Sie sind hier
E-Book

Fotos sehen, verstehen, gestalten

Eine Psychologie der Fotografie

AutorMartin Schuster
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl263 Seiten
ISBN9783540274933
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis13,48 EUR

Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte und mit dem Fotoapparat ist es leicht, sich ein oder auch viele Bilder zu machen. Martin Schuster spürt den psychologischen Aspekten der Fotografie nach: Welche Motive werden gewählt? Was verbindet Fotografen und Fotografierte? Was erleben wir beim Betrachten eigener und fremder Fotos? Er zeigt, wie Fotos genutzt werden können, um die Vergangenheit wieder lebendig zu machen und wie Presse- und Werbefotografen mit Fotos an unsere Wünsche und Sehnsüchte appellieren. Hinweise zur Alltagsfotografie ermuntern dazu, ungeachtet künstlerischer Ambitionen die Fotografie für das eigene Leben intensiver und persönlicher zu nutzen.

Die völlig überarbeiteten und aktualisierte Auflage wurde um ein Fotopraktikum erweitert, das Anregungen für Motive gibt, bei denen der Fotograf fotopsychologische Kenntnisse umsetzen kann. Ein ausführliches Kapitel zur digitalen Fotografie rundet die Neuauflage ab.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

7 Das Porträtfoto (S. 127-128)

Schon zu Urzeiten konnte man sein eigenes Antlitz betrachten. Damals war es der Wasserspiegel, der diese Möglichkeit bot. Das bewegte Spiegelbild schien so etwas wie die Seele zu sein. So ranken sich bis heute um den Spiegel und das Spiegelbild, aber auch um das Abbild allerlei mythische Annahmen, die unsere Gedanken und Gefühle gegenüber der Fotografie beeinflussen. Aus solchen Quellen speisen sich sicher auch die Vorschriften des Feng Shui über Spiegel in Wohnungen. Der Spiegel soll z. B. genügend Platz bieten, um neben dem Gesicht auch noch die Aura aufzufangen.

Die Seele kann sich vielleicht also im Spiegel fangen? In Sterbezimmern wurden die Spiegel abgehängt, damit die Seele des Toten nicht im Spiegel festgehalten wird. Nach deutschem Aberglauben kann ein Verstorbener im Spiegel erscheinen, wenn sein Name gerufen wird (vgl. Hartlaub 1951). Und wer ein Spiegelbild »mitnimmt«, hat ein Stück Seele eingefangen. Die Fotografie ist ja – gleichsam – ein feststehendes Spiegelbild. Aus der Überlieferung heraus dürfen wir also durchaus bei den Menschen die Befürchtung erwarten, dass der Besitz einer Fotografie eine magische Einflussnahme ermöglicht. Die dem Spiegelbild ähnliche Fotografie hat dabei sicher noch eine ganz andere magische Qualität als das gemalte Bild. Spitzing berichtet (1989), dass in der Türkei ein Anschneiden des Kopfes aus einer Fotografie gefürchtet ist. Man fürchtet eine – analoge – magische Einflussnahme auf den so »Beschnittenen«.

Zum Nachweis der Bildmagie wurden sogar wissenschaftliche Studien betrieben. Büchner (1914) befestigte die Fotografie einer (anwesenden) Person zwischen zwei Metallplatten, durch die er dann Strom fließen ließ. Er schrieb das Ergebnis nieder (S. 522):

»Ohne von dem beabsichtigten Versuch unterrichtet zu sein, äußert sich die Wirkung nach Einschalten des Stromes in mannigfacher Weise. Eigenartige Gefühle in den Beinen, teils auch im Kopf und im Magen, zuweilen auch starke Müdigkeit und ein prickelndes Gefühl in den Gliedern zeigen den elektrischen Strom an.« Er glaubt, eine Fernwirkung über mehrere Kilometer nachgewiesen zu haben.

Nadar (1978) schildert uns Balzacs (1799–1850) Ansicht, die Körper bestünden aus kleinen Schuppen oder Blättchen, von denen sich eine Schicht löst und auf die fotografische Platte gebannt wird. Er fürchtete sich davor, fotografiert zu werden. Mit Pendelversuchen wird von esoterischen Forschern die Stimmung der auf Fotos abgebildeten Personen und Tieren ergründet, weil die Fotografie angeblich auch Lebenszeichen ausströme. Die Befürchtung (z. B. heutiger Eingeborenenstämme und auch islamischer Kulturen), im Akt des Fotografierens werde ein Stück Seele weggenommen, ist also tief in unserer Geistesgeschichte verankert und auch wir sehen es normalerweise keineswegs gern, von Fremden fotografiert zu werden. Das aufgeklärte 19. und 20. Jahrhundert hat diese tiefere Schicht von Befürchtungen aber schnell in einen weniger bewussten Hintergrund verdrängt und die Fotografie als technischen Fortschritt gefeiert.

Für Bildnisse von Verwandten, Freunden und prominenten Zeitgenossen gab es schon vor der Fotografie eine rege Nachfrage. Sie wurde von Malern, Kupferstechern und Lithografen befriedigt. Natürlich war es kostspielig, ein Porträtbild anfertigen zu lassen. Je mehr Köpfe darauf abzubilden waren, um so teurer war es.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Bildnachweis12
Vorwort14
1 Fotopsychologie: Einleitung15
2 Die Historie der Fotografie und der Seele19
Fotos werden zum Ritualelement20
Fotos liefern Verhaltensmodelle22
Die sich wandelnde Akzeptanz Fotografie24
Die Fotografie und die Persönlichkeitsrechte25
Die Befreiung des bildhaften Denkens26
Ist Fotografie ein weibliches oder männliches Hobby?29
3 Fotografie und Wahrnehmung31
Die visuelle Wahrnehmung: wie sie abläuft31
Wie wird der Wahrnehmungsvorgang durch Fotos verändert?38
Räumliche Tiefe und Figur-Bildungen38
Die Hintergründe der Redner42
Neue visuelle Metaphern44
Verzerrung von nahen Objekten44
Die fallenden vertikalen Linien45
Der »Moment« des Fotos46
Die Fotografie und die historische Entwicklung der Wahrnehmung49
Das neue Seherlebnis als kulturelle Leistung55
Die Schönheit von Bildern und von Fotos56
Fotospezifische Erschwerungen der Bildwahrnehmung60
Malerei vs. Fotografie63
Stört das Fotografieren die aktuelle Wahrnehmung?65
Muss man lernen, eine Fotografie zu sehen?68
Fotopraktikum: Wahrnehmung71
4 Fotos und Erinnerungen73
Blitzlichterinnerungen74
Das Foto als Erinnerungsmarker (retrieval cue)76
Fotos und Urlaubserinnerungen – eine empirische Studie77
Erinnerungen und aktives Fotografieren79
Erinnerung an geliebte Sachen82
Fotos als Erinnerungen an geliebte Menschen85
Vergangenes behalten wollen, Vergangenes vergessen wollen87
Erinnerungen an sich selbst, die Identität88
Fotos formen die weitere Erinnerung89
Erinnerung an Fotos statt an die Wirklichkeit?91
Das Foto-Interview92
Fotopraktikum: Fotografie und Erinnerung94
5 Fotos in der Fototherapie95
Fotos sehen lernen96
Fotos als dokumentierte Vergangenheit98
Fotos als Stellvertreter von Personen102
Fotos als symbolischer Gegenstand104
Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Äußeren105
Das Wiedererinnern und Aufrufen früherer Ressourcen108
Entwicklungsmöglichkeiten der Fototherapie108
Fototherapie und Kunsttherapie110
Eine Pathologie des Fotografierens? Das geheime Foto111
Fotopraktikum: Fototherapie113
6 Wie Fotos auf Instinkte wirken115
Das Objektiv als Auge115
Fotos »machen uns an«119
Die Entwicklung der erotischen Fotografie121
Das Auto als Ort erotischer Fantasien125
Einflüsse der erotischen Fotografie auf das Verhalten127
Wann sind Fotos pornografisch?128
Die Erotik des Fotografierens128
Kinderfotografie130
Food-Fotografie130
Ausdruckgesten als ritualisiertes Verhalten131
Der untypische Moment erhält im Foto Dauer134
Die Dauer des Fotos verändert die Bedeutung einer Mimik135
Fotopraktikum: Instinkte138
7 Das Porträtfoto141
Neue Verhaltensmöglichkeiten durch das Porträtfoto144
Eine neue Art des Ruhmes145
Die neue Kontinuität des »Ich« über den Lebenslauf146
Neue Möglichkeiten, ein Gesicht zu betrachten147
»Quasi-Bekanntschaft«, »Quasi-Gemeinschaft«148
Gesichtsausdruck und Gesichtsschönheit148
Der aktuelle Ausdruck149
Wie erreicht man spontanen Ausdruck?150
Der habituelle Ausdruck und Gesichtsschönheit152
Weitere Merkmale der Gesichtsschönheit154
Gesicht und Charakter155
Manipulation des Aussehens durch die Fotografie157
Porträtähnlichkeit159
Das untypische Foto161
Gedanken über die Frage »Wie sehe ich aus?«164
Moden in der Gestaltung von Porträts167
Das Porträtfoto im sozialen Kontext, Porträtfotos in Geschäftsberichten169
Fotopraktikum: Porträt170
8 Soziale Beziehungen und Fotografie173
Die Fotografie als Fortsetzung der Kommunikation mit anderen Mitteln176
Die Rollen von Fotografen, Fotografierten und Passanten177
Die Rolle des Fotografen178
Die Rollenübernahme durch die Fotografierten180
Die Rollenübernahme durch Passanten181
Das Bild – ein fragmentarischer Sozialkontakt181
Die Kamera – eine Liebesbeziehung185
9 Das öffentliche Foto: Presse, Werbung, Propaganda189
Fotografie und Demokratie189
Bilder mischen sich in das Denken ein192
Das psychoaktive Pressefoto193
Stilentwicklung durch die Pressefotografie194
Die soziale Fotografie196
Pressebild und »Wahrheit«199
Ereignisse für das Pressebild201
Pressebild und Text202
Das Foto als Beweismittel203
Das Werbebild204
Werbebilder als Botschaft206
Das Propagandafoto209
Aussehen und Wirklichkeit – das Wesen im Äußeren213
Fotopraktikum: Das öffentliche Foto215
10 Fotografie und Kunst217
Das geheime Zaubermittel218
Das Foto führt zu neuen Wahrnehmungserfahrungen220
Fotografische Effekte dringen in die Kunst221
Das Foto als Rohmaterial für das Kunstwerk222
Das Foto als Materialisierung des Kunstwerks224
Das Kunstfoto225
Fotografen-Künstler230
Das Problem des Originals234
Das Foto des Künstlers236
Der Amateur im Abglanz der Künstler236
Ist Fotografie Kunst?239
Fotopraktikum: Kunst239
11 Fotopsychologie –Psychofotografie241
Eine neue persönliche Fotografie243
Fotos öffnen neue Welten251
Fotopsychologie und technischer Wandel: Die digitale Fotografie253
Bildserien255
Notizbuchfunktion256
Kommunikation257
Unbemerktes Fotografieren258
Das Bild bleibt »geheim«259
Bilderfluten260
Bildbearbeitung und Wahrheit des Bildes260
Fotografie und Film261
Fotopraktikum: Persönliche Fotografie262
12 Zwei fotopsychologisch orientierte Interviews265
Interview mit dem ehemaligen Model Katrin265
Interview mit dem Kunstmaler Professor Wickert268
Literatur271

Weitere E-Books zum Thema: Multimedia - Audio - Video

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Medienrecht und Medienmärkte

E-Book Medienrecht und Medienmärkte
Format: PDF

Digitalisierung und technische Innovationen führen zu wachsenden Verzahnungen der traditionellen Medien- und Kommunikationsplattformen. Musik-, Film- oder TV-Inhalte können über Internet oder mobile…

Medienrecht und Medienmärkte

E-Book Medienrecht und Medienmärkte
Format: PDF

Digitalisierung und technische Innovationen führen zu wachsenden Verzahnungen der traditionellen Medien- und Kommunikationsplattformen. Musik-, Film- oder TV-Inhalte können über Internet oder mobile…

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Soziale Netzwerke und Dienste

E-Book Soziale Netzwerke und Dienste
schnell+kompakt Format: PDF

Soziale Netze und Dienste haben sich rasant entwickelt und sind zu einem Massenphänomen geworden. Mit der Zahl der Nutzer sind auch Zahl und Spezialisierung der Angebote gewachsen. Die Autoren -…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...