recht deutlich. Darüber hinaus legen einige Factoring-Firmen gewisse Mindestumsätze fest oder spezialisieren sich auf bestimmte Arten von Unternehmen.

Besuchen Sie den Blog hier:

Spezial-InfoBloggeraktualisiert amSeitenaufrufe
Christopher Seidel15.11.201847
AnsprechpartnerChristopher Seidel Anfrage an Blogger schicken

Blogs zum Thema:

Vorstellung einzelner Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Zeitschriften zum Thema: Finanzdienstleister - Inkasso - Banken - Kreditwesen –Finanzmärkte

Bankmagazin

Bankmagazin

BANKMAGAZIN ist die größte, unabhängige Zeitschrift der Bankenbranche im deutschsprachigen Raum. Unabhängige und renommierte Experten berichten für Sie monatlich über die wichtigsten Themen aus ...

VE Vollstreckung effektiv

VE Vollstreckung effektiv

Bitte zugreifen! VE führt Sie zum Vollstreckungserfolg Schuldner werden immer einfallsreicher, wenn es darum geht, sich Forderungen zu entziehen. VE Vollstreckung effektiv zeigt Ihnen, wie Sie ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

gi Geldinstitute

gi Geldinstitute

Bank-IT und Organisation für Entscheider gi Geldinstitute informiert seit mehr als 30 Jahren Führungskräfte in Banken, Sparkassen und Rechenzentren über Bank-IT, Management, Organisation, ...

E-Books zum Thema: Finanzen - Management - Versicherung - Wirtschaft

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Six Sigma

E-Book Six Sigma
Format: PDF

Six Sigma hat sich inzwischen bei vielen Unternehmen als Qualitätsstrategie etabliert, die radikale Kostensenkungen bei gleichzeitigen Produktivitätsverbesserungen ermöglicht. Dieser Band beschreibt…