Sie sind hier
E-Book

Demenzen in Theorie und Praxis

AutorHans Förstl
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl607 Seiten
ISBN9783642197956
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis69,99 EUR
In dem Band werden Ursachen, Diagnostik und Therapie einer Krankheit beschrieben, die zunehmend an Aufmerksamkeit gewinnt: Demenzen. Wie geht man bei Diagnostik und Therapie vor? Was muss bei der Einweisung beachtet werden? Welche präventiven Maßnahmen sind möglich und nötig? Klar und präzise beantworten Herausgeber - einer der angesehensten Demenzforscher in Deutschland - und Autoren diese Fragen in über 25 Kapiteln, die auch einzeln gelesen werden können. Die 3. Auflage berücksichtigt die neuesten Erkenntnisse zu den verschiedenen Demenzformen.

Prof. Hans Förstl ist einer der angesehensten Demenzforscher in Deutschland.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Vorwort zur 3. Auflage7
Vorwort zur 2. Auflage8
Vorwort zur 1. Auflage9
Inhaltsverzeichnis11
Autorenverzeichnis14
Abkürzungen19
I Theorie23
1 Was ist »Demenz«?25
1.1 Diagnosekriterien nach ICD-10 und DSM-IV26
1.2 Epidemiologie29
Literatur31
2 Gedächtnisfunktionen und Gedächtnisstrukturen32
2.1 Zeitliche Aufteilung des Gedächtnisses33
2.2 Inhaltliche Auff ächerung des Gedächtnisses35
2.3 Funktionelle Neuroanatomie des Gedächtnisses36
2.3.1 Arbeitsgedächtnis, Informationsselektion und Emotionen – präfrontaler Kortex und basales Vorderhirn37
2.4 Transfer, Konsolidierung und Ablagerungin das Langzeitgedächtnis – das medialeTemporallappensystem, das mediale dienzephale System und die besondere Rolle des Hippokampus40
2.4.1 Der Hippokampuskomplex41
2.5 Abruf aus dem Langzeitgedächtnis –frontotemporale Interaktion42
2.5.1 Retrograde Amnesien42
2.6 Nichtdeklarative Gedächtnisleistungen –Basalganglien und Kleinhirn43
2.7 Bedeutung für die Praxis44
Literatur44
3 »Leichte kognitive Beeinträchtigung« im Alter46
3.1 Definition und Synonyma47
3.1.1 Was ist eine leichte kognitive Beeinträchtigung?49
3.2 Klinische Diagnosekriterien50
3.2.1 Spezifische organische Ursachen50
3.2.2 Frühsymptomatik einer Alzheimer-Demenz53
3.2.3 Nichtprogrediente und auch nicht durch spezifische organische Ursachen bedingte gutartige Altersvergesslichkeit53
3.3 Symptomatik, Differenzialdiagnostik und Verlauf56
3.3.1 Symptomatik56
3.3.2 Differenzialdiagnostik57
3.3.3 Verlauf58
3.3.4 Diagnose- und Messverfahren sowie Wertebereiche60
3.4 Epidemiologie61
3.5 Therapie62
3.5.1 Pharmakotherapie63
3.5.2 Verhaltenstherapie64
3.5.3 Soziotherapie65
Literatur65
4 Alzheimer-Demenz68
4.1 Terminologie69
4.2 Diagnosekriterien70
4.3 Symptomatik, Verlauf und apparative Befunde73
4.3.1 Vorstadium73
4.3.2 Leichtes Demenzstadium73
4.3.3 Mittelschweres Demenzstadium74
4.3.4 Schweres Demenzstadium75
4.3.5 Apparative Befunde76
4.4 Epidemiologie, Risikofaktoren und Genetik77
4.4.1 Häufigkeit77
4.4.2 Risikofaktoren78
4.4.3 Genetik78
4.5 Neurobiologie der Alzheimer-Demenz79
4.5.1 Plaques80
4.5.2 Neurofibrillen82
4.5.3 Synapsen- und Neuronenfunktion82
4.5.4 Neuropathologische Aspekte83
4.5.5 Funktionelle Neuroanatomie83
4.6 Pharmakotherapie – Cholinesterasehemmer und Memantin84
4.7 Kausale Interventionen90
4.8 Psychosoziale Interventionen90
Literatur92
5 Alzheimer-Demenz mit präsenilem Beginn –Besonderheiten in Diagnostik,Therapie und Management94
5.1 Einführung95
5.2 Epidemiologie96
5.3 Genetische und klinische Aspekte97
5.4 Klinische Fallbeispiele98
5.4.1 Fallbeispiel 198
5.4.2 Fallbeispiel 2101
5.5 Besonderheiten in der Diagnostik der präsenilen Alzheimer-Demenz105
5.6 Besonderheiten in Therapie und Management109
5.6.1 Pharmakotherapie109
5.6.2 Nichtmedikamentöse Therapie110
5.7 Diskussion112
Literatur113
6 Morbus Binswanger und andere vaskuläre Demenzen114
6.1 Definition115
6.1.1 Erläuterungen zu den Diagnosekriterien »vaskuläre Demenz«115
6.2 Epidemiologie116
6.3 Klinische Symptomatik117
6.4 Unterformen vaskulärer Demenzen117
6.4.1 Große hirnzuführende Arterien117
6.4.2 Kleine Arteriolen und Kapillaren121
6.5 Diagnostik126
6.5.1 Kognitive Screening-Tests126
6.5.2 Zerebrale Bildgebung128
6.6 Differenzialdiagnosen128
6.6.1 Alzheimer-Demenz128
6.6.2 Hypertensive Enzephalopathie129
6.6.3 Normaldruckhydrozephalus129
6.7 Therapeutische Prinzipien130
6.7.1 Symptomatische Pharmakotherapie130
Literatur132
7 »Parkinson Plus«/Demenz mit Lewy-Körperchen,Chorea Huntington und andere Demenzen bei Basalganglienerkrankungen134
7.1 Das Syndrom der subkortikalen Demenz135
7.1.1 Neuronale Substrate der subkortikalen Demenz135
7.1.2 Frontosubkortikale Schaltkreise137
7.1.3 Symptomatik138
7.2 Überwiegend hypokinetische Störungen und Demenz139
7.2.1 Morbus Parkinson139
7.2.2 »Parkinson-Plus-Syndrome« mit Demenz147
7.2.3 Parkinsonismus-Demenz und Motoneuronerkrankungen150
7.2.4 Sekundärer Parkinsonismus153
7.3 (Überwiegend) hyperkinetische Bewegungsstörungen mit Demenz159
7.3.1 Chorea Huntington159
7.3.2 Dentatorubropallido-Luysiane-Atrophie (DRPLA)160
7.3.3 Choreoakanthozytose/McLeod-Syndrom160
7.3.4 Rett-Syndrom161
7.3.5 Morbus Wilson, hepatolentikuläre Degeneration161
7.3.6 Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn (neurodegeneration with brain iron accumulation,NBIA), frühere Bezeichnung M. Hallervorden-Spatz162
7.3.7 Thalamusdegenerationen163
Literatur164
8 Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung und andere Prionkrankheiten166
8.1 Klinische Diagnosekriterien167
8.2 Differenzialdiagnose169
8.3 Epidemiologie171
8.4 Neurobiologie171
8.5 Therapie172
Literatur173
9 Pick-Komplex: frontotemporale Lobärdegenerationen175
9.1 Einführung176
9.2 Klinische Syndrome bei FTLD178
9.2.1 Grundlagen178
9.2.2 Frontotemporale Demenz180
9.2.3 Progrediente unflüssige Aphasie181
9.2.4 Semantische Demenz182
9.2.5 Klüver-Bucy-Syndrom183
9.2.6 Aprosodie, Amusie, Apraxie und andere fokale neuropsychologische Symptome184
9.3 Diagnostik185
9.3.1 Klinik185
9.3.2 Neuropsychologie und Psychometrie186
9.3.3 Bildgebung186
9.3.4 Blut- und Liquoruntersuchungen188
9.3.5 Elektrophysiologie188
9.4 Neuropathologische Befunde188
9.4.1 Makropathologie188
9.4.2 Histopathologie189
9.5 Pharmakotherapie191
Literatur192
10 Wernicke-Korsakow-Syndrom und andere amnestische Syndrome193
10.1 Charakterisierung des amnestischen Syndroms195
10.2 Organische Amnesien195
10.3 Transitorische Amnesien196
10.3.1 Posttraumatische Amnesien196
10.3.2 Transitorische globale Amnesien197
10.3.3 Transitorische epileptische Amnesien198
10.3.4 Transitorische Elektrokonvulsionsamnesie199
10.4 Permanente Amnesien199
10.4.1 Progrediente Amnesien199
10.4.2 Stabile (oder nichtprogrediente) Amnesien201
10.5 Psychogene und funktionelle Amnesien207
Literatur209
11 Verwirrtheitszustände210
11.1 Terminologie211
11.2 Symptomatik und Verlauf212
11.2.1 Symptomatik212
11.2.2 Verlauf214
11.3 Klinische Diagnosekriterien215
11.4 Differenzialdiagnose Delir/Demenz216
11.5 Häufigkeit218
11.6 Ursachen und Risikofaktoren219
11.6.1 Prädisponierende Faktoren219
11.6.2 Auslösende Faktoren220
11.6.3 Ätiologische Faktoren220
11.7 Pathogenese223
11.8 Therapie224
11.8.1 Pflege225
11.8.2 Medizinische Basisversorgung226
11.8.3 Symptomatische Medikamentenbehandlung226
11.8.4 Kausaltherapie227
Literatur228
12 Medikamenten-, Drogen- und Alkoholabhängigkeit230
12.1 Epidemiologie231
12.2 Diagnostisches Vorgehen234
12.3 Medikamente235
12.3.1 Benzodiazepine236
12.3.2 Barbiturate237
12.3.3 Valproat238
12.3.4 Lithium238
12.3.5 Bromide238
12.3.6 Diphenhydramin238
12.3.7 Anticholinerg wirksame Medikamente239
12.3.8 Neuroleptika239
12.4 Illegale Drogen239
12.4.1 Heroin240
12.4.2 Cannabis241
12.4.3 Schnüffeln243
12.4.4 Ecstasy244
12.4.5 Kokain244
12.4.6 Amphetamine245
12.4.7 Phencyclidin246
12.4.8 ?-Hydroxybuttersäure (GHB und Vorläufer)246
12.4.9 Drogenassoziierte Syndrome246
12.5 Alkohol247
12.5.1 Alkoholassozierte Demenzen249
Literatur251
13 Depression und Dissoziation: Ganser-Syndrom und andere252
13.1 Depression und Demenz253
13.1.1 Demenzsyndrom der Depression (»depressive Pseudodemenz«)253
13.1.2 Depressionssyndrome der Demenzen254
13.1.3 Organisch bedingte affektive Störungen254
13.2 Dissoziation und Demenz (Konversionsstörungen und Simulation)257
13.2.1 Histrionisch bedingte kognitive Defizite (hysterische Pseudodemenz)257
13.2.2 Ganser-Syndrom257
13.2.3 Simulierte kognitive Störungen258
Literatur258
14 Spätschizophrenie und chronische Schizophrenie im höheren Lebensalter260
14.1 Begriffsbestimmung261
14.1.1 Chronische Schizophrenie261
14.1.2 Spätschizophrenie265
14.2 Differenzialdiagnosen266
14.3 Untersuchungsbef- und, Laborundapparative Diagnostik269
14.4 Behandlung269
14.4.1 Pharmakologische Behandlung269
14.4.2 Nichtmedikamentöse Therapie279
Literatur280
II Praxis282
15 Rationelle Diagnostik284
15.1 Syndromdiagnose285
15.2 Differenzialdiagnostik demenzieller Erkrankungen287
15.2.1 Verlauf287
15.2.2 Symptommuster289
15.2.3 Somatische und psychische Vorerkrankungen und aktuelle Komorbidität290
15.2.4 Familiarität291
15.3 Drei Grundgedanken zum praktischen Vorgehen292
15.3.1 Häufigkeit der neuropathologischen Hirnveränderungen292
15.3.2 Somatische Komorbidität292
15.3.3 Reversible Demenzen293
15.4 Diagnoserichtlinien294
Literatur295
15.5 Addendum: Aktuelle NIA-AA-Kriterien (2011)298
Referenzen303
16 Rationelle Beratung304
16.1 Einführung305
16.2 Aufklärung als Aufgabe und Chance305
16.3 Die Rolle der Angehörigen und die damit zusammenhängenden Gefährdungen306
16.4 Probleme beim Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten308
16.5 Strategien zur Vermeidung von Krisensituationen310
16.6 Körperliche Krankheiten und Sterben311
16.7 Familiäre Betreuung und professionelle Hilfen312
16.8 Wichtige rechtliche Aspekte314
Literatur316
17Rationelle Therapie318
17.1 Kosten-Nutzen-Debatte319
17.2 Behandlungsziele320
17.3 Basistherapie der Demenz320
17.4 Psychopharmakotherapie des kognitiven Kernsyndroms322
17.4.1 Cholinerge Therapieansätze323
17.4.2 Nichtcholinerge Therapieansätze324
17.5 Psychopharmakotherapie psychischer Begleitsymptome bei Demenzen326
17.5.1 Neuroleptika326
17.5.2 Antidepressiva328
17.5.3 Andere Therapieprinzipien330
17.6 Milieu-, Psycho- und Soziotherapie331
Literatur333
18 Behandelbare somatische Risikofaktoren335
18.1 Einführung336
18.2 Kardiovaskuläre Erkrankungen337
18.2.1 Hypertonus337
18.2.2 Diabetes mellitus338
18.2.3 Hyperlipidämie339
18.2.4 Herzinsuffizienz341
18.3 Pulmonale Erkrankungen341
18.3.1 Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung341
18.3.2 Asthma bronchiale342
18.4 Metabolische Faktoren342
18.4.1 Chronische Niereninsuffizienz342
18.4.2 Vitamin-B12-Mangel343
18.4.3 Hyperhomozysteinämie344
18.4.4 Vitamin-D-Mangel345
18.5 Endokrine Faktoren345
18.5.1 Testosteronmangel345
18.5.2 Hormonersatztherapie346
18.5.3 Subklinische Schilddrüsenfunktionsstörung347
18.6 Infektionen348
18.6.1 Hepatitis-C-Virus-Infektion348
18.6.2 Humanes-Immundefizienzvirus-Infektion349
18.7 Lebensstil349
18.7.1 Bewegungsmangel349
18.7.2 Ernährung350
18.8 Zusammenfassung352
Literatur352
19 Neuropsychologische Untersuchung355
19.1 Einführung356
19.2 Kennzeichen des neuropsychologischen Untersuchungsansatzes357
19.2.1 Wichtige Datenquellen einer neuropsychologischen Untersuchung357
19.3 Indikationen zur neuropsychologischen Untersuchung358
19.3.1 Möglichst frühzeitige Erfassung kognitiver Einbußen359
19.3.2 Analyse beeinträchtigter und erhaltener kognitiver Funktionen als Beitrag zu differenzialdiagnostischen Fragestellungen360
19.3.3 Verlaufskontrolle kognitiver Defizite361
19.3.4 Indikationsgrenzen361
19.4 Untersuchungsbeispiele362
19.4.1 Früherkennung Alzheimer-Demenz362
19.4.2 Differenzialdiagnose Depression vs. Alzheimer-Demenz364
19.4.3 Differenzialdiagnose Alzheimer-Demenz vs. frontotemporale Demenz366
19.5 Resümee368
Literatur369
20 Bildgebende Verfahren371
20.1 Grundlagen372
20.2 »Normales« Altern376
20.3 Leichte kognitive Beeinträchtigung (mild cognitive impairment)376
20.4 Alzheimer-Demenz378
20.5 Demenz und extrapyramidalmotorische Erkrankungen378
20.6 Frontotemporale Degenerationen382
20.7 Vaskuläre Demenzen382
20.8 Creutzfeldt-Jakob-Demenz386
20.9 Normaldruckhydrozephalus387
20.10 Alkoholassoziierte Hirnveränderungen388
20.11 Andere Hirnveränderungen mit schwerwiegenden kognitiven Komplikationen389
Literatur392
21 Labordiagnostik393
21.1 Serologische und biochemische Diagnostik im Blut394
21.1.1 Indikation und Vorgehen394
21.1.2 Blutparameter394
21.2 Liquordiagnostik395
21.2.1 Indikation und Vorgehen395
21.2.2 Liquormarker396
21.3 Nachweisverfahren bei demenziellen Erkrankungen399
21.4 Genetische Diagnostik399
21.4.1 Mutationen bei demenziellen Erkrankungen399
21.4.2 Genetische Marker399
Literatur405
22 Neurophysiologie407
22.1 Elektroenzephalographie408
22.1.1 Befunde408
22.2 Andere Verfahren411
Literatur412
23 Konsil- und Liaisonpsychiatrie bei Demenz413
23.1 Definition414
23.2 Besonderheiten und Organisation des Konsildienstes bei Demenz415
23.3 Häufigste Konsilanfragen bei Demenzerkrankungen415
23.3.1 Delir bei Demenz417
23.3.2 Verhaltensauffälligkeiten bei Demenz424
23.3.3 Kognitives Screening im Konsildienst430
23.3.4 Einwilligungsfähigkeit bei Patienten mit Demenz433
Literatur435
24 Gedächtnissprechstunden (Memory-Kliniken)437
24.1 Historischer Überblick438
24.2 Definition einer Memory-Klinik438
24.3 Indikationsstellungen440
24.3.1 Besonders problematische Patientengruppen441
24.4 Diagnostische Schwierigkeiten444
24.4.1 Früherkennung444
24.4.2 Schwierige Differenzialdiagnosen446
24.5 Besondere Fragestellungen448
24.5.1 Fragen zur Therapie448
24.5.2 Fragen der Betroffenen und Angehörigen450
Literatur452
25 Geriatrische Stationen454
25.1 Wer weist demente Patienten in geriatrische Stationen ein?455
25.2 Wer entdeckt demente Patienten?456
25.3 Wen überweist der Arzt?459
25.3.1 Exkurs: Wer ist für eine geriatrische Behandlung geeignet?459
25.3.2 Das geriatrische Assessment460
25.4 Wann sollte ein Patient in stationäre geriatrische Rehabilitation eingewiesen werden?463
25.5 Warum sollte eine stationäre Einweisung in eine geriatrische Einrichtung erfolgen?464
25.6 Wie kann die Einweisung in eine geriatrische Einrichtung erfolgen?465
25.7 Wozu soll die Einweisung erfolgen?467
25.8 Wohin soll der Patient gehen?468
Literatur469
26 Gerontopsychiatrische Stationen470
26.1 Rahmenbedingungen471
26.2 Wohin erfolgt die Einweisung?473
26.3 Durch wen erfolgt die Einweisung?473
26.4 Wer wird eingewiesen?474
26.5 Wann soll die Einweisung erfolgen?476
26.6 Warum soll eine Einweisung erfolgen?476
26.6.1 Problematische Situationen bei der Einweisung477
26.7 Wie erfolgt die Einweisung?478
26.7.1 Juristische Rahmenbedingungen bei der Einweisung478
26.7.2 Betreuungsrecht479
26.7.3 Unterbringungsgesetz480
26.7.4 Vollmacht481
26.8 Wozu soll eine Einweisung erfolgen?481
Literatur483
27 Alten- und Pflegeheime484
27.1 Bedeutung der Einweisung für den dementen Patienten und seine Angehörigen486
27.2 Anlässe, Wege und Häufigkeit der Einweisung487
27.2.1 Anlässe487
27.2.2 Wege und Häufigkeiten488
27.3 Auswahl eines geeigneten Heims488
27.4 Organisation des Übergangs495
27.4.1 Juristische Betreuung und Pflegebedürftigkeitsbegutachtung495
27.4.2 Maßnahmen zum wechselseitigen Vertrautmachen495
Literatur497
28 Zur Psychotherapie498
28.1 Ist eine Psychotherapie sinnvoll?499
28.2 Wer ist zur Psychotherapie geeignet?500
28.3 Welche Ziele sollen durch die Psychotherapie erreicht werden?501
28.4 Wo kann die Psychotherapie durchgeführt werden?503
28.5 Welche psychotherapeutischen Möglichkeitengibt es?504
28.5.1 Entspannungstraining506
28.5.2 Tiefenpsychologisch orientierte Verfahren507
28.5.3 Kognitiv-behavioristische Verfahren509
28.6 Möglichkeiten der Psychotherapie für Angehörige515
28.7 Ausblick517
Literatur518
29 Sozialpädagogische Hilfen520
29.1 Rechtliche und finanzielle Fragen521
29.1.1 Wozu dient eine Betreuung?521
29.1.2 Wer haftet für Schäden,die ein dementer Patient verursacht?525
29.1.3 Kann der Patient Geschäfte abschließen und ein Testament errichten?527
29.1.4 Kann der Patient ein Kraftfahrzeug führen?530
29.2 Finanzielle Ansprüche531
29.2.1 Pflegeversicherung531
29.2.2 Sozialhilfe für die häusliche Pflege538
29.2.3 Sozialhilfe für die Pflege im Heim543
29.2.4 Rentenversicherung544
29.3 Schwerbehindertenausweis546
29.3.1 Welche Vorteile bietet ein Schwerbehindertenausweis?546
29.3.2 Wie wird ein Schwerbehindertenausweis beantragt?546
29.4 Welche Vorausverfügungen sollte der Patient treffen?547
29.4.1 Vorsorgevollmacht547
29.4.2 Betreuungsverfügung549
29.4.3 Patientenverfügung550
29.5 Versorgung für Demente: ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgungseinrichtungen551
29.5.1 Ambulante Pflegedienste551
29.5.2 Teilstationäre Einrichtungen554
29.5.3 Stationäre Einrichtungen555
Literatur557
A Anhang558
A1 Geriatrisches Screening559
A2 Barthel-Index562
A3 Mini-Mental-State-Test566
A4 Uhren-Test568
A5 SIDAM für ICD-10571
A6 Geriatric Depression Scale (GDS)578
A7 Adressen von Alzheimer-Gesellschaften und Links zu weiteren Internet-Informationsangeboten in Deutschland, Österreich und der Schweiz580
Stichwortverzeichnis584

Weitere E-Books zum Thema: Innere Medizin - Allgemeinmedizin

Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

E-Book Colitis ulcerosa und Morbus Crohn
Ein Ratgeber für Behandler und Patienten Format: PDF

Der Autor beschriebt in diesem Buch seine eigene Geschichte. Er schildert die Problematik, die über das eigentliche Behandlungsschema weit hinausgeht und dringt somit auch in Bereiche vor, die…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Ratgeber Herzinfarkt

E-Book Ratgeber Herzinfarkt
Vorbeugung, Früherkennung, Behandlung, Nachsorge, Rehabilitation Format: PDF

Der Herzinfarkt ist nach wie vor das größte Gesundheitsrisiko. Er kann jeden treffen - obwohl sich gerade hier die Chance bietet, durch eine Änderung der Lebensweise das Risiko erheblich zu senken.…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Die Fachzeitschrift FREIE WERKSTATT berichtet seit der ersten Ausgaben 1994 über die Entwicklungen des Independent Aftermarkets (IAM). Hauptzielgruppe sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...