Sie sind hier
E-Book

Erfolgreiche Rhetorik

Faire und unfaire Verhaltensweisen in Rede und Gespräch

AutorGustav Vogt
VerlagDe Gruyter Oldenbourg
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl311 Seiten
ISBN9783486710182
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,95 EUR

Das Notwendige im richtigen Augenblick wirkungsvoll sagen. Das ist eine Kunst, die erlernbar ist. Alles Wissenswerte zu Sprechstil und -technik sowie zur Körpersprache stellt der Autor in diesem Buch fundiert dar. Er gibt hilfreiche Tipps, die beim Steckenbleiben oder einem totalen Blackout während einer Rede helfen und zeigt auf, wie mit Lampenfieber und Redeangst richtig umzugehen ist. Zahlreiche Übungen runden dieses Buch ab und helfen dabei, das Gelernte schnell zu vertiefen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Vorwort zur 2. Auflage5
Vorwort zur 1. Auflage6
1 Ist Rhetorik erlernbar?15
2 Formen öffentlichen Redens23
3 Sprechstil29
3.1 Redestil ist kein Schreibstil29
3.2 Klarheit und Verständlichkeit30
3.2.1 Satzlänge31
3.2.2 Fremdwörter und Fachausdrücke38
3.3 Packende und mitreißende Ausdrucksweise41
3.3.1 Lebendig sprechen durch Verben41
3.3.2 Anschaulich sprechen45
3.3.2.1 Die Bildhaftigkeit der deutschen Sprache ausnutzen46
3.3.2.2 Konkrete Ausdrücke verwenden47
3.3.2.3 Beispiele bringen49
3.3.2.4 Vergleiche anführen51
3.3.2.5 Sprichwörter und Zitate53
3.3.2.6 Im Aktiv statt im Passiv sprechen55
3.3.2.7 In der Gegenwartsform sprechen56
3.3.3 Rhetorische Fragen stellen57
3.3.4 Weitere sprechstilistische Gestaltungsmittel58
3.3.5 Stilistische Nachlässigkeiten vermeiden60
3.4 Abschließende Übungen zur Verbesserung des Sprechstils60
4 Sprechtechnik65
4.1 Stimmkunde65
4.1.1 Die Atemtechnik66
4.1.1.1 Die Zwerchfellatmung67
4.1.1.2 Die Flachatmung69
4.1.1.3 Atmung durch den Mund oder durch die Nase?69
4.1.1.4 Atemübungen71
4.1.2 Tonbildung und Resonanz72
4.1.2.1 Die Tonerzeugung72
4.1.2.2 Die Resonanz73
4.1.3 Deutliche und verständliche Aussprache (Lautung)75
4.1.3.1 Lauteinteilung75
4.1.3.2 Die Lippen und ihre Bedeutung für eine exakte Lautbildung77
4.1.4 Stimmtechnische Fehler78
4.1.4.1 Zu starke Belastung der Stimmorgane78
4.1.4.1.1 Zu lautes und zu hohes Sprechen78
4.1.4.1.2 Pressen und Aushauchen80
4.1.4.1.3 Der harte Stimmeinsatz81
4.1.4.1.4 Zu eifrige Zungen- und Kieferbewegungen82
4.1.4.2 Undeutliche Aussprache und Aussprachefehler84
4.1.4.3 Dialekt oder Hochsprache?86
4.1.5 Abschließende Übungen zur Schulung der Stimmtechnik88
4.2 Die Modulation89
4.2.1 Die Betonung90
4.2.2 Die Veränderung der Lautstärke93
4.2.3 Die Veränderung der Tonhöhe95
4.2.4 Die Veränderung der Sprechgeschwindigkeit97
4.2.4.1 Allgemeine Hinweise97
4.2.4.2 Die Sprechpause99
4.2.5 Die Klangfarbe102
4.3 Sprechen in großen Räumen104
5 Körpersprache109
5.1 Allgemeine Grundregeln110
5.2 Tipps zu den jeweiligen körpersprachlichen Bereichen112
5.2.1 Die Körperhaltung112
5.2.2 Die Gestik115
5.2.2.1 Arten der Gestik115
5.2.2.2 Kongruenz116
5.2.2.3 Frequenz118
5.2.2.4 Souveränität119
5.2.3 Die Mimik122
5.2.3.1 Ausdrucksvielfalt122
5.2.3.2 Überzeugende Mimik123
5.2.3.3 Blickkontakt125
5.3 Zusammenspiel verschiedener Sprechebenen128
6 Aufbau einer Rede133
6.1 Vorbereitung einer Rede134
6.2 Mögliche Redepläne135
6.2.1 Die Einleitung142
6.2.1.1 Wohlwollen erwerben143
6.2.1.2 Interesse wecken149
6.2.2 Der Hauptteil154
6.2.2.1 Trennung Zwischen Meinung und Tatsache155
6.2.2.2 Sachkompetenz unabdingbar155
6.2.2.3 Argumente bringen158
6.2.2.4 Gefühle ansprechen165
6.2.2.5 Sich kurz fassen169
6.2.3 Der Schluss171
6.2.3.1 Der Schlussappell173
6.2.3.2 Zitat oder Anekdote175
6.2.3.3 Zusammenfassung175
6.2.3.4 Typische Fehler beim Schluss176
6.3 Abschließende Übungen178
7 Die optimale Präsentation181
7.1 Neue Möglichkeiten durch Neue Medien181
7.2 Häufige Pannen und Fehler bei einer Präsentation182
7.3 Tipps für eine optimale Präsentation184
7.3.1 Vertraut sein mit der Technik unerlässlich184
7.3.2 Gute Lesbarkeit der Folieninhalte185
7.3.3 Einheitliches Erscheinungsbild186
7.3.4 Zurückhaltung bei Animationseffekten und Stimulanzien186
7.3.5 Keine überladenen Folien187
7.3.6 Lebendiger Dialog mit dem Publikum191
8 Die freie Rede197
8.1 Was bedeutet „freies Sprechen“?198
8.2 Vorteile freien Sprechens199
8.3 Vorbehalte gegen freies Sprechen unbegründet200
8.4 Aufbau eines Stichwortkonzepts202
8.5 Übungen204
9 Steckenbleiben207
9.1 Formen des Steckenbleibens208
9.1.1 Der richtige Ausdruck fällt uns nicht ein208
9.1.2 Verunglückte Satzformulierungen209
9.1.3 Der Redner verliert den roten Faden210
9.1.4 Totaler Blackout211
9.2 Der Kreislauf der Selbsterfüllung213
9.3 Übung214
10 Redeangst und Lampenfieber217
10.1 Was geschieht in unserem Innern beim Lampenfieber?218
10.2 Warum reagieren wir so in Stresssituationen?220
10.3 Warum empfinden wir eine Rede als stressauslösenden Faktor?221
10.4 Wie können wir unser Lampenfieber vermindern?222
10.4.1 Keine Angst vor einer großen Zuhörerschar222
10.4.2 Keine übertriebenen Erwartungen an sich selbst223
10.4.3 Sich gründlich vorbereiten225
10.4.4 Die rhetorischen Fertigkeiten verbessern226
10.4.5 Sooft wie möglich öffentlich sprechen226
10.4.6 Eine dialogische Situation herstellen228
10.4.7 Sich entspannen229
10.4.7.1 Tief durchatmen230
10.4.7.2 Progressive Muskelentspannung230
10.4.7.3 Autogenes Training (AT)232
10.4.7.4 Autosuggestive Hilfen235
10.4.7.5 Systematische Desensibilisierung (Gegenkonditionieren)236
10.5 Nicht empfehlenswerte Methoden zum Abbau des Lampenfiebers239
11 Unfaires Verhalten in Rede und Gespräch243
11.1 Persönlich werden244
11.2 Verwirrung246
11.2.1 Die Verdunkelung247
11.2.2 Die Wortschwalltechnik249
11.3 Die Täuschungstechnik250
11.3.1 Schön- und Missfärberei durch Worte250
11.3.2 Die Übertreibung253
11.4 Defekte bei der Argumentation256
11.4.1 Falsche Schlussfolgerungen256
11.4.2 Killerphrasen258
11.4.3 Falsches Dilemma260
11.5 Rhetorische Fallen262
11.5.1 Begriffsdefinitionen abfragen262
11.5.2 Fragen nach einer genauen Grenze263
11.5.3 Hypothetische Fragen264
11.6 Oberhandtechniken265
11.6.1 Drohen266
11.6.2 Appelle267
11.6.3 Kritisieren und korrigieren268
11.6.4 Nicht beachten269
11.7 Störtechniken270
11.7.1 Allgemeine Betrachtungen270
11.7.2 Zwischenrufe274
11.7.2.1 Typische Zwischenrufe274
11.7.2.2 Verhalten bei Zwischenrufen275
11.7.2.2.1 Allgemeine Grundregeln275
11.7.2.2.2 Schlagfertigkeit275
Grundregeln der Rhetorik291
Allgemeine Erfolgsregeln291
Sprechstil291
Sprechtechnik292
Körpersprache293
Aufbau einer Rede295
Die optimale Präsentation296
Die freie Rede297
Steckenbleiben297
Redeangst und Lampenfieber297
Unfaires Verhalten in Rede und Gespräch298
Literaturverzeichnis301
Stichwort- und Personenverzeichnis307

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Gabler Versicherungslexikon

E-Book Gabler Versicherungslexikon
Format: PDF

Das Lexikon ist ein zentrales Nachschlagewerk und eine sichere Informationsgrundlage für alle, die in der Branche tätig sind oder sich mit dem Themenkomplex Versicherung auseinandersetzen. Aktuelle…

Die Allianz

E-Book Die Allianz
Geschichte des Unternehmens 1890-2015 Format: ePUB

Am 5. Februar 1890 trug das Königliche Amtsgericht I in Berlin ein neues Unternehmen in das Handelsregister ein: die 'Allianz' Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 125 Jahre später ist die Allianz…

Das Compliance-Index-Modell

E-Book Das Compliance-Index-Modell
Wie der Wertbeitrag von Compliance aufgezeigt werden kann Format: PDF

Dieses Buch zeigt auf, wie der Wertbeitrag von Compliance mit Hilfe des Compliance-Index-Modells messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden kann. Es behandelt die Art und den…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz

E-Book Kundenakzeptanz und Geschäftsrelevanz
Erfolgsfaktoren für Geschäftsmodelle in der digitalen Wirtschaft Format: PDF

Christian Kittl stellt das Geschäftsmodellkonzept als Analyseeinheit und Faktoren zur Erklärung der Kundenakzeptanz vor. Er zeigt die Bedeutung der Faktoren Vertrauen und emotionale Qualität für…

Enterprise 2.0

E-Book Enterprise 2.0
Unternehmen zwischen Hierarchie und Selbstorganisation Format: PDF

Viele soziale und politische Interessengruppen sind inzwischen auch im Internet vertreten. Facebook, Google und Wikipedia haben steigende Nutzerzahlen. Der Begriff "Enterprise 2.0" steht für die neue…

Investitionsmanagement mit SAP®

E-Book Investitionsmanagement mit SAP®
SAP ERP Central Component anwendungsnah. Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing. Für Studierende und Praktiker Format: PDF

Investitionen nehmen auf die Ergebniserwirtschaftung einen weitreichenden Einfluss. Daher ist eine durchgängige Planung und Abwicklung der Investitionen in einem integrativen Rahmen für die…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...