Sie sind hier
E-Book

Entkoppelt und institutionalisiert

Gleichstellungspolitik in einem deutschen Konzern

AutorKatja Hericks
VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl314 Seiten
ISBN9783531933450
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,96 EUR


Katja Hericks ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Soziologie der Geschlechterverhältnisse in Tübingen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
1 Einleitung9
2 Institutionalisierung und Entkopplung15
2.1 Institution – eine Annäherung15
2.2 Institutionalisierungen als ‚Allzumenschliches’17
2.3 Institutionalisierungen als Möglichkeit von Gesellschaft21
2.4 Legitimierungen26
2.5 Institutionalisierungen und Institutionen – Begriffsabgrenzung31
2.6 Rationalität als institutionalisiertes Leitbild von Organisationen35
2.7 Entkopplungen als strategische Reaktionen41
2.8 Rechtfertigung und Heuchelei47
2.9 Diffusion von Leitbildern und Übersetzungen51
3 Geschlecht und Gleichstellung55
3.1 Einleitung55
3.2 Institutionalisierte Zweigeschlechtlichkeit56
3.3 Ungleichheit, Gleichheitsnorm und Gleichstellungsnorm60
3.4 Organisation und Geschlecht62
3.5 Frauenpolitik und Frauenförderung68
3.6 Modi und Moden der Gleichstellungspolitik71
3.7 Diversity Management und Rationalitätsmythen74
4 Forschungsdesign79
4.1 Präzisierung der Fragestellung vor dem theoretischen Hintergrund79
4.2 Forschungsfeld82
4.3 Ethnographie als Erforschung des fremden Bekannten83
4.4 Datenerhebung86
4.5 Auswertung89
5 „Förderung der Chancengleichheit" – Über die Herstellung von Zusammenhängen zwischen Gleichberechtigung und Ökonomie91
5.1 „Die Unternehmen brauchen das Potenzialfi91
5.2 „der zunehmende Wunsch von Frauen berufstätig zu seinfi97
5.3 „InformationsPlattformfi102
5.4 „Offenheit für unterschiedliche Lebensentwürfefi107
5.5 „das liegt natürlich an meiner Fraufi114
5.6 „war das bei vielen Unternehmen schon im Kopffi118
5.7 „was wir tun, das tun wir zunächst einmal für uns selbstfi122
5.8 „ein Konzern und ein Kindergarten, wie passt das zusammen?fi127
5.9 Organisation, Geschlecht und Gleichstellungspolitik131
6 „Die Zukunft der AG – nach Schema ‚F…’? – Eine Chronologie von Gleichheit und Unterscheidungen im Gleichstellungsansatz133
6.1 „Im Anzug oder im Kostümfi133
6.2 „eine Frage der Persönlichkeitfi136
6.3 „Typisch Mann? Typisch Frau?fi141
6.4 „Zusammenarbeit von Frauen und Männernfi144
6.5 „bei uns ist es nicht das Thema Chancengleichheit, bei uns ist es das Thema Diversityfi146
6.6 „Frauen und Männer mit ihren Stärken und Schwächenfi148
6.7 „Ist Diversity also ein Luxus?fi153
6.8 Organisation, Geschlecht und Gleichstellungspolitik157
6.9 „Da erwischen Sie mich aufm falschen Fußfi159
7 „Aber im Ernst, die Profit-AG ist hier schon ganz schön weit" – Egalitätsnorm versus Gleichstellungsnorm im Arbeitsalltag165
7.1 „Hier im UBZf165
7.2 „sich diesem Grundsatz auch unterwerfen und den auch aktiv lebenf170
7.3 „Jetzt seien Sie mal tapfer!fi174
7.4 „aber wir wehren uns tapferf – „und verlieren tapferfi181
7.5 „Das hätte kein Mann verstandenfi187
7.6 „Wir Männer gucken gar nicht auf die Beine!fi190
7.7 „Lieber einen guten Freund verlieren, als einen guten Witz!fi192
7.8 „ein klares Commitmentfi –Chancengleichheit und Gleichstellung195
8 „Mit einem durchaus heiklen Thema" – in (legitimer) Umgang mit Sexualität201
8.1 „Existiert sexuelle Belästigung überhaupt?fi201
8.2 „Mobbing ist Terrorfi204
8.3 „Unvereinbar mit unserer Unternehmenskulturf209
8.4 „Du, belästige mal meine Mitarbeiterin nicht…fi213
8.5 „Das hat mir meine Frau schon lange nicht mehr gesagtfi218
8.6 „Missbräuchliche Nutzung von Internetfi nd „Schweinkramfi221
8.7 „Es ist für sie kein Mobbing, es war ein witziger Spruchfi224
8.8 „Soll ich rausgehen?fi– Sexualität und Organisation227
9 „Da sind wir auch ein bisschen Gutmensch" – Gleichstellung für wen und wohin?229
9.1 „Zeit ist unser Lebenfi– Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort229
9.2 „da sind wir auch ganz gut unterwegsfi –Angebote für Eltern235
9.3 „Begleitung für den Weg aufwärtsfi –Mentoring238
9.4 Gleichstellungspolitik, Frauenförderung und Familienfreundlichkeit242
10 „Ist das nur sozusagen ein, ein Networking" – Bedeutung(en) des Frauennetzwerks245
10.1 „Unsere Frauenaktivitätenfi245
10.2 „Für die Profit-AG das Bestmögliche erreichenfi247
10.3 „Vertretung in Anführungszeichenfi250
10.4 „An den harten Zielen arbeitenfi255
10.5 „Aktiv fördern und fordernfi261
10.6 „Eine intelligente Verzahnungfi263
10.7 „Was auch so die Stellung der Frau (...) fördern sollfi267
10.8 Organisation, Geschlecht, Gleichstellungspolitik272
11 Schluss: Im Zweifelsfalle entscheide man sich für das Richtige273
11.1 Institutionalisierung und Legitimierung der Gleichstellungspolitik274
11.2 Organisation, Geschlecht und Gleichstellung280
11.3 Entkopplungen287
11.4 Funktionen der Entkopplungen291
11.5 Funktionen der entkoppelten Elemente295
Literatur304

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Zeitstrategien in Innovationsprozessen

E-Book Zeitstrategien in Innovationsprozessen
Neue Konzepte einer nachhaltigen Mobilität Format: PDF

Die Autoren untersuchen theoretisch die Zeitlandschaften und die vielfach unterstellten Konflikte zwischen Ökologie und Ökonomie. Anschließend analysieren sie (individuelle) Zeitorientierungen und…

Organisationsberatung beobachtet

E-Book Organisationsberatung beobachtet
Hidden Agendas und Blinde Flecke Format: PDF

Als offizielle Ziele von Strategieberatung, Change Management, Coaching, Qualitätsentwicklung oder anderen Formen der Beratung gelten mehr Effizienz, mehr Markt- und Kundenorientierung oder bessere…

Unternehmertum

E-Book Unternehmertum
Vom Nutzen und Nachteil einer riskanten Lebensform Format: PDF

In der aktuellen Wirtschaftskrise stehen Manager und Aufsichtsräte wegen ihrer vermeintlichen Profitgier am Pranger. Gleichzeitig breitet sich eine neue Kultur des Entrepreneurships aus, in der jeder…

Lernen zu lernen

E-Book Lernen zu lernen
Lernstrategien wirkungsvoll einsetzen Format: PDF

Wer wirkungsvoll lernen will, findet in diesem Buch bestimmt die richtige Lernmethode für seinen Lernstoff. Jede Lerntechnik wird so beschrieben, dass man sie direkt anwenden kann. In der 7. Auflage…

Dynamik sozialer Rollen beim Wissensmanagement

E-Book Dynamik sozialer Rollen beim Wissensmanagement
Soziotechnische Anforderungen an Communities und Organisationen Format: PDF

Isa Jahnke untersucht die Relevanz von Rollen, in denen Akteure am Wissensaustausch beteiligt sind und deren soziale Strukturen die Form des Austauschs prägen, am Beispiel einer Organisation. Sie…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...