Sie sind hier
E-Book

Leben oder gelebt werden

Schritte auf dem Weg zur Versöhnung

AutorWalter Kohl
VerlagIntegral
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl288 Seiten
ISBN9783641060749
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Die Herausforderung: leben, statt gelebt zu werden
Viele Jahre lang lebte Walter Kohl ein Leben im Schatten eines übermächtigen Namens - als 'Sohn vom Kohl'. Die Belastungen der CDU-Parteispendenaffäre und der Freitod seiner Mutter wurden für ihn schließlich zur existenziellen Prüfung. Doch er entdeckt einen Weg, um die Herausforderung seines Lebens zu meistern: Durch einen Prozess bewusster Versöhnung schließt er Frieden mit der eigenen Vergangenheit, mit den Eltern und mit sich selbst. So öffnet sich für ihn ein neuer Weg zu Selbstbestimmung und persönlicher Erfüllung.
Ein Buch, das Mut macht, sich aus fremdbestimmten Lebensumständen zu lösen und den eigenen Weg zu gehen.


Walter Kohl, Jahrgang 1963, Dipl. Volkswirt, MBA, BA, machte sich nach 15 Jahren als Angestellter in Großunternehmen selbstständig. Heute ist er in der Automobilzuliefererindustrie tätig. Gleichzeitig arbeitet er daran, Wege der Versöhnung zu entwickeln und zu vermitteln. Als studierter Historiker und überzeugter Christ findet er seine Vorbilder und Inspirationen in unserem kulturellen Erbe.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Und nun? (S. 136-137)

Konnte es mit mir so weitergehen? Sollte dies mein Lebensweg bleiben? Wollte ich so sein? Die Antworten wurden immer deutlicher, immer ernüchternder, um es zurückhaltend auszudrücken. Nein, dieses Leben war nicht schön, es war verkorkst, und ich steckte tief in der Sackgasse. Ich spürte immer mehr, dass ich mich nun entscheiden musste.

Ich fühlte mich ausgepumpt, total leer. Ein sonderbares Detail bewies, in welchem Maße ich mich selbst negierte: Ich verlor meinen Geschmackssinn. Monatelang! Ich konnte tatsächlich nicht mehr schmecken, was ich aß. Essen degenerierte zur reinen Kalorienaufnahme. Ich hatte den Geschmack am Leben verloren, ich verlor mich selbst …

Meine Mutter hatte Selbstmord verübt, meine Ehe war gescheitert, beruflich fühlte ich mich fehl am Platz, mit einem Wort: Meine ganze Existenz schien sinnlos. Wohl ging ich allen Tätigkeiten, die von mir erwartet wurden, pflichtschuldigst nach, doch ich funktionierte wie auf Autopilot. Immer wieder ging sie mir durch den Kopf, diese Frage: Papa, ist das Leben schön?

Ich fühlte mich wie in Packeis eingeschlossen, emotionale Eisbrocken schlossen mich immer dichter ein. Meine Gefühle und Gedanke waren erstarrt. Ich begann, über den Tod »nachzudenken«, wie ich es nannte: Im Grunde war es ein emotionales Sich-Hineinarbeiten in ein existenzielles Grenzland. Gibt es eine Todessehnsucht? Irgendwann ja, spätestens wenn in einem der Wunsch entsteht, sich an den Tod heranzutasten, ihn vielleicht als letzten Ausweg anzunehmen. Und je länger ich mich dieser Beschäftigung hingab, desto angenehmer und attraktiver erschien mir der Tod, zunächst. Er wurde zu einem lächelnden, lockenden Begleiter.

Wenn ich mit dem Motorrad auf den schmalen Landstraßen des Hintertaunus und des Westerwaldes fuhr, dann suchte ich den Nervenkitzel des rasanten Ausfahrens der engen Kurven. Ich verspürte keine Hemmungen mehr, mein Leben und meine Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Ich fuhr wie in Trance. Zwar achtete ich peinlich darauf, andere Verkehrsteilnehmer nicht zu gefährden, doch auf den zumeist schwach befahrenen Landstraßen konnte ich richtig Gas geben und die Gefahr in der Magengrube spüren.

Deshalb fuhr ich hinaus, nur deshalb. Mehr als einmal ließ ich mich an den Rand der Kurve, an den Rand von allem tragen, und für einen Sekundenbruchteil blickte ich in den Abgrund in mir. Doch stets fing ich die Maschine knapp ab. Es war eine Form von Trance, eine Mischung aus Desinteresse und Euphorie, die sich meiner bemächtigt hatte. Ich beobachtete mich selbst, wie ein Zuschauer einen Film betrachtet. Doch selbst diese Erfahrung wurde mir schal, die Fahrten uninteressant, ich konnte mich damit immer weniger ablenken.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografien - politische und persönliche Schicksale

'Risikobiografien'

E-Book 'Risikobiografien'
Benachteiligte Jugendliche zwischen Ausgrenzung und Förderprojekten Format: PDF

Fast ebenso vielfältig wie die Probleme und Bedarfe von Mädchen und Jungen in schwierigen Lebenslagen scheinen die entsprechenden Ansatzpunkte der erziehungswissenschaftlichen Teildisziplinen und…

Sigmund Freud

E-Book Sigmund Freud
Format: PDF

Wer war Sigmund Freud wirklich? Wie war der Mann, der in seiner Ordination in der Wiener Berggasse der Seele des Menschen auf die Spur kam? Und welche Rolle spielte dabei die weltberühmte Couch…

Ernst Jünger

E-Book Ernst Jünger
Die Biographie Format: ePUB

Ernst Jünger - der umstrittenste Schriftsteller des 20. JahrhundertsDer Schriftsteller Ernst Jünger war eine Jahrhundertgestalt. Geboren im Kaiserreich und gestorben erst nach der Wiedervereinigung…

Sigmund Freud

E-Book Sigmund Freud
Format: PDF

Wer war Sigmund Freud wirklich? Wie war der Mann, der in seiner Ordination in der Wiener Berggasse der Seele des Menschen auf die Spur kam? Und welche Rolle spielte dabei die weltberühmte Couch…

Sigmund Freud

E-Book Sigmund Freud
Format: PDF

Wer war Sigmund Freud wirklich? Wie war der Mann, der in seiner Ordination in der Wiener Berggasse der Seele des Menschen auf die Spur kam? Und welche Rolle spielte dabei die weltberühmte Couch…

Martha Argerich

Die Löwin am Klavier Format: ePUB

Die weltweit erste und autorisierte Biografie der Klavier-Legende Martha ArgerichFür Joachim Kaiser zählt sie zu den »interessantesten Klavierspielern der Welt«, andere gaben ihr die Beinamen: »…

Martha Argerich

Die Löwin am Klavier Format: ePUB

Die weltweit erste und autorisierte Biografie der Klavier-Legende Martha ArgerichFür Joachim Kaiser zählt sie zu den »interessantesten Klavierspielern der Welt«, andere gaben ihr die Beinamen: »…

'Risikobiografien'

E-Book 'Risikobiografien'
Benachteiligte Jugendliche zwischen Ausgrenzung und Förderprojekten Format: PDF

Fast ebenso vielfältig wie die Probleme und Bedarfe von Mädchen und Jungen in schwierigen Lebenslagen scheinen die entsprechenden Ansatzpunkte der erziehungswissenschaftlichen Teildisziplinen und…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...