Sie sind hier
E-Book

Das Unternehmen Agentur

Erfolgreich selbständig in der Versicherungswirtschaft

AutorRitter, Steffen
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl253 Seiten
ISBN9783409220668
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,00 EUR

Chancen einer Existenzgründung in der Versicherungswirtschaft Start ins Unternehmen Basis-Know-how einer Versicherungsagentur Strategie, Vision, Gewinnorientierung, Liquidität, Steuern Ausbau eines rentablen Agenturunternehmens.

Steffen Ritter ist seit mehr als zehn Jahren erfolgreicher Trainer und Berater für die Versicherungsbranche und Inhaber des Instituts Ritter, einer Gesellschaft für ertragsorientierte Unternehmensentwicklung. Er ist Herausgeber von Unternehmer.Ass und regelmäßiger Autor der Zeitschrift Versicherungsmagazin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Varianten zur Steigerung des Stundenertrags (S. 78-80)

1. Es gelingt dem Agenturinhaber, bei gleichbleibenden Ausgaben und gleichbleibendem Stundeneinsatz die Einnahmen zu erhöhen.

Diese Vorgehensweise ist in hohem Maße unternehmerisch orien-tiert. Es sollte Ziel eines jeden Selbständigen sein, aus der beste-henden Situation (verfügbare Stunden und existente Betriebsaus-gaben) das Optimale zu erwirtschaften. So sollte immer wieder überlegt werden, inwieweit das ganz persönliche Potenzial tat-sächlich genutzt wird.

Es handelt sich hier sowohl um die ganz persönliche Beratungs-kompetenz als auch das bestehende Potenzial in der kompetenten, umfassenden Beratung aller Kunden des eigenen Bestandes. Un-ternehmerische Alarmglocken sollten läuten, wenn im Bestand der Agentur zwar eine Vielzahl interessanter Kundenverbindungen sind, der Unternehmer es aber aus Zeitgründen nicht schafft, diese tatsächlich potenzialorientiert zu betreuen.

2. Es gelingt dem Agenturinhaber, bei gleichbleibenden Einnahmen und gleichbleibendem Stundeneinsatz die Ausgaben zu senken.

Eine (scheinbar) unternehmerisch sehr elegante Lösung. Gleich-bleibende Einnahmen, gleichbleibender Stundeneinsatz, allein die Ausgaben werden konsequent überdacht. Diese Vorgehensweise ist selbstverständlich sehr sinnvoll. Jeder Unternehmer sollte in regelmäßigen Abständen überprüfen, inwieweit die eigenen Be-triebsausgaben überhaupt strategisch sinnvoll sind (siehe auch Abschnitt 2.1).

Problematisch wird die durch die Kürzung erreichte Ertragssteige-rung, wenn unternehmerisch bedeutsame Ausgaben gestrichen werden. Dann ist die Ertragssteigerung mitunter nur von sehr kur-zer Dauer, da der optimale organisatorische Ablauf in Ihrer Agen-tur ein bestimmtes Ausgabengefüge minimal benötigt. In den meisten Fällen sinken die Einnahmen nach einer Übergangszeit von drei bis vier Monaten den gesenkten Ausgaben hinterher ...

3. Es gelingt dem Agenturinhaber, bei gleichbleibendem Gewinn den Stundeneinsatz zu verringern. Unternehmerisch ist dies auf keinem Fall von der Hand zu weisen. Im Tagesgeschäft eines Vermittlers gibt es nicht selten Zeiten, in denen alles andere als ertragreich agiert wird. Nichts spricht dage-gen, diese „sinnlosen" Zeiten konsequent in Frage zu stellen. Ge-lingt es, ohne Gewinnauswirkung schlichtweg effizienter zu agie-ren, ist dies für die unternehmerische Entwicklung sehr positiv.

Die freiwerdende Zeit kann entweder für das Aufladen des per-sönlichen Akkus (Freizeit, Entspannung) oder aber für die be-wusste Realisierung zu 100 Prozent ertragreicher Aktivitäten (Ak-quise qualifizierter Kundenverbindungen) genutzt werden. Beides ist gleichermaßen unternehmerisch sinnvoll.

Der Gewinn nach Steuern ist entscheidend

Wie wird der erzielte Ertrag pro Stunde nun ermittelt? Beleuchtet man den Gewinn, muss vorab geklärt werden, ob vor oder nach Steu-ern. In der Regel beschränken sich Unternehmensberatungen, Soft-wareanbieter und Trainingsinstitute auf die Betrachtung vor Steuern. Entweder mangels Kompetenz oder weil nicht bis zu Ende gedacht. Manche flüchten auch in die „ach so komplexe" und sich zudem ver-ndernde Materie, die die Berechnung zusätzlich erschwert.

Aus unternehmerischer Sichtweise sollte jedoch gelten: So viel Ge-nauigkeit und Aktualität muss sein! Was bringt es, wenn der Agen-turbetrieb einen scheinbar ordentlichen Gewinn abwirft, nach Über-weisung der Steuerlast nur noch Bruchstücke hiervon übrig bleiben. Zugegeben, so extrem läuft selbst die Besteuerung in Deutschland nicht ab. Planen kann nur der Unternehmer, der tatsächlich weiß, welcher Gewinn verbleibt. Also kommt ausschließlich der Gewinn nach Steuern in Frage, alles andere ist nur die halbe Wahrheit.

Welche Einnahmen, welche Ausgaben?

Zur Ertragsanalyse werden sämtliche Provisionserlöse und andere Einnahmen aus der Agenturarbeit benötigt. Sofern die steuerliche Gewinnermittlung hierbei zu Rate gezogen wird, sollten aus dem Be reich „Betriebliche Erlöse" nur die Positionen berücksichtigt werden, die tatsächlich einen Einnahmenzufluss mit sich brachten. Geldwerte Vorteile (beispielsweise Incentive-Reisen) sind zwar steuerpflichtige Betriebseinnahmen, jedoch keine für die Ertragsberechnung relevan-ten Erlöse. Schließlich fließt Ihnen in der Regel hier kein Geld, son-ern maximal (und das ist ja durchaus wertvoll) etwas Erholung zu.

Bei den Ausgaben wiederum sollte alles Berücksichtigung finden, was Ihnen tatsächlich abfließt. Innerhalb der Abschreibungen emp-fiehlt sich der lineare Wert, das heißt die gleichmäßige Verteilung.

Nutzen Sie in einem Jahr aufgrund der sehr guten Gewinnsituation oder der Entwicklung des Steuertarifs zusätzliche Abschreibungs-möglichkeiten, ist dies zwar steuerlich durchaus empfehlenswert, hat für den Stundenertrag jedoch nach unten manipulierende Wirkung.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 2. Auflage6
Vorwort zur 1. Auflage9
Inhalt11
Einleitung13
1. Start ins Unternehmertum15
1.1 Der Weg zum Unternehmer15
1.2 Auf einmal ist alles anders!19
1.3 Das Fundament der ersten Jahre24
1.4 Die Wellen des Unternehmers31
1.5 Konzentration oder Chaos: Papier in der Agentur38
1.6 System ist Pflicht: Geld in der Agentur43
1.7 Nicht unmöglich: Wochenplanung in der Agentur48
2. Unternehmensziel Gewinn57
2.1 Strategische Ausgaben einer Agentur57
2.2 Budgetierung der Agenturausgaben63
2.3 Was „bringt“ ein einzelner Kunde?67
2.4 Der Deckungsbeitrag Ihres Kunden73
2.5 Der Wert Ihrer Stunden77
3. Chancen der Gestaltung85
3.1 Agentur und Finanzamt85
3.2 Die Steuerlast in der Agentur92
3.3 Die „Wahl“ der Gewinnermittlungs- variante100
3.4 Betriebswirtschaftliche Auswertung einer Agentur103
3.5 Gewinngestaltung durch Abschreibung111
3.6 Gewinngestaltung durch Investitionen der Zukunft119
3.7 Vom Privat- zum Agenturvermögen128
3.8 Das Fahrzeug in der Agentur131
3.9 Spesen des Agenturinhabers137
4. Investitionen, Personal und Wachstum139
4.1 Exkurs in die Kosten139
4.2 Vorbereitende Gedanken zu Ihrer Agenturstrategie143
4.3 Entscheidung pro Personal?146
4.4 Gezielte Aufgabenteilung in der Agentur150
4.5 Mitarbeiter kosten Geld!157
4.6 Bringen Sie Ihren Mitarbeiter zum Ertrag!161
4.7 Sonderfall „Mini- und Midi-Jobs“ in der Agentur168
4.8 Das System Ihrer Agentur172
5. Von der Betriebswirtschaft zum Vertrieb177
5.1 Der Mindest-Umsatz in der Agentur177
5.2 Der Weg zum Mindest-Umsatz184
5.3 Professionelle Terminierung189
5.4 Vom Markt zum Marketing194
5.5 Das personifizierte Mailing202
5.6 Klassifizierung und Bindung Ihrer Kunden208
6. Die Zukunft Ihrer Agentur215
6.1 Ab morgen Unternehmer!215
6.2 Welche Gewinnentwicklung trauen Sie sich zu?220
6.3 Entwickeln Sie Ihren Wunschbestand!229
6.4 Die persönliche Entwicklung des Agenturunternehmers233
6.5 Der Weg zur Vision240
6.6 Von Unternehmertypen zur Unternehmensentwicklung244
Freiheit250
Der Autor252

Weitere E-Books zum Thema: Existenzgründung - Startup

Mittelständische Unternehmen

E-Book Mittelständische Unternehmen

Die Forschung zu kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) hat eine lange Tradition in der deutschsprachigen Betriebswirtschaft. Dieses Special Issue stellt neue Erkenntnisse aus der empirischen ...

77 Keywords Consulting

E-Book 77 Keywords Consulting

Von Ambition Driven Strategy über Engineering Consulting und das Sieben-S-Modell bis zu Transaction Services: Die Consultingsprache zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus. ...

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...