Sie sind hier
E-Book

Weltordnungsvisionen im deutschen Widerstand: Kreisauer Kreis mit Moltke – Goerdeler-Gruppe – Honoratioren

AutorFriedrich Tomberg
VerlagFrank & Timme
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl214 Seiten
ISBN9783865960009
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Während die Militärs das Attentat auf Hitler planten, arbeiteten andere fieberhaft an Verfassungsentwürfen für die Nachhitlerzeit und gelangten zu Überzeugungen von philosophischer Grundsätzlichkeit. Der Autor schreibt ihnen eine Denkweise zu, die er unter Bezug auf das Muster der Polis als »politär« bezeichnet und dem vorherrschenden Individualismus entgegenstellt. Er forscht ihr bis in die Tiefen der europäischen Geschichte, mit besonderen Blick auf Sparta und Preußen, nach. Sein Resümee: Die Theorie- Gruppen des deutschen Widerstands haben Konzeptionen entwickelt, für die sich zum Teil erst heute in Europa der Sinn öffnet. Obgleich ihr Versuch, Politik wieder ans Christentum anzubinden, den Tendenzen der Zeit widersprach, gelangten sie doch zu Visionen, die ungeachtet ihres konservativen Ursprungs geeignet sein könnten, die politischen Fronten in der Bemühung um eine Neuordnung der Welt und in ihr Europas einander näherzubringen.

Der Autor

Friedrich Tomberg, geboren 1932, lehrte Philosophie von 1974 bis 1979 an der PH Berlin und von 1979 bis 1987 an der Universität Jena. Von 1987 bis 1992 war er Mitarbeiter der Berliner Akademie der Wissenschaften, zuletzt als Leiter der Abteilung Geschichte der Philosophie. Seither liegt sein Forschungsschwerpunkt bei den ideologischen Strömungen des 20. Jahrhunderts, vor allem bei Marxismus und Nationalsozialismus. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt
  2. 1 Das Dritte Reich in der Kontinuität des deutschen Nationalkonservatismus. Motivationen des militärischen Widerstands.
  3. 2 Der Widerstand als Erneuerungsbewegung. Nähe und Gegensatz zum Nationalsozialismus.
  4. 3 Der christliche Sozialismus der Kreisauer unter der Idee eines globalen Common- Wealth.
  5. 4 Demokratie aus Selbstverwaltung - Goerdelers politisches Weltbild im Horizont der preußischen Reformen
  6. 5 Situierung der Honoratioren des Widerstands in die Tradition von Preußentum und Antike. Der preußische Weg aus Bedrohungsangst und Selbstbehauptungswillen.
  7. 6 Die politäre Denkweise - ihre Einvernahme durch den preußisch- deutschen Konservatismus. Stauffenbergs Politismus aus dem Geiste Stefan Georges.
  8. 7 Gegenseitige Bedingtheit von Individualismus und Politismus in der europäischen Geschichte - Ludwig Becks Krieg gegen den Krieg.
  9. 8 Überschreitung des europäischen Horizonts: Die Welt als Ensemble von Großräumen bei Goerdeler und von Hassell.
  10. 9 Synthese von politärer und individuärer Denkweise in Moltkes Entwurf einer philosophisch begründeten Staatslehre. Visionäre Komponenten künftiger wissenschaftlicher Weltanschauung.
  11. Zitierweise, Literaturverzeichnis, Personenregister, Hinweis
Leseprobe
DRITTES KAPITEL Der christliche Sozialismus der Kreisauer unter der Idee eines globalen Common-Wealth. (S. 45-46)

Option für den Sozialismus - Der Nationalsozialismus als geistige Herausforderung

Für Moltke wie durchweg für die Kreisauer war die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus nie eine Frage gewesen. Dennoch sahen sie in ihm eine geistige Herausforderung, der sie sich zu stellen hatten. Denn die Prinzipien, auf die die Nazis sich beriefen, kamen jenen sehr nahe, aus denen heraus Rosenstock-Huessys Schüler die Löwenberger Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen hatten. Der Nationalsozialismus nahm für sich in Anspruch, die Widersprüche des gesellschaftlichen Lebens, unter denen alle litten, durch eine soziale Umwandlung zu beheben, aus der eine Neuordnung hervorgehen sollte, der sie ausdrücklich den Namen Sozialismus gaben. Damit standen sie in ihrer Zeit und zumal im Deutschland des 20. Jahrhunderts bei weitem nicht allein. Bestrebungen, die auf irgendeine Art von Sozialismus hinausgingen, gab es zuhauf. Sie hatten zumindest dies gemeinsam, daß sie sich auf eine Tradition beriefen, die weit ins 19. Jahrhundert zurückging.

So alt die Ideen in der Geschichte auch waren, die man sozialistisch oder gar kommunistisch nennen konnte, so war der moderne Sozialismus doch deutlich als eine Reaktion auf die Französische Revolution auszumachen. Diese hatte der Demokratie zu einem beachtlichen, wenn auch zunächst noch nicht endgültigen Durchbruch verholfen, damit aber auch der kapitalistischen Wirtschaftweise freie Bahn verschafft, die mit Reichtum und Macht auf der einen Seite zugleich auf der anderen Seite Armut, Ohnmacht, soziale Entwürdigung hervorgebracht hatte. Um diese Zustände zu beheben, die, gemessen an den Prinzipien der Revolution, eine unerhörte Ungerechtigkeit darstellten, hatten einzelne Theoretiker Ordnungsentwürfe für die aus der Revolution hervorgegangene Gesellschaft vorgelegt, die vor allem durch eine gewährleistete soziale Gleichheit gekennzeichnet waren. Jeder sollte in dieser neugeordneten Gesellschaft gemäß seiner Leistung an deren Erträgen teilhaben können, und alle auch sollten gleichermaßen die Chance bekom- men, ihre Fähigkeiten, die sie hatten, zu entwickeln und ihre Kräfte zu betätigen, so daß sie auch in der Lage waren, die ihnen bestmöglichen Leistungen zu erbringen.

Diesem vor allem von Franzosen zur Diskussion gestellten Sozialismus, wie er allgemein genannt wurde, hielten zwei junge Deutsche, namens Marx und Engels, in den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts vor, daß er zwar die richtigen Prinzipien vortrage, aber einen großen Makel an sich trage: er sei nicht zu verwirklichen, er sei bloß utopisch. Solle er Wirklichkeit werden können, so müsse er nicht nur als Forderung vorgetragen, sondern durch eine soziale Bewegung erkämpft werden, nämlich durch alle jene, die aufgrund ihrer Eigentumslosigkeit genötigt waren, für die Kapitalbesitzer zu arbeiten, ohne an deren Erträgen über ein Existenzminimum hinaus beteiligt zu werden, und sich so zu einer Klasse aller Arbeiter zusammengedrängt sahen, die vom wachsenden Reichtum der Gesellschaft ausgeschlossen waren.

Marx und Engels suchten zu begründen, daß der Sozialismus keine bloße Idee, sondern die notwendige Konsequenz der Entwicklung der Gesellschaft sei, die gegenwärtig durch den Kapitalismus bestimmt war. Die innere Entwicklung dieses Kapitalismus würde selbst dazu nötigen, zu einer neuen Gesellschaftsformation, eben dem Sozialismus und Kommunismus überzugehen. Sie sahen in der Arbeiterklasse bereits die neue Gesellschaft im Keim sich bilden, wenn auch noch unter dem Kommando des Kapitals, dessen Herrschaft sie schließlich aber in einem revolutionären Akt der Aufhebung des Privateigentums an den großen Produktionsmitteln würden abwerfen können. Am Sozialismus führte hiernach auf die Dauer kein Weg vorbei, er war durch die Notwendigkeit der ökonomischen Entwicklung bedingt.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1 Das Dritte Reich in der Kontinuität des deutschen Nationalkonservatismus. Motivationen des militärischen Widerstands.14
"Machtergreifung"14
Erfolge16
Wenn Hitler 1938 gestorben wäre17
Problematik des Widerstands19
Nationalkonservativer Widerstand: Die Honoratioren21
Hans Oster23
Ludwig Beck25
2 Der Widerstand als Erneuerungsbewegung. Nähe und Gegensatz zum Nationalsozialismus.32
Gruppierungen der Erneuerung: Goerdeler/Beck und Kreisauer Kreis32
Ideengeber des Nationalsozialismus?33
Stellung zur Weimarer Demokratie35
Demokratie nicht ohne demokratische Lebensweise38
Von der Löwenberger Arbeitsgemeinschaft zum Kreisauer Kreis41
3 Der christliche Sozialismus der Kreisauer unter der Idee eines globalen Common- Wealth.46
Option für den Sozialismus - Der Nationalsozialismus als geistige Heraus- forderung46
Die Alternative zur nationalsozialistischen Weltanschauung: Reaktivierung des Christentums51
Wendung zum Konservatismus58
Nachkriegsplanung und außenpolitische Vision der Kreisauer61
Kreisaus Neuordnung der Welt in Kontrast wie Nähe zum Nationalsozia- lismus65
4 Demokratie aus Selbstverwaltung - Goerdelers politisches Weltbild im Horizont der preußischen Reformen70
Verfassungsentwurf aus Naturgesetzen70
Wirtschaftspolitische Prinzipien und Aktivitäten vor und nach Hitler73
Praxis und Theorie des Widerstands74
Goerdelers Stellung in der wirtschaftspolitischen Diskussion des Widerstands76
Die demokratische Mission der kommunalen Selbstverwaltung78
Rückblick auf die Steinsche Städtereform80
Programm einer Weiterführung der preußischen Reformen81
Vollendung des preußisch-deutschen Weges im Kampf gegen die Diktatur Hitlers.84
5 Situierung der Honoratioren des Widerstands in die Tradition von Preußentum und Antike. Der preußische Weg aus Bedrohungsangst und Selbstbehauptungswillen.88
Preußische Herkunft88
Totalitarismusverdacht94
Lehren aus der Antike96
Preußens antike Dimension106
Antidemokratische Weichenstellung auf dem Weg Preußens in eine deutsche Obrigkeit117
6 Die politäre Denkweise - ihre Einvernahme durch den preußisch- deutschen Konservatismus. Stauffenbergs Politismus aus dem Geiste Stefan Georges.122
Konstitution einer politären Denkweise im Verfolg des preußischen Weges122
Legitimation des preußisch-deutschen Politismus aus der Bedrohung durch Krieg und Revolution129
Die konservativen Honoratioren des Widerstands in der Tradition der politären Denkweise134
Stauffenberg - Aufgipfelung und Ende des feudalkonservativen Politismus140
7 Gegenseitige Bedingtheit von Individualismus und Politismus in der europäischen Geschichte - Ludwig Becks Krieg gegen den Krieg.150
Die Frage der Vereinbarkeit von Individualismus und Politismus vor dem Hintergrund der europäischen Geschichte150
Polis und Nationalstaat155
Vom totalen Krieg zum totalen Frieden: Ludwig Beck auf dem Wege zu einem weltgesellschaftlichen Politismus162
8 Überschreitung des europäischen Horizonts: Die Welt als Ensemble von Großräumen bei Goerdeler und von Hassell.170
Goerdelers außenpolitische Vorstellungen - Entdeckung der Großräume170
Das Europabild der Honoratioren: Nicht Europäisierung der Welt, sondern globale Selbstbehauptung des Kontinents Europa175
Hassell: Großeuropa - Für eine Erneuerung des Abendlandes unter deutscher Führung176
Gramls Resumée179
9 Synthese von politärer und individuärer Denkweise in Moltkes Entwurf einer philosophisch begründeten Staatslehre. Visionäre Komponenten künftiger wissenschaftlicher Weltanschauung.180
Die Kreisauer zwischen Marxismus und Kritischer Theorie180
Moltke: Umrisse einer Lehre vom Staat186
Direkte Demokratie an der Basis - Die kleinen Gemeinschaften194
Letzte Voraussetzungen: Familie, Religion und wissenschaftliche Weltanschauung198
Zitierweise206
Literaturverzeichnis208
Personenregister212
Hinweis214

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Das unselige Erbe

E-Book Das unselige Erbe

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich, aufgebaut von jüdischen Einwanderern, eine eigene psychiatrische Tradition in Palästina. Deren Geschichte, die Rakefet Zalashik hier erzählt, ...

Melitta von Stauffenberg

E-Book Melitta von Stauffenberg

Als Melitta von Stauffenberg im Januar 1943 von Hermann Göring höchstpersönlich das Eiserne Kreuz II. Klasse erhält, ist dies der vorläufige Höhepunkt einer fast unglaublichen Karriere. Nicht ...

´´Kanonenfutter´´

E-Book ´´Kanonenfutter´´

"Das ""Dritte Reich"" Hitlers ist weiterhin unvermindert Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Die erschütternden Geschehnisse jener Zeit sind aus heutiger Sicht unfassbar, ...

»Jüdische Mischlinge«

E-Book »Jüdische Mischlinge«

Am Vorabend der nationalsozialistischen Machtübernahme lebten rund 35.000 Mischehepaare im Deutschen Reich. Die Nationalsozialisten behandelten ihre rund 8000 jüdischen Nachkommen als ...

Berlin im olympischen Rausch

E-Book Berlin im olympischen Rausch

Alles begann am 29. Januar 1927, an diesem Tag befasste sich der deutsche olympische Ausschuss zum ersten Mal mit dem Gedanken sich um die Ausrichtung der XI. Olympischen Spiele 1936 zu bewerben. In ...

Weitere Zeitschriften

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...