Sie sind hier
E-Book

Die Seelenwelt der Pflanzen

Eine Entdeckungsreise - Vorwort von Wolf-Dieter Storl

AutorEva Rosenfelder
VerlagKailash
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783641196356
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,99 EUR
Neun besondere Pflanzenkundige und ihre Seelengärten
Seit Urzeiten beschenken uns Pflanzen, indem sie uns begleiten, nähren und heilen. Instinktiv begreifen wir sie als eigenständige Wesen, die sich auf mannigfaltige Art ausdrücken. Doch wie können wir ihre Seelenwelt wirklich verstehen? Eva Rosenfelder kommt dem Wesen unserer grünen Mitgeschöpfe in der Begegnung mit Pflanzenweisen wie dem Wildkräutersammelweib Gisula Tscharner, dem Arzt und Maler Jürg Reinhard oder dem Ethnobotaniker Wolf-Dieter Storl auf die Spur. Diese Seelengärtner begleiten uns auf einer Wanderung durch den natürlichen Jahreslauf. Gelingt es uns, den Stimmen der Pflanzen zu lauschen, erhalten wir mit etwas Glück sogar den Schlüssel zum Tor eines Paradiesgartens: dem Garten unserer eigenen Seele.


Eva Rosenfelder wurde die Liebe zu Pflanzen in die Wiege gelegt: Ihr Vater beschäftigte sich als Drogist mit Heilkräutern, ihre Mutter hegte einen Familiengarten. Nach einem Grundstudium in Psychologie lebte sie mehrere Jahre mit Kind und Kegel ein fahrendes Leben, führte ein Geschäft mit Zubehör für Schamanismus und Volksheilkunst und bildete sich u. a. in Pflanzenheilkunde, Aromatherapie und Schamanismus weiter. Seit knapp 20 Jahren schreibt sie zu den Themen Natur, Psychologie und Spiritualität. Ihr Anliegen ist es, mit dem Herzen der Natur-Sprache zu lauschen und diese in die Buchstaben einfließen zu lassen. Eva Rosenfelder lebt mit ihrer Familie und vielen Tieren und Pflanzen in Winterthur.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Eigene Wurzeln


VON MEINEM GÄRTNERISCHEN URGRUND

Alles Leben wächst aus dem Dunkeln. Dort ruhen die Samen manchmal eine halbe Ewigkeit und warten, bis ihre Zeit kommt, um ans Licht zu sprießen. Ruhe, Wachstum, Blüte, Frucht und Reife: Alles braucht seine Zeit. Auch die Waldengelwurz, die ich mir jahrelang »vergeblich« in meinem Waldgarten gewünscht hatte. Immer wieder habe ich Samen ausgesät, doch nichts geschah. Nach über zehn Jahren sind unerwartet zwei Pflanzen gewachsen, und das gerade in einer Zeit, in der mir Engel solcher Art mehr als willkommen waren. Was für ein Geschenk!

Wenn wir von Pflanzen sprechen, haben wir meist nur einen Teilzustand ihres Lebens vor unserem inneren Auge: die Blüte und die Frucht. Wir lieben blühende, duftende Blumen, prachtvolle grüne Bäume, saftige süße Früchte und eine knackige, reichhaltige Gartenernte.

Die Lebensgeschichte der Setzlinge, die wir in unsere Gärten tragen, interessiert uns eher wenig. Hauptsache, die Grünlinge wachsen, werden schön stramm und bringen Ertrag. Uns Menschen der heutigen Gesellschaft geht es ja auch nicht anders: Jung, schön und erfolgreich ist gefragt; was kränkelt, schrumpelt und welkt oder sich gar zur Erde neigt – wie die alten Leute, die ihre Kräfte verlieren und bucklig werden –, ist nicht erwünscht.

Die Daseinsgeschichte jeder Pflanze beginnt und endet aber im Dunkeln, so wie auch die unsrige. Im Bauch der Mutter Erde träumen sich die Samen in ihre Gestalt, mit der sie ans Licht wachsen werden. Werden sie geweckt und gekitzelt von den warmen Sonnenstrahlen, recken sie sich dem Licht entgegen, so wie auch wir Menschen es tun auf unsere mannigfaltige und oft undurchsichtige Art. Selbst das egoistische Streben nach Macht und Erfolg mag ein solcher Versuch sein. Doch immer ist es die nährende Dunkelheit und Stille, die uns die Kraft gibt, ans Licht zu gelangen. Ein Burn-out, an dem immer mehr Menschen leiden, kann nur entstehen, wenn wir uns keine Zeit mehr nehmen zu träumen, in den nährenden Erdboden der eigenen Seele zu tauchen und dem Lied des Lebens zu lauschen.

Beobachte ich die Menschen, die im Frühjahr in die Gartencenter strömen, in ihren Einkaufswagen Haufen blühender Blümchen – im Dutzend billiger –, Beerenstauden und Rosenbäumchen, daneben gleich auch Unkrautvertilger, Dünger und Pflanzenschutzspray, dann rätsele ich immer, warum diese Pflanzen solches von uns Menschen ertragen und nicht schon bei der Aufzucht eingegangen sind. Träumen sie davon, dass wir Menschen erwachen und sie doch eines Tages in ihrem Sein wahrnehmen? Welche Geduld, welche Liebe doch aus dieser grünen Welt zu uns strömt!

Garten als Seelenraum


Auch im Zurechtstutzen und Trimmen der Gärten nach menschlichen Kriterien ist Sehnsucht spürbar. Unsere Gärten sollen zu Oasen werden, die uns nähren – und zwar nicht nur kulinarisch, sondern mit allen Sinnen: Wir ersehnen die Schönheit der Natur, einen Erholungsraum, Vogelgezwitscher und Bienensummen, wir hungern nach Seelennahrung. Doch wie soll diese uns denn zukommen, wenn wir der Natur nicht ihren Seelenraum lassen?

Der Garten als Seelenraum wird immer wichtiger in einer Zeit, in der wir uns zunehmend von der wilden Natur entfernen und damit von unseren eigenen Wurzeln abtrennen. Der Klick auf eine Maus ist vertrauter als deren scheuer Blick aus schwarzen Knopfäuglein.

Doch zum Glück hat sich die wilde Natur die Menschenseele als Verbündete gewählt: Je mehr der Mensch sich von der Erde distanziert, desto mehr gedeiht gleichzeitig seine Sehnsucht nach Verbindung mit ihr. Siehe da: Auf Terrassen und Balkonen wachsen längst nicht mehr nur Geranien. Gemüse wuchert über Fassaden, hoch über den Straßen ernten eifrige Städter frische Tomaten, Fruchtbäumchen werden in Töpfen gezogen, Zwiebeln und Kopfsalat zieren die Fensterfront, und experimentierfreudige Stadtimker versuchen sich gar im Honigschleudern. Urban Gardening nennt sich das. Der Wunsch nach einem kleinen Paradies und ein bisschen Grün ist riesig. Meist beginnt alles voller Hoffnung, Freude und Sorgfalt. Liebevoll und natürlich »bio« werden junge Pflänzchen ausgebracht und sorgfältig gehegt – bis es erste Invasionen aus der kleinen Welt gibt: Dickmaulrüssler marschieren ins Paradies ein, und ratzeputz sind Blättchen verschwunden, Wurzeln abgenagt. Ameisenheere züchten auf wohlriechenden Blütenpflanzen ihre klebrigen Läuse. Aus der frisch gekauften Bioerde kriechen Horden nackter winziger Babyschnecken mit weniger unschuldigem Appetit. In einer einzigen Nacht haben sie die zarten Salatsetzlinge verputzt und die wohlriechenden Cherry-Tomaten durchlöchert …

Die Natur hat eine eigenartige Sprache, nämlich die ihr eigene. Sie ist nicht so einfach zu verstehen für unsere Gattung, die oft sehr konkrete Vorstellungen hat, wie der persönliche Paradiesgarten – und sei er noch so klein – aussehen soll.

Vielleicht haben Sie einen grünen Daumen? Der Weg zum Garten meiner Träume jedenfalls ist noch immer weit und voller Überraschungen. Manchmal habe ich das vage Gefühl, mein Garten erträume mich. Immerhin hat sein Einfluss, der inzwischen elf Jahre dauert, mich schon ziemlich stark auf den Boden gebracht.

Willkommen in der Wildnis


Damals konnten wir einen halben Hektar Land in landwirtschaftlicher Umgebung pachten. Unser Vorgänger war Gartenbaufachmann und hatte bereits viele Bäume angepflanzt. Der Ort diente ihm zum Teil als eine Art »Zwischenlager« für seine Bäume, unter denen auch sehr seltene Zierbäume waren. Er selbst bezeichnete ihn als Baumschule, doch uns schien das eine sehr lockere und freie Schule zu sein. Keine Spur von Bäumen in züchtigen Reihen. Liebevoll hegte er seine Jungbäume, die er hübsch in einem Kreis angelegt hatte, mit dem Hintergedanken, später im Alter einmal eine Oase im Grünen zu haben.

Doch er wurde krank. Seine Bäume wuchsen ihm über den Kopf, das Land verwilderte immer mehr. Ackerdisteln, Riesenkletten, meterhohe Brennnesseln übernahmen das Regiment. Winden und Brombeerranken kletterten über die Bäume hinweg, und das immer wildere Dickicht büxte über die Zäune aus in umliegende Felder und Wege. Bauern und Nachbarschaft beschwerten sich und forderten von dem sowieso schon angeschlagenen Mann, alle Bäume zu fällen und das Land in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, um es wieder der Landwirtschaft zugänglich zu machen. In dieser Situation kamen wir dazu. Ein glücklicher Zufall wollte es, dass ausgerechnet wir diese Wildnis übernehmen und weiter pachten durften.

Dornröschen


Voller Liebe zur Natur, doch mit dürftigen Gartenkenntnissen machten wir uns an die Arbeit – oder was wir darunter verstanden. Die ersten Jahre versuchten wir auf unterschiedlichste Weise immer wieder, diesem Fleck Erde unsere Träume aufzuzwingen. Wir gruben, schnitten, jäteten, durchforsteten die Wildnis im Schweiße unseres Angesichts. Wir mähten, ackerten, steckten Blumenzwiebeln, säten und pflanzten. Schließlich wollten wir ja Beeren, Obstbäume, Inseln von Blüten einheimischer Wildkräuter, Heilkräuter, Gemüse. Ein Badeweiher wurde ausgebuddelt, ein Gemüsegärtchen mit Schneckenzaun angelegt, Samen ausgesät für ein Blumenmeer … Und das alles wollten wir selbstverständlich, ohne jegliches Gift zu gebrauchen – etwas, das unser Vorgänger in rauen Massen gespritzt hatte, um der Wildnis Herr zu werden. Doch wir träumten ja auch von vielen Tierchen, einer Idylle für Igel, Vögel, Wildbienen und Schmetterlinge, die hier alle in Harmonie ihren Platz finden sollten.

Das Land atmete auf. Und Schritt für Schritt begann der Waldgarten, uns zu sich zu führen: Alles, was wir zurückschnitten, wuchs umso besser. Schnecken, Wühlmäuse, Käfer und Mücken begrüßten uns herzlich und taten sich gütlich an unserer Tafel: feine Sonnenblumen, köstliche Blumenzwiebeln, zarte Gewürzpflänzchen schmeckten ihnen wunderbar, und sie riefen sogleich ihre ganze Sippschaft herbei, um uns vorzustellen. Mücken, Fliegen und Zecken liebten uns vom ersten Moment an. Sie schlossen spontan Blutsbrüderschaft, wann immer wir durch die Wildnis streiften oder abends am Feuer saßen. Verbündete wurden mir auch die Brombeeren. Ihre langen Ranken zerkratzten mir mit nie nachlassender Begeisterung Beine, Arme, Gesicht und hielten mich fest, wo immer sie meiner habhaft werden konnten.

Nicht weniger die Riesenkletten, deren hakenreiche Samenbällchen ich ständig in meinen Haaren fand und kaum mehr herausbekam. Das Gras wuchs nicht nur dick und fett, sondern in Kürze hüfthoch. Die Samen für eine zarte Bienenblütenwiese haben die Mäuse wohlig in ihren Mägen verdaut – oder, wer weiß, vielleicht träumen die Samen noch immer im Erdreich von ihrer Blüte.

Wie mein Garten mich träumt


So flossen die Jahreszeiten dahin, Jahr um Jahr drehte sich, und die grüne Kraft war stets findiger als wir. Der Badeweiher wurde grün und schlammig, längst tummelten sich dort Libellen, Salamander, Frösche und Wasserspinnen, gemeinsam mit der Schlammprinzessin – wir ließen ihnen höflich den Vortritt.

Langsam lerne ich, suche mehr und mehr Kompromisse und teile mit den wüchsigen Wesen gewisse Reviere, doch den größten Teil überlasse ich ihnen. Mir scheint, sie sind weiser als wir. Der Versuch, mit ihnen zu »gärtnern«, ist nach wie vor in vollem Gange. Denn noch entspreche ich nicht dem Traum, den mein Garten von mir träumt. Immer wieder erinnert er mich sanft daran, indem er mir zeigt, wie das Richtige oft von selbst geschieht – hätte ich nur die Geduld gehabt, hinzuschauen und auf den richtigen Zeitpunkt zu warten.

Über den...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Esoterik - Astrologie - Spiritualität

Wie wird man Daytrader 3. Auflage

E-Book Wie wird man Daytrader 3. Auflage
Erfolgreich Traden, ist gar nicht so schwer, aber vorher gibt es viel zu lernen. Starten Sie Ihre Aus.-Weiterbildung und besuchen Sie auch gern meinen YouTube Kanal. Format: ePUB

Erfolge im Wertpapierbereich sind nicht so einfach wie manche es versprechen. Aufgrund meiner 10jährigen erfahren als Kundenbetreuer in der Wertpapierabteilung einer Bank, habe ich jedoch gelernt,…

Mann sein, Kraft leben.

E-Book Mann sein, Kraft leben.
Heile Deinen Scheiß und lebe. Format: ePUB

Männlichkeit und Mannsein sind Themen unserer Zeit. Es ist Zeit für eine neue, authentisch gelebte und erlebte Männlichkeit Der Spagat zwischen dem professionellen Mann, der schnell…

Die Kunst, die Zeit anzuhalten

E-Book Die Kunst, die Zeit anzuhalten
100 Achtsamkeitsübungen gegen Stress Format: ePUB

Zeit ist eine wertvolle Ressource, von der die meisten Menschen das Gefühl haben, sie stehe ihnen nicht ausreichend zur Verfügung. Endlose To-Do-Listen und Stress hinterlassen den Eindruck…

Unterwürfigkeit

E-Book Unterwürfigkeit
Format: ePUB

Willst du auch voller Freude und Motivation in den Tag starten und am Abend dich noch genauso gut fühlen? In diesem E-Book erhälst du eine tolle Anleitung, die du ganz leicht sofort in die Praxis…

Begeisterung im Verkauf auf Knopfdruck

E-Book Begeisterung im Verkauf auf Knopfdruck
Mentaltraining und Motivation mit mentalen Shortcuts für mehr Umsatz Format: PDF

Einfach, effektiv, einprägsam zum Erfolg Seit Jahren arbeite ich mit Klienten, die ganz schnell neue mentale Fähigkeiten erlernen müssen. Zum Beispiel mit Sportlern. Sie wünschen sich solche…

Minimal ist besser

E-Book Minimal ist besser
Vom süßen Leben ohne Besitz Format: ePUB

Er lebt seit zwei Jahren minimalistisch und als Nomade. Der Schriftsteller Roman Israel hat alles aufgegeben und besitzt nur noch einen Koffer voll Klamotten und seinen Laptop. So zieht er von Stadt…

Die Kunst, die Zeit anzuhalten

E-Book Die Kunst, die Zeit anzuhalten
100 Achtsamkeitsübungen gegen Stress Format: ePUB

Zeit ist eine wertvolle Ressource, von der die meisten Menschen das Gefühl haben, sie stehe ihnen nicht ausreichend zur Verfügung. Endlose To-Do-Listen und Stress hinterlassen den Eindruck…

enerise your life

E-Book enerise your life
Wie Sie mentale Kraft nachhaltig entwickeln und sich selbst motivieren. Das perfekte Hör- und Lernprogramm Format: PDF

Mentale Kraft ist der Schlüssel zu Erfolg und Glück in allen Lebensbereichen! Für Beruf und Karriere, für Beziehungen und die Lebenspartnerschaft, Gesundheit und Fitness sowie für das ganze…

Lebe nach deinen eigenen Regeln

E-Book Lebe nach deinen eigenen Regeln
10 Schritte zum unkonventionellen Denken Format: ePUB

Was, wenn all unsere Ideen und Konzepte von Liebe, Spiritualität, Arbeit und Glück auf falschen Regeln basieren? Vishen Lakhiani, der Shootingstar im Bereich Persönlichkeitsentwicklung, zeigt, wie…

Weitere Zeitschriften

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...