Sie sind hier
E-Book

Integriertes Qualitäts- und Umweltmanagement

Mehrdimensionale Modellierung und Anwendung in der deutschen Automobilindustrie

AutorAnette von Ahsen
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl264 Seiten
ISBN9783835091122
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Anette von Ahsen analysiert systematisch Interdependenzen zwischen qualitäts- und umweltbezogenen Entscheidungen im Rahmen von Geschäftsprozessen und untersucht diese Thematik empirisch bei den Automobilherstellern Audi, BMW, DaimlerChrysler, Ford, Porsche und VW.



PD Dr. Anette von Ahsen ist wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Umweltwirtschaft und Controlling, der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

2. Grundlagen des Qualitäts- und Umweltmanagements (S. 12)

2.1 Stakeholderorientierung als Rahmen für das Qualifäts- und Umweltmanagement

Die strategische und - daraus abgeleitet - operative Planung, Steuerung und Kontrolle basieren auf dem unternehmerischen Zielsystem, verstanden als normative Vorstellungen über einen zukünftigen Zustand des Unternehmens, der durch Handlungen hergestellt werden soll. , Als oberstes Ziel eines Unternehmens wird in der Literatur die langfristige Existenz- und Erfolgssicherung angesehen. Diesem Ziel sind die weiteren strategisehen Unternehmensziele untergeordnet, wobei unterschieden werden: ,

,,Formalziele" (finanzielle bzw. monetäre Ziele): der angestrebte finanzielle Erfolg, z. B. Rentabilitäitsziele bzw. Steigerung des Shareholder Value, , sowie Liquidität.

 ,Sachhziele: Art und Struktur des Produktions- bzw. Absatzprogramms sowie Marktziele, insbesondere die (Entwicklung der) Marktposition bzw. Marktanteile. Außerdem stellen die Kunden- zufriedenheit und Kundenbindung sowie - auf niedrigerem Aggregationsniveau - auch die konkreten Qualitätsziele zu den Sachzielen. Ebenfalls hier zugeordnet werden können zudem die sozialen und ökologischen Ziele.

Die Ziele können sowohl innerhalb als auch zwischen den Zielkategorien interdependent sein und lassen sich in einer Zielhierarehie abbilden. , In der Regel gilt dabei, dass die Sachziele zum Erreichen der monetären Ziele beitragen sollen. Die kausalen Zusammenhäge sowohl zwischen verschiedenen Sachzielen als auch zwischen diesen und den monetären Zielen können z. B. mithilfe der Balanced Scorecard-Konzeption analysiert und kommuniziert werden.

Dabei werden Ursachen-Wirkungsketten unterstellt, beispielsweise wird angenommen, dass eine hohe Produktqualität , zu einer hohen Kundenzufriedenheit und damit Kundenbindung, verbunden mit erhöhten Umsätzen bzw. Deckungsbeiträgen, und dadurch zu entsprechend hohen Marktanteilen beiträgt.

Diese wiederum werden als eine Voraussetzung für das Erreichen des angestrebten finanziellen Erfolgs des Unternehmens angesehen. So wird auch in verschiedenen empirischen Studien , ein positiver Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung im Automobilsektor aufgezeigt.

Neben den Kunden und Shareholdern stellen z. B. auch Fremdkapitalgeber, Mitarbeiter, Lieferanten und die allgemeine Öffentlichkeit Anforderungen an Unternehmen. Erstmals wird im Jahr 1963 der Terminus ,,Stakeholder" in einem Paper des Stanford Research Institute füir ,,any group or individual who can affect or is affected by the achievement of the firms objectives verwendet. , Aus Sicht der Unternehmen stellt sich die Frage, welche Interessen welcher Stakeholder in welchem Umfang zu berücksichtigen sind, es geht damit um die Ausgestaltung einer stakeholderorientierten Unternehmensführung.

Zu unterscheiden sind dabei zwei Ansätze: , Zum einen kann das Management eines Untemehmens aus der Tatsache, dass durch sein Handeln Stakeholder betroffen sind, eine moralische Verpflichtung, deren Interessen zu berücksichtigen, ableiten. Zum anderen kann die Stakeholderorientierung als Mittel zum Erreiehen finanzieller Unternehmensziele betrachtet werden:

,,if stake- holders can affect the achievement of a firms objectives, it follows that the firms decisions, and hence its performance, may be affected by the activities of its stakeholders. This link suggests the possibility of an instrumental posture toward stakeholders on the part of the firm, with the firm seeking to manage those stakeholders in order to maximize profits".

Für diesen Ansatz prägen Berman et al. den Begriff ,,Strategic Stakeholder Management Moder". , Aus Sicht des Unternehmens ist dabei von zentraler Bedeutung, die ,,strategische Relevanz" von Stakeholdern zu ermitteln, also die Bedeutung, die den verschiedenen Stakeholdergruppen für das Erreichen der strategischen Untemehmensziele zukommt.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis7
Abbildungsverzeichnis13
Tabellenverzeichnis15
Abkiirzungsverzeichnis16
Symbolverzeichnis18
1. Einleitung20
1.1 Ziele der Untersuchung20
1.2 Wissenschaftliche Einordnung23
1.3 Abgrenzung des Untersuchungsbereichs26
1.4 Gang der Untersuchung28
2. Grundlagen des Qualitiits- und Umweltmanagements31
2.1 Stakeholderorientierung als Rahmen fiir das Qualifiits- und Umweltmanagement31
2.2 Qualitäitsmanagement35
2.3 Umweltmanagement42
2.4 Terminologische und konzeptionelle Grundlagen der Integration von Qualitiits- und Umweltmanagement48
2.5 Zwisehenfazit65
3. Qualitäits- und umweltorientierte Ausgestaltung von Führungs- und Leistungsprozessen67
3.1 Ziele der Analyse67
3.2 Fiihrungs- und Leistungsprozesse in Unternehmen und Supply Chains der Automobilindustrie68
3.3 Qualitiits- und umweltorientierte Ausgestaltung von Fiihrungsprozessen71
3.4 Qualitiits- und umweltorientierte Ausgestaltung von Leistungsprozessen79
3.5 Zwischenfazit122
4. Empirische Analyse des Integrierten Qualitäits- und Umweltmanagements bei AutomobUherstellern in Deutschland124
4.1 Ziele und Konzeption der Fallstudien124
4.2 Ergebnisse der Fallstudien131
4.3 Zwisehenfazit183
5. Modellierung und Anwendung von Instrumenten zur mehrdimensionalen Information, Planung und Kontrolle192
5.1 Kombination und mehrdimensionale Modellierung von Qualititäs- und Umweltmanagementinstrumenten192
5.2 Mehrdimensionales Quality Function Deployment194
5.3 Mehrdimensionale Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse204
5.4 Zwischenfazit221
6. Resiimee223
Literaturverzeichnis229
Anhang: Interviewleitfaden278

Weitere E-Books zum Thema: Umweltmanagement - Energie

Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem

E-Book Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem
Versorgungsgerechtigkeit als institutionenökonomisches Konzept zur Umsetzung des Anliegens im Rahmen einer nachhaltigen Trinkwasserwirtschaft - Ökonomische Studien 3 Format: PDF

Wie gelingt die Umsetzung eines Menschenrechts auf Wasser? Sie gelingt nur, wenn eine Trinkwasserpolitik zugleich auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig ist. Wolfgang Bretschneider…

Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem

E-Book Das Menschenrecht auf Wasser als Allokationsproblem
Versorgungsgerechtigkeit als institutionenökonomisches Konzept zur Umsetzung des Anliegens im Rahmen einer nachhaltigen Trinkwasserwirtschaft - Ökonomische Studien 3 Format: PDF

Wie gelingt die Umsetzung eines Menschenrechts auf Wasser? Sie gelingt nur, wenn eine Trinkwasserpolitik zugleich auch in ökologischer und ökonomischer Hinsicht nachhaltig ist. Wolfgang Bretschneider…

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Kraftstoffkonsum und CO2-Ausstoß auf Amerikas Straßen

E-Book Kraftstoffkonsum und CO2-Ausstoß auf Amerikas Straßen
Wirtschaftspolitische Möglichkeiten zur Kraftstoffreduktion im amerikanischen Transportsektor Format: PDF

Die USA sind der größte Ölnachfrager und CO2-Verursacher der Welt. Besonders der amerikanische Transportsektor verbraucht hohe Mengen Öl und verursacht bei dessen Verbrennung CO2 ? mit bekannten…

Unternehmensrisiko Klimawandel

E-Book Unternehmensrisiko Klimawandel
Risiken managen und Chancen strategisch nutzen Format: PDF

Das Buch stellt ein unternehmerisches Klimarisiko-Managementkonzept vor (Corporate Climate Risk Management - CCRM), welches Unternehmen darin unterstützen soll, die durch den Klimawandel verursachten…

Integriertes Umweltkostenmanagement

E-Book Integriertes Umweltkostenmanagement
Bezugsrahmen und Konzeption für eine ökologisch-nachhaltige Unternehmensführung Format: PDF

Heinz Karl Prammer spannt einen ganzheitlichen Bezugsrahmen zur Beschreibung von Unternehmen als ökologisch-ökonomische Subsysteme. Er entwickelt ein Konzept, dessen Zweck auf die Schaffung von…

Organisation und Umwelt

E-Book Organisation und Umwelt
Managementforschung Format: PDF

Ausgewählte Autoren geben einen Überblick über die aktuelle Forschung zum Thema Organisation und Umwelt. Sie betrachten dabei unter anderem Aspekte wie die Entstehung organisationaler Sachzwänge,…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...