Sie sind hier
E-Book

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Ein Ratgeber für Behandler und Patienten

AutorAndreas Hesel
VerlagMZ-Verlag
Erscheinungsjahr1998
Seitenanzahl112 Seiten
ISBN9783892401070
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,24 EUR

Der Autor beschriebt in diesem Buch seine eigene Geschichte. Er schildert die Problematik, die über das eigentliche Behandlungsschema weit hinausgeht und dringt somit auch in Bereiche vor, die bisher so in noch keinem Buch veröffentlicht wurden.

Das Hauptanliegen des Buches ist es, bisher unverständliches verständlich zu machen und anschaulich zu erläutern. Es soll Betroffenen Tips und Informationen geben, wie Sie mit Ihrer Krankheit besser umzugehen lernen. Es soll Lösungsmöglichkeiten aufzeigen, sich evtl. doch von dieser Krankheit zu befreien, oder doch zumindest eine Verbesserung des Gesundheitszustandes zu erreichen.

Anhand der eigenen Krankengeschichte des Autors werden dem einzelnen Betroffenen Denkanstöße gegeben, seine Erklärungsversuche für die Erkrankung auch in ganz andere, bisher vielleicht noch unbekannte Gebiete zu leiten. Den bereits mit der Naturheilkunde vertrauten, aber noch zögernden soll dieses Buch Mut machen, den entscheidenden Schritt zu gehen. Ein weiteres großes Anliegen ist, die komplett verschiedenen Denkweisen zwischen der Schulmedizin und der alternativen Heilkunde anschaulich und verständlich darzustellen.  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Vorwort
  2. Persönliche Krankengeschichte und was ist Morbus Crohn?
  3. Schulmedizin: Krankheitsursachen und Behandlungsmethoden
  4. Folgeerkrankungen
  5. Naturheilkunde: Denkweise und Krankheitsursachen
  6. Naturheilkunde: Diagnoseverfahren und Behandlung
  7. Soziale Aspekte der Erkrankung
  8. Schlußwort, Quellenverzeichnis, Patientenratgeber und Stichwortverzeichnis
Leseprobe

Naturheilkunde: Krankheitsursachen (S. 58-60)

Krankheitsursachen von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aus der Sicht der Naturheilkunde

Neben den schulmedizinischen Krankheitsursachen gibt es noch andere Ursachen, die aber nur schwer nachzuweisen sind, weil im Gegensatz zur konventionellen Medizin bei der Naturheilkunde nicht eine Studie zählt, sondern jeder Patient ganzheitlich gesehen wird und folglich auch jeder Kranke zusätzlich noch andere Ursachen für seine Erkrankung haben kann. Trotzdem habe ich versucht, als Denkanstöße für eine evtl. Therapie, alle mir bekannten möglichen Krankheitsursachen zusammenzutragen, ohne Rücksicht darauf, ob sie sehr häufig auftreten, oder durch eine Studie belegbar sind. Diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Weitere Krankheitsursachen können sein:
Amalgam

Amalgam besteht aus Silber, Zinn, Zink, Kupfer und zu über 50% aus Quecksilber. Quecksilber ist ein hochgiftiges Schwermetall. Bereits im 16. Jahrhundert stellte man fest, daß Quecksilber die Ursache von Vergiftungen der Grubenarbeiter war. Damals wurden die Symptome wie folgt beschrieben: Zittern, Störungen des Magendarm-Traktes, Infektionen im Mundbereich. Mit kleinen Mengen Quecksilber muß der Mensch immer leben. Dieses Schwermetall gehört zum Kreislauf der Natur. Granit enthält Quecksilber ebenso wie sulfidisches Gestein. Bei Vulkanausbrüchen fließt regelmäßig Quecksilber ins Meer. Dort verdampft es, regnet sich in den Wolken ab und versickert wieder in der Erde. Dies ist der natürliche Quecksilberkreislauf der Erde.

Dringen jedoch zu große Mengen Quecksilber in den Stoffwechsel ein, kann es besonders bei empfindlichen Personen und chronisch Kranken zu massiven Gesundheitsstörungen kommen. Was passiert eigentlich, wenn Quecksilber in den Körper gelangt?. Bei einer erhöhten Quecksilberkonzentration ist zuerst das Nervensystem betroffen. Dies betrifft vor allem die Abschnitte des Nervensystems, die außerhalb der Blut-Hirn-Schranke liegen. Diese Schranke liegt zwischen Blut und Hirnsubstanz, durch die der Stoffaustausch mit dem Nervensystem einer Kontrolle unterliegt. Es werden normalerweise nur bestimmte Stoffe durchgelassen. Diese Schranke muß man sich als eine Art Membran vorstellen, deren Schlitze nur ganz bestimmte Stoffe von bestimmter Größe durchlassen. Durch Bakterieneinwirkung oder Toxine kann die Membran so geschädigt werden, daß auch vorher nicht durchgelassene schädliche Substanzen diese Schranke überwinden können.

Insbesondere am stärksten betroffen ist die Hypophyse. Sie steuert fast alle Organ- und Drüsenfunktionen. Außerdem noch gefährdet sind Nervengewebe wie Trigeminusnerv, Faszialisnerv sowie die Schilddrüse. Quecksilber kann zur Schädigung der Myelinscheiden der Nerven führen. Folglich ist die Nervenzelle der Schädigung schutzlos ausgeliefert, da die Hülle beschädigt oder zerstört wurde.

Dr. J. Thomsen entwickelte 1986 ein Symptomenschema bei Amalgamvergiftungen. Neben allgemeinen Symptomen wie Zittern, Schlaflosigkeit und Appetitlosigkeit kann eine sehr starke Quecksilbervergiftung auch zu Durchfall und Stuhlzwang führen. Deswegen raten viele ganzheitlich behandelnde Ärzte oder Heilpraktiker dazu, Amalgamfüllungen bei CED grundsätzlich entfernen zu lassen. Die Begründung ist einfach. Bei einem gesunden Menschen dürften Amalgamfüllungen anfangs kaum zu gesundheitlichen Störungen führen. Bei chronisch Kranken aber sollten grundsätzlich alle belastenden Faktoren ausgeschaltet werden, um somit dem bereits geschwächten Körper weitere Belastungen zu ersparen.

Noch ein Hinweis: Obwohl Amalgam laut Aussagen vieler Zahnärzte völlig unschädlich sei, gibt es in Deutschland nach den mir vorliegenden Informationen keinen Hersteller für Amalgam mehr, weil man den Aussagen doch nicht traut und Schadensersatzforderungen befürchtet.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort9
Persönliche Krankengeschichte11
Was ist das? Colitis ulcerosa und Morbus Crohn15
Schulmedizin: Krankheitsursachen25
Krank durch Zucker26
Weitere Krankheitsursachen27
Schulmedizin: Behandlungsmethoden30
Wirkung31
Medikamente und Nebenwirkungen34
Folgeerkrankungen38
Naturheilkunde48
Colitis ulcerosa und Morbus Crohn aus naturheilkundli- cher Sicht48
Einführung in die Denkweise der Naturheilkunde48
Kommen wir doch zunächst zur chinesischen Organuhr49
2 Uhr bis 4 Uhr49
4 Uhr bis 6 Uhr49
6 Uhr bis 8 Uhr49
8 Uhr bis 10 Uhr50
10 Uhr bis 12 Uhr50
12 Uhr bis 14 Uhr50
14 Uhr bis 16 Uhr50
16 Uhr bis 18 Uhr50
18 Uhr bis 20 Uhr50
20 Uhr bis 22 Uhr50
22 Uhr bis 24 Uhr51
24 Uhr bis 2 Uhr51
Yin und Yang51
Merkmale für Yin-Typen sind52
Fünf Elemente Lehre52
Die fünf chinesischen Elemente sind52
Holz53
Feuer53
Erde53
Metall (Luft)53
Wasser53
Es gibt zwei Beziehungskreisläufe in der Fünf Elemente Lehre54
Daraus lassen sich zwei Lehrsätze ableiten54
Ein Beispiel54
Ein weiteres Beispiel54
Naturheilkunde: Krankheitsursachen59
Krankheitsursachen von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa aus der Sicht der Naturheilkunde59
Amalgam59
Schlechter Schlafplatz61
Palladiumbeimengungen zum Zahngold62
Narbenstörfelder und chronische Entzündungen63
Krankhafte Darmbakterienflora63
Fluoride in Zahnpasta oder Medikamenten64
Unphysiologische Ernährung64
Candida albicans und Schimmelpilze69
Der Besuch bei verschiedenen Ärzten erbringt u. a. folgendes69
Naturheilkunde: Diagnoseverfahren76
1. Irisdiagnose76
2. Elektroakupunktur nach Voll78
Naturheilkunde: Behandlung80
Erläuterungen der einzelnen Therapieformen80
Medikamente der Naturheilkunde85
1. Phytotherapeutika86
2. Homöopathika86
3. Bachblüten90
4. Komplexmittel und sonstige naturheilkundliche Medikamente90
Soziale Aspekte der Erkrankung92
CED und Schwerbehinderung, ihr Recht als Schwerbehinderter?92
Nun grundsätzlich noch einige Grundbegriffe zur Rente93
Rentenanrechnungszeiten für die Rentenhöhe (auch Berufs- und Er- werbsunfähigkeitsrenten) sind:93
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen und das Rentenrecht95
Arbeitsrecht95
Krankenkassen und chronisch entzündliche Darmerkran-kungen96
Schlußwort103
Quellenverzeichnis104
Patientenratgeber105
Stichwortverzeichnis107

Weitere E-Books zum Thema: Innere Medizin - Allgemeinmedizin

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Nicht nur für Ärzte ist die Konfrontation mit Gewalt ein belastendes und mit Unsicherheiten behaftetes Thema. Das Handbuch liefert geeignete Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen, fundierte…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Symptomorientierte onkologische Therapie

E-Book Symptomorientierte onkologische Therapie
Ein Leitfaden zur pharmakologischen Behandlung Format: PDF

Neuauflage  Didaktisch verbessert - jetzt noch übersichtlicher: - Neue Substanzen und Konzepte zur schmerz- und symptomorientierten Therapie - Therapie-Empfehlungen nach den Leitlinien der…

Arzneiverordnungs-Report 2007

E-Book Arzneiverordnungs-Report 2007
Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare Format: PDF

Der Arzneiverordnungs-Report ist eines der neuesten Pharmakologiewerke im deutschsprachigen Raum. Er wird jährlich intensiv überarbeitet und ist für Ärzte eine wichtige Entscheidungshilfe in der…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

E-Book Orale Antibiotika in Klinik und Praxis
Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich Format: PDF

Experten der Infektliga haben für diesen Band evidenzbasierte Empfehlungen zur empirischen Initialtherapie mit Antibiotika und zur gezielten Therapie nach erfolgter Erregerdiagnose zusammengestellt…

Weitere Zeitschriften

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...