Sie sind hier
E-Book

Brustkrebs

Lehrbuch für Breast Care Nurses, Pflegende und Gesundheitsberufe

VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl481 Seiten
ISBN9783456945569
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,99 EUR

Das erste Lehrbuch für Breast Care Nurses und onkologische Fachpflegende zum Thema Brustkrebs Brustkrebs ist weltweit die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Jährlich erkranken in Deutschland etwa 47500 Frauen an Brustkrebs, in der Schweiz und Österreich jeweils etwa 4500 pro Jahr. Nahezu jede zehnte Frau ist davon betroffen. Die Diagnose und Behandlung mit Operation, Chemo-, Strahlen-, Hormontherapie und komplementären Behandlungen ist für die betroffenen Frauen invasiv und sowohl körperlich wie auch psychisch belastend. 

Um diese Belastungen bewältigen zu können, bedarf es einer kompetenten Unterstützung durch ein interdisziplinäres Team. Schlüsselpersonen in diesem Team sind professionell weitergebildete Pflegende oder «Breast Care Nurses» (BCN), die emotionale, körperliche und psychosoziale Bedürfnisse betroffener Frauen gekonnt einschätzen und erkennen, sie verständlich informieren, auf Befindlichkeiten eingehen, Bedürfnisse befriedigen und die es Betroffenen mit gezielten Pflegeinterventionen erleichtern, sich an die mit der Erkrankung verbundenen Veränderungen und Beeinträchtigungen anzupassen. 

Das vorliegende praxisorientierte Lehrbuch fasst erstmals anschaulich, verständlich und evidenzbasiert für Pflegende, Breast Care Nurses u.a. Gesundheitsberufe das erforderliche diagnostische, therapeutische und psychosoziale Wissen und Know-how zusammen, um an Brustkrebs erkrankte Frauen in den verschiedenen Phasen des Krankheitsprozesses kompetent begleiten, beraten und pflegen zu können. 

Aus dem Inhalt: 
- Bedürfnisse von Patientinnen und Angehörigen, Einschätzungsinstrumente 
- Epidemiologie, Pathophysiologie, Screening und Risikofaktoren 
- Diagnostische Verfahren 
- Vorstufen, natürlicher Verlauf der Erkrankung 
- Therapien, deren Auswirkungen und pflegerelevante Interventionen 
- Typische Pflegediagnosen und Interventionen wie Angst, Übelkeit, Erbrechen, veränderte/s Sexualität und Körperbild, prothetische Versorgung und Kosmetik, Haarverlust, postoperative Wundversorgung und ulzerierende Tumoren, Lymphödemprophylaxe und Fatigue 
- Unterstützung von Frauen mit Brustkrebs durch familienzentrierte Pflege, Patientenedukation, Selbsthilfegruppen, Rehabilitation 
- Die BCN als Teil des multidisziplinären Teams (Versorgungskonzepte, ANP,Weiterbildungsmodelle) - Organisationen und Adressen

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis, Geleitwort und Vorwort
  2. 1 Diagnose Brustkrebs – Die Perspektive der Betroffenen
  3. 2 Medizinische und pflegerische Grundkenntnisse bei Brustkrebs
  4. 3 Diagnostische Verfahren bei Brustkrebs
  5. 4 Therapiekonzepte bei Mammakarzinom
  6. 5 Therapeutische Interventionen bei Brustkrebs
  7. 6 Typische Pflegediagnosen und -interventionen
  8. 7 Ausgewählte Modelle zur Unterstützung bei Brustkrebs
  9. 8 Die Breast Care Nurse als Teil des multidisziplinären Teams
  10. 9 Organisationen und Adressen
  11. Glossar
  12. Sachwortverzeichnis
Leseprobe
1 Diagnose Brustkrebs – Die Perspektive der Betroffenen (S. 31-32)

1.1 S. Marquard

Betrachtungsweisen der weiblichen Brust

Betrachtung im Spiegel
«Die Brust – Symbol des Weiblichen, der Erotik. Heute fast vergessen: das Nähren. Weißt Du noch, wie die Kinder genuckelt haben – wollüstig fast – versunken in die weiche Geborgenheit des Fleisches? Habe ich schöne Brüste oder sind sie zu platt, zu groß, zu hängend? Wie sich doch in die Brüste unsere Geschichte eingräbt. Du nennst sie trotzdem weich und wonnig. In meinen Händen wiege ich sie, betrachte mich im Spiegel.

Ist mein Busen asymmetrisch, spüre ich eine Ausbuchtung? Schlummert darin irgendetwas, das mich ängstigen sollte? Ist meine Brust vielleicht eine Zeitbombe? Heute, gestern und vorgestern las ich Berichte, die mir Brustkrebs als neue Epidemie erscheinen ließen. Immer mehr und immer jüngere Frauen erkranken, sterben. Stimmt das wirklich?» (Bundeskoordination Frauengesundheit, 2003: 28). Dieses Kapitel: zeigt, welche unterschiedlichen Assoziationen mit der weiblichen Brust in Verbindung gebracht werden. beschreibt, welchen Stellenwert die weibliche Brust in der Historie hat. erläutert, warum eine Brustkrebserkrankung Einfluss auf die weibliche Identität nimmt.

Je nach Betrachtungsweise gibt es unterschiedliche Assoziationen in Verbindung mit der weiblichen Brust. Aus unterschiedlichen Perspektiven wie der Anatomie, Physiologie, Gynäkologie, Epidemiologie, Psychosomatik, der plastischen Chirurgie sowie der Poesie und Spiritualität hat die Brust ganz unterschiedliche Bedeutungen und wird unterschiedlich betrachtet. Grundsätzlich gilt: Die Brust ist das Symbol der Weiblichkeit.

Der lateinische Begriff «Mamma» bedeutet Brust oder Mutter. Die Brust ist ein sexuelles Organ und ist beladen mit unterschiedlichen Bedeutungen und Phantasien. Von der Adoleszenz bis ins hohe Alter steht die Bedeutung der Brust als sekundäres Geschlechtsmerkmal im Vordergrund. Brüste haben eine sexuelle Signalfunktion, sie sind Quelle sexueller Lustempfindungen. Die Brüste und ihr Anblick stellen für (mögliche) Sexualpartner einen wichtigen erotischen Reiz dar. Dabei unterscheiden sich die Vorlieben für verschiedene Brustgrößen und , formen sowohl bei den Frauen selbst als auch bei Männern.

Im Laufe der Zeit und je nach Modeepoche wandelten sich die Idealvorstellungen bezüglich der weiblichen Brust. Allerdings sind die meisten Abhandlungen über weibliche Brüste durch Männer erarbeitet worden. Schriften über das Erleben der gesunden Brust aus Sicht der Frau gibt es im Vergleich dazu selten. Obwohl zu allen oben genannten Aspekten Literatur existiert, werden weibliche Brüste erfahrungsgemäß besonders häufig aus zwei Perspektiven betrachtet. Zugespitzt formuliert: Die weibliche Brust wird entweder sexualisiert oder pathologisch betrachtet. Zum einen sind Brüste ein erotisches Körperteil, das für viele Frauen und Paare große Bedeutung hat. Zudem sind Bilder weiblicher Brüste in den Medien allgegenwärtig – sowohl in ästhetischen als auch in pornografischen Darstellungen.

Im Gegensatz zur lustvollen Betrachtung wird die Brust oft pathologisiert, schließlich gilt Brustkrebs als eine Art Bedrohung. Es scheint manchmal, dass der Begriff «Brust» synonym mit Brustkrebs verwendet wird. Grund dafür ist zum einen die Konfrontation mit der lebensbedrohlichen Krankheit Krebs, zum anderen haben Frauen Angst, da die Brust als sichtbares Zeichen der Weiblichkeit betroffen ist. Ist so ein bedeutungsvolles Organ wie die Brust von Krankheit befallen, ist dies besonders bedrohlich.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
Danksagung20
Geleitwort22
Geleitwort26
Vorwort der Herausgeberinnen28
1 Diagnose Brustkrebs – Die Perspektive der Betroffenen32
2 Medizinische und pflegerische Grundkenntnisse bei Brustkrebs58
3 Diagnostische Verfahren bei Brustkrebs118
4 Therapiekonzepte bei Mammakarzinom142
5 Therapeutische Interventionen bei Brustkrebs176
6 Typische Pflegediagnosen und -interventionen268
7 Ausgewählte Modelle zur Unterstützung bei Brustkrebs398
8 Die Breast Care Nurse als Teil des multidisziplinären Teams432
Organisationen und Adressen456

Weitere E-Books zum Thema: Onkologie - Krebstherapie

Symptomorientierte onkologische Therapie

E-Book Symptomorientierte onkologische Therapie
Ein Leitfaden zur pharmakologischen Behandlung Format: PDF

Neuauflage  Didaktisch verbessert - jetzt noch übersichtlicher: - Neue Substanzen und Konzepte zur schmerz- und symptomorientierten Therapie - Therapie-Empfehlungen nach den Leitlinien der…

Schmerztherapie bei Kindern

E-Book Schmerztherapie bei Kindern
Format: PDF

Gerade Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Schmerztherapie! Lesen Sie aus erster Hand von anerkannten Experten auf dem Gebiet der pädiatrischen Schmerztherapie: - Aktuelle Erkenntnisse zum…

Anders leben - anders sterben

E-Book Anders leben - anders sterben
Gespräche mit Menschen mit geistiger Behinderung über Sterben, Tod und Trauer Format: PDF

Mit Sterben und Tod beschäftigt sich jeder Mensch im Laufe des Lebens, auch Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Menschen haben jedoch besondere Bedürfnisse: Ihr Zugang und Wissensstand…

Anders leben - anders sterben

E-Book Anders leben - anders sterben
Gespräche mit Menschen mit geistiger Behinderung über Sterben, Tod und Trauer Format: PDF

Mit Sterben und Tod beschäftigt sich jeder Mensch im Laufe des Lebens, auch Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Menschen haben jedoch besondere Bedürfnisse: Ihr Zugang und Wissensstand…

'Kopf hoch, Brust raus!'

E-Book 'Kopf hoch, Brust raus!'
Was wir im Umgang mit Krebs alles richtig machen können Format: ePUB

Wer es plötzlich mit dem Krebs zu tun bekommt, ist hilflos, panisch, braucht Unterstützung. Als Susanne Reinker vor zwölf Jahren an Brustkrebs erkrankte, vermisste sie zwischen dem Schleudergang aus…

Rette Deine Brust

E-Book Rette Deine Brust
Brustkrebs auf natürliche Weise vorbeugen Format: PDF

Trotz verfeinerter diagnostischer und therapeutischer Methoden nehmen Sterbefälle durch Brustkrebs und andere weitverbreitete Formen von Krebs weiterhin zu. Althergebrachte Maßnahmen wie operative…

Weitere Zeitschriften

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...