Sie sind hier
E-Book

Herrschaftsräume, Herrschaftspraxis und Kommunikation zur Zeit Kaiser Friedrichs II.

VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl415 Seiten
ISBN9783831607563
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis32,99 EUR

Die Vielseitigkeit, auch die Widersprüchlichkeit Kaiser Friedrichs II. ist immer wieder betont worden. Aber das Verhältnis zwischen Herrscher und Beherrschten war in den verschiedenen Reichsteilen nicht zuletzt an unterschiedliche Traditionen gebunden, die auch die Wahrnehmung des Staufers durch seine Zeitgenossen bestimmten. Diesen Zusammenhängen gilt die Frage nach Herrschaftsräumen, Herrschaftspraxis und Kommunikation: unter einer solchen Perspektive treten insbesondere die kontextgebundenen, häufig gegensätzlichen Erwartungshaltungen zutage, mit denen der Kaiser in seinem heterogenen Reich konfrontiert wurde und die zu einem guten Teil auch die vielberufene Rätselhaftigkeit seiner Person erklären dürften.

Die Beiträge des Sammelbandes untersuchen Geschichtsbilder und ihre Gegenwart, Formen herrscherlicher Repräsentation und Beispiele charakteristischer Herrschaftspraxis in den einzelnen Teilen des Reichs Friedrichs II.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Jan Keupp
Im Bann der ritterlich-höfischen Kultur (S. 98-100)

Adelsrang und Ritterwürde in der Konzeption des Hofes Friedrichs II.

„Vier Tage hindurch“ hatte der Kaiser im Juli des Jahres 1235 „mit großer Pracht“ die Hochzeit mit der schönen Isabella von England begangen. Nun begab sich der Kaiser zu seiner geschätzten Pfalz Hagenau, in deren Mauern er schließlich auch den Winter verbringen sollte. Doch auch hier ver weilte er keineswegs frei von repräsentativen Pflichten. So erreichte ihn eine Gesandtschaft der kastilischen Königin, die ihm kostbare spanische Kriegspferde zum Geschenk machte. Zudem trat Graf Raimund Berengar von der Provence mit einer bemerkenswerten Bitte an ihn heran: Der Kaiser möge ihn noch im hohen Alter von fünfzig Jahren in den Rang eines Ritters erheben. Bisher habe er diese Würde aufgrund eines Aberglaubens noch nicht empfangen. Jetzt aber wolle er dem Drängen seiner beiden Schwiegersöhne, der Könige von England und Frankreich, nachgeben: „Denn“, so heißt es in der Kölner Königschronik, „sie erachteten es für unwürdig, daß ihr Schwiegervater noch kein Ritter wäre“.

Das Rittertum erscheint im Licht dieser Episode als Rangstellung, die unabhängig vom ererbten Adel ihres Inhabers einer freiwilligen Entscheidung bedurfte. Indes wird zugleich ein latenter sozialer Druck erkennbar, sich dem Ritual der Rittererhebung zu unterwerfen. Offenbar betrachteten die Zeitgenossen die damit verbundene Aufwertung keineswegs als arbiträres Attribut adeliger Existenz. Auch andere Grafen und Barone aus dem Umfeld Friedrichs II. scheuten den Kostenaufwand einer feierlichen Schwertleite durch die Hand des Kaisers nicht. Das Ansehen des ritterlichen Namens wurde im Rahmen der Kreuzzüge gar als vielverspre chendes Exportgut in den vorderen Orient verbracht, auch wenn die muslimische Nobilität bereits damals den kulturellen Segnungen des Westens mit sichtlicher Distanz begegnete. Immerhin, so will es eine spätere Überlieferung, habe Friedrich II. seinen muslimischen Ver handlungspartner Fahr ad-Din in den Ritterstand erhoben und ihm zugleich den Kaiseradler als Wappentier verliehen. Ob der Emir sich allerdings bewußt war, welchen konkreten Gehalt eine solche Ehrung in den Augen seines kaiserlichen Gegenübers besaß, bleibt zu bezweifeln.

Doch reicht unser modernes Wissen in diesem Punkt kaum weiter. In Bezug auf die Bedeutung der ritterlichen Würde für die Menschen des Mittelalters scheitern auch wir an der Fremdheit einer weit entfernten Kultur: „Von allen Begriffen, die zu einer genauen Kenntnis des westeuropäischen Mittelalters Voraussetzung sind, gehört das Rittertum ganz gewiß zu den am schwersten greifbaren“, so beginnt Francois Louis Ganshof seine Beantwortung der Frage ‚Qu’est-ce que la chevalerie?‘: „Einmal möchte man darin eine Institution sehen, ein andermal ein Ideal, dann wieder eine soziale Gruppe“. „Es sind zu unterscheiden: Amt, Würde, Stand und Idee“, so suchte Werner Paravicini das zu differenzieren, was auch ihm ein „vieldeutiger und verwirrender Begriff“ erschien. Wer sich heute mit dem Rätsel des Rittertums auseinandersetze, ähnle nach Ansicht Arno Borsts nicht wenig jenen Artusrittern, „die einsam und gepanzert den großen Märchenwald durchstreifen“. Im dichten Unterholz der Forschungsliteratur kann ihm der Ritter unversehens als juristisch fixierter Stand, feudale Klasse, sozialgeschichtliches Substrat, geistige Strömung oder in literarische Diskurse aufgelöstes Phantom begegnen.11 Immerhin herrscht mittlerweile weithin Konsens über ein Bündel unterschiedlicher Konstituenten, die das Phänomen gleich sam einrahmten: Neben dem im Ritterbegriff selbst enthaltenen militärischen Moment sind dem nach soziale, recht liche und ethisch-normative Aspekte zu berücksichtigen. Konkret resul tierte aus diesen Elementen ein spezifisches Repertoire an „standestypischen Verhaltens normen, in denen sich Vorstellungen verschiedener Herkunft zu einer neuen Einheit vermischen“.

Jenseits ihrer historischen Herleitung sind es gerade diese handlungsleitenden Sinnzu schreibungen, die das konzeptionelle Substrat der ritterlich- höfischen Repräsentationsakte Friedrichs II. ausmachten. Sie gilt es im folgenden näher zu betrachten. Dazu soll in einem ersten Schritt nach dem persönlichen Standort des Staufers im zeittypischen Werte- und Erfahrungshorizont des europäischen Rittertums gefragt werden. Umgekehrt gilt es im zweiten Untersuchungsabschnitt, die Erwartungen des Kaisers an die ritterliche Entourage seines Hofes auszuloten. Auf dieser Grundlage können schließlich ausgewählte Aspekte der kaiserlichen Herrschaftspraxis in den Blick genommen werden.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Zu diesem Band10
Modernität als Topos – Friedrich II. in der deutschen Historiographie22
Der Vater des ghibellinischen Vaterlands.42
Stupor Mundi:64
Im Bann der ritterlich-höfischen Kultur98
Die Tierhaltung am Hof Kaiser Friedrichs II. zwischen Tradition und Innovation122
Der Kaiser im Münzbild174
Bilder für Friedrich II.?208
Öffentliche Demut: Friedrich II. und die Heiligen230
Unterwerfung unter den Kaiser – Rhetorik und Ritual im Fall Faenza254
Zwischen kaiserlicher Legitimation und kommunaler Autokephalie – Beobachtungen zur ‚ Regierung‘ Friedrichs II. in Reichsitalien282
Kommunikation zwischen Friedrich II. und den italienischen Kommunen306
Die „Veröffentlichung“ von Urkunden Kaiser Friedrichs II. im Regnum Siciliae344
Normen im Konflikt364
Legitimierung von Entscheidungen durch Experten392
Personenregister408

Weitere E-Books zum Thema: Deutschland - Historie - Geschichte

Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961

E-Book Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961
Eine vergleichende Untersuchung von Ost- und West-Berlin (mit Datenanhang 1945-1989) - Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu BerlinISSN 88 Format: PDF

Die 'Historische Kommission zu Berlin' betreibt die Erforschung der Landesgeschichte und der Historischen Landeskunde Berlin-Brandenburgs bzw. Brandenburg-Preußens in Form von…

Blockadebuch

E-Book Blockadebuch
Leningrad 1941-1944 Format: ePUB

Erstmals unzensiert: 'eine ergreifende Dokumentation über die Leningrader Blockade' Ingo Schulze. Als Ales Adamowitsch und Daniil Granin 1974 begannen, Überlebende der 900 Tage andauernden Blockade…

Deutsches Verfassungsrecht 1806 - 1918

E-Book Deutsches Verfassungsrecht 1806 - 1918
Eine Dokumentensammlung nebst Einführungen, 3. Band: Berg und Braunschweig Format: PDF

Der Band dokumentiert das Verfassungsrecht des Großherzogtums Berg und des Herzogtums Braunschweig nahezu lückenlos. Dabei werden die historischen Verfassungsdokumente aus rechtlicher, zeitlicher,…

Jura für Kids

E-Book Jura für Kids
Eine etwas andere Einführung in das Recht Format: PDF/ePUB

Warum muss man zur Schule gehen? Muss doch jeder selber wissen, ob erw as lernen will. Warum darf man nicht bei Rot über die Straße gehen? Kommt doch eh kein Auto. Bei solchen Fragen lautet die…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...