Sie sind hier
E-Book

Entwicklungsmanagement

Mit hervorragenden Produkten zum Markterfolg

AutorUlrich Holzbaur
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl301 Seiten
ISBN9783540395195
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis52,99 EUR

Die systematische Planung und Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Problemlösungen erlaubt es Unternehmen, auf dem Markt erfolgreich zu sein und durch Wertschöpfung zum Erfolg der Gesellschaft beizutragen. Die Prinzipien systematischer Entwicklung müssen gleichermaßen auf materielle als auch immaterielle Produkte angewandt werden. Dabei sind die Innovativität des Entwicklungsprozesses und die Anforderungen des Marktes zu berücksichtigen. Wer Unternehmen zum Erfolg führen will, braucht sowohl Managementkompetenz als auch Verständnis für den Produktentstehungsprozess. Ein Leitfaden für Verantwortliche von Entwicklungsprojekten.



Ulrich Holzbaur hat nach dem Studium der Mathematik und Physik sein Diplom in Mathematik mit einer Arbeit über Mikroprozessoren abgelegt und im Bereich Operations Research mit einer Arbeit über Stochastische Dynamische Optimierung zum Dr.rer.nat. promoviert. Danach war er 6 Jahre in der Software-Systementwicklung unter anderem für Radarsysteme und Unterstützungssysteme tätig. 1990 kam er an die Hochschule Aalen, wo er in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften die Gebiete Projektmanagement, Qualitäts- und Umweltmanagement sowie Entwicklungsmanagement in Lehre und Forschung vertritt. Daneben ist er als Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Angewandtes Management sowie als Dozent an verschiedenen Institutionen tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Projektmanagement (S. 91)

Management bedeutet Verantwortung für Ergebnisse
Die Entwicklung von Produkten ist ein Projekt und muss als Projekt organisiert werden. In diesem Kapitel betrachten wir das Management, allerdings mit Blick auf die im Folgenden zu betrachtenden Produktentwicklung. Schwerpunkt wird deshalb das Projektmanagement sein. Management bedeutet nicht, wie häufig zitiert wird, „in Sekundenschnelle die falsche Entscheidung zu treffen". Management besteht nicht darin, mit 200 km/h auf eine Mauer zuzurasen und schnell zu entscheiden, ob man rechts oder links dran vorbeifährt.

Es besteht darin, rechtzeitig die Prinzipien und Strategien zu entwickeln, damit eine solche Risikosituation von vorne herein ausgeschlossen oder zumindest vermieden wird. Management spiegelt sich also weniger in der operativen Hektik mit Aktionismus und Ad-hoc-Entscheidungen wieder, sondern in der weisen Voraussicht, der Planung und in der Schaffung geeigneter Strukturen.

Der Manager muss die Voraussetzungen schaffen, dass sein Team die gegebenen Aufgaben lösen und die Aufträge erfüllen kann: Planen und Vorgaben machen, Rückkopplungsschleifen implementieren, sowie Ressourcen und Prozessstrukturen bereitstellen. Eine komplette Planung ist unmöglich, „kein Plan überlebt den ersten Feindkontakt". Risikomanagement und Flexibilität sind deshalb wichtig und sie erfordern stabile Planungen.

3.1 Projekte managen

Projektmanager sind andere Manager

Der Projektansatz hat das Ziel, das Ergebnis (Ziel des Projekts) sicher und günstig zu erreichen, insbesondere die

• Kostenexplosion zu bekämpfen,

• Unsicherheit zu reduzieren.

Auch mit Projektansatz kann dieses Ziel nur erreicht werden, wenn

• die Mitarbeiter fähig und motiviert sind,

• die Ressourcen ausreichen,

• das Projekt richtig geführt wird.

Projekte zu managen bedeutet:

• einmalige Aufgaben vorzubereiten, zu planen, abzuschätzen und zu organisieren,

• diese Aufgaben im Team zielgerichtet durchzuführen, mit den Beteiligten zu kommunizieren,

• die Aufgabenerfüllung zu überwachen und die Zielerreichung sicherzustellen,

• das Projekt erfolgreich abzuschließen und zur Zufriedenheit aller zu beendigen.

3.1.1 Projekt

Ein Projekt ist eine Aufgabe, die abgeschlossen, einmalig und komplex ist. Die folgende Definition orientiert sich an DIN 69901: Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im Wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist wie z.B.:

• Zielvorgaben (Anforderungen an Projekt und Produkt),

• zeitliche, personelle oder andere Begrenzungen (Einschränkungen),

• Abgrenzung gegen andere Vorhaben (Wohldefiniertheit),

• projektspezifische Organisation (Team, Projektleiter),

• Ziel (innovative Aufgabe, neuartiges Ergebnis),

• Weg der Zielerreichung (neue Methoden),

• Beschränkung (Unsicherheit und knappere Vorgaben bezüglich Termin und Ressourcen).

Das Projekt ist gekennzeichnet durch die Kriterien

• Neuigkeit: im Ergebnis (Ziel) oder in der Art der Zielerreichung (Weg),

• Komplexität: in Ergebnis und Zielerreichung,

• Unsicherheit durch Erstmaligkeit,

• Begrenzungen und knappe Vorgaben bezüglich Termin und Ressourcen.

Neuartigkeit, Komplexität und Unsicherheit beziehen sich auf die drei Kernfaktoren des Projektmanagements:

• Ergebnis (Qualität, Projektziel) und Ziel (Aufgabe, Ergebnis),

• Weg der Zielerreichung (neue Methoden),

• Termine (Zieltermin und Pünktlichkeit).

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis10
1 Einführung12
1.1 Entwicklung13
1.2 Produkt18
1.3 Produktentwicklung22
1.4 Entwicklungsprojekte29
1.5 Methoden und Modelle32
1.6 Ziel und Nutzung38
2 Produktentwicklung42
2.1 Produkt43
2.2 Produkt und Lebenszyklus55
2.3 Engineering60
2.4 Anforderungen68
2.5 Spezifikation73
2.6 Entwurf76
2.7 Qualität und Risiko92
2.8 Testen und Lernen99
2.9 Spezielle Bereiche100
3 Projektmanagement102
3.1 Projekte managen102
3.2 Projektorganisation112
3.3 Projektplanung118
3.4 Projektsteuerung und Abschluss138
3.5 Management mehrerer Projekte148
3.6 Management spezieller Projekttypen151
4 Entwicklung als Projekt156
4.1 Entwicklungsprozess156
4.2 Vorgehensmodelle160
4.3 Aufgaben im Entwicklungsprojekt162
5 Management der Entwicklung170
5.1 Entwicklung und Management170
5.2 Grundlagen für das Management173
5.3 Qualitäts- und Risikomanagement182
5.4 Information, Kommunikation und Wissen191
5.5 Management von Entwicklungsprojekten196
5.6 Management der Entwicklung im Unternehmen206
6 Entwicklung in speziellen Produktbereichen216
6.1 Physische Produkte217
6.2 Intelligente Systeme226
6.3 Software232
6.4 Konzepte und Systeme242
6.5 Dienstleistungen248
6.6 Dokumentationen262
7 Methoden und Modelle264
7.1 Modellbasiertes Problemlösen264
7.2 Modelle268
7.3 Modellierung279
7.4 Mathematische Modelle290
7.5 Strukturierte Systemanalyse302
8 Literatur306

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Motoren der Innovation

E-Book Motoren der Innovation
Zukunftsperspektiven der Innovationsforschung Format: PDF

?Diese Schrift erscheint zu Ehren von Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Georg Gemünden (TU Berlin). Die betriebswirtschaftliche Innovationsforschung befähigt Unternehmen, erfolgreich Innovationen zu initiieren…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Grundsätze soliden Investierens

E-Book Grundsätze soliden Investierens
In zehn Schritten zu nachhaltigem Anlageerfolg Format: PDF

Im Bereich 'Geldanlage' liegen theoretische Erkenntnis und gelebte Praxis erstaunlich weit auseinander. Auf der einen Seite die Forschung mit ihren äußerst interessanten Ergebnissen, auf der anderen…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...