Sie sind hier
E-Book

Die Collage in der urheberrechtlichen Auseinandersetzung zwischen Kunstfreiheit und Schutz des geistigen Eigentums

AutorIlja Czernik
VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl495 Seiten
ISBN9783899495836
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis149,95 EUR

Due to the collage’s omnipresence in cultural activity, its importance for artistic development, and its image as culturally contemporary, the collage proves itself to be a suitable starting point for a copyright specific examination of two significant issues: on the one hand, the definition of an artistic work under copyright law and on the other hand, the problems that the collage artist faces due to the fact that the borrowed art used in the collage is inevitably protected as an artistic creation under copyright law. 



Ilja Czernik, Humboldt-Universität zu Berlin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3: Die Collage in ihrer urheberrechtlichen Problematik (S. 149-150)

Kapitel 3: Die Collage in ihrer urheberrechtlichen Problematik § 1 Einleitung „Alles was der Künstler spuckt ist Kunst“. Kunst? – Nun vielleicht! Aber was heißt das schon aus urheberrechtlicher Sicht? Denn dass Kunst produzieren nicht notwendig heißen mag, urheberrechtlich geschützte Werke zu schaffen, gilt als allgemein bekannte Floskel. Zudem mag eine sich an bereits bestehenden Werken „vergreifende“ künstlerische Arbeit so gar nicht mit der urheberrechtlichen Monopolposition des Urhebers übereinkommen.

§ 1 Einleitung

Diese, gerade auch für die Collage bestimmenden, urheberrechtlichen Diskussionspunkte gilt es nun aber zu ergründen. Die benannten urheberrechtlichen Problemstellungen sind dabei, wie sich gezeigt hat zugleich immer auch verfassungsrechtliche Problemstellungen. Nicht nur, dass das Urheberrecht selbst letztlich nur das Produkt einer weiten Palette von Grundrechten ist, zusätzlich stehen dem Urheberrecht vielfach grundrechtlich geschützte Interessen anderer gegenüber. Es gilt nun, programmatisch die einschlägigen Fallgruppen noch einmal schlagwortartig festzustellen und kurz zu erläutern, worin die Probleme im Einzelnen liegen, auf die in diesem Kapitel detailliert eingegangen werden soll:

(1) Zunächst wird es darum gehen zu zeigen, dass der Werkbegriff des Urheberrechts sich als zu eng erweisen kann, wenn es um die Frage geht, ob bestimmte Collageformen der Avantgarde, wie bspw. Sollfranks Computercollage, geschützt werden können. Man muss sich fragen, ob der Werkbegriff wie er heute verstanden wird, noch zeitgemäß ist und ob nicht vor allem eine grundrechtliche Überprüfung unter Berücksichtigung kulturwissenschaftlicher Überlegungen in der einfachgesetzlichen Bewertung zu einer anderen Ansicht führen muss.

(2) Daneben wird es darum gehen, nachdem nun abstrakt die grundsätzlichen verfassungsrechtlich vorgegebenen Spielregeln geklärt wurden, nach denen die Eigentumsrechte des Urhebers eingeschränkt werden dürfen, festzustellen, wie sich diese Überlegungen auf den konkreten Fall der Collage auswirken. Dabei sollen die grundsätzlichen, urheberrechtlichen Rechte besprochen, in die der Werknutzer zwingend eingreift, wenn er seine Collage fertigt, sowie bestehenden urheberrechtlichen Möglichkeiten ausgelotet werden, nach denen die Rechte des Urhebers zugunsten des Collagekünstlers beeinträchtigt werden können.

Gleichzeitig soll dabei die Überlegung im Vordergrund stehen, ob diese ausreichen oder ob sie nicht unter der bisherigen Auslegung zu kurz greifen. Eng damit zusammen hängt die Erkenntnis, dass die Monopolisierung bestimmter Ausdrucksformen im Namen des Urheberrechts in Widerstreit mit der Freiheit der Kunst geraten kann. Eine besondere Betrachtung in dieser Arbeit wird daher der Rolle der Kunst gewidmet sein, wenn es um Beschränkungen zu Lasten des Urhebers geht.

Man muss sich nämlich die Frage stellen, ob nicht die neueren Entwicklungen der Kunst bestimmte Auswirkungen auf das Urheberrecht zur Folge haben, die zu einem Umdenken in bestimmten Teilen der urheberrechtlichen Auslegung bestehender Regeln führen müssen. § 2 Eine Analyse des bestehenden Werkbegriffs anhand ausgewählter Formen der Collage § 2 Eine Analyse des bestehenden Werkbegriffs.

Es gilt nun im Folgenden zu untersuchen, ob und inwiefern die Collage vom Schutz des Urheberrechts umfasst ist und welche konkreten Veränderungen es in der urheberrechtlichen Herangehensweise bedarf, auch und gerade mit Blick auf mögliche Vorgaben aus der Verfassung. Gleichzeitig soll mit diesem Abschnitt die Grundlage für ein tiefgehenderes Verständnis des vom Urheberrecht zu verfolgenden Werkbegriffs vermittelt werden. Dieses ist, wie sich noch zeigen wird, gerade auch deswegen von Bedeutung als sich daraus wichtige Erkenntnisse für die Frage nach einer vergütungsfreien Benutzung zugunsten des nachschaffenden Collagekünstlers ableiten lassen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis9
Literaturverzeichnis17
Abkürzungsverzeichnis39
Kapitel 1: Die Collage in der urheberrechtlichen Auseinandersetzung zwischen Kunstfreiheit und Schutz des geistigen Eigentums41
Kapitel 2: Die Collage und das Grundgesetz – notwendige Vorausbetrachtungen103
Kapitel 3: Die Collage in ihrer urheberrechtlichen Problematik189
Kapitel 4: Die Collage – Rechtliche Einschätzung einer Kunstrevolution in der Zusammenfassung479
Sachregister491

Weitere E-Books zum Thema: Rechtsgeschichte - Rechtsphilosophie - Rechtssoziologie

Verlustausgleich und Risikotragung

E-Book Verlustausgleich und Risikotragung
Schuldrechtliches Risikokapital und der bankaufsichtsrechtliche Eigenmittelbegriff - Schriften zum Unternehmens- und Kapitalmarktrecht 63 Format: PDF

Als zentrale Schlussfolgerung aus der Finanzmarktkrise gilt, dass das zu den Eigenmitteln der Banken zählende 'Hybridkapital' deren destabilisierende Effekte nicht abgemildert, sondern verstärkt habe…

Kaufen nach Römischem Recht

E-Book Kaufen nach Römischem Recht
Antikes Erbe in den europäischen Kaufrechtsordnungen Format: PDF

Das Kaufrecht der kontinentalen Rechtsordnungen beruht auf dem Recht des römischen Vertrages 'emptio venditio'. Die antiken römischen Vorschriften sind seit dem Mittelalter Grundlagen der…

Legitimität gegen Legalität.

E-Book Legitimität gegen Legalität.
Der Weg der politischen Philosophie Carl Schmitts. Format: PDF

Carl Schmitt (1888 - 1985) ist nach wie vor der umstrittenste deutsche Staatsrechtler des 20. Jahrhunderts. Die vorliegende entwicklungsgeschichtliche Gesamtdarstellung erschien zuerst 1964. Trotz…

Das Fräulein von Scuderi

E-Book Das Fräulein von Scuderi
Erzählung aus dem Zeitalter Ludwigs des Vierzehnten (1819). Mit Kommentaren von Heinz Müller-Dietz und Marion Bönnighausen Format: PDF

Who isn't familiar with the fascinating events surrounding E.T.A. Hoffmann's famous Mademoiselle de Scuderi? The historical incidents portrayed in the novella were once famously recounted by…

Sklaverei und Freilassung im römischen Recht

E-Book Sklaverei und Freilassung im römischen Recht
Symposium für Hans Josef Wieling zum 70. Geburtstag Format: PDF

Der Sammelband vereinigt Beiträge vieler renommierter Romanisten zum römischen Sklavenrecht. Vermögensrechtliche Fragen, namentlich des Sondervermögens (peculium) von Sklaven, werden ebenso erörtert…

Deutsches Verfassungsrecht 1806 - 1918

E-Book Deutsches Verfassungsrecht 1806 - 1918
Eine Dokumentensammlung nebst Einführungen, 2. Band: Bayern Format: PDF

Band 2 macht nahezu 340 Verfassungsdokumente(einmalig in diesem Umfang) zugänglich, die fürBayerns Entwicklung zu einem monarchisch-konstitutionellenStaat prägend wurden. Begleitet wirddie…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...