Sie sind hier
E-Book

Die Cassirers

Unternehmer, Kunsthändler, Philosophen

AutorSigrid Bauschinger
VerlagVerlag C.H.Beck
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl464 Seiten
ISBN9783406677151
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR
Außer den Manns hat wohl keine Familie die Kultur in Deutschland stärker geprägt als die Cassirers. Durch Handel und Industrie zu Wohlstand gekommen, wirkten sie in Kunst und Philosophie, Pädagogik und Medizin, Literatur und im Theater, bis sie von Hitler zur Emigration gezwungen wurden. Sigrid Bauschinger erzählt die Geschichte dieser einzigartig begabten Familie zum ersten Mal. Zwischen Breslau und Berlin gelang den jüdischen Cassirers Ende des 19. Jahrhunderts ihr rasanter ökonomischer und gesellschaftlicher Aufstieg. Durch sein Vermögen ermöglichte Max Cassirer auch die Gründung der Odenwaldschule - das reformpädagogische Musterinternat wurde bis 1933 von seiner Tochter Edith und ihrem Mann geleitet. Auf der Grundlage reichen Archivmaterials folgt Sigrid Bauschinger der weitverzweigten, aber eng vernetzten Familie auf ihren zahlreichen Spuren. Dabei begegnen wir unter anderem: dem Philosophen Ernst Cassirer, neben Heidegger der wichtigste deutsche Philosoph seiner Generation; dem Kunsthändler Paul Cassirer, der dem Impressionismus in Deutschland zum Durchbruch verhalf; seiner Frau, der großen Schauspielerin Tilla Durieux; dem Verleger Bruno Cassirer; Rilkes Gönnerin Eva Cassirer; und der in die Familie eingeheirateten Schriftstellerin Nadine Gordimer. Schließlich verfolgt Sigrid Bauschinger den Weg der Cassirers ins Exil, das den meisten von ihnen das Überleben sicherte, die Familie aber über den gesamten Erdball verstreute.

Sigrid Bauschinger ist Professorin em. für Germanistik an der University of Massachusetts in Amherst (USA). 2009 erschien der von ihr herausgegebene Briefwechsel zwischen Rainer Maria Rilke und Eva Cassirer.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

EINLEITUNG


Schlesische Ursprünge


Die ältesten Überlieferungen der Cassirers stammen aus Schlesien. Dort fanden sie in Dörfern wie Bujakow und Schwientochlowitz in der Umgebung von Kattowitz oder in Städten wie Gleiwitz, Glogau und Kattowitz ihr Einkommen als Brauer, Gastwirte, Webstuhl- und Tuchproduzenten oder Holzhändler. In der Mitte des 19. Jahrhunderts zog Marcus Cassirer, der Stammvater aller später in Berlin zu Ruhm gelangten Nachkommen, nach Breslau. Diese Stadt hat die Cassirers in vieler Hinsicht geprägt, so wie die Familie umgekehrt Berlin in mancher Hinsicht geprägt hat.

Die Geschichte Breslaus verläuft in ihrem Wechsel von Aufstieg und Niedergang ähnlich der Geschichte ihrer jüdischen Gemeinde. Diese ist im heutigen Wrocław seit dem 12. Jahrhundert belegt. Wie an vielen anderen Orten ist es eine mühsame Entwicklung: Einem langsamen Wachstum stehen plötzliche Katastrophen wie Hungersnot oder Pest gegenüber und Beschuldigungen, bei denen den Juden Brunnenvergiftung oder Hostienraub vorgeworfen wurde. Letztere Anklage führte nach einer lateinischen (!) Predigt des Franziskanerpredigers Johann Capestrano zum Feuertod von 41 Juden am 4. Juli 1453 auf dem Salzmarkt, dem heutigen Rynek. Wiederholte Vertreibung und Rückkehr kennzeichnen die Geschichte der Juden in Breslau.[1] Die Stadt bot für Handel, Handwerk und Industrie schon durch ihre Lage an der Oder mit regem Schiffsverkehr bis zur Ostsee viele Wirkungsmöglichkeiten. Sie lag nahe den Steinkohlebergwerken Oberschlesiens und in einer Region, die reich an Schafzucht war; diese machte Schlesien zum ersten Wollproduzenten der Welt, ehe Australien ihm den Rang ablief.

Der wirtschaftliche Aufschwung Breslaus verlief nicht ohne Unterbrechung. Nach dem Siebenjährigen Krieg wurde durch die absolutistische Staatsführung in Berlin besonders unter Friedrich II. der Handel durch Vorschriften und Regulierungen «stranguliert».[2] Die Stadt verarmte. Goethe fand 1770 «das lärmende, schmutzige, stinkende Breslau» vor.[3] Erst nachdem Napoleon die Stadtmauern sprengen ließ und der düsteren Festungsstadt ein natürliches Wachstum ermöglichte, nachdem 1808 die Stein’schen Reformen den Juden das kommunale Bürgerrecht gewährten[4] und nachdem 1811 die Gewerbefreiheit eingeführt wurde, begann in Breslau auch für die Juden eine neue Epoche.

Zwar ging die große Zeit als Handelsmetropole zu Ende, bedingt durch russische Einfuhrzölle und den österreichischen Verschluss der Märkte in den Kronländern und im «Freistaat Krakau». Aber die Gründung und Entwicklung neuer Industrieunternehmen im Maschinenbau, die unter anderem Dampfmaschinen für den Bergbau, Web- und Spinnmaschinen herstellten, machten den Verlust mehr als wett, und die Stadt wuchs rapide. Zwischen 1841 und 1891 verdreifachte sich die Bevölkerung auf 330.000. Breslau besaß drei Bahnhöfe, darunter den ersten Hauptbahnhof in Deutschland, und die erste Großstadtstraßenbahn. 80 Banken und andere Geldinstitute förderten das Wirtschaftsleben der Stadt.

Die kulturelle Entwicklung stand dem nicht nach. Die Universität, die aus der Vereinigung der Universität von Frankfurt an der Oder mit den Resten der Jesuitischen Hochschule Leopoldina hervorgegangen war, war eine fortschrittliche Hochschule, die erste, an der sowohl katholische als auch protestantische Theologie gelehrt wurde. Viele akademische Karrieren begannen in Breslau, so die von Wilhelm Dilthey, Theodor Mommsen und Ferdinand Sauerbruch. Zu den Breslauer jüdischen Gelehrten von Rang gehörten der Botaniker Ferdinand Julius Cohn, der erste jüdische Professor in Preußen, und zwei Nobelpreisträger, der Physiker Max Born und der Chemiker Fritz Haber. Der weit über Breslau bekannte jüdische Augenarzt Hermann Cohn änderte die Namen seiner Kinder: Sein Sohn Emil Ludwig wurde mit historischen Romanen einer der erfolgreichsten Schriftsteller seiner Generation.

Bereits in den 1830er Jahren hatte das als Opernhaus neu erbaute Stadttheater eröffnet. 1852, noch vor München, wurde Wagners Tannhäuser in Breslau aufgeführt. Im Stadttheater trat auch die junge Tilla Durieux auf, die später Paul Cassirer heiratete. Es gab mehrere Orchester und in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts insgesamt 62 Musikvereine sowie ein Museum für moderne Kunst. Vor allem nach der Reichsgründung erlebte Breslau eine kulturelle Blütezeit, in deren Genuss auch das jüdische Bürgertum kam.

1821 jedoch hatte der Breslauer Tabakverein Juden ausgeschlossen. Darauf wurde auch hier die Gesellschaft der Freunde gegründet, die im Familienleben der Cassirers eine wichtige Rolle spielen sollte.[5] Es gab Debattierclubs, eine Tanzschule, einen Tenniskreis. Andere Vereine wie die Breslauer Dichterschule hatten sogar jüdische Gründungsmitglieder. Im Humboldtverein für Volksbildung saßen Juden im Vorstand. In ganz Preußen waren sie jedoch von Freimaurerlogen ausgeschlossen. In den 1880er Jahren verstärkte sich die antisemitische Stimmung in der Stadt, und als ein erklärter Antisemit in den Vorstand des örtlichen Alpenvereins gewählt wurde, traten die jüdischen Mitglieder, immerhin 30 Prozent der Mitgliedschaft, aus. Niemand aus der Familie Cassirer scheint eine prominente Rolle in diesen Vereinen gespielt zu haben, lediglich Lisbeth Cassirer, die Frau des Sägewerkbesitzers Martin, taucht 1928 auf einem Gruppenbild des Jüdischen Frauenbundes auf.[6]

Breslau war eine liberale, für Erneuerung und Reformen aufgeschlossene Stadt, was sich auch in den verschiedenen Konfessionen zeigt. So schlossen sich die Anhänger des Kaplans Johannes Ronge, der anlässlich einer Wallfahrt zum Heiligen Rock in Trier gegen den Reliquienkult revoltierte, zur ersten Gemeinde des Deutschkatholizismus zusammen. Aus der jüdischen Gemeinde Breslaus ging eine große Reformbewegung hervor, die weltweit zum Vorbild wurde. Ihr Bahnbrecher Abraham Geiger, Mitbegründer der Wissenschaft des Judentums, wirkte als Rabbiner in Breslau, wo er mit dem orthodoxen Rabbiner Salomon Tiktin um die Durchsetzung seines Modells eines liberalen Judentums rang, bis sich beide Gemeinden vereinigten.

Seit dem Bau der Synagoge zum Weißen Storch 1829 ging die Zahl der kleinen Synagogen und Bethäuser in Breslau zurück. 1879 wurde die Neue Synagoge, die zweitgrößte in Deutschland, eingeweiht – Breslau war, nach Berlin und Frankfurt, die Stadt mit der drittgrößten jüdischen Gemeinde geworden. Das von Zacharias Fraenkel 1854 begründete Jüdisch-Theologische Seminar, an dem Heinrich Graetz lehrte, Verfasser der klassischen Geschichte der Juden, war das Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit in der ganzen Welt, dessen Tradition heute vom Union Theological Seminary in New York fortgeführt wird.

Vom religiösen Leben Breslaus wurden die Cassirers allerdings offenbar wenig berührt. Auch in ihrer Familie vollzog sich die Säkularisierung innerhalb von zwei bis drei Generationen. Das Anekdotenbüchlein, das Toni Cassirer im schwedischen Exil 1937 zu Max Cassirers 80. Geburtstag zusammenstellte, berichtet von dem Ahnherrn Moses ben Loebel, dass seine Söhne Marcus und Siegfried ihn einmal porträtieren lassen wollten. Er aber hielt sich als frommer Jude an das Gebot, dass der Mensch sich kein Abbild mache «von dem was droben im Himmel oder auf der Erde unten oder im Wasser unter der Erde ist».[7] Die Söhne luden daher einen befreundeten Maler ein, den Vater von einem Nebenraum aus zu skizzieren. Das merkte der alte Herr und rief: «Kinder, ich glaube, der malt mich.»[8] Ein Porträt des Moses ben Loebel Cassirer existiert bis heute, und keiner seiner vielen Nachkommen, die von berühmten Malern porträtiert wurden, hatte deshalb Gewissensbisse. Die Säkularisierung wurde in vielen jüdischen Familien Breslaus vor allem durch das Erziehungswesen und das kulturelle Leben befördert. Das höhere Schulwesen wurde dank des hartnäckig liberalen Magistrats nach erfolgreichem Kampf gegen Staat und Kirchen 1872 durch die Gründung des paritätischen humanistischen Johannesgymnasiums bereichert.[9]

Am 11. März 1812 war in Preußen «nach Jahren unermüdlichen Kampfes» das Edikt zur Emanzipation der Juden erlassen worden. In 39 Paragraphen wurden die Rechte und Pflichten der jüdischen Bevölkerung festgeschrieben. Voraussetzung der Staatsbürgerschaft – unter zahlreichen Einschränkungen – war die Annahme feststehender Familiennamen. Sie musste innerhalb von sechs Monaten und gegen Entrichtung einer je nach Vermögen unterschiedlich hohen Gebühr geschehen.[10] In diesem Jahr nahmen auch die Cassirers ihren Namen an. Einer Familienlegende nach leitet sich der Name vom portugiesischen Cáceres ab, dem Namen eines kleinen Ortes nahe der spanischen Grenze, aus dem die jüdische Bevölkerung im Zuge einer großen Vertreibung 1497 geflohen war. Die Legende entspricht dem allgemein unter Juden verbreiteten Stolz auf sephardische Vorfahren, gleichsam ein jüdisches Adelsprädikat. Eine andere, wahrscheinlichere Erklärung findet sich in der Bezeichnung Cassirer für den Kollekten- und Steuereinnehmer in jüdischen...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel3
Impressum4
Inhalt5
Vorwort: Familiengeschichten und Familiengeschichte7
Einleitung: Schlesische Ursprünge9
1. Kapitel: Die erste Generation: Handel und Industrie17
Max Cassirer (1857–1943)22
2. Kapitel: Die zweite Generation: Kunst und Wissenschaft51
Fritz Cassirer (1871–1926)57
Paul Cassirer (1871–1926)74
Bruno Cassirer (1872–1941)118
Die Cassirers und andere Berliner Kunstsammler126
Ernst Cassirer (1874–1945)131
3. Kapitel: Sozialarbeit und Pädagogik: Edith Geheeb-Cassirer (1885–1982)178
4. Kapitel: Familie und Judentum210
Die Cassirers als Familie210
Die Cassirers und das Judentum227
5. Kapitel: Die Familie Cassirer im Exil242
Ernst Cassirer in England, Schweden und den USA (1933–1945)243
Edith Geheeb-Cassirer und die Ecole d'Humanité in der Schweiz (1934–1982)277
Max Cassirer in der Schweiz und in England (1938–1943)294
Bruno Cassirer in Oxford (1938–1941)303
Die dritte Generation im Exil308
W. David Falk (1906–1991) in England, Australien und den USA310
Henry Cassirer (1911– 2004) in England, den USA und Frankreich313
Wilfred Cass (geb. 1924) in England323
6. Kapitel: Drei Frauen326
Tilla Durieux (1880–1971)327
Eva Cassirer-Solmitz (1885–1974)359
Nadine Gordimer (1923– 2014)389
Nachwort414
Siglen417
Anmerkungen419
Generationenverzeichnis445
Bildnachweis450
Personenregister452
Zum Buch465
Über die Autorin465

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Steueroase Deutschland

E-Book Steueroase Deutschland
Warum bei uns viele Reiche keine Steuern zahlen Format: ePUB/PDF

Steueroasen, das waren bisher immer die anderen – alpine Täler und karibische Inseln. Auf der Grundlage jahrelanger Recherchen zeigt Markus Meinzer in diesem Buch erstmals, wie Deutschland…

Jura für Kids

E-Book Jura für Kids
Eine etwas andere Einführung in das Recht Format: PDF/ePUB

Warum muss man zur Schule gehen? Muss doch jeder selber wissen, ob erw as lernen will. Warum darf man nicht bei Rot über die Straße gehen? Kommt doch eh kein Auto. Bei solchen Fragen lautet die…

Gebrauchsanweisung für Deutschland

E-Book Gebrauchsanweisung für Deutschland
3. aktualisierte Auflage 2017 Format: ePUB

Seit Jahren blickt Wolfgang Koydl aus der Ferne auf Deutschland. Mit feiner Ironie lotet er die Untiefen der deutschen Seele aus; er bietet unentbehrliche Tipps für den richtigen Umgang mit dieser…

Sturz in die Tiefe

E-Book Sturz in die Tiefe
Wie ich 800 Meter fiel und mich zurück ins Leben kämpfte Format: ePUB

Im April 2014 steht Gela Allmann für ein Fotoshooting auf einem Berg in Island - doch kurz darauf ist sie von ihrem Leben als Bergläuferin und Sportmodel weiter entfernt als je zuvor. Nach einem…

Hans-Ulrich Wehler

E-Book Hans-Ulrich Wehler
Historiker und Zeitgenosse Format: PDF/ePUB

Hans-Ulrich Wehler war der wohl wirkungsmächtigste Historiker der Bundesrepublik - und ein brillanter Kommentator des Zeitgeschehens. Seine Deutsche Gesellschaftsgeschichte in fünf Bänden, das…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Böse Jahre, gute Jahre

E-Book Böse Jahre, gute Jahre
Ein Leben 1931 ff. Format: PDF/ePUB

Hans Maier, der im Juni dieses Jahres achtzig wird, hat ein wunderbares, vornehm schönes Buch der Erinnerungen geschrieben. Es enthält nicht nur treffsichere, subtil geschliffene Portraits…

Die Salier

E-Book Die Salier
Das erste deutsche Königshaus Format: ePUB/PDF

Im Jahre 1024 wurde Konrad II. als erster Salier zum König gekrönt. Mit ihm begann das erste deutsche Königshaus. Drei weitere Salier - Heinrich III., Heinrich IV. und Heinrich V. - sollten ihm auf…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Böse Jahre, gute Jahre

E-Book Böse Jahre, gute Jahre
Ein Leben 1931 ff. Format: PDF/ePUB

Hans Maier, der im Juni dieses Jahres achtzig wird, hat ein wunderbares, vornehm schönes Buch der Erinnerungen geschrieben. Es enthält nicht nur treffsichere, subtil geschliffene Portraits…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...