Sie sind hier
E-Book

Ich war das Jadekind

Meine Kindheit in China bis 1938

AutorMarion Schiffler
VerlagEdition Raetia
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9788872834756
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis7,99 EUR
'In einer kalten Nacht erblickte ich in Kanton, der Stadt der Fünf Ziegen auf der Insel Jisaadou im Perlfluss im Jahr 1924 das Licht der Welt', schreibt Marion Schiffler zu Beginn ihrer Erinnerungen. Die Biografie der Meranerin kann ungewöhnlicher nicht sein: Weil der Vater für den deutschen Großkonzern I.G. Farben (BASF) die Geschäfte in China betreut, verbringt sie die ersten 13 Jahre ihres Lebens in Kanton und in Hongkong. Ihre Kindheit ist gekennzeichnet von der Kolonialkultur - getrennt von der einfachen Bevölkerung, aber trotzdem geprägt von der chinesischen Kultur. Manchmal auch romanartig und märchenhaft schildert Schiffler ihre Erlebnisse inmitten dieser fremden beeindruckenden Welt. Die Zeit in China und Hongkong ist nur ein Teil dieser Erinnerungen: Nach der Rückkehr nach Europa verbringt Marion Schiffler einige Zeit in Meran, erlebt dort die Vorhut der Option und freundet sich mit jüdischen Flüchtlingen an, die in der Kurstadt auf Zwischenstation sind. Den Krieg erlebt Schiffler in Opatija auf der Halbinsel Istrien, die im Herbst 1943 von den Hitler-Truppen eingenommen wird. Ende 1944 kehrt sie nach Meran zurück.

Marion Schiffler, geboren 1924, bis 1938 in Kanton und Hongkong. 1938 bis 1939 Privatschule in Meran. 1940 bis 1944 internationales Gymnasium in Opatija/Istrien, November 1944 Rückkehr nach Meran. Nach dem Zweiten Weltkrieg Studium der lingue e lettere straniere in Venedig und ab 1960 Englischlehrerin und Direktorin an Oberschulen in Meran und Schlanders.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Meine Kinderfrau Nü An hatte einen Neffen, der in ihrem Heimatdorf durch seine außergewöhnliche Intelligenz und Begabung auffiel. Wie es in China seit jeher üblich ist, verpflichtet sich die Dorfgemeinde, diesen Sohn der Ortschaft auf gemeinsame Kosten studieren zu lassen, um später Ehren und Vergünstigungen aus seiner Karriere zu erlangen. Die Mäzene erwarteten eine Rückvergütung ihrer Opferbereitschaft und Investition und erhielten sie auch stets, denn Dankbarkeit war ein konfuzianisches Gebot. Meine Eltern erlaubten dem Neffen, den ich Gogo, das hieß älterer Bruder, nannte, im Dienerquartier zu leben. Von Anfang an waren wir Freunde und bald wie "Zwillingsblüten eines einzigen Stängels". Voller Einfälle und skurriler Ideen hatte Gogo mehr Extravaganzen aufzuweisen, als ein Granatapfel Kerne besaß. Nü An wachte mit tantenhafter Besorgnis über diesem seltsamen Neffen und verglich ihn mit dem Affenkönig Sun Wukong, dem Helden des klassischen Romans "Die Reise nach Westen" (Xiyouji), der einen festen Platz in den Herzen und Gedanken der Chinesen einnimmt. Gogo war zierlich, grazil und alert und hatte Augen wie Lakritzbonbons. Dieses feuerwerkartige Geschöpf wurde mit der Zeit mein engster Freund. Anfangs sprach Gogo noch das den Dienern vertraute Pidgin-Englisch, mit der Zeit verbesserte sich sein Englisch zusehends. Unsere Sprache bestand aber aus diversen Elementen und Gesten und einem nur uns verständlichen hermetischen Vokabular voller Mimik. Mythen, Fabeln und Legenden, die ganze chinesische Palette, und später auch die berühmten klassischen Romane wurden mir von diesem aufgeweckten Jungen vermittelt, der ein honigsüßer Erzähler war. Zusammen entwarfen wir auch eine Vielzahl von myth-fictions, sagenhafte Geschichten, denn auch mir lag das Geschichtenerzählen. Gogo besaß natürlich die sprichwörtliche kantonesische Zungenund Schlagfertigkeit und schwatzte munter wie ein Singvogel, bis er alle Blumen vom Himmel heruntergeholt hatte. Außerdem erfüllte ihn eine unersättliche Neugier, Kardinaltugend seines Volkes. Spottfreudig wie alle Südchinesen, besaß er eine rasche Auffassungsgabe und war vom Wunsch beseelt, möglichst viel zu lernen und zu wissen. Leseratten waren wir beide. Phantasie und Anpassungsfähigkeit sowie eine wache geistige Neugier hatte ich von meinen Eltern geerbt. Von Natur aus hatte ich jedoch keine besonderen Talente verliehen bekommen, und alles, was ich besaß, musste ich mir mühsam und mit Fleiß erwerben.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografie - Geschichte - Erinnerungen

Blockadebuch

E-Book Blockadebuch
Leningrad 1941-1944 Format: ePUB

Erstmals unzensiert: 'eine ergreifende Dokumentation über die Leningrader Blockade' Ingo Schulze. Als Ales Adamowitsch und Daniil Granin 1974 begannen, Überlebende der 900 Tage andauernden Blockade…

Otto von Bismarck

E-Book Otto von Bismarck
Eine Biographie Format: ePUB/PDF

Otto von Bismarck war der bedeutendste deutsche Staatsmann des 19. Jahrhunderts - und er ist zugleich höchst umstritten. Von der Heldengestalt des Reichsgründers bis zum Wegbereiter der deutschen…

Göring

E-Book Göring
Eine Karriere Format: ePUB

Hitlers Paladin: populär, hörig, größenwahnsinnig. Seit langem die erste große Göring-Biografie. Er war der zweitmächtigste Nazi-Führer, zeitweilig beliebter als Hitler selbst; er war leutselig und…

Ernst Jünger

E-Book Ernst Jünger
Die Biographie Format: ePUB

Ernst Jünger - der umstrittenste Schriftsteller des 20. JahrhundertsDer Schriftsteller Ernst Jünger war eine Jahrhundertgestalt. Geboren im Kaiserreich und gestorben erst nach der Wiedervereinigung…

Wilhelm II.

E-Book Wilhelm II.
Die Herrschaft des letzten deutschen Kaisers Format: ePUB/PDF

Das Leben des letzten deutschen KaisersChristopher Clark folgt der Karriere des letzten deutschen Kaisers: die schwierige Jugend bei Hof, die Etablierung seiner Macht sowie seine politischen…

Hans Globke (1898-1973)

E-Book Hans Globke (1898-1973)
Beamter im Dritten Reich und Staatssekretär Adenauers Format: PDF

Als Konrad Adenauer 1953 Hans Globke zu seinem Staatssekretär bestellte, wusste er um dessen umstrittene Vergangenheit. Globke war im Dritten Reich Ministerialbeamter und hatte den ersten Kommentar…

Vier Zeiten

E-Book Vier Zeiten
Erinnerungen Format: ePUB

15. April 2020: 100. Geburtstag Richard von WeizsäckersIm Leben Richard von Weizsäckers wird die jüngste Vergangenheit Deutschlands auf höchst anschauliche Weise greifbar. Von der Kindheit und…

Personen

E-Book Personen
Format: PDF

The Handbuch des Antisemitismus (Handbook of Anti-Semitism) compiles existing knowledge on the phenomenon of Judaeophobia throughout the ages and across the world. The second volume contains more…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...